KunstNet uses Cookies. Details.
  • Käufersicht: Verkauf übers Internet, eBay, Abzeichnen von Fotos, Ärger mit amerik. Künstlern, ...

  • nuchguora Käufersicht: Verkauf übers Internet, eBay, Abzeichnen von Fotos, Ärger mit amerik. Künstlern, ...
    Hallo, da hier ja eigentlich nur Künstler anzutreffen sind, sind einige vielleicht auch an der Meinung eines Käufers interessiert?

    Ich gehöre zu dem offensichtlich recht seltenen Schlag von Kunstkäufer, der nicht "das Bild zur Couch" ;) sucht, sondern an Bildern mit einem bestimmten Thema interessiert ist. In meinem Fall wären dies Waschbären. Wildlife-Zeichner gibt es in Deutschland im Vergleich zu den USA sowieso nur ganz wenige und Waschbären malt schon mal gleich niemand. Daher taucht auch nur alle Jubeljahre mal ein Bild bei eBay auf, das mir gefällt. So habe ich zwar nicht die Qual der Wahl, aber auch überhaupt höchst selten die Wahl.

    Ich habe übrigens auch schon ein Bild eines Mitglieds hier auf Kunstnet gekauft, nämlich dieses hier von Merlina (Sandy). Weil sich außer mir sonst niemand für das Werk interessiert hat, habe ich es für den Startpreis ersteigert, welcher glaube ich bei 39 Euro lag. Das ist natürlich äußerst günstig, da es meiner Meinung nach das beste ist, das sie jemals gemalt hat. Aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul ;).

    In meinen Augen ist es nicht verwunderlich, dass sich hier immer wieder so viele beklagen, dass sie über das Internet so wenig verkaufen oder nur zu Schleuderpreisen über eBay.

    Zuerst einmal sind hier natürlich die chinesischen Fabrikmaler zu nennen, die ziemlich gründlich den Markt für preiswerte Originale ruinieren. Und obacht: Zwar werden in Deutschland immer noch Bilder angeboten, wo selbst der Laie sieht, dass sie von schlechter Qualität sind, aber gerade eben habe ich auf eBay Großbritannien einen Shop entdeckt, bei dem die Qualität vieler Bilder schon sehr ansprechend ist. Was ist zum Beispiel an dieser Bleistiftzeichnung auszusetzen, außer, dass sie mit allergrößter Wahrscheinlichkeit einfach von einer Vorlage abgezeichnet wurde? Als Sammler kommt man da schon ins Grübeln, wenn ein derartiges handgezeichnetes Bild für insgesamt gerade einmal 75 Euro angeboten wird.

    Zumal auch echte Künstler nicht davor zurückschrecken, von Fotos abzuzeichnen: Angebot bei eBay. Hier stand ich kurz davor, das Bild zu kaufen (Jawoll, ich stand kurz davor ein Bild für 220 $ über eBay zu kaufen! ;)). Jetzt frage ich mich aber zunehmend, wie solche Bilder künstlerisch zu bewerten sind, die ohne starke Verfremdung einfach durch Abzeichnen eines Fotos entstanden sind. Ich wäre hier über einige Meinungen sehr dankbar!

    Dass ich das Bild überhaupt noch nicht gekauft habe, hängt damit zusammen, dass es eine chronische Krankheit amerikanischer Künstler zu sein scheint, meine E-Mails nicht zu beantworten. Ich dachte ursprünglich, dass die Auktion heute um ca. 18:00 Uhr beendet wird und habe um eine vorherige Antwort gebeten, ob ein Versand nach Deutschland möglich ist. Das Bild ist aber immer noch über den eBay-Shop der Künstlerin zu erreichen. Trotzdem finde ich dieses Verhalten höchst unprofessionell. Bei einem amerikanischen Comiczeichner musste ich außerdem ein halbes Jahr lang regelrecht betteln, bis er mir den von mir so heiß geliebten Originalstrip verkauft hat, während bei vielen anderen schon nach zwei Wochen alles geregelt war. Ich habe daher schon gar keine rechte Lust mehr, mich auf amerikanischen Websites umzusehen, wogegen ich mit deutschen Künstlern bisher nur positive Erfahrungen gemacht habe. Über diese tolle Gratiszeichnung auf dem Briefumschlag habe ich mich jedenfalls sehr gefreut. :)

    An dem abgezeichneten Bild wird noch ein anderer wichtiger Punkt deutlich, den ich ansprechen möchte. Denn das Vorschaubild ist ja wohl nur als schlecht zu bezeichnen. Wenn man ein Bild über das Internet verkaufen möchte, warum sorgt man dann nicht dafür, dass es sich der potentielle Käufer in ausgezeichneter Qualität in Wallpaper-Größe anschauen kann? Statt dessen herrschen maximal 500 Pixel große Winzbilder vor, bei denen man bei guter Qualität zwar noch das Motiv, aber ganz sicher kaum noch etwas von der Maltechnik erkennt. Selbst absolut hochklassige Maler machen das nicht besser, obwohl diese, was ihre Technik angeht, garantiert nichts zu verstecken haben. Auf manchen bei eBay verwendeten verwackelten Handykamera-Fotos in Briefmarkengröße kann man tatsächlich überhaupt nichts mehr erkennen.

    Warum sich so viele Käufer bei eBay tummeln hängt auch sicher nicht nur damit zusammen, dass man dort viele Bilder quasi nachgeworfen bekommt (und das sind nicht immer nur miese China-Kopien), sondern auch damit, dass es dort das mit Abstand größte Angebot gibt. Wer klickt sich denn ernsthaft durch hunderte private Homepages von Künstlern, auf denen dann noch nicht mal konkrete Preise zu finden sind? Es gibt zwar einige auf Kunst spezialisierte Seiten, aber als Käufer muss ich sagen, dass diese in der derzeitigen Form alle Schrott sind. Entweder das Angebot ist zu gering oder die Seite ist schlecht bedienbar, oder aber die Suchmöglichkeiten sind viel zu rudimentär. Viele derartigen Seiten sind nach Techniken geordnet und nicht (zusätzlich) nach Themen. Das ist elitär und dumm! Selbst wer nicht so einseitig auf ein Thema fixiert ist wie ich, würde sich doch ganz sicher gerne mal alle Bilder mit einem Bergpanorama (Stichwortsuche: Berg oder Berge) anzeigen lassen, und zwar unabhängig davon, ob diese jetzt in Öl oder Aquarellfarben gemalt sind.

    Verkauf von Kunst über das Internet unabhängig von eBay wird meiner Meinung nach erst richtig erfolgreich sein, wenn es irgendwann eine (zumindest in ihrem Segment marktbeherrschende) benutzerfreundliche Website mit großer Auswahl geben wird, die nicht nur für Künstler sondern auch für Kunden gemacht wurde. In diesem Fall ließen sich vielleicht auch viele derjenigen, die ihre Bilder jetzt noch über eBay verkaufen, davon überzeugen, es in Zukunft auf der neuen Kunstseite zu versuchen, wodurch die Preise in vernünftige Bahnen gelenkt werden könnten. So ähnlich müsste ein Gespräch dann ablaufen: "Ach, du willst ein schönes Originalgemälde kaufen? Sag bloß du hast noch nie von xyz.de gehört?"

    Ich hoffe, das war jetzt nicht tl;dr. ;)
  • relamlznerP
    Hallochen !

    Zwar male oder zeichne ich keine Waschbären, doch der Artikel verlangt Respekt ab.

    Meine Hochachtung !

    Gruß Prenzlmaler.
  • sumixorp
    Ich habe mir deinen text durchgelesen.
    darum:
    1. bitte gehe "etwas" sensibler mit dem Begriff Künstler um.
    nicht alle bildermaler und zeichengeräte sind Künstler!
    2. zu dieser Bleistiftzeichnung :
    Das ist einfach nur hohl, solche bilder zu kaufen.
    vom Prinzip kannst dir auch gleich ein beliebiges motiv vom foto oder sonst wo suchen und dir durcken lassen in einem beliebigen format, was deinem wunsch entspricht und dich daran erfreuen + dem gesparten preis :-)
    oder kopierst selber fotos ab, mit etwas geduld kannst auch du das! :-)))

    oder wenn du spezielle bilder mit besonderen inhalten/motiven suchst, dann suche dir gute maler, die für dich das malen, gibst einen auftrag! so sollte es normalerweise auch sein, und diese norm hat sich bewährt!
    normalerweise beruht das ganze nur auf aufträgen.
    die maler verkauften meist auch nur solche bilder so, die sie einher malten, neben den eigentlichen aufträgen, die das einkommen darstellten.
    aber heute mögen die leute offensichtlich lieber "schnelle Deko-kunst" im supermarkt ambiente kaufen.
    das jemand überhaupt über e-bay sich laien-"kunst" bestellt find ich affig um nicht zu sagen unwissend erbärmlich ( im ausnahmefall es sollten wirklich richtige *GEMÄLDE* verkauft werden)
    ich würde mir doch als maler blöd vorkommen, mehr oder weniger meine bilder über ebay zu versteigern/verkaufen. schon alleine die transportweise der bilder ist hirnrissig.
    mittlerweile steht das kapital im vordergrund und nicht das bild, die kunst oder das kunsthandwerk.
    scheiß Kapitalistenschweine, scheiß Kunstmonopole!
    Welche blinden Arsc.hlöcher wollen alles dazu gehören, dem hinterher rennen?!
    Ideale/Werte/Wahrbeiten/Beständiges im Tausche zu Verwerflosem /Wertlosem/Falschem/Unbeständigem nur wegen des Kapitals profitgeilen, Geizheits-gesetzes.
    Verdammte Kapitalisten!
    Wären die Menschen klug und vernünftig wäre diese debatte überflüssig!
    KANN DAS JEMAND VERSTEHEN!
    auch wenn es nur im kleinlichen kunstforum, unter einem missliches Thema ganz klein und winzig steht im unendlichen globalnetz, so ist es pure
    IRONIE seiner selbst

    HAAAAAAAAARRRRRRRRRRRRRR




    :-)))))))
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nuchguora
    zu 1) Wo genau gehe ich unsensibel mit dem Wort "Künstler" um? Kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

    zu 2) Da ich ja ausdrücklich um eure Meinung über die abgezeichneten Fotos gebeten habe, bin ich schon mal dankbar für deine (sehr negative) Einschätzung. Ich denke aber schon, dass es ein Gesichtspunkt ist, wenn man für die Hälfte mehr (grob gesagt) statt eines Kunstdrucks ein handgezeichnetes Bild bekommt.

    Den Rest deiner Argumentation kann ich nicht nachvollziehen. Was für einen Sinn macht denn der Auftrag an einen Künstler, ein Bild zu einem bestimmten Thema zu malen? Da hätte ich am Schluss überhaupt keine Garantie dafür, dass mir das Ergebnis auch gefällt. Es geht ja nicht darum, ein Portrait zu erstellen. Ich selbst wüsste jedenfalls nicht, wie ich einen derartigen Auftrag sinnvoll eingrenzen sollte und Fotovorlagen lehnst du ja selbst ab wie der Teufel das Weihwasser.

    Nach "das jemand überhaupt über e-bay sich laien-"kunst" bestellt find ich affig um nicht zu sagen unwissend erbärmlich" wird dein Beitrag dann total wirr. Und eigentlich beleidigst du damit neben allen Käufern auch ziemlich viele der hier anwesenden Künstler, die auch schon einmal etwas über eBay verkauft haben.
  • Dana
    Dana
    Hallo aroughcun,
    ehrlich gesagt, ich verstehe kaum Deine Aufregung zu den Webseiten, die Bilder anbieten.
    Nicht alle Menschen, die ihre Kreativität ausleben, sind professionelle Künstler. Viele malen Bilder als Hobby. Viele davon wollen auch die gematen Bilder auch nicht verkaufen, sondern die einfach nur zeigen, und haben auch die Recht dazu, wie jeder anderer, der seine Urlaubsfotos im Internet veröffentlichen darf.
    Nicht alle, die seinem Hobby nachgehen, eine jahrelange Kunststudium hinter sich haben, und damit auch kaum Ahnung über Grafik,prof. Presentation, Vermarktung, usw.. besitzen.
    Bei prof. Künstlern dagegen findest Du kaum Webs, auf den die Bilder auf Landschaft, Menschen, Waschbären, usw... geteilt sind, weil gerade die Künstler nicht nach Kriterien des Durchschnitsmarktes arbeiten, sondern sich in Konzepten bestimmter Richtungen bewegen, in den ganze Zyklen zu ein wenig tieferen geistigen Gedanken endstehen als ein Dackelporträt.
    Ebay???
    Es gibt Regel, die man nicht brechen kann...
    Ich finde Galerien und Ausstellungen mehr dafür geeigneter.
    Gut. Die Preise sind da auch anderes...
    Der Sammler weißt aber, dass nicht nur die Materialien Geld kosten, aber auch die Arbeit muß belohnt werden, auch die Versicherung muß bezahlt werden, auch die Werbung, Transport, und der Galerist muß die weiteren Ausgaben gedeckt bekommen, usw, usw...
    Sammler besuchen gerne Ausstellungen, Galerien, Versteigerungen, usw..
    Allerdings auch da hat man nicht immer die Preise am Bild hengen.
    Nur bei den Verkaufsausstellungen, und soger da nur manchmal. Dyskretion ist eine Feinheit, deswegen gibt es nach Anfrage einen Gesprech mit dem Galeristen oder eine Preisliste mit der man sich bei Ausstellungen orientieren kann.
    Signature
  • z-m
    Ein langer, langer Text, zu dem ich ein paar kritische Anmerkungen machen möchte.

    Hallo, da hier ja eigentlich nur Künstler anzutreffen sind, sind einige vielleicht auch an der Meinung eines Käufers interessiert?


    Daran bin ich interessiert und denke, dass manch anderer das auch ist.

    Ich gehöre zu dem offensichtlich recht seltenen Schlag von Kunstkäufer, der nicht "das Bild zur Couch" ;) sucht, sondern an Bildern mit einem bestimmten Thema interessiert ist.


    Wie selten eine gewisse Käufergruppe ist, hängt bestimmt vom Ort ab, an dem man sich umsieht. Beispielsweise würde ich sagen, dass, da Du Dich als Käufer bezeichnest, hier im kunstnet zur Zeit ein wohl 100prozentig hoher Anteil an Kunstkäufern anzutreffen ist, die nach Waschbären suchen. ;-)

    In meinem Fall wären dies Waschbären. Wildlife-Zeichner gibt es in Deutschland im Vergleich zu den USA sowieso nur ganz wenige und Waschbären malt schon mal gleich niemand. Daher taucht auch nur alle Jubeljahre mal ein Bild bei eBay auf, das mir gefällt. So habe ich zwar nicht die Qual der Wahl, aber auch überhaupt höchst selten die Wahl.


    Ich möchte an Deiner Leidenschaft der Waschbärenmotive keine Kritik üben, denn das ist Deine Wahl und Dein Gutes Recht. Dennoch halte ich es für nicht besonders anspruchsvoll, seine Sammlung nach diesem Kriterium aufzubauen.

    Ich habe übrigens auch schon ein Bild eines Mitglieds hier auf Kunstnet gekauft, nämlich dieses hier von Merlina (Sandy). Weil sich außer mir sonst niemand für das Werk interessiert hat, habe ich es für den Startpreis ersteigert, welcher glaube ich bei 39 Euro lag. Das ist natürlich äußerst günstig, da es meiner Meinung nach das beste ist, das sie jemals gemalt hat. Aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul ;).


    Sehr schmeichelhaft... ;-)


    In meinen Augen ist es nicht verwunderlich, dass sich hier immer wieder so viele beklagen, dass sie über das Internet so wenig verkaufen oder nur zu Schleuderpreisen über eBay.


    Nun, mich verwundert es nicht, dass über das Internet nicht akzeptable Preise erzielt werden können. Wer würde es denn ernsthaft in Erwägung ziehen, ein Werk im drei-, vier- oder fünfstelligen Bereich über das Internet zu kaufen? Ich nicht.

    Zuerst einmal sind hier natürlich die chinesischen Fabrikmaler zu nennen, die ziemlich gründlich den Markt für preiswerte Originale ruinieren.


    Du nennst das "Originale"?

    Und obacht: Zwar werden in Deutschland immer noch Bilder angeboten, wo selbst der Laie sieht, dass sie von schlechter Qualität sind, aber gerade eben habe ich auf eBay Großbritannien einen Shop entdeckt, bei dem die Qualität vieler Bilder schon sehr ansprechend ist. Was ist zum Beispiel an dieser Bleistiftzeichnung auszusetzen, außer, dass sie mit allergrößter Wahrscheinlichkeit einfach von einer Vorlage abgezeichnet wurde? Als Sammler kommt man da schon ins Grübeln, wenn ein derartiges handgezeichnetes Bild für insgesamt gerade einmal 75 Euro angeboten wird.


    "auszusetzen" habe ich daran nichts. Es handelt sich dabei allerdings nicht um Kunst sondern höchstens um ein Deko-Bild. Ein ernsthafter Sammler würde so etwas doch nie kaufen. Ich selbst habe mir schon überlegt, evtl. eine klitzekleine "Sammlung" anzulegen, wobei ich allerdings sehr viel anspruchsvoller wäre. Ich glaube, dass ich hier auf dieser Seite von vielleicht gerade einmal 5 Leuten die Arbeiten dafür überhaupt näher in Betracht ziehen würde. - Einen solchen Waschbären mit absoluter Sicherheit nicht.

    Zumal auch echte Künstler nicht davor zurückschrecken, von Fotos abzuzeichnen: Angebot bei eBay.


    erster Link: 12000$, 6000$, 12000$ usw.
    Mein Gott die armen Amis, was die für eine Inflation haben... ;-) Vielleicht habe ich von Künst aber auch gar keine Ahnung, mag sein.

    Hier stand ich kurz davor, das Bild zu kaufen (Jawoll, ich stand kurz davor ein Bild für 220 $ über eBay zu kaufen! ;)). Jetzt frage ich mich aber zunehmend, wie solche Bilder künstlerisch zu bewerten sind, die ohne starke Verfremdung einfach durch Abzeichnen eines Fotos entstanden sind. Ich wäre hier über einige Meinungen sehr dankbar!


    Wahrscheinlich wirst Du dazu noch Meinungen hören. Meine ist, dass es nicht darauf ankommt, ob ein Photo die Basis war, sondern das Ergebnis zählt.


    Zum weiteren Teil, dem Verkauf von Kunst über web-Platformen will ich nichts sagen. Nur so viel: Der Bildschirm kann, wie Du natürlich weisst, niemals ein Original transportieren; ganz gleich, wie hoch aufgelöst ein Photo ist. Das Internet ist für einen ersten Eindruck einigermassen zu gebrauchen und das war es.
    Ich denke, dass der Verkauf von traditioneller, sprich nicht-digitaler Kunst über das Internet nie "richtig" klappen wird.
  • RdG
    "Amerikaner" ist ein sehr weiter Begriff, nur weil einige davon negativ auffallen, heisst es nicht gleich das alle da drüben so sind. Solche bekloppten Sprüche wie " diese Amerikaner sind\" das ist doch mal wieder typisch Deutsch.Es gibt viele, SEHR viele Amerikaner, und ich glaub nicht das die alle so sind wie hier beschrieben wierd.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    seh ich ähnlich wie m-z.
    die "motivsuche nach stichwort"-funktion finde ich für einen online-verkaufsseite für kunst wenig hilfreich. es soll zwar leute geben, die gezielt nach "schwertlilie in orange" suchen, aber die sind mit ihren wünschen und preisvorstellungen auch im baumarkt oder bei ikea gut aufgehoben.

    in einem gewissen umfang ist der verkauf über´s internet - auch jenseits von ebay-verkaufpreisen - aber durchaus möglich: ich hab jedenfalls über meine website das original von "rotwild 2" letzte woche für 1300 euro in die schweiz verkauft...
    Signature
  • nuchguora
    Ich möchte an Deiner Leidenschaft der Waschbärenmotive keine Kritik üben, denn das ist Deine Wahl und Dein Gutes Recht. Dennoch halte ich es für nicht besonders anspruchsvoll, seine Sammlung nach diesem Kriterium aufzubauen.


    Ich sammle nicht explizit Bilder, sondern interessiere mich allgemein für die Tierart. Ich habe die wesentlichen Sachbücher, einige Stofftiere und eben auch Bilder.

    Sehr schmeichelhaft... ;-)


    Ich habe das nicht gut formuliert, da nicht so recht rausgekommen ist, dass ich das Bild absolut genial finde.

    Du nennst das "Originale"?


    Das habe ich nicht. Bitte genau lesen. Ich meinte damit gerade die "echten" Originale auf eBay, wie z. B. das von mir gekaufte Bild von Merlina.

    Es handelt sich dabei allerdings nicht um Kunst sondern höchstens um ein Deko-Bild.


    Das sehe ich auch so, sehe daran aber absolut nichts verwerfliches. Ein Filmplakat ist auch ganz sicher keine Kunst. Und trotzdem habe ich einige im Zimmer hängen und würde sie gegen einen Großteil der im KunstNet ausgestellten Bilder auch nicht tauschen wollen.

    Ein ernsthafter Sammler würde so etwas doch nie kaufen.


    Die Bezeichnung von mir als Sammler war unglücklich. Ich bin kein Kunstsammler. Als Außenstehender merke ich trotzdem gerade, dass man hier einige Begriffe wie "Original" und "Sammler" mit noch größerer Bedacht als gedacht wählen sollte, wenn man nicht ins Fettnäpfchen treten will. Dabei habe ich doch so höllisch aufgepasst ;D.

    Ich selbst habe mir schon überlegt, evtl. eine klitzekleine "Sammlung" anzulegen, wobei ich allerdings sehr viel anspruchsvoller wäre.


    Ich bin Student und habe sowieso nicht das Geld um mir eine richtige "Sammlung" zuzulegen.

    erster Link: 12000$, 6000$, 12000$ usw.
    Mein Gott die armen Amis, was die für eine Inflation haben... ;-) Vielleicht habe ich von Künst aber auch gar keine Ahnung, mag sein.


    Ja, die Preise sind natürlich übertrieben, aber einige Bilder finde ich schon okay. Trotzdem erkenne ich schon jetzt eine deutlich negative Tendenz, weswegen ich mich wohl endgültig gegen den Kauf entschließe. Wobei mir das Bild an sich schon ziemlich gut gefällt.

    EDIT:

    "Amerikaner" ist ein sehr weiter Begriff, nur weil einige davon negativ auffallen, heisst es nicht gleich das alle da drüben so sind. Solche bekloppten Sprüche wie " diese Amerikaner sind\" das ist doch mal wieder typisch Deutsch.Es gibt viele, SEHR viele Amerikaner, und ich glaub nicht das die alle so sind wie hier beschrieben wierd.


    Öhm, meine Meinung über amerikanische Künstler hat tatsächlich etwas gelitten. Heute habe aber auch eine Dankesmail von einem erhalten, dem ich geschrieben habe, wie sehr mir seine Bilder gefallen. Das hat mich wieder etwas versöhnt :).
  • sumixorp
    aroughcun :
    "Was für einen Sinn macht denn der Auftrag an einen Künstler, ein Bild zu einem bestimmten Thema zu malen? Da hätte ich am Schluss überhaupt keine Garantie dafür, dass mir das Ergebnis auch gefällt. Es geht ja nicht darum, ein Portrait zu erstellen. Ich selbst wüsste jedenfalls nicht, wie ich einen derartigen Auftrag sinnvoll eingrenzen sollte und Fotovorlagen lehnst du ja selbst ab wie der Teufel das Weihwasser.
    "

    was ist das nur für eine bescheuerte auffassung...bitte etwas mehr vertrauen in den maler!.
    Wozu sollten Gespräche sonst geführt werden, wenn es nicht um die Sache selbst geht!. *argggg*
    normalerweise sagt man ganz klar die wünsche, die grobe vorstellung, wie man's will, der auserwähle maler fertig eine grobe entwurfs-zeichung und der auftragsgeber schaut sich diese an und sagt, ob's so ok ist.
    fertig,
    mensch.
    FLEXIBEL DENKEN !!!
    oder schenk dem ein foto zum kunstvollen abmalen
    (als richtigstellung deiner aussage!)

    busssiii
    :-))
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ...Ein Filmplakat ist auch ganz sicher keine Kunst. Und trotzdem habe ich einige im Zimmer hängen und würde sie gegen einen Großteil der im KunstNet ausgestellten Bilder auch nicht tauschen wollen.


    versteh ich! *ggg
    Signature
  • levat-naej
    mein senf zu den angesprochenen themen:

    waschbärzeichnungen zu kaufen find ich ja irgendwie schon charming,
    hier über deine erfahrungen beim internetkauf von selbigen zu berichten ist auch amüsant, die schlüsse die du daraus ziehst sind aber eher für einen quelleonlinekatalog zu gebrauchen.

    ob einer mit fotovorlagen arbeitet ist künstlerisch gesehen zwar relevant, aber nicht grundsätzlich positiv oder negativ zu bewerten.
    davon abgesehen zeige man mir den waschbärzeichner der ohne kamera auskommt...
    ;-))

    die kopierchinesen lass ich weg, die interessieren micht nicht, weil die von dir angesprochenen nicht in einem segment arbeiten, das für mich relevant ist.
    (im übrigen gibt es genügend chinesische künstler die selbstständig künstlerisch tätig sind und hier und in den staaten keine unwesentliche rolle im kunstbetrieb spielen. keine ahnung was ihr immer mit diesen armen kopisten habt.)


    der interessanteste aspekt an der ganzen sache ist die frage ob kunst sich übers internet verkaufen lässt, wobei ich nicht von ebay oder ähnlich unsäglichem rede.

    kennt der käufer originale des künstlers und kann anhand der fotografie auch die qualität der jeweiligen arbeit prüfen (da kommt die grösse und qualität der fotografie zum tragen),
    steht einem kauf wenig im wege.
    die meisten galeristen mit onlinepräsenz arbeiten so.
    hat der käufer zweifel, lässt er sich die arbeit reservieren und begutachtet sie bei nächster gelegenheit in natura um dann endgültig zu entscheiden.
  • iwraM
    Hallo,

    ich kenne ein paar Künstler, die gefallen mir vom Stil her und gerade interessant ist doch die Art der Umsetzung eines Themas. Das was Qualität und Kunst mit ausmachen und auch den Wert. Und wenn ich lese: könnte sein, das gefällt mir nicht... es gibt da auch Briefings und anhand der anderen Werke kann man sehr wohl einschätzen, was man herausbekommt. Vorausgesetzt man kann Qualität auch erkennen, was man lernen muß und nicht von alleine kommt.

    Fotovorlagen pauschal abzuurteilen ist auch Unfug. Es wird kaum ein Künstler im Zoo einen Waschbären zeichnen oder sich in die freie Wildbahn setzen. Und aus dem Kopf, dazu müsste man erst einmal 100 Waschis gemacht haben und wovon? Fotos vielleicht?

    Das einzige relevante Problem mit fremden Fotos ist das Urheberrecht.

    Ansonsten braucht dich nicht zu jucken, wie ein Bild entstanden ist, das Ergebnis zählt.

    Und Preis-Leistungs-Verhältnis darfst Du auch nicht außer acht lassen. Was billig ist hat i.d.R. auch eine billige Qualität.

    LG,
    Marwi
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    mein senf zu den angesprochenen themen:

    waschbärzeichnungen zu kaufen find ich ja irgendwie schon charming,

    stimmt
    was soll ich da noch gross sagen
    :))

    mfg
    HerrPs
    Signature
  • imihsas
    hallo aroughcun,

    es ist hochinteressant mal aus der sicht eines käufers das ganze spektakel zu betrachten, danke dir hierfür für deinen ausführlichen artikel.

    was verkäufe über ebay betrifft kann ich dir vielleicht einen aspekt erläutern:

    ich selbst hab ca 2 jahre recht intensiv über ebay speziell gefertigte arbeiten angeboten, die sich auch bewusst im unteren preissegment angesiedelt waren.
    fakt ist das über ebay eingestellte artikel auch einer gewissen mode unterliegen, abgesehen davon gibt es auch bei ebay saisonen oder zeiten in denen leichter käufer für kunst gefunden werden, und zeiten, wo gar nix läuft.

    in letzter zeit rechnet sich das überhaupt nicht mehr, da man ja als verkäufer nicht vergessen darf das jede auktion einstellgebühren abhängig vom mindestgebot kostet, muss man auktionen auch mit niedrigem mindestgebot anbieten. wenn dann , wie so oft keine , oder nur ein interessent auf ein werk bietet kann es nie zu einer gewinnbringenden vermarktung kommen.

    deshalb ist die qualität der angebotenen kunstwerke meist entsprechend niedrig, vor allem in der selbstvermarktungsecke.

    selbstvermarktung ist im internet leider allgemein verpöhnt, und wird in der kunstszene negativ gewertet, deshalb findest du auf internetseiten wirklich guter künstler kaum preisangaben. diese künstler sind meist drauf aus bei rennommierten galerien vertreten zu werden. was ja auch legitim ist.

    ich persönlich hab mit dem internet gute erfahrungen gemacht, nicht den internationalen durchbruch, aber immerhin einige kontakte die aufgrund einiger auktionen über ebay mich fanden und dann mit mir persönlich in kontakt kamen und brav kauften.
    für den anfang war das sehr hilfreich, ab einem gewissen punkt wird es aber kritisch, nähmlich genau dann, wenn man als künstler ernstgenommen werden will.

    betreffend dem abzeichnen von fotos ist meiner meinung nach die interpetation wichtig, sprich, nicht allein das 2 dimensionale abzeichnen eines gegenstandes, figur oder tieres, sondern ein gewisser stil in der darstellung, oder ein kontext in dem das motiv dargestellt wird. manche künstler schaffen das über eine aussergewöhnlich gute technik, andere über einen gewissen eigenen stil. ist dies vorhanden ist das motiv selbst zweitrangig, und du brauchst dir über ein ergebnis einer auftragsarbeit nicht wirklich sorgen machen. grundsätzlich ist aber jede studie vom lebenden objekt wesentlich lebendiger als die beste arbeit von einem foto.

    warum? ich denk mal das liegt daran weil der zeitfaktor, während das bild entsteht in einer studie viel schwieriger umzusetzen ist als einem starren foto, wo lichtverhältnis , bewegung und perspektive bereits fixiert sind.

    lg
    sashimi
  • martinicio
    martinicio
    kennst Du den schon? ;-)

    🔗
    Signature
  • relamlznerP
    martinicio

    Der ist aber wirklich herzallerliebst. Wäre ich ein bekennender und um die Kunst wissender Sammler, wäre ich sofort bereit, den Bären augenblicklich in Auftrag zu geben. Es ist ja auch für Waschbärenmal-und Zeichenkünstler äußerst schwierig, dem Waschi im Zoo ins Gesicht zu kriechen, um ihn in Großaufnahme naturgetreu mit höchstem künstlerischen Einsatz auf's Papier zu bringen. Selbst wenn der Waschi schläft, ist er oft weit weg und nur ein undefinierbarer Klumpen. Und wenn der Klumpen aufwacht und seine Gymnastik abzieht, kann's leicht ins Auge gehn und daraus womöglich ein Wischiwaschi entstehn. Da lob ich mir doch wirklich das naturgetreue, lebendig wirkende Waschbärenfoto, das jedes Waschbärenkunstkennerherz höher schlagen lässt, endlich wieder ein Motiv für einen möglichen Kunstschatz gefunden zu haben.

    Ob ein Tiermaler, wie beispielsweise Franz Marc es war, sich für 75 Euro auf die Socken gemacht hätte, um einem Sammler dieses Genres sein Werk preisgünstig anbieten zu können ? Ich kenne mich auf diesem Gebiet leider nicht aus.

    przl.
  • martinicio
    martinicio
    liebster przl.

    bei der Abb. handelt es sich um eine Zeichnung ;-)

    gruss
    Signature
  • siku

    Ob ein Tiermaler, wie beispielsweise Franz Marc es war, sich für 75 Euro auf die Socken gemacht hätte, um einem Sammler dieses Genres sein Werk preisgünstig anbieten zu können ? Ich kenne mich auf diesem Gebiet leider nicht aus.
    przl.


    So was "Schönes" würde der (Marc) weder für Geld noch für gute Worte im Auftrag gepinselt haben. Es ist zu vermuten, dass Marc sich "auf die Socken gemacht" hätte und von diesem speziellen Auftraggeber davongestürmt wäre." :-) *g*

    Marc wollte einen unschuldsvoll friedlichen Weltzustand in Gestalt von Tieren veranschaulichen (die schienen ihm in ihrer Reinheit viel geeigneter als der Mensch).
    Allein das Tier in seiner Unschuld und Reinheit schien ihm würdig, das "geistige Prinzip" hinter dem Materiellen der Erscheinung zu repräsentieren.

    Osterfeuertagegruß
    siku
  • martinicio
    martinicio
    siku schrieb:
    "Marc wollte einen unschuldsvoll friedlichen Weltzustand in Gestalt von Tieren veranschaulichen\"

    seine Idee ging noch weiter:

    "Gibt es für Künstler eine geheimnisvollere Idee als die, wie sich wohl die Natur in den Augen eines Tieres spiegelt? Wie sieht ein Pferd die Welt oder ein Adler, ein Reh oder ein Hund? Wie armselig, seelenlos ist unsere Konvention, Tiere in eine Landschaft zu setzen, die unseren Augen zugehört, statt uns in die Seele des Tieres zu versetzen." Franz Marc
    Signature
  • Page 1 of 2 [ 29 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures