KunstNet uses Cookies. Details.
  • Weiche übergänge mit dem bleistift

  • Marius Weiche übergänge mit dem bleistift
    HI!!!
    Eine kleine Frage an euch:
    Wie bekommt man die besten weichen übergange mit dem Bleistift hin?
    Wäre nett wenn ihr mir helfen würdet!!!
    LG
    MAURITIUS
  • El-Meky
    El-Meky
    hier ist ein Link für dich .
    bitte anklicken.
    online Zeichenkurs

    lg Ella
    Signature
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Es gibt mehrere Möglichkeiten:

    1. Fleißarbeit, ganz viele Striche mit unterschiedlichem Druck und/oder verschiedenen Härtegraden (nur für Lebenskünstler mit viel Zeit zu empfehlen)

    2. Die Technik der Schraffuren lernen und anwenden und dadurch viel Zeit sparen

    3. Einen Wischer (z.B. aus Pappe) nehmen und einzelne Striche und/oder grob gezeichenete Flächen verwischen

    4. Eine Kombination aus 1 bis 3
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
  • HF
    HF
    Wenn Du auf Kontraste stehst und dennoch weiche Übergänge haben willst würde ich den Papierwischer nehmen, oder trockenen Graphitstaub mit dem Pinsel vermalen.

    Wenn Du Fotorealisitsch zeichnen möchtest bzw. wirklich sehr softe graduelle Übergänge brauchst, nimm harte Bleistifte, dabei muss man leider vorsichtig (wegen der harten Spitze) und geduldig arbeiten und dann evtl. trotzdem noch den Wischer nehmen.

    Es gibt auch wasservermalbare Bleistifte, die man mit dem nassen Pinsel über der Zeichnung "lavieren" kann -ist aber nur bei Papier zu empfehlen, dass das auch verzeiht.

    Wenn man zuviel wischt, kann man das Bild aber auch charakterlos tot-weichzeichnen ...ist jedenfalls meine Erfahrung
    Signature
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Sieh dir mal meine Beistiftzeichnungen an:
    Keine davon ist mit Wischen hergestellt - das habe ich ganz früher mal gemacht, ist MIR aber dann zu kitschig geworden - wer mag, soll natürlich!

    Einige Bilder habe ich mit unterschiedlichen Härtegraden gezeichnet, aber nicht alle. Was du brauchst, ist Geduld: Zeichne GANZ LEICHT mit dem Stift, fasse ihn hinten an und nutze nur das Gewicht des Stiftes als Druck. Und nimm zuerst KEINEN Radiergummi, WIRKLICH KEINEN! Auf diese Weise machst du die Striche so zart, dass sie nicht auffallen, und wenn es richtig ist, ziehst du sie stärker. Wenn dann im fortgeschrittenen Stadium etwas korrigiert werden muss, oder eine Stelle aufgehellt werden muss, kannst du natürlich einen Radiergummi nehmen.
    Übe die Übergänge wo immer möglich - die berühmten Kritzeleien auf dem Zeitungsrand beim Telefongespräch oder bei ähnlichen Gelegenheiten (etwa Klassenraum/Hörsaal?!???) wandle dahin gehend, dass du Abstufungen schummerst. Wohlgemerkt, du reibst den Stift eher ab als dass du damit linear zeichnest - Aber es macht Spaß!
    Gutes Gelingen
    Gruß - Johnny
  • gnilvitaerK
    Entweder mache ich es so, dass ich den Druck verändere, so ändert sich ohne schlimme Übergänge die Helligkeit
    oder ich schraffiere die Stelle, wo der Übergang hin soll: wieder erst fest aufdrücken, dann immer weniger und verwische das ganze dann noch mit dem Finger! So werden die Übergänge sauber. Aber wenn du verwischt hast, wasch die Bleistiftreste von den Fingern ab, sonst hast du am Ende überall Schmierer, wenn du das Blatt anfasst!
    Viel Spass beim ausprobieren!!
  • Page 1 of 1 [ 7 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures