KunstNet uses Cookies. Details.
  • Vom Zeichner zum Künstler?

  • 88ronaef Vom Zeichner zum Künstler?
    Hallo erstmal...
    diejenigen die mein Profil schon mal angeklickt haben, wissen vielleicht dass ich noch anfänger bin...
    Ich habe bereits viele Portraits (ab) gezeichnet, und einen gewisses Niveau erreicht.
    Wenn ich da aber bei den Profis reinschaue, kann ich in den Bildern immer eine Aussage entdecken, die der Künstler in sein Bild versteckt...
    Wie wird ein Zeichner zum Künstler? Muss einem diese Fähigkeit angeboren sein, oder kann man das auch üben, aussagekräftige Bilder zu zeichnen? Muss man dafür Kunst studiert haben? Und wie kommen diese guten Ideen, aus einer Zeichnung ein Kunstwerk zu machen?
    Die ganzen Fragen hören sich wohl recht scheisse an, aber all dass brannte mir schon lange auf der Zunge...

    gruss, rafael
  • sumixorp
    Deine Fragen hören sich überhaupt nicht scheiße an.

    Und ersteinmal würde ich meinen, dass du kein Anfänger bist!
    Du interessierst dich für Kunst und bist da auch, ich sage mal, bestrebt das zu Verwirklichen für *dich* (betone ich jetzt extra, wegen ein paar penetrant angehenden "Grafik-experten", *argg* ;(

    Da ich selbst noch so jung bin wie du, und mir diese Frage auch in der letzten Zeit gestellt habe, kann ich dich gut nachvollziehen.
    Aber ich finde, du hast unglaublich was drauf, und auch eine Kreativität in dir, du musst es nur in deinem jetzigen Zustand, ja, regelrecht entfalten.
    "Angeborene Fähigkeit" ist irgendwo auch in meinen Augen der falsche Ausdruck, denn solche Sachen können nicht vererbt werden, die sind einfach da, in dir, vielleicht in deinem Geist.
    *mhhh*

    jedenfalls muss du einfach üben, üben , üben um dich *darauf* zu trimmen.
    Ich sage mal dein Gehirn zu dem geistigen künstlerischen Potenzial zu führen, was in dir steckt, denn ich bin einer von den Leuten, die das Gehirn mehr als eine art "Funk-Apparat" zum Geist ansehen, als einen Speicher(sonst würden wir wie ein computer sein, gläsern, messbar, alle gleich, kein bewußtsein)
    aber das ist ein anderes thema

    mit dem *Trimmen* meine ich das üben, den Kontakt zu deinem geistigen inneren herstellen.
    das können auch ganz einfache Stilleben sein, die Studie der Natur, solche sache an denen du lernst"
    dabei lernst du dich selbst völlig neu kennen, entdeckst vielleicht deine künstlerische Eigenart in dir, die dich frei macht, dann kommt auch deine kreativität zu tage :))))))

    Ich sage immer, die Technik kann sich jeder aneignen, aber etwas daraus zu machen, können nur "Künstler".
    und wenn jemand sich schon seit seiner Jugend *wirklich geistig* mit Kunst beschäftigt, dann hat das auch alles seinen grund. :))))


    und kunst muss man nicht studieren um Künstler zu werden, absolut nicht!, die nötige theorie der technik kannste in Büchern nachlesen, aber da musste heute aufpassen, es gibt zu viele unsinnige bücher. ich war extra im Antiquariat um ein buch über die zeichentechniken preiswert zu kaufen, das es heute gar nicht mehr gibt.
    dieses buch(noch aus DDR-zeiten) fand ich in der Bibliothek bei uns in der Kreis-stadt
    man auch mal in die bibliothek gehen und schmökern, vielleicht findest da interessante bücher, die dich geistig unterstützen.


    so, ich hab versucht mich kurz zu fassen.
    ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
  • o-yarg
    Der Zeichner hat einen Stift, der Künstler hat eine Vision.
    Ich habe mich kurz gefasst.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • 88ronaef
    @proxi: danke für deinen ausfühlichen Bericht!
    wenn ich dich richtig verstehe, ist es nicht gross zu beeinflussen ob die Bilder nun künstlerisch Wertvoll sind, dass hat nur mit einem selber zu tun, wie weit man künstlerisch Entwickelt ist...? Also einfach alles ausprobieren und üben, bis es einem gelingt Gefühle und Aussagen in die Bilder zu bringen...?

    @gray-o: Klingt logisch, doch wie wird der Zeichner mit dem Stift zum Künstler mit Visionen?

    lg, rafael
  • o-yarg
    Das kommt darauf an, welche Visionen er hat.
    Ich möchte dabei weder den Vollabstrakten
    Etwas wegschreiben, noch den Vollrealisten
    das Wort reden. Letztere laufen immer Gefahr,
    daß sie delamettriesch eingeordnet werden,
    wie Kopier oder Photoapparate.. nur weniger
    Strom brauchen.

    Wieder kurz: er muß über Fertigkeiten verfügen,
    die es ihm erlauben, seine Visionen, seine Sicht-
    en (aus dem Inneren) zu transformieren und in
    geeigneten Signalen kodiert an die Hand¹ zu senden.
    Allgemein gesprochen.

    Nachtrag: etwas mißverständlich, für Alle, die
    keine Gedanken lesen können. Der mit den Visionen
    geht wohl nur selten aus dem 'fertigen' Zeichner
    hervor. Er ist vorher da oder erscheint, bei den
    ersten Versuchen. Eine Behauptung, ich weiß, aber
    da ich weiß, brauche ich nicht glauben.

    _________________
    ¹) oder den Körperteil mit dem er zeichnet.
  • Stefan M.
    Stefan M.
    Wenn ich mir nun eine Flasche Whiskey, zwei Uppers und drei Downers einwerfe, drei Tage nicht zu meiner Ehefrau zurückkehre und im Vollrausch die Vision habe, meine Trude wirft mir die Klamotten aus´m Fenster und dieses innere Bild, wie ich mit querliegender Flasche im Hals vor meinem Haus stehe und meine Hüftwärmer aufsammle, auf Leinwand verewige, wäre dies dann ein visionäres Kunstwerk ?
  • sumixorp
    genau rafael :-)
    es liegt an dir.
  • o-yarg
    @Babyhai: nur wenn es nicht eintrifft.
    Träfe es nämlich ein, wäre die Vision
    nur eine Behauptung, die zu glauben
    sich so mancher Kontemporist scheute.
    Alle dächten, daß erst das Ereignis
    eintrat, du danach den Pinsel hättest
    schwingen lassen.

    __________________________
    Verben - sind sie zu stark, bist du zu schwach.
  • Stefan M.
    Stefan M.
    Okay, dann kann ich nur hoffen, dass es eine Vision bleibt und mich wieder nach Hause wagen, allerdings wäre da noch die Sache mit den weissen Mäusen, deswegen bin ich auch so froh über die vielen Katzenbilder, die helfen ab und an.

    Wie auch immer, will Euch nicht weiter belästigen, alaaf Euch allen !
  • 88ronaef
    Danke euch allen für die Beiträge...
    gruss,rafael
  • retfits
    @babyhai
    du bist gar kein mädel?
    .
    habt ihr was getrunken?
    .
    seit wann sind zeichner keine künstler?
    .
    wenn man soviele fragezeichen hat, stimmt irgend etwas nicht.
  • 88ronaef
    @stifter: ja, das ist eben das grosse Problem! Und wurde schon tausendmal Diskutiert. Allerdings habe ich selbst gemerkt, dass nicht jeder Zeichner gleich Künstler ist. Sonst wäre ja wirklich JEDER ein Künstler, denn etwas gezeichnet haben bestimmt alle schon mal.
    Allerdings darfst Du das aufassen wie Du möchtest, aber getrunken hab ich nix als ich hier den thread geschrieben habe ;-)
    lg,
  • o-yarg
    Außensichten, Innensichten, Einsichten, Absichten...

    Beuys: Jeder ist ein Künstler.
    Calimero: Ich will Feuerwehrmann werden.
    Daumier: Umriß, Ansicht und Erhabenheit
    des bedeutenden Mannes und seines Sockels.
    (zu Odilon Barrot)
    kollektive Erinnerung: Sie baden gerade
    Ihre Hände darin..


    Die Wahrnehmung seiner selbst durch sich selbst
    entspricht nicht
    der Wahrnehmung seiner selbst durch die Anderen.

    Der Künstler ist ein Knoten im Netzwerk der Seil-
    schaften und Hängegemeinschaften. Früher, wenigstens
    früher, wurden die Stricke eingeseift.

    Hängt es nur von der eigenen Sicht ab, oder hängt
    es nur von den Sichten der Umgebung ab, ob mensch
    sich als Künstler sehen kann?

    Und Sicht auf was? Den Menschen? Die Werke? Was?

    Unablässig: ein weiterer, zum Scheitern verurteilter, Versuch einer Definitionsdiskussion
  • nnamtteuH
    zeichner und künstler sollten im optimalfalle eins sein. ;)
  • BFnaitsabeS
    Ich denke nicht, Rafael, dass es überhaupt so etwas wie eine Entwicklung "vom Zeichner zum Künstler gibt". Auch bei dir nicht. Ich finde, du hast eine eigene Handschrift, deine Bilder dümpeln keinesfalls an der Oberfläche herum, sondern gehen teilweise genial in die Tiefe. Ich habe immer dein altes Portrait von dem Herrn namens Viggo bewundert. Das ist uneingeschränkt große Kunst, ungeachtet der Dumbo-Ohren:

    Viggo

    Es gibt viel weniger "Weiterentwicklung", schon gar zum Künstler, in der Kunst, als man denken sollte. Meistenteils ist es so: Die einen habens - nämlich das gewisse Flashige, die anderen haben es nicht. Bei dir ist es ganz klar DA, und jetzt musst du nur noch an den Ohren üben. An den Ohren deiner Porträts, meine ich natürlich. Du kannst es aber auch sein lassen. Picasso konnte auch keine Schultern malen.

    Noch etwas: Du hast dir künstlerische Aufgaben gestellt, die bei der breiten Öffentlichkeit unter Gebrauchskunst fallen: Mangas, Porträts, Karikaturen. Gebrauchskunst ist aber nicht weniger Kunst als andere. Von diesem Missverständnis würde ich mich frei machen. Die Grenze zwischen Kunst und Nichtkunst verläuft da, wo dich ein Bild nicht mehr interessiert, beziehungsweise, wo es dich zu interessieren anfängt. Und wenn es ein Baustellenverkehrsschild ist, dann ist eben das für dich Kunst. Neulich hab ich erst wieder chinesische Kinder-Kritzeleien an einer Bauernsiedlungs-Hauswand gesehen. Spannend, witzig, und die ganze Ausstellung war open air und for free.
  • Peter Kramar
    Peter Kramar
    wenn ich wüsste was kunst ist würd ich vielleicht welche machen ...
  • 88ronaef
    @sebastian: Danke!!!
    Der Satz hat mir die ganze Frage geklärt: "Gebrauchskunst ist aber nicht weniger Kunst als andere."
    Durch das was ich im Laufe der Zeit gelesen habe, sind Portaitmaler mehr technisch Begabte, als Künsler...daduch ist die Frage auch entstanden!
    Wie ich meine Technik verbessern kann, ist mir schon bewusst, aber wie ich die Motive in Kunst umsetzten soll, da fand ich keine Antwort darauf. Aber in diesêm Falle ist das ja auch nicht nötig, was mich sehr beruhigt ;-))
    Nochmlas Danke fürs schreiben an alle!

    grüsse! rafael
  • nesmmoMlimelhcS
    aber wie ich die Motive in Kunst umsetzten soll, da fand ich keine Antwort darauf.


    diesen satz werde ich mir mit honig auf meine auto pinseln und mit 800 sachen durchs moma brettern.

    gruss.
  • o-yarg
    "diesen satz werde ich mir mit honig auf meine auto pinseln und mit 800 sachen durchs moma brettern."
    [Originalzitat SchlemilMommsen]

    Diesen Satz wiederum werde ich auf meine Stirne
    schreiben und - mit einem dünnen Bungee-Faden um
    den Knöchel - von der Mona Lisa springen.
  • sinA
    Künstlersein liegt in Blut. Es wird einfach von Eltern oder (Ur)Großeltern vererbt...
    feanor88,untersuche deine Vorfahren, deinen Stammbaum..:-)
  • Page 1 of 2 [ 30 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures