KunstNet uses Cookies. Details.
  • was haltet ihr von der behauptung

  • toramme was haltet ihr von der behauptung
    das männer es in der kunst leichter haben erfolgreich zu sein? was sind eure individuellen erfahrungen?
  • El-Meky
    El-Meky
    weiss nicht ...

    ich glaube das ist heute nichtmehr so extrem wie damals.

    Frauen die gut sind , deren Werke setzen sich unweigerlich durch.

    lg Ella
    Signature
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    :-) Ich würde sagen daß sagen daß sich manche besser präsentieren können - das hat aber nichts mit dem Geschlecht zu tun -
    man kann ja ,wie man sieht auch : "wenn man nichts reinstellt" uns Topranking kommen

    aber könnten wir nicht da eine Quotenregelung einführen ??? :-)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • El-Meky
    El-Meky
    ""aber könnten wir nicht da eine Quotenregelung einführen ??? :-)""


    :o))
    Signature
  • spmet-rus-spmet
    In den Sphären, in denen diese Behauptung eine Rolle spielt, befinden sich 98% der Kunstneter nicht.
  • toramme
    @ temps-sur-temps - aha, interessant das du darüber im bilde bist, in welchen sphären sich 98 prozent der kunstnetter befinden...
  • suomynonA
    männer können nur besser gurkengläser aufmachen, frauen haben dafür kein talent.

    sonst gibbes keinen unterschied.
  • toramme
    coole machosprüche- gibts noch was anderes?
  • Mausopardia
    Mausopardia
    wieso machosprüche? ich lasse struktive gerne meine gurkengläser aufmachen...kann in der zeit schon weiter malen! :-))))
    und in zeiten, wo selbst der bäcker zu tun hat seine brötchen an den mann/frau zu bringen...kämpft jeder für sich...oder auch nicht!? zum glück nicht mit fäusten, denn sonst...hätten wir wohl das nachsehen...siehe gurkenglas! :-)))))
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    @emmarot:
    Was verstehst du denn unter "erfolgreich"? Bekannt sein oder viele Kunstwerke verkaufen oder beides oder etwas ganz anderes?
    Signature
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    erfolgreich = erfährt anerkennung, aufmerksamkeit und erwähnung von seiten allgemeinhin für die betreffende domäne als relevant betrachteter institutionen/organe
    (nein nein, mein freund, kn gehört nicht dazu...)

    das wär so meine definition.
    Signature
  • toramme
    die behauptung ist nicht von mir- aber nicht uninteressant. bezieht sich in erster linie auf das bekanntwerden der werke- weniger aufs bekanntwerden der person. oder beides?
    für mich persönlich ist erfolg wenn ich was gemalt hab und dann wenns fertig ist beim anschaun denke- ist das geil- und garnicht fasse das das jetzt von mir ist...
    allerdings erweitern sich horizonte ständig, darüber hinaus würde ich gern mal was veröffentlichen-in buchform.das wäre dann noch mehr erfolg...
    bin allerdings auch eine von denen die geld unter ferner liefen sehen.
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    *sich über sowas keine gedanken macht* :D
  • s_anna
    ich empfehle zum Thema das Buch
    Rückwärts und auf Stöckelschuhen ... Können Frauen so viel wie Männer.von Cheryl Benard, Edit Schlaffer


    ist 2002 erschienen und ausgespochen interessant.

    im Buch ist unter anderem ein Beispiel in dem eine Künstlerin, soweit ich mich erinnere war es einen Bildhauerin, die durchaus schon Erfolg hat, sich immer wieder scheut mit ihren Arbeiten an die Öffentlickeit zu gehen.

    Ihr Freund, fängt an zu bildhauern, initiert eine Ausstellung für sich und bekommt Anerkennung. Fortan hält er sich für den Künstler schechthin.

    Ich glaube, das viele Frauen eher mit Unsicherheiten zu kämpfen haben und daher ihre Arbeiten nicht so selbstsicher präsentieren.
    Es ist nie schon "gut genug"
    Und das war nicht nur im letzten Jahrhundert so, sondern ist immer noch so!
    Ausnahmen bestätigen die Regel


    kurzer Auszug aus der Rezension von Amazon:


    Die Hälfte aller Hochschulstudenten ist mittlerweile weiblich. Dennoch ist die Berufswelt nach wie vor männlich orientiert und die meisten Chefsessel sind von Männern besetzt. Das ist nicht die alleinige Schuld der Männer. Vielmehr steckt dahinter die Unsicherheit vieler Frauen, die sich den männlichen Spielregeln unterwerfen und ihre eigenen Bedürfnisse zu wenig durchsetzen.

    Die Erfolgsautorinnen Edit Schlaffer und Cheryl Benard zeigen in ihrem klugen Buch, wo dieses Dilemma beginnt und wie ihm begegnet werden kann. Kleine Mädchen agieren im Streit anders als Jungen unter sich. Wenn Buben raufen, bestimmen sie die Rangordnung der Gruppe neu. Danach sind sie wieder Freunde. Mädchen hingegen spielen nur mit Geschlechtsgenossinnen, die sie mögen. Ein Streit ist für sie eine ernste Krise.

    Die Autorinnen sind der Ansicht, daß Frauen im Berufsleben aber genau nach diesen von Männern aufgestellten Mustern agieren müssen. Zumindest ist sicher, daß Frauen im Job mehr Eigen-PR betreiben müssen. Wer einen bestimmten Posten will, muß den Wunsch darauf klar äußern, um ihn zu bekommen. Sowohl für den Berufsalltag wie auch für das Privatleben gilt, daß Frauen von Männern erst richtig geachtet werden, wenn sie für ihre Rechte kämpfen.
  • Renarta v. Horvath
    Renarta v. Horvath
    Hallo !
    Seit je her ist in der Kunst der Malerei das männliche Geschlecht bevorzugt, da es eine Männerdomän ist und auch als diese anerkannt wird. Frauen hingegen die malen werden leider fast nie ernst genommen,wobei ich es für sehr schade finde, denn unter uns Frauen gibt es sehr sehr viele, die gute Malerinnen sind.
    Ich frage mich seit langem, wo bleibt da die Gerechtigkeit und Emanzipation ?
    Lg. Renarta
    Signature
  • htiliL
    allein die Frage ob Männer es einfacher haben ist schon ein Widerspruch in sich.
  • esuom_yzarc
    Meiner Meinung nach ist das nicht mehr so extrem wie früher. die berühmten Maler von damals sind alle männlich, mir fällt nur eine weibliche ein. (mist...wie heißt die nochmal???)
    aber in der modernen Kunst haben soweit ich weiß alle die gleichen chancen.
  • musrednar
    soweit ich das mitkriege, ist die holde weiblichkeit in der kunst ja wohl stark am aufholen, was beachtung und erfolg betrifft.
  • toramme
    wie wärs damit- männer haben es etwas leichter, weil sie (verallgemeinert) nicht so kompliziert denken wie frauen, meist nicht so viel um die ohren haben und sich daraus folgend besser auf ihr "steckenpferd" konzentrieren können.
  • musrednar
    deinem kommentar entnehme ich, dass du tatsächlich der meinung bist, männer im allgemeinen konzentrieren sich besser auf ihre kunst als frauen :-O
  • Page 1 of 2 [ 39 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures