KunstNet uses Cookies. Details.
  • Gedanken- und Erfahrungsaustausch

  • TRA-3 Gedanken- und Erfahrungsaustausch
    Suche Kontakte zu Künstlern (nur Profis) und Galerien zwecks Erfahrungsaustauschs ect.
    Biete eventuell Ausstellungsmöglichkeit,Kurse und Workshops am Bodensee.

    3-ART
  • bastian schreck
    bastian schreck
    dann wünsche ich viel spass beim erfahrungsaustausch mit nur profis...

    ich darf demzufolge noch nicht austauschen, weil ich erst nächstes jahr mein studium abschließen werde. ist aber auch nicht so schlimm, werde vermutlich so zwei drei monate nachts mein kissen vollweinen, aber dann werd ichs wohl verwunden haben. ;)

    viel spass hier im kn (ps. alles profis hier)
    Signature
  • o-yarg
    Mehr Profis als hier findest du in
    einem Baumarkt deiner Wahl - eine
    Party, wo sich ein halbes Dutzend
    PC-Besitzer oder mehr rumtreiben,
    ist auch nicht schlecht - nein: es
    ist schon übel.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nairdnelhcs
    ich bin leider vollprofi,
    das passt dann auch wieder nicht.
    ausserdem tausch ich nix.
  • laerbus-tra
    was seid ihr aber auch boshaft...
    tztztztzt
    ;-)
  • sumixorp
    schon alleine profi mit künstler zu verbinden, ist völlig absurd
    :))))))
  • TRA-3
    Hiiiilfe!!!
    Wohl in die Brennnesseln gesetzt.
    Nein ehrlich diese Reaktionen habe ich erwartet, vielleicht stößt dieses Thema eine interessante Diskussion an.

    Meine Meinung zum Thema:

    Jeder der mit dem Kunstbetrieb zu tun hat und seinen Lebensunterhalt als professioneller Künstler (Berufskünstler) bestreiten will oder muss, weiß, dass es bei der inflationären Bilderflut am Kunstmarkt sehr schwer ist seinen Unterhalt selbst auf unterstem Niveau zu sichern.
    Nicht jeder der einen Pinsel schwingen kann und kunsthandwerklich begabt ist kann sich Künstler nennen. Es muss auch die Konsequenz, die Kunst zu leben und von der Kunst zu leben, beinhalten. Dies ist aber nicht möglich, wenn jeder Freizeitkünstler und Hobbymaler seine Werke zu Dumpingpreisen anbietet. Aus diesem Grunde ist es mir wichtig, als Galerist und Künstler, vorwiegend mit Menschen zu arbeiten, die die Kunst als Profession verstehen. Ich Denke ich habe auch als Galerist die Verantwortung für die Künstler in meiner Galerie.
    P.s. Noch ein Tip an meine Kritiker: nicht persönlich nehmen und sachlich darüber nachdenken,
    denn ich habe kein Werturteil über Profikunst und Nonprofikunst abgegeben.

    Grüsse Klaus von 3-ART
  • nesmmoMlimelhcS
    hallo 3-art.
    da hast du natürlich recht. ich hab mir mal die bilder in deiner gallerie angeschaut und ich muss sagen: puuuuuuuh, zum glück sind die professionell - so furchtbar langweilig wie die sind.

    das war haarscharf.

    *schwitz*, mommsen.
  • sumixorp
    :)))))

    3-ART:
    "Jeder der mit dem Kunstbetrieb zu tun hat und seinen Lebensunterhalt als professioneller Künstler (Berufskünstler) bestreiten will oder muss, weiß, dass es bei der inflationären Bilderflut am Kunstmarkt sehr schwer ist seinen Unterhalt selbst auf unterstem Niveau zu sichern.
    Nicht jeder der einen Pinsel schwingen kann und kunsthandwerklich begabt ist kann sich Künstler nennen. Es muss auch die Konsequenz, die Kunst zu leben und von der Kunst zu leben, beinhalten"


    es schmerzte mich geistlich, persönlich schon sehr stark, diesen geistes-stunk zu zitieren,
    "weil soviel scheiße, kann man echt net auf einen haufen schüppen"

    :))))))))

    "realität" ist es, leider, aber der präsentator entlarvte sich als einer dieser.

    zum glück sind nicht alle so abhängig vom kapitalen "kunst"- element
  • iwraM
    Hallo Klaus,

    ja, so wie ich als Neuling die Kunstbranche einschätze, muß sie, um ihre ungerechtfertigt hohen Preise nehmen zu können, elitär anmuten und sich wichtig tun (also Marketing betreiben).

    Mich würde interessieren, wonach Du auswähst wer ein echter Künstler ist. Denn den Bildern in deiner Galerie nach zu urteilen, ist handwerkliches Geschick alleine nicht entscheidend, sondern eher Vitamin B und der Name.

    Und, der asiatische Kopiermarkt dürfte dich eher belasten als ein paar Hobbykünstler, schon weil der Kundenkreis ein ganz anderer ist, der von Frau Blume, der Nachbarin, das Rosenbild abkauft. Diese Leute kämen eh nie zu dir in die Galerie.

    Ich meine in diesem Zusammenhang mal hier oder woanders gelesen zu haben, daß es ein Projekt gibt, das Bilder namenlos verkauft, so daß eine Abkopplung von diesem künstlichen Getue und Selbstbeweihräucherung stattfindet und sich die Bilder durchsetzen, die für wirklich gut befunden werden.

    Weiß da wer wo das war?

    LG,
    Marwi
  • oicinitram
    die "Hobbymaler" und "Freizeitkünstler" verderben den "Profis" die Preise, alles was aus einer Galerie kommt ist Kunst und die Erde ist eine Scheibe. Nach dem Motto: ich bau mir eine Sicht der Welt ;-)))
  • Harald Wiegers
    Harald Wiegers
    Hallo Ellie, weiß leider auch nicht wo das war...
    aber klingt sehr interessant
    lg harald
  • dnarbnier
    3d-art "Nicht jeder der einen Pinsel schwingen kann und kunsthandwerklich begabt ist kann sich Künstler nennen. Es muss auch die Konsequenz, die Kunst zu leben und von der Kunst zu leben, beinhalten."

    3d-art "P.s. Noch ein Tip an meine Kritiker: nicht persönlich nehmen und sachlich darüber nachdenken,
    denn ich habe kein Werturteil über Profikunst und Nonprofikunst abgegeben."

    --------------------------------------------------

    Nimm doch mal Kontakt mit Dir auf :-)))))
  • sined
    wenn du unter "profis" leute verstehst die malerei studiert haben,dann hätten z.b. a.r. penck oder carsten nicolai nie ein bild verkaufen dürfen! da ersterer von 2 kunsthochschule (dresden, berlin) je 4 mal abgelehnt wurde und zweiterer landschaftsarchitektur studiert hat.
    und dann erst recht nicht sämtliche art brut künstler...
  • aniraM
    Hallo,

    mir gefällt dieser aggressive Unterton überhaupt nicht. Und Beleidigungen finde ich auch nicht in Ordnung.

    Zum Kunstmarkt: Das ist ein Geschäft wie jedes andere. Und wenn die einzelne Künstler/in "sich ökonomisiert" hat und wo sie es nicht kann (wirtschaftliches Denken fehlt ja manchmal, leider auch bei mir!), hat sie vielleicht jdm. gefunden (Galerist, Partner, Mäzen, ... der es für sie unternimmt. Und wenn nicht? Statt herumzuschimpfen sollten wir Künstler uns vielleicht wieder auf selbstverwaltete Kunstpräsentationen, Happenings, ... etc. besinnen, anstatt auf die "Kulturindustrie" zu schimpfen. Das könnte auch ein Zeichen wider die zunehmende Ökonomisierung aller Lebensbereiche in den Industrienationen sein.
    Ich zumindest möchte über kurz oder lang Öffentlichkeit für meine Kunst haben!

    Gruß von Marina, die sich ein konstruktiveres Miteinander wünscht.
  • nairdnelhcs
    na gut.

    dann tausch ich mal was aus.
    bisher hab ich fast nur gute erfahrungen mit galeristen gemacht,
    und ihr?
  • o-yarg
    Zum Kunstmarkt: Das ist ein Geschäft wie jedes andere.

    Das ist eine deutlichere Beleidigung als
    ich sie mir bis dahin vorstellen konnte.
    Und ich habe schon einige mitbekommen.

    Visionslose, staubtrockene Brüder und
    Schwestern, reden sich das Wort und
    bestärken die Bünde dessen, was schon
    ist.(Aus einer italienischen Operette
    aus den 1920er Jahren.)
  • oicinitram
    "Nicht die Umstände sind es, die uns zu schaffen machen, sondern unsere Einstellungen."

    Heraklit, um 550 - 480 v. Chr.
  • Page 1 of 1 [ 18 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures