KunstNet uses Cookies. Details.
  • Die Mappe.

  • Ichi
    Ichi Die Mappe.
    Hallo,
    Ich komme immer näher zu dem Gedanken mich an Kunst-Hochschulen zu bewerben, auch wenn dies etwas noch Zeit hat möchte ich mich bei Leuten mit Erfahrung informieren.
    Es geht um die Mappe. Meist wird einem auf den Seiten der Hochschulen erzählt das man eine Mappe mit ca. 20-40 "Arbeiten", je nach Schule, erstellen soll.
    Meine Frage nun: Wie soll diese Mappe aussehen?
    Ist es von Schule zu Schule verschieden wie sie sein darf? Ob es abfotograftierte Werke sein dürfen. Ob es gar keine fotgrafierten Sachen sein dürfen? Fragen über Fragen. Wie soll eben diese Mappe genau aussehen? Was soll man beacchten? Was ist erlaubt und was nicht?
    Ich hoffe hier Antwort zu bekommen.
    Vielen Dank schon mal.
    Gruss, Ichi.
    Signature
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    du stellst dich mit der Mappe vor
    und musst zeigen, dass du das Zeug zum (ja was überhaupt? Künstler, Designer, Lehrer???) hast.
    Eigentlich gibt es keine Regeln, man kann sogar mit Fotos arbeiten, solange es gut ist und eben auch echt.
    Es schadet allerdings nicht bei jeder Schule speziell mal vorbeizuschauen, am besten sogar Termine mit den Profs machen und sich von denen, die auswählen, mal ein bißchen inspirieren zu lassen.

    Wenn du dich selbst zeigst und dann abgelehnt wirst hättest du in die Schule auch nicht reingepasst.

    20-40 Arbeiten klingt sehr viel, meiner Erfahrung nach werden doch immer so um die 20 Arbeiten verlangt.
    Ich schau mal bei dir und sach dir dann, was ich inne Mappe tun würd.
    Signature
  • oicinitram
    z.B.
    🔗

    🔗

    https://www.boesner.com/ ,
    shop/literatur/ausbildung und beruf


    aber vorsicht! schulen und unis neigen dazu, das denken auf die erhaltung der eigenen Funktion und die kontrolle über die Menschen im dienste dieser Funktion zu erhalten :)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • bastian schreck
    bastian schreck
    also, soweit ich das bisher kennengelernt habe (hab mich sowohl für ein kuststudium vor einigen jahren und vor zwei jahren erfolgreich für ein grafikdesignstudium beworben), reichen 20 arbeiten aus, ich hatte natürlich 40 bilder drin, um einfach zu zeigen, dass ich motiviert bin, und nicht eben krebsen muss, um ne mappe mit 20 pics zusammenzukriegen.
    die mappe ist deine visitenkarte. es gibt zwar viele abhandlungen und auch websiten, wo du tipps lesen kannst, aber wichtig ist eigentlich nur, dass du positiv auffällst, durch was auch immer.
    je nach schule und ort gibt es noch die aufnahmeprüfungen, die ein richtig harter brocken sind. bei mir waren etwa 300 leute, die für 30 plätze gekämpft haben (3 tage lang test) und abschließend noch ne mündliche prüfung...
    falls du nur ne mappe brauchst, sei froh, und steck einfach mehr (nicht nur quantitativ) rein, als es der durchschnittliche bewerber macht.
    zeig denen, dass du richtig bock dadrauf hast, indem du viel arbeit reinsteckst, viele ideen reinsteckst, und natürlich bereitschaft zum quälen mitbringst. zeige vielseitigkeit, zb. durch naturalistische zeichnungen (kein durchschnittskram) einerseits und kopfkram andererseits.
    was auch oft gut kommt, aber auch nach hinten losgehen kann ist eine konzeptmappe zu einem thema.

    die arbeiten sollten je nach schule idr. ein paar zeichnungen umfassen, neben farbigen arbeiten (reprofotos sind oft schwierig, aber werden bei leinwandbildern und wandmalereien und allem was eben nicht in ne mappe passt meist geduldet). ein paar fotografien sind meist auch nicht schlecht, aber vorsicht, wenn man keine grundkenntnisse hat, kann man sich da vieles mit versauen.
    leinwände auf keilrahmen etc. kommen nicht in ne mappe, die soll ja gut zu handeln sein. wenn die deine mappe beispielsweise nicht aufkriegen, weil überall knoten drin sind hast du ein problem.

    das schwierige ist natürlich noch die proffs, die in der regel ja schon ein paar jahre dabei sind und dementsprechend schon vieles gesehen haben zu beeindrucken.
    denke das geht ganz gut über fleiß, wenn man kein zeichengenie oder sowas ist, zeige denen, dass du auf alles verzichten kannst, aber nicht aufs kreativ sein...

    was man nach möglichkeit vermeiden sollte sind total viele unterschiedliche formate und ständiger wechsel von quer und hochformat. mach einfach alle queerformate hintereinander und dann die hochformate, so dass man nur einmal drehen muss.

    äußeres erscheinungsbild der mappe ist auch wichtig. da fast alle die gleichen mappen haben, kann man sich gut absetzen, aber möglichst nicht durch ne olle halbzerfledderte pappmappe aus der schule mit fünfmal durchgestrichener schulklasse etc.

    so, wenn das jetzt nicht klappt warst du zu faul.

    grüße
    Signature
  • Ichi
    Ichi
    du stellst dich mit der Mappe vor
    und musst zeigen, dass du das Zeug zum (ja was überhaupt? Künstler, Designer, Lehrer???) hast.
    Eigentlich gibt es keine Regeln, man kann sogar mit Fotos arbeiten, solange es gut ist und eben auch echt.


    Ich bin zwar noch am arbeiten der Bilder bzw. vieler neuer Bilder. Aber schau mal :)
    Ach und mit Fotos meine ich keine Fotografien. Sondern.. Fotos von den gemalten Bildern. Geht das? Sollte es wenn ja, DIN A4 gross sein? So gut wie alles ist ja auf Leinwand oder zu grossem Papier und das kann ich ja schlecht in ne Mappe stecken ;)
    Signature
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    Die Leinwände Fotos A4
    die Papierarbeiten auf jeden Fall im Original
    meine Mappe hatte Format 70 x 100.

    thearter hats gut formuliert
    bis auf die Sache mit dem äußeren Erscheinungsbild. Da gab es bei uns nur Horrorgeschichten (rosa plüschfell und gräßliche Collagen)
    oder eine selbstgebastelte Mappe aus Holz, die kein normaler Mensch tragen/bewegen kann.
    Kritisch wird es immer dann, wenn man den Eindruck bekommt, dass sich jemand für die äußere Gestaltung seiner Mappe noch die meiste Mühe gegeben hat.
    Signature
  • Ichi
    Ichi
    Hm.
    Ok. Dann sag ich bisher mal vielen vielen Dank.
    Hat zwar alles noch klein wenig Zeit aber wollte mal sichergehen wenn es soweit ist.
    Falls ich weitere Fragen habe bin ich ja hier ohnehin in guten Händen ;)
    Signature
  • lido
    oi oi oi arti, du machst mir angst:S überhaupt macht mir jeglicher gedanke an eine aufnahme angst. hmmm...ja-a..und bald bin ich dann an der reihe..ich glaube so um november oder sogar oktober? sollte ich anfangen die mappen z gestalten..ehm..vielleicht kann ich hier noch gerade eine andere frage stellen: habt ihr in deutschland auch einen "Vorkurs" ? wir haben den, und der geht ein jahr, und man muss eine Aufnahmeprüfung machen, und ich habe angst nicht reinzukommen, und bekannte, welche ihn bereits gemacht haben, raten mir von ihm ab. hm? direkt in eine kunsthochschule? ist das nicht ein wenig zu krassss?? :) ja-a..
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    ach odil
    du musst doch keine Angst haben
    zeig dich einfach so wie du bist
    und die die dich nicht nehmen sind saudumm
    Signature
  • musrednar
    odil, und wenn sie dich nicht nehmen, sehe die positive seite daran und gehe DEINEN hervorragend begonnenen weg einfach weiter ...
  • bastian schreck
    bastian schreck
    @odil: erstmal werden die dich nehmen, wenn sie gute leute suchen, und mit deiner mappe hast du doch schon längst angefangen, es sei denn du willst ne konzeptmappe machen...
    vorkurs haben wir hier nicht.
    ich würde dir eher zu grafikdesign raten als zu freier kunst, aber das ist nur so mein gedanke...
    @jennifer: wegen äußere form hab ich mich vielleicht flappsig ausgedrückt, pardon. das ding sollte einfach nicht negativ auffallen usw.
    Signature
  • lido
    hm..ja ja die meistens zeichnungen sind in meinem skizzenbuch, kann man das auch abgeben? oder wollen sie wirklich NUR eine mappe? und wegen dem grafikdesign, ich habe noch keine ahnung was ich dann so möchte, weiss gar nicht was alles zur auswahl steht..aber ich glaube dieser bereich wäre nicht schlecht:P jaja, gute nacht
  • bastian schreck
    bastian schreck
    skizzenbuch (wenns dich positiv zeigt zur mappe dazu, oder reinlegen kann auch gut sein. sollte dann halt nicht zwischendrin zehn seiten weiss, dann mal wieder was, dann aufn kopp drehen usw.. aber da hab ich keine bedenken bei dir. darf natürlich auch nicht klinisch rein sein, du bist ja künstler ;)

    ich hab halt bei kunst fast nur paar druckgrafiktechniken gelernt, die anderen kurse waren fürn po. bei grafikdesign machste halt vieles interessantes (foto, typographie, kompolehren, zeichenkurse, theorie, und viel am rechner), und hast dann ne gute ausgangsbasis...
    Signature
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    @odil
    bei uns sagte jeder Prof
    Skizzenbuch unbedingt rein

    mh, die Entscheidung ist schwierig
    hab ja dann auch Grafik Design gemacht
    und hatte noch das Glück viel Freiheit in der Wahl meiner Fächer zu haben
    darum ich fast nix Typo und Computer
    Die Malklasse, die es dort gab war dann aber eigentlich so richtig schön altmodisch akademisch
    Ich denk man muss sich einen Lehrer suchen, der zu einem passt, allerdings hab ich nicht nur von Inge viel gelernt.

    Grafik Design ist vielleicht wirklich besser, da es dann dort nicht dieses Geschwafel gibt. Dort wird einfach nur gute/spannende Gestaltung gelehrt. Kann mir gut vorstellen, dass es in den Akademien mal ziemlich posig abgeht und dann oft mehr Schein als sein. Und ein guter Künstler muss ja noch lange kein guter Lehrer sein. Sind ja alles Egoisten das. Zuallererst denken die nur an ihre eigene Kunst.

    Vielleicht kannst du dir aber auch vom Siggi (TopSigrid) beibringen lassen, wie man sich selbst in den Hintern tritt, quasi autodidaktisch.
    Am Ende lernt man alles eh in dem man es einfach nur macht und dann einen kritischen/ehrlichen Blick draufwirft.
    In der Uni kriegt man dafür vieles auch auf dem Tablett serviert, wie Fotolabors oder Druckpressen z.B. für Radierungen etc.
    Das viele Ausprobieren können erweitert den Horizont ja auch.

    ???
    Signature
  • bastian schreck
  • Silke
    Silke
    Hallo Ihr Lieben,
    wollte grad ein neues Thema anwerfen, aber dann hab ich das hier gefunden.
    Bin grad ein büschen in der Krise. Vielleicht habt Ihr ja noch ein paar Ratschläge übrig. Ich bin Autodidaktin und eigentlich läuft es ganz gut. Will aber mehr lernen, mich künstlerisch weiterentwickeln, aber allein oder nur durch sporadische Lernaktionen will das nich so ganz funktionieren. Daher mein Gedanke an ein Studium Bildende Kunst. Folgende Probleme stellen sich mir nun: 1. bin nich mehr die Jüngste; gibt's sowas wie eine Altersbegrenzung? 2. Hab kein Abi, nur Real und Kaufm. Ausbildung. 3. Reicht mein bisheriges Schaffen?
    LG
    Silke
  • Page 1 of 1 [ 16 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures