KunstNet uses Cookies. Details.
  • Bleistift, Rötel-, Sepia- und Kohlestift

  • reteP Bleistift, Rötel-, Sepia- und Kohlestift
    Hallo,

    arbeitet hier jemand bevorzugt oder doch öfter mal mit o.g. Materialien?

    Ich bin momentan dabei, "ans Zeichnen" zu gehen, und würde gerne einen kleinen Austausch haben.

    Liebe Grüße

    Peter
  • neiviv
    Hallo Peter,

    Ja, es kommt ganz drauf an was genau Du zeichnen möchtest, aber mit Rötel- und Bleistift habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Ein großer Vorteil beim malen mit Rötelstiften hast Du wenn Du ein Malkarton in der Farbe grau oder Hautton nimmst, so ersparst Du Dir ein Teil der Arbeit. Wünsche Dir gutes Gelingen.

    Gruß Vivien
  • WlehcaR
    Bleistiftzeichnungen macht man meiner Erfahrung nach am besten mit mehreren Bleistiften mit unterschiedlichen Härtegraden. Ich fange dann immer mit einem harten an, also einem helleren Ton, bis hin zu 8B, der so schön schwarz wird.
    Kohle ist auch ganz gut, aber oft kann man damit nicht so gut ausarbeiten wie mit einem Bleistift. Dafür bekommt man aber mehr "Effekte" hin, weil Kohle ja auch noch schwärzer wird. Aber: mit Kohlstücken versaut man sich die Finger, und Kohlestifte (die so eine Mine haben wie Bleistifte) brechen total schnell innen ab, müssen nur einmal kurz runterfallen, und dann kannst Du spitzen bis zum schwarz werden. Mit Rötelstift habe ich noch nicht so viel gearbeitet, aber viele meiner Mitstudenten haben den im Aktzeichenseminar benutzt.
    LG. Rachel
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • reteP
    Danke Vivien und Rachel, das sind sehr wertvolle Tipps und Hinweise. Ich habe mir nun leider so einen Kohlestift bestellt, und werde sehr gut aufpassen, daß er nicht bricht :-)

    Liebe Grüße

    Peter
  • aicirtaP
    Hallo Peter,
    du kannst genannte Materialien durchprobieren, dann findest du selbst heraus, welches dir am meisten "liegt"bzw. zu welchem Motiv oder Stil du was gebrauchst nach deiner Fasson.
    Um ein Gefühl für die Lichter und Schatten zu bekommen ist es gut mit einer Bleistiftstärke wie HB von dunkel bis hell auszukommen in einem Bild. Beim nächsten kannst du an die verschiedenen Stärken gehen und deren Wirkungen austesten.
    Rötel hat nen guten Farbeffekt wirkt interessant und verhält sich etwa wie Kreide - http://www.kunst-kreativ.de/roetel.htm
    Ich mag die Stangenkreide sehr gerne (gibt es in allen möglichen Farben, da kann ich mit meinen Fingern nah am Blatt sein - mehr auf Handbewegungen übertragen und es ist viel-seitig einsetzbar (Kanten -dicke Streifen bis Ecken -dünne Linien -dick oder zart aufgetragen. Schau dich einfach mal um im "Schlaraffenland" Boesner (Künstlergroßhandel - da kann man sehr günstig einkaufen) und laß dich inspirieren.
    Viel Spaß bei allem :D
    Gruß Patricia
  • reteP
    Danke Patricia,

    hier bekommt man ja wirklich jede Menge sehr guter Tips!

    Das Problem ist für mich vermutlich, daß ich sehr flächig zeichnen möchte, und mich dabei die zahllosen Grautöne interessieren. Ich will auch sehr zarte Flächen malen, was mit Acryl nicht geht, jedefnalls nicht so, wie ich mir das vorstelle. Vielleicht geht das ja auch gar nicht, was ich mir so denke, aber versuchen will ich es auf jeden Fall ;-)

    Liebe Grüße und nochmals allen meinen Dank.

    Peter
  • Page 1 of 1 [ 6 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures