KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was ist KUNST?

  • xer
    >> Kunst ist, was man daraus macht

    Ne, also mit so einer lapidaren Floskel kann man sich nicht herausreden ;-)))
  • spmet-rus-spmet
    cesarecool
    Kunst ist Scheiße


    Durchaus - sogar in Dosen abgefüllt.
  • suomynonA
    jeder hat eine andere Vorstellung von Kunst. Ich find das ganz ok. Ich höre gern Musik, ich find das ist Kunst, andere sagen, das ist Baustellenlärm oder rhytmisches Geschlage von Noten. whatever...

    Malerei: Bepinseln von Leinwänden mit in Öl aufgelösten Pigmenten?

    Interessant ist es (um das Kommunikative Element herauszuarbeiten): wenn hier Rex eine Umfrage stellt, was Kunst ist, und mich das Gefühl beschleicht, es ist nur eine rethorische Frage wie:

    "Bin ich, Rex, Kunst - und ihr nicht?"

    Aber das tut Rex nicht. Er hat Kunst ja nicht für sich gepachtet. Ich hab da nur so ein künstliches Kunstgefühl ;-)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • lisa
    lisa
    Zitat aus dem Buch "Haus der Kunst":
    >>
    1920 hat Paul Klee gesagt: "Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar."
    Alle Kunstwerke in Deinem Museum haben die Vorstellungswelt sichtbar gemacht, die die Menschen zur Zeit der Entstehung hatten.
    Die Kraft des Göttlichen hat sich Dir ebenso im sumerischen Himmelsstier wie in den Mosaiken von Ravenna oder dem Deckenbild von San Ignazio offenbart.
    Die Größe und Schönheit des Menschen hast Du im griechischen Krieger und im David Michelangelos gefunden,
    seine Geheimnisse konntest Du im Lächeln der Mona Lisa erahnen.
    Die Fähigkeit des Menschen, grausam zu sein, ist Dir bei der Opferung Isaaks und der Ermordung des Holofernes begegnet,
    das Leid der Menschen war im Floß der Medusa offenkundig.
    Die Schönheit der Natur konntest Du mit den Impressionisten entdecken,
    Klee und Miro haben Dich ins Reich der Träume, des Spiels und der Fantasie entführt.
    Kandinsky, Malewitsch und Mondrian haben Dir eine Welt gezeigt, die ohne Gegenstände auskommt und ganz von Farbe bestimmt ist.
    So unterschiedlich die Werke in dem Museum auch sind, sie haben doch alle eins gemeinsam. Sie eröffnen Dir eine Welt, die hinter den Dingen liegt.
    <<


    Das ist alles schon gewesen.

    Wie sehen wir heute die Welt? Zur Zeit glaube ich, wir müssen von der Frage wegkommen, was der Einzelne für Kunst hält, sondern eher herausfinden, wie es ums Große und Ganze bestellt ist. Was ist prägend für unsere Zeit? Was macht den Menschen, der heute lebt, aus, und in welcher Welt lebt er?
    Und erst, wenn ich alles weiß, bin ich in der Lage, mir etwas Neues auszudenken, oder auch das Neue in den Werken anderer zu erkennen.

    Ach, ich weiß auch nicht..ich finde immer mehr Fragen, und immer weniger Antworten ;)

    Verzeiht mir mein Geschwafel ;)
    Signature
  • suomynonA
    Ich glaube man kann Kunst auf 2 Dinge reduzieren:

    Kunst ist Kommunikation
    Kunst ist Macht.
  • El-Meky
    El-Meky
    Zitat aus dem Buch "Haus der Kunst":
    >>
    1920 hat Paul Klee gesagt: "Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar."
    Alle Kunstwerke in Deinem Museum haben die Vorstellungswelt sichtbar gemacht, die die Menschen zur Zeit der Entstehung hatten.
    Die Kraft des Göttlichen hat sich Dir ebenso im sumerischen Himmelsstier wie in den Mosaiken von Ravenna oder dem Deckenbild von San Ignazio offenbart.
    Die Größe und Schönheit des Menschen hast Du im griechischen Krieger und im David Michelangelos gefunden,
    seine Geheimnisse konntest Du im Lächeln der Mona Lisa erahnen.
    Die Fähigkeit des Menschen, grausam zu sein, ist Dir bei der Opferung Isaaks und der Ermordung des Holofernes begegnet,
    das Leid der Menschen war im Floß der Medusa offenkundig.
    Die Schönheit der Natur konntest Du mit den Impressionisten entdecken,
    Klee und Miro haben Dich ins Reich der Träume, des Spiels und der Fantasie entführt.
    Kandinsky, Malewitsch und Mondrian haben Dir eine Welt gezeigt, die ohne Gegenstände auskommt und ganz von Farbe bestimmt ist.
    So unterschiedlich die Werke in dem Museum auch sind, sie haben doch alle eins gemeinsam. Sie eröffnen Dir eine Welt, die hinter den Dingen liegt.
    <<


    Dankeschön Lisa für dieses wunderschöne Zitat.
    besser hätte ich es nie im Leben ausdrücken können.
    lg Ella :o)
    Signature
  • spmet-rus-spmet
    Ach, ich weiß auch nicht..ich finde immer mehr Fragen

    Das liegt in der Natur der Sache und ein Proportionales Ding.

    Es geht den Mensche wie de Leit, gleichermaßen blöd.
    Umso mehr ich weis, desto eher bin ich dazu fähig die Dimension des eigenen Nichtwissens zu erfassen.

    Schmerzlich bei diesem Prozess ist die Selbsterkenntniss.
  • spmet-rus-spmet
    Ich glaube man kann Kunst auf 2 Dinge reduzieren:

    Kunst ist Kommunikation
    Kunst ist Macht.


    Das solltest du jetzt doch einmal erklären.
    Ich würde deinen Ausführungen ja gerne wiedersprechen. Allein die Substanz zur Verankerung meiner Konträrmeinung fehlt mir.
  • suomynonA
    ok. ein klassiches Beispiel für Macht & Kommunikation ist zum Beispiel

    1. Kultursponsoring: wenn z.B. eine Firma Dornbracht Künstler sponsort, um das eigene Image damit auf dem markt durchzusetzen

    2. ziemlich jeder Königshof verfügt(e) über Hof-und Haus-Porträitmaler

    3. entartete Kunst (trauriges Kapitel)

    4. die aktuellen Karrikaturen (noch ein trauriges Kapitel)

    5. Musikbranche.

    6. aktuelle Zahlen: Ist provokation eine Form von Kunst?, Post 8
  • spmet-rus-spmet
    ok. ein klassiches Beispiel für Macht & Kommunikation ist zum Beispiel

    1. Kultursponsoring: wenn z.B. eine Firma Dornbracht Künstler sponsort, um das eigene Image damit auf dem markt durchzusetzen

    2. ziemlich jeder Königshof verfügt(e) über Hof-und Haus-Porträitmaler

    3. entartete Kunst (trauriges Kapitel)

    4. die aktuellen Karrikaturen (noch ein trauriges Kapitel)

    5. Musikbranche.

    Zu 1 Kunst hat dabei die Position eines Symbols für Status Kompetenz und sonst was. Der Trugschluß dabei ist das "ist" deiner Ausführung. Die Macht bedient sich der Kunst, sie sonnt sich im Glanze dieser, möchte, will und würde gerne profitieren, tut dies auch fast immer.

    Die Kunst selbst wird dadurch nur perifär tangiert, indem ihr neue Entfaltungsmöglichkeiten eingeräumt werden.
    Die Tänzerin Salomee forderte den Kopf von Johannes und bekam ihn. Das entspräche deiner Definition von Kunst/Schönheit und Macht.

    Zu 2 siehe 1

    Zu 3 Instrumentalisierung zum Zwecke eigener politischer Ziele. Durch Machthaber die immer schon in der Kunst eine Bedrohung sahen.
    Presse und Kunst sind die Freiheiten die in Regiemen als erstes beschnitten werden.

    zu 4. siehe 3

    Zu 5. Markt ist Macht, Aktien sind Macht. Bitte nicht die Kunst für Gier verantwortlich machen.

    zu 6.
    Kunst ist Kommunikation. Deine Zahlen solltest du Bereinigen. 2% der Werke die hochgeladen wurden zähle ich in die Kategorie Kunst.
    Komunikation findet zumeist nicht unter diesen Werken statt.
    Die Kommunikationsstrings die als Identische nichtsmeinende Grundaussage zu werten sind solltest du nur einmal in deine Statistik aufzählen.
  • spmet-rus-spmet
    räusper
  • ihcsamir
    Kunst ist für mich eine Möglichkeit der Kommunikation, ohne dabei reden zu müssen
  • suomynonA
    Moment mal. 20964. Ist Trash denn nicht auch Kunst?

    Welche von 20964 Kunstwerken wären für Machtzwecke effektiv einsetzbar? Nur bestimmte? Nur provokative? Nur gelungene?

    Künstler sitzen hungernd auf der Schwelle der Reichen. Ist das so? Die Reichen hängen sich Wertanlagen über die Sofas. ist das schick? Definieren die Reichen Kunst? Ist Kunst erst Kunst, wenn sie verkauft wurde und einen Marktwert besitzt?

    Wieso muss sich ein Künstler erst einen "Namen" machen? Ist das nicht eine totale Fixierung auf Macht? Kann ein Künstler nicht anonym bleiben und trotzdem gut von Kunst leben können? Oder wird er von Galerien wieder derart abgewiesen: "Sie kennt ja keine Sau! Sie kann ich nicht verkaufen, das liegt nicht in meiner Macht. Gehn sie wieder nach Hause, hungern sie sich tot. Vielleicht werden sie post mortem berühmt."
  • loocerasec
    Kunst ist tot! Es lebe die Kunst
  • suomynonA
    Markt ist Macht, Aktien sind Macht. Bitte nicht die Kunst für Gier verantwortlich machen.


    zu Punkt 5: Musikbranche:
    Ich denk da an Richard D. James (Aphex Twin), der keinen Bock mehr auf das Warp-Label hat, das ihm seine künstlerische Freiheit nimmt, und so und als finale vertraglich gebundene Album-Produktion ein reines Remix-Album namens "Remixes for Cash" produziert.

    So geben doch die Majors allein die künstlerische Richtung und Definitionen/Trends wie "Intelligent Techno", "NDW", "neue Deutsche Härte" an - die A&Rs aquirieren Künstler, die dann asusgesaugt werden für Machtzwecke. Ich sag nur Tokio Hotel. Nur der Name, das Produkt zählt, wie man es verkaufen kann. Ob "Moses Pelham " draufsteht, ob "Sony" draufsteht, ob später "Jamba" draufsteht und sichs für Klingeltöne eignet.

    Kommunikation/Macht:
    Es werden nur bestimmte Zielgruppen angesprochen. Das ist ein ganzer Apparat, der da werkelt und kalkuliert, strategisch vorgeht. Wer auf den Zug aufspringen will, der passt sich eben an - wenn er Kunst studieren will, passt er sich an, will dem Prof gefallen, wille er Design studieren, passt er sich dem Stil der Design-Schule an. Was will man mit Künstlern, die gegen den Strich gehn? Sie haben kein Talent oder nerven nur die Gesellschaft.
    Oder beides.

    edit: Gibt Ausnahmen. Zur Krautrockzeit "Tangerine Dream", die eine Musikrichtung selbst definieren und international mit hohem künstlerischen Anspruch bestehen können über Jahrzehnte. Oder Hans Zimmer, der selbst den Filmmusik-Markt beherrscht.
  • Mausopardia
    Mausopardia
    was kunst ist? hmm...wenn jemand in einem rundem zimmer ins eck schei.ss.t! ...also ich beherrsche es nicht! :-)))))
  • spmet-rus-spmet
    Man sollte den Anspruch ablegen überall mitreden zu wollen. Dies gilt auch für mich.
    In Musikfragen und Mechanismen des Popgeschäfts kenne ich mich nicht aus.

    Doch auch dort sind Marktmechanismen vergleichbar der in der Bildenden Kunst. Wobei es einen unterschiedlichen Absatzmarkt gibt. Dort die Breite Masse. Hier die Potenten Investoren.
    Eins ist warscheinlich gleich der tatsächliche Künstlerische Anspruch und der Nachfragemarkt sind 2 verschiedene Seiten eines Buches.
    Frage einen Musikfreak nach seinen Favoriten so wirst du zumeist Namen hören, die Medial nicht angesagt sind, sondern etwas besonderes machen.
  • suomynonA
    frag einen Literaturfreund.
    frag einen Theaterfreund.
    frag einen Spielfilm-Fan.
    frag einen Bonsai-Züchter.
    frag einen Fetischisten.
    frag einen Philosophen.

    dann trink den Schirlingsbecher!
  • xer
    Kunst ist für mich eine Möglichkeit der Kommunikation, ohne dabei reden zu müssen


    Neben diesem sinnlosen Gequatsche erhebt sich ein Licht aus der Dunkelheit und verkündet:
    Ich weiß es!

    Witzig und gar nicht schlecht.
    Und sonst?
    :)))


    PS: Lisa, wenn mehr Leute so schwafeln würden wie du, würde es vielleicht sogar Sinn machen in diesem Thread weiter zu machen.

    Aber das hat auch was Gutes!
    Nun kann man nach Herzenslust kommentieren und weiß, dass man niemandem Unrecht tut!
    :)
  • spmet-rus-spmet
    Ich frage ja gerne und oft, der Schirlingsbecher wurde mir bis jetzt noch nicht gereicht.
    Doch bezieht sich das nicht auf´s NET.
    Ein Virtuelles Becherchen sollte ich vertragen können, meinst du nicht?
    Apropos Bonsai, wenn du eine Topfpflanze benötigst bekommst du sie an diesem Sonntag in der BKI (Bewohnte Kunst Installation in Darmstadt)

    http://www.bewohnte-kunst-installation.de/wohnz/2termine/Termine.htm

    Man sieht sich zur Vernissage.
  • Page 3 of 12 [ 224 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures