KunstNet uses Cookies. Details.
  • Im Kriegesrausch

  • sumixorp Im Kriegesrausch
    :-)
  • peilfrei
    peilfrei
    Zu welchem Anlass hast Du das geschrieben?
    (Bombengeschwader/ ->Folgend<- von
    Soldaten (dat muss anders))
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • sumixorp
    @diefrenze:
    ach, das war nur mal eine art "übung"
    sehe es als dieses an, :-)
    zweiter weltkrieg ist immer ganz praktisch, weil es so viel stoff hergibt.

    (ja tippfehler, danke dir :-)
  • rantanOHNEplan
    rantanOHNEplan
    Schwurg? Die Personen sind viel zu realitaetsfern und reden philosophisch-schwuelstig (allein wie das Ehepaar miteinander redet). Das Thema an sich ist auch so ausgenudelt dass es nicht reicht einen Haufen Kriegs-Gemeinplaetze theatralisch aneinanderzureihen. Der Schreibstil insgesamt ist grauenhaft, z.B.

    So rollten Panzer, Bombergeschwader
    Folgend von Soldaten

    Dass Panzer rollen glaube ich ja noch, aber die Bombengeschwader und Soldaten will ich erstmal sehen...
    Oder

    nicht für Geld
    Sondern der Glaube, an das Arische
    ...
    Material, verschlang jedes menschliche Ideal


    Zeichensetzung? Soll das kuenstlerisch sein oder so? Hier macht es sich aber jemand leicht...

    Fazit: mehr Zeichnen, weniger (oder selbstkritischer) schreiben. Oder wenigstens ein Thema waehlen zu dem man etwas (interessantes) beitragen kann...

    Ist nur nett gemeint,
    Dein Trottelwauwau
  • seztarulikeid
    liebes proxilein
    wir finden nicht, dass es absolute scheisse, oder schlecht oder waswissenwirschon ist, was du geschrieben hast.
    irgendwo muss ja jeder mal anfangen
    wir finden nur, dass du manchmal zuviele worte benutzt (doppelt gemoppelt) und dich dadurch in deinen gedankengängen verstrickst und somit das pferdchen von hinten aufzäumst ( ist so, wie mit deinem "unbändigen strich")
    trotzdem haben wir das gefühl, dass dir was auf dem herzen liegt, dass du der wölt mitteilen möchtest.
    wir möchten dich nicht herunterziehen, sondern ermutigen.
    wir haben uns erlaubt, an deinem gedicht ein bisschen herumzudoktern. dabei haben wir uns auch überwiegend an deine wortwahl gehalten.
    (um dir mal zu zeigen, wie man mit einem scheinbar fertigem text noch weiter spielen, verfeinern, etc kann)
    --------------------
    manchmal bist du recht schwülstig (das thema und die worte dazu sind aber auch schon recht abgegriffen)
    versuch doch mal metaphern, synonyme... für das zu finden, was du sagen willst und such dir dann das treffenste aus
    was auch wichtig ist: lass wertungen aussen vor
    erzähl es ohne wertung, und versuch die prägnanz auf anderem wege zu erreichen

    soviel erstmal für den anfang von unsrer seite...
    und jetzt unser geschwurbel (wobei wir uns mehr an dich gehalten haben, als und selbst reinzuarbeiten ins thema)

    kiluga schreibt:

    er, der mächtige
    strebsam
    nur allein
    leibhaftige
    hygiene
    die deutsche zierde

    unzählige
    menschen zogen ins feld, starben
    unter rollendem bombengeschwader
    im glauben

    junge soldaten, mehr kinder noch
    wurden wie material verschlungen
    unter dem verlust der schlacht
    die feindesmacht
    für europa schreiend
    im totalen kriegesrausch
    -----------------------------------------------

    ratzekatze schreibt:

    er
    der große
    lehrte
    hygiene
    die deutsche zierde

    rollte panzer
    bombengeschwader
    soldaten
    zogen ins feld
    im glauben

    europa
    am schreien
    sterben
    morden
    kinder
    menschenmaterial
    verschlungen
    bis zum totalen
    rausch
    ----------------------------------------------------

    ganz anders und separat dazu nochmal:
    for ju onli :)
    ratzekatze:

    berauscht
    von macht, der führung
    der führer
    führt jeden
    der will
    und mitlaufen kann
    geht- läuft- rennt
    im wahn
    der gesäuberten
    vorstellungen

    zieht mit
    lässt ziehn
    ins feld
    millionen
    sterben
    europas
    kinder
    morden
    sich und selbst
    geschrei
    sirenen
    geschosse
    marsch weiter
    da-lang


    menschenmaterial
    verpulvert
    in viel
    entschlossenheit
    für ein großes
    zweifelhaftes ganzes
    -----------------------------------------

    mit der szene haben wir uns jetzt garnicht beschäftigt- das war uns zuviel für diesen sonnigen tag :))
    uns ist nur im drüberlesen aufgefallen, dass deine protagonisten ein wenig verstaubt daherreden - für den 30igjährigen krieg wär das vielleicht noch ok aber nicht für den 2.ww
    versuch dich mehr in die szene reinzuversetzen, stell sie dir laut gesprochen vor und hab keine scheu, wirklich DEINE sprache zu benutzen (und nicht so wie du denkst dass andre reden würden, dafür müsstest du mehr die leute beobachten wie sie tatsächlich reden, dann könntest du das adaptieren)

    so aber nun wirklich genug :)))

    die kiluratzes
  • sumixorp
    krassss,...

    danke ersteinmal für eure kommentare,

    zum gedicht, was ihr ja so schön modelliert habt, wobei mir sofort auffielt, dass ihr da schon einen recht anderen stil aufweist, den ich auch sehr interessant finde,
    möcht ich noch mal etwas zur komma-setzung sagen, weil rantanOHNEplan es ansprach.
    Ich hätte ersteinmal semikolons statt kommas wählen sollen, um die "sinn-trennung" zu verdeutlich.
    so wäre das mit den bombergeschwadern auch nicht missverstanden und den "folgend" von soldaten
    usw,.
    (mir ist natürlich klar, dass mitten im hauptsatz kein komma gehört. )
    :-)

    wortwiederholungen, ja ich hab den text nun schon mehrmals gelesen,. auch hier und da ausgebessert,
    also das da oben war noch so die roh-form,
    weil an dem abend ,wo ich den schrieb, ersteinmal einfach hier reinkopierte.

    oki, vielleicht halte ich mich auch zu sehr an klassischen texten, darum wirkt der ausdruck etwas "altmodisch, unverständlich".

    "
    manchmal bist du recht schwülstig (das thema und die worte dazu sind aber auch schon recht abgegriffen)
    versuch doch mal metaphern, synonyme... für das zu finden, was du sagen willst und such dir dann das treffenste aus
    was auch wichtig ist: lass wertungen aussen vor
    erzähl es ohne wertung, und versuch die prägnanz auf anderem wege zu erreichen "


    ja, dass werd ich mir zu herzen nehmen.
    was ich da oben schon meinte^

    an manchen stellen, war es von mir sogar beabsichtigt, wörter mehrmals zu verwenden, zur "verstärkung, " wie an der stelle,
    mit "dem führer sagt" und "führer hat recht" usw.

    thema sollte ehe nur material sein.
    (nichts ernsthaftes)


    oki, danke nochmals für die kommentare
  • seztarulikeid
    liebes proxilein

    sicherlich haben wir unsern eigenen stil .. so soll das ein, deswegen sollst du unsern stil auch aussen vor lassen und das prinzip der sache verstehen..erst über den inhalt klar werden, dann worte für den inhalt suchen ...es ging uns zb auch nicht darum, dich auf wortwiederhoungen aufmerksam zu machen, sondern auf sinnwiederholungen (wortwiederholungen können, richtig eingesetzt, ein wirksames stilistisches mittel sein - gewusst wie ist da die devise .. aber übung macht den meister :))) )
    ausserdem finden wir :
    zum schreiben gehört
    viel schreiben üben
    und
    viel lesen
    (möglich nicht nur das eigene )
  • sumixorp
    ja, da habt ihr völlig recht,
    seh ich genauso

    ich lass mich auch erst seit kurzem für literatur begeistern

    (momentan noch mehr klassisches ^^, darum)

    *lach*

    eure "modifikationen " meines "teils "da oben
    sind eine wirklich gut abwechslung,

    danke nochmals

    :-D
  • reniek
    na du genie?

    malen und zeichnen kannste wie ilja repin. schreiben wie goethe und hölderlin.

    is ja´n ding.
  • reniek
    zu euch deliqueratzes (diekiluratzes):

    eure varianten sind nicht schlecht. aber auch nicht wirklich gut. sie sind, was sie nicht sein sollten:

    mittelmäßig
  • reniek
    hallo keiner:

    du hast völlig recht, die überarbeitete fassung der diekiluratzes ist absolutes mittelmaß. stimme ich dir voll und ganz zu. denen ihre fotos dagegen sind gar nicht so schlecht. die dachten vielleicht, daß das so einfach geht mit der lyrik oder sie dachten gar nicht nach.
  • BFnaitsabeS
    Proximus, was ich sehr gut finde, ist, dass dir der Zweite Weltkrieg nicht am ... vorbeigeht. Dass ausgerechnet du, Kiluga, die du das Netz konstant mit unartikuliert dahergestotterten Kommentaren verzierst, dich berufen fuehlst, Proximus auf die kreativen Spruenge zu helfen, fand ich ueberraschend. Aber dein Gedicht kommt ohne Grammatikstrauchler und Tippfehler aus. Schreib in Zukunft mal so weiter. Im Gegensatz zu Proximusens Texten, in denen ein Herz klopft, klopft bei den "Verbesserungen" allerdings nur der Holzwurm. So schreibt man,wenn man nichts falsch machen will. Proximus, du schreibst eher so wie jemand, der was zu sagen hat. Trotzdem geb ich Vorrednern Recht: Mehr Sorgfalt, mehr Self-Editing. Aber vor allem: Schreiben, schreiben, schreiben. Lesen, lesen, lesen. Und nicht zoegern, an die eigenen Sachen die Sense anzulegen.
  • sumixorp
    ja sebastian, das stimmt schon,.
    ich find's selber schon net so dolle xD
    ich arbeite dran

    und keiner: ist schon oki, :-)
    aber freut mich sehr, wenn's dir gefällt,
    die varianten von killu-ratzes-dings,bums xD da oben sollen auch nur mal etwas anderes sein, heißt ja net, dass ich es genauso machen muss, nur mal ein "anderer" wind, was ich vielleicht etwas mit weiter einarbeiten könnte um nicht ganz so einseitig zu sein, werden, wie auch immer
    und es ist wirklich nicht leicht, einen komplexen gedanken in wenige verse zu verpacken, ohne großartig abzuschwelgen.
    (die szene ist selber nur mal ein erster versuch gewesen,... )
  • Page 1 of 1 [ 14 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures