KunstNet uses Cookies. Details.
  • Malen mit Ölfarben

  • Gaban Malen mit Ölfarben
    Hallo,

    ich habe mir kürzlich ein Anfängerset für Ölfarben gekauft, d.h. ein paar Tuben Ölfarbe, trocknungsbeschleunigendes Malmittel, sowie einen Malblock für Ölfarben und eine Palette.
    Da ich aber so gut wie keine Ahnung habe, wie ich das jetzt benutze, schmeiße ich einfach mal ein paar Fragen in die Runde, die mir beim Ausprobieren eingefallen sind.
    - Wie gehe ich mit dem Malmittel um? Schütte ich mir eine kleine Menge in einen extra Behälter, oder benutze ich das einfach aus der Flasche? Und wie verdünne ich am besten die Farben? Trage ich sie zuerst auf und verwische sie dann mit dem Mittel oder zuerst auf der Palette?
    - Mache ich die Farben, die ich benutzen will, auf die Palette, oder nehme ich sie direkt aus der Tube?
    - Der Verkäufer hat mir auch einen Keilrahmen angeboten. Wie funktioniert das mit dem? Ist das wie eine kleine Leinwand? Und komme ich damit auf Dauer billiger weg als mit den teuren Blöcken?(Ich will erstmal auf kleiner Größe malen)

    Gruß
    Gaban
  • uaetcoc
    hallo und willkommen....... :)

    glaube, dass für deine grundlegenden probleme dir google sehr gut weiterhelfen kann. z.b:

    🔗

    oder

    https://www.zeitzuleben.de/inhalte/ge/malkurs/3_technik.html

    oder eine der x-tausend weiteren online-erläuterungen zu technik & grundlage,

    gruss und viel erfolg, cocteau
  • Gaban
    Vielen Dank, cocteau!
    Auf die Idee hätte ich auch selber kommen können :oops:
    Falls jemand doch noch Lust hat, meine Fragen zu beantworten, der fahre bitte fort :D

    Gruß,

    Gaban
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • aerdna
    Hallo Gaban,

    also erst einmal denke ich Du solltest es einfach ausprobieren. Ich glaube, daß jeder seine eigene Technik hat oder entwickelt. :wink:

    - Wie gehe ich mit dem Malmittel um? Schütte ich mir eine kleine Menge in einen extra Behälter, oder benutze ich das einfach aus der Flasche? Und wie verdünne ich am besten die Farben? Trage ich sie zuerst auf und verwische sie dann mit dem Mittel oder zuerst auf der Palette?

    Ich habe noch nie Malmittel benutzt (oder meinst Du Terpentin)!?! Auf eine Antwort wegen dem Malmittel bin ich auch gespannt! :?:

    - Mache ich die Farben, die ich benutzen will, auf die Palette, oder nehme ich sie direkt aus der Tube?

    Ich mach die Farben auf die Palette. Dann kann man sie erst einmal besser portionieren und außerdem brauchst du keine Angst haben, daß du Dir z.B. das Gelb mit einem bißchen nicht entdeckten Rot am Pinsel verdreckst. :?

    - Der Verkäufer hat mir auch einen Keilrahmen angeboten. Wie funktioniert das mit dem? Ist das wie eine kleine Leinwand? Und komme ich damit auf Dauer billiger weg als mit den teuren Blöcken?(Ich will erstmal auf kleiner Größe malen)

    Das ist wie eine kleine Leinwand. Leider weiß ich nicht ob es billiger ist. Ich male lieber auf Leinwand, allein schon weil sie das Bild (auch wenn es grottenschlecht ist) optisch aufwertet. Wenn Du den Rand mit bemalst, brauchst du auch keinen Rahmen mehr kaufen oder bauen.

    Hoffe ich konnte Dir ein bißchen helfen.

    Bis dann, einen schönen Abend noch!

    Andrea :lol:
  • Gaban
    Danke, Andrea!

    Ich glaube, Malmittel ist die chemische Version von Terpentin, aber so genau weiß ich das auch nicht ;)
    Benutzt du Terpentin? Wenn ja, kannst du mir vielleicht sagen, wie du das benutzt, also mischst du das einfach in die Farbe oder so ähnlich? Auf der Verpackung steht nämlich, "sofort nach Verbrauch wieder schließen" und ich will da nichts falsch machen. Dieses Malmittel stinkt nämlich ziemlich und soll sich auch nicht gerade gesund auf die Lunge auswirken :lol:

    Danke und Gruß,

    Gaban
  • aerdna
    HalloGaban,

    ich benutze Terpentin zum Verdünnen der Farbe, wenn man z.B. eine dünne Linie ziehen möchte und zum Reinigen der Pinsel.

    Ich schütte das Terpentin in verschließbare Marmeladengläser. Einmal für helle Farben und einmal für dunkle. Nur so ein bißchen, daß die Borsten des Pinsels drin stehen.

    Zum Verdünnen tropfe ich dann einfach etwas vom Terpentin mit dem Pinsel auf die Farbe.
    Wenn das Terpentin zum Schluß noch nicht zu "dreckig" ist, schraube ich es einfach zu und benutze es am nächsten Tag noch mal. (Passiert bei mir aber leider sehr selten!) :oops:

    Ich glaube, wenn es zu lange offen steht, verliert es seine Wirkung, oder verfliegt, oder so.
    Was den Geruch angeht, das ist bei Terpentin auch nicht gerade super, aber man gewöhnt sich dran! :?
    Außerdem ist es, glaube ich, billiger! :wink:

    Andrea :D
  • Gaban
    Das werde ich gleich mal ausprobieren :D
    Danke! Kriegt man das Terpentin nur in Künstlerläden, weil woanders wäre es bestimmt billiger. Naja, jetzt muss ich erstmal das Malmittel verbrauchen :)
    Gruß,

    Gaban
  • aerdna
    Hallo Gaban,

    das bekommst Du im Baumarkt. 2,5 Liter kosten auf jeden Fall unter 10 Euro (um die 7 Euro glaube ich).

    Viel Spaß beim Malen,

    Andrea :lol:
  • Andreas Behler
    Hi Gaban,

    mit Malmitteln sollte man allgemein relativ vorsichtig umgehen, da sich schnell Schwundrisse o.ä. bilden...
    Ich verwende auch meist Schnelltrockner und nehme zwei leere Teelichtgefäße, welche ich auf der Palette befestige. Wichtig ist das die Schichten KOMPLETT durchgetrocknet sind, bevor Du eine weitere Schicht darüber legst. D.h. die Schicht darf auch kein bißchen mehr kleben! Sonst gibt´s wie bereits erwähnt Risse...
    Mit der Menge is das so ne Sache, das muß man für sich rausfinden...
    Das Tolle is beim Schnelltrockner, das die "Farbbrillianz" einigermaßen erhalten bleibt, was bei Terpentin nicht der Fall ist, da werden die Farben matt und wirken dann teilweise eingeschlagen...
    Um den ekligen Geruch des Terpentins zu "umgehen" sollte man sich da lieber Terpol kaufen, da ist sehr geruchsarm oder Zitrusterpentin kaufen. Da die Dämpfe von dem Terpentin alles andere als Gesund sind!!!

    Zu den Blöcken- Leinwänden...
    Natürlich sind Blöcke immer günstiger!!!
    Allerdings wirken Keilrahmen meist besser.
    Ich persönlich male ungern auf Papier, allerdings stelle ich meine Keilrahmen und Leinwände selbst her was den Kostenfaktor ein wenig verringert....
    Es gibt auch Malpappe... 4mm stark...
    Aber zum austesten is Papier die beste Lösung, wobei das auch nicht immer Acryl- oder Ölpapier sein muß!

    Viel Spaß weiterhin :D
  • aerdna
    Hallo,

    siehst Du, man lernt nicht aus!
    Das mit der verringerten Farbbrillianz bei Terpentin wußte ich noch gar nicht! :oops: Danke!

    Gruß, Andrea :lol:
  • Fyxo
    ich würde da eher sagen, dass wenn man terpentin verwendet, die bilder oder die stelle, wo man das aufgetragen hat VIEL MEHR GLÄNZEN! jaja...
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    *räusper*

    Ich kanns ned lassen, ich muß hier mitsenfen...
    Terpentin ist kein Malmittel - es ist ein Lösungsmittel! Natürlich verdünnt es die Ölfarbe. Der Unterschied ist aber, dass ein Malmittel in der Malschicht zurückbleibt und maltechnisch weiter mitmischt - während das flüchtige Lösungsmittel Terpentin nahezu rückstandslos aus der Malschicht verdunstet und dünne Farbe übrigbleibt.
    Zuviel davon macht die Farbe aber nicht nur mager (=weniger fett), sondern auch matt. Die Farboberfläche bekommt, auch wenn man drübergemalt hat, matte "Löcher"... das nennt man "eingeschlagene Stellen". *Nova zunick* (Zwischenfirnis hilft, diese mattierten Stellen wieder aufs Glanzniveau des Gesamtbildes zu heben. Auch nur sparsam einsetzen und mit dem Finger oder einem fusselfreien Tuch einreiben!)

    Terpentin ist in Anteilen auch in vielen Malmitteln drinnen - also den lungenschädigenden Einflüssen entkommt man auch nicht, wenn man mit Malmitteln malt... gut lüften, bitte! :o)
    Desgleichen kriegt man öfter geruchloses Terpentin angeboten - mir wurde sogar schon gesagt, dass das nicht schädigend sei.
    DAS IST SCHWACHSINN! Geruchloses Terpentin ist genauso lungengängig und diffundiert durch die Haut. Nur riecht es halt nicht. Was die Sache vielleicht noch gefährlicher macht.

    Grundsätzlich möcht ich euch raten, in den Untermalungen und unteren Bildschichten ein bisschen mit Terpentin zu verdünnen. (So dünn wie Aquarell sollte Ölfarbe eh nie sein, also nicht zu wässrig verdünnen, sondern ein wenig pastos bleiben *g*) Grade so, dass es gut vermalbar ist und die Trockenzeit ein bissl verkürzt...
    Weiter oben im Bild könnt ihr ein bisschen Malmittel nehmen... oder in euer Terpentin ein wenig Leinöl mischen, das machts auch etwas fetter...

    Ich male momentan vermehrt mit Petroleum. Das riecht sehr verhalten und ist ned gar so flüchtig wie Terpentin. Um mein Lungenrisiko (bzw das meines Babys) zu reduzieren, hilft am allermeisten, sparsam mit dem ganze Teufelszeug umzugehen. :o)

    *wink* Mo
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Hi Mo, wenn dein Baby Eure Luft atmet (als Vater von drei Kindern):

    Ich hatte mir schon vor Jahren wasservermalbare Ölfarbe gekauft (Artisan) und habe davon noch was (die scheint allerdings mit dem Alter in der Tube zäher zu werden). Für "ganz unten" untermale ich mit Acryl, da, wo ich schnell fertig werden kann. Wenn dann Öl in mehreren Schichten drüber soll, Artisan verdünnt mit Wasser, danach normale Ölfarbe ohne jedes Zeugs dazu. Als ich dann letztens aus noch vorhandenen Mussini-Tuben was dazu gab und nach dem Wochenende wieder in die Wohnung kam (bin in DER nur werktags), stank mir der ganze Lösungsmittel-Dreck entgegen, den ich so gar nicht vermisst hatte (Mussini = Harzölfarbe, Harze entsprechend in Lösungsmitteln gelöst).

    Ich persönlich kriege Kopfschmerzen von dem Zeug, und Terpentin brennt mir auf der Haut. Über geruchlose Lösungsmittel denke ich das gleiche wie du (was heißt denken, wir wissen es!). Mittlerweile habe ich das ganze Zeug verbannt, aber das letzte Bild (fragwürdiger Triumph) stinkt immer noch ... .

    Ich schreibe das nur, weil ich meine, dass es auch ohne geht!

    Liebe Grüße - J.
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    :o)

    Hast recht, Johnny, es geht eh tatsächlich ohne... doch ich mag das ganz spezielle "Schmieren" der Farbe ganz gerne (in meinem Fall ist es nicht Terpentin alleine, sondern Dammarfirnis! Das hat geiles Tiefenlicht!).
    Artisan... jo, hab ich auch. Für Kleinformate ganz fein. Auf groß ist mir da irgendwie der Strich zu kurz...
    Auch schon versucht: Von Lukas gibts ein Malmittel, dass normale Ölfarbe wasservermalbar macht. Ganz nett. Maltechnisch nicht uninteressant. Stinkt aber erst recht wieder. *kicher*

    ... wenn mein Prinzchen in den Kindergarten wackelt, darf ich wieder stinken. Bis dahin werd ichs auch noch aushalten. :o)

    Mo
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Willkommen Mo, Hi Gaban,
    mit Erfahrungsbericht kann ich gerne dienen. Ich habe auch mal angefangen mit Terpentin- das Ergebnis, dass ich eine Allergie bekam, die sich dadurch äußert, dass meine Arme blaurot anlaufen, Hals und Lunge brennen, anschließend bläht sich mein Bauch auf wie ein Luftballon, dann Schenkel und Füße sodass ich nicht mehr in meine Hosen passe. Dazu kommen noch Bauchschmerzen und Übelkeit. Also blieb mir nichts anderes übrig als auch auf Petroleum umzusteigen. Selbstverständlich nehme ich das Petroleum für Künstler von Old Hollands.
    Vermehrt steigen jetzt Ölfarbenproduzenten auf alternative Produkte um, so auch die Firma Sennelier. Ungiftig ist das Zeug trotzdem nicht, leider.
    Artisan habe ich auch, ich mag die Farben sehr, nur in der Lasurmalerei kann ich sie nicht ideal einsetzen, da geht es mir wie Mo.

    Gaban empfehle ich dringend, UNBEDINGT mindestens einen oder auch mehrere Kurse zu besuchen und sich Fachliteratur zu kaufen. Die Ölmalerei ist dermassen vielschichtig und umfangreich, dass da "selber probieren" wahrscheinlich zu großem Frust führt, wenn man so gar keine Ahnung hat.

    Was die Beratung in manchen Geschäften angeht, so finde ich das ja schon fast sträflich, es ist als würde man Kindern Alkohol verkaufen.
    Ganz besonders diese jetzt moderne (ich darf hier keinen Namen nennen) Technik, ein Ölbild in einem Zug naß in naß zu malen, mit Litern von Terpentin, sorglos durch die Gegend gespritzt mit Riesenpinseln... da stellts mir die Haare auf, das Terpentin ist lediglich geruchlos gemacht und viele "Hausfrauen und gerade Hobbysten" fangen so mit Öl zu malen an. Ich kann nicht verstehen, wieso das erlaubt ist. Ich habe gehört dass der Erfinder dieser Technik an Lungenkrebs gestorben sein soll. Und die Leute haben keine Ahnung was sie sich da ins Haus holen... na prost Malzeit.
    Liebe Grüße Margit
    Signature
  • laerbus-tra
    danke ma-gie für die ausführliche aufklärung.
    man weiß es ja irgendwie, aber dieses gift-problem verdränge ich leider immer wieder, weil ich auch relativ viel mit terpentinöl arbeite. meine erfahrungen mit wasservermalbaren farben waren nicht so gut, mir fehlt das "buttrige".
    leinöl als malmittel trocknet halt langsam, den hinweis von mo, leinöl mit terpentinöl zu mischen, werde ich gleich heute mal ausprobieren.
    und das mit dem petroleum ebenso -
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    ... ein paat Terpentin-Tipps:
    *damit Überleben überlebensmöglich wird *kicher*

    * Gut lüften!
    * Nicht im selben Raum schlafen - und wenn doch, noch besser lüften!!
    * Nicht mehr als notwendig auftragen. --> Ölfarbe ist keine Wasserfarbe, sie SOLL nicht flüssig wie Wasser sein...
    * Während der Arbeit nicht rauchen. Nicht nur der entzündlichen Dämpfe wegen: Rauchen macht die Lungenbläschen schön auf... weil man tief inhaliert. *hust* Da hat das Beuschel was davon...
    * Während einer langen Malsession ab und an Hände waschen.
    * Bei Reinigung der Hände mit Terpentin danach gründlich mit Seife nachwaschen.
    * Die Hände cremen, das hält die Haut gesund und schützt.

    Wenn man diese Tipps halbwegs regelmässig befolgt, sollte der größte Krampf nicht eintreten. *g*

    Ma_Gie, joooooooooooo! - die unverantwortlichen geruchsreduzierten Farborgien wuschelköpfiger Lungenkranker mag ich hier garnicht kommentieren...

    *wink*
    Mo
  • sumixorp
    *grins*
    weil Mo den lungenkranken Wuschelkopf erwähnte.
    Hier ein Link; über die Lungenkrankheit, an der dieses Wuschelköpfchen verstorben ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Malignes_Lymphom

    hört sich nicht wirklich toll an :/

    mh... na ja... aber ich sag mal,
    von den vielen Malern in der Geschichte, die ich so kenne, kenn ich aber auch welche, die sehr alt geworden sind , nichts außergewöhnliches... ich denke das liegt auch an der verantwortung gegenüber dem material, also das sinnvolle/vernünftige/solide Handwerk an sich, dass ja auch selbstverständlich sein sollte und eigentlich dann auch nur noch nebensache darstellt/ routine zur eigentlichen maltechnik.
    wird aber heut nicht mehr so ganz für voll genommen. ist ja aber nicht nur in der kunst so heutzutage...
    -----------------

    petroleum als kleinere alternative find ich gut.

    aber ich sag mal;
    zum dosieren der kleinen mengen aus dem behälter nutz ich ehe pipetten, für die paar tropfen/ -milliliter... und bei guter durchlüftung... ( und die ganzen anderen punkte, die schon Mo ^^ schön angesprochen hat)

    ist schon oki...

    wie viele berufe gibt es, wo nicht was "schlimmes "passieren kann?

    wie gesagt, wenn man damit ordentlich umgeht.
  • Sybille
    Liebe Leute,
    ich bin schon erstaunt,entzetzt, wieviele menschen mit ölfarbe malen..bzw.wollen und ich lese:ölfarbe stinkt,farbe ist dreck!terpentin-malmittel lungengefährlich...abgesehen von einigen steigerungen,welche ja jeder nachlesen kann...Leute ich sag euch-lasst doch mit dieser einstellung besser die finger davon!!Wenn schon sein muss, malt mit Acryl...ist geruchlos!!Aber da gibt`s dann sicher wieder andere hindernisse...Fazit wenn man schon mit dieser einstellung-zb.farbe ist "dreck" kreativ sein möchte,so ist es besser einen nähkurs zu belegen...(ich bin prof.künstlerin,weiss von was ich spreche..)Ps.Maler kann man nicht werden, man muss es sein..und das 24st.am tag!Liebe Grüsse
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Liebe Klecksi,

    da hast du wohl ein paar Dinge etwas selektiv wahrgenommen. Niemand hat "Farbe" als Dreck bezeichnet, sondern die darin enthaltenen flüchtigen Aromaten und Lösungsmittel, die sich vermeiden lassen. Und wenn selbst in Tradition stehende Akademien und Universitäten sich Gedanken darüber machen, wie diese Dinge zu vermeiden sind und ihre Farbsysteme umstellen (exemplarisch in den Bereichen des traditionellen Hoch-/Tiefdrucks und Siebdruck), ist das nicht von irgendwo weit hergeholt. Wer den inneren Drang verspürt, sich künstlerisch auszudrücken (auch 24/7), aber durch mögliche Allergien eingeschränkt wird (auch 24/7), soll doch bitte lieber eine gefahrlose Alternative wählen statt die Finger davon zu lassen. Denn sonst könnten, auch 24/7, Störungen anderer Art entstehen.
    Selbst wenn es für eine große Zahl (nicht unbedingt professioneller) Künstler "zünftig" ist, dass das Atelier nach Harzen und Lösungsmitteln stinkt, übersteigt die Konzentration an diesen flüchtigen Mitteln mehr oder weniger regelmäßig die Konzentration, die einen Arbeitschützer auf die Barrikaden bringt und in der Industrie ohne entsprechende/geeignete Schutzmaßnahmen/-ausrüstung nicht gestattet ist.

    Die meisten von uns hier können sich den Luxus eines eigenen, entsprechend belüfteten Ateliers nicht leisten, und die meisten der Schüler/innen und anderer junger Leute, die hier ihre Erfahrungen sammeln, malen in den Zimmern, in denen sie auch schlafen. Warum soll man die nicht auf mögliche Gefahren hinweisen? In einem anderen thread hatten wir schon mal darüber geschrieben:
    Schutzmaßnahmen bei arbeiten :Schutzmaske, Handschuhe nötig?
    und ich bleibe dabei: Vermeidbare Belastungen vermeiden, auch wenn eine für sich gesehen harmlos sein mag.

    Beste Grüße - Johnny
  • Page 1 of 2 [ 22 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures