KunstNet uses Cookies. Details.
  • Selbsteinschätzung, -verschätzung und -über-/-unterschätzung

  • kceit
    :) ja klar, hast recht, bloß mit dem atmen, wird's ziemlich schwer...da ist höchste Konzentration vonnöten

    lg tieck
  • Pigeldi
    Pigeldi
    Ich sehe mich als Hobbymateur. Ich brauche glücklicherweise nicht von meiner Kunst zu leben (dann wäre ich auch schon verhungert, denn dafür male ich leider zu selten und entsprechend), aber nach Schüben verkaufe ich auch mal das eine oder andere.
    LG, Pigeldi
    Signature
  • efwe
    efwe
    hi @rowo -- tja theoretisch hast recht-
    praktisch wird es sauschwer nicht zu mussturbieren-- :)
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Katharina Appelhans
    Katharina Appelhans
    Da das mein erster Beitrag ist, bemühe ich mich was vernünftiges zu schreiben.
    Ich bin wahrscheinlich der Amateurhafteste Anfänger von euch. nicht nur dass ich nicht weiss, was das was ich male überhaupt für ein Stil ist, ich habe auch wirklich Hemmungen davor meine Bilder zu verkaufen, oder gar an meine Familie zu verschenken.
    Ich würde gerne Meinungen von euch zu meinen Bildern hören. Denn Selbsteinschätzung ist wirklich nicht meine Stärke. Vor allem bei dem was ich kreiere.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    @efwe: 5 Kreativitäts-Sternchen für "mussturbieren" ;)
    Signature
  • thcawlaT
    Mag mal meinen Senf hier dazugeben.

    Als erstes: gegen Selbsteinschätzung habe ich nichts.

    Nur wenn sie undifferenziert ist wie "Bin ich Amateur, Voll-Profi oder eine Null" ziehe ich für mich eine Grenze.

    Wozu die Frage stellen ob man Amateur oder Profi ist?

    Diese Frage finde ich nicht interessant, und ich glaube nicht daß mit der Suche nach einer Antwort für so eine Frage Probleme gelöst werden.
    Wenn durch das pauschalisierende Urteil nicht doch noch Probleme dazukommen.

    Was soll's.
    Wir sind freie Menschen, sind frei uns das Leben schwehr zu machen.

    Gruß,
    Leonard
  • rekffeos
    Wozu die Frage stellen ob man Amateur
    oder Profi ist?

    Ich bin ein kleiner hobbypisser.
  • reniek
    (...)ich bin zu blöd meine Bilder zu verkaufen.


    gute bilder muss man nicht verkaufen.
    sie verkaufen sich von selbst.

    gruss, per


    boah...genialer satz
  • nesmmoM_umuM
    🔗
  • elGiero
    einfach nur so als hobby, durfte keinen künstlerischen beruf ergreifen...schaaarde...
  • BFnaitsabeS
    Vollprofi klingt wie V-o-l-l-i-d-i-o-t. Von Profis wird meistens schlechte Politik gemacht und Kreativitaet zu Tode geritten. Trotzdem braucht man als Kuenstler einen Kuenstleralltag. Amateur klingt gaenzlich falsch. Ich habe ein Bild von einem Vierjaehrigen in meiner Kunstsammlung, mit Liebesperlen und Nagellack gemalt. Muss der sich erst als Amateur profilieren, um als Autor dieses Bildes ernstgenommen zu werden? Und: Amateur klingt nach Handballliga. Hobbyist kommt nur als Selbstbezeichnung fuer den in Frage, der Kunst nicht ernst nimmt. Und dann wird auch keine ernstzunehmende Kunst dabei rauskommen. Eher so Makramee-Eulen. Anfaenger. Hokusai soll mit 80 gesagt haben: Langsam beginne ich, etwas vom Malen zu verstehen. Ein Anfaenger mit 80. Null ist nichts und Nullen gibt es viele. Doch nur wenige von ihnen malen. Ausser Konkurenz laeuft ausser Konkurrenz. Und ist eigentlich nur the easy way out, wenn man sich um Worte herumdruecken will. Ich bezeichne mich als Maler. Dahinter zu gucken und s genauer wissen zu wollen, ist, wie hinter eine Leinwand zu sehen, um die Entstehung eines Bildes zu durchschauen. Kunst laesst sich nicht professionalisieren. Oder in Branchentelefonbuecher einspeisen. Sie ist die Frage, auf die ein Bild eine Antwort gibt.
  • El-Meky
    El-Meky
    (...)ich bin zu blöd meine Bilder zu verkaufen.


    gute bilder muss man nicht verkaufen.
    sie verkaufen sich von selbst.

    gruss, per


    boah...genialer satz



    was soll denn daran genial sein ?

    Diesen Satz hätte so manch ein heutzutage berühmter Künstler , damals zu Lebzeiten bestimmt nicht unterschrieben.

    wenn ich mich so umschaue, was zu Hauf so vom ottonormalverbraucher/Bürger gekauft wird/an den Wänden in Arzt-und Anwaltpraxen, , dicken Büros /Geschäftsräumen, in Wohn-und Schlafzimmern hängt... , ist es gefällige "DekoKunst".
    bla bla bla
    Signature
  • NIWREW
    @Heliopo:Stimmt genau!
  • reniek
    nichts ist daran genial.die erklärung lautet: ironie
  • efwe
    efwe
    Vollprofi klingt wie V-o-l-l-i-d-i-o-t. Von Profis wird meistens schlechte Politik gemacht und Kreativitaet zu Tode geritten. Trotzdem braucht man als Kuenstler einen Kuenstleralltag. Amateur klingt gaenzlich falsch. Ich habe ein Bild von einem Vierjaehrigen in meiner Kunstsammlung, mit Liebesperlen und Nagellack gemalt. Muss der sich erst als Amateur profilieren, um als Autor dieses Bildes ernstgenommen zu werden? Und: Amateur klingt nach Handballliga. Hobbyist kommt nur als Selbstbezeichnung fuer den in Frage, der Kunst nicht ernst nimmt. Und dann wird auch keine ernstzunehmende Kunst dabei rauskommen. Eher so Makramee-Eulen. Anfaenger. Hokusai soll mit 80 gesagt haben: Langsam beginne ich, etwas vom Malen zu verstehen. Ein Anfaenger mit 80. Null ist nichts und Nullen gibt es viele. Doch nur wenige von ihnen malen. Ausser Konkurenz laeuft ausser Konkurrenz. Und ist eigentlich nur the easy way out, wenn man sich um Worte herumdruecken will. Ich bezeichne mich als Maler. Dahinter zu gucken und s genauer wissen zu wollen, ist, wie hinter eine Leinwand zu sehen, um die Entstehung eines Bildes zu durchschauen. Kunst laesst sich nicht professionalisieren. Oder in Branchentelefonbuecher einspeisen. Sie ist die Frage, auf die ein Bild eine Antwort gibt.


    ----
    --das bringt die sache geschliffen auf den punkt-
    --und sense--
    Signature
  • Page 4 of 4 [ 75 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures