KunstNet uses Cookies. Details.
  • Bretnig Prenzlmaler | Élisabeth Vigée-Lebrun | Ehrung 16. April 2007

  • relamlznerP Bretnig Prenzlmaler | Élisabeth Vigée-Lebrun | Ehrung 16. April 2007
    Know-how. Ehrung Élisabeth Vigée-Lebrun. Science of ASrt. Popularisierung von Kunstwissen. Prenzlmaler Dieter Raedel, Berlin. 18. Apruil 2007

    252. Geburtstag


    Élisabeth Vigée-Lebrun

    geboren am 16. April 1755 in Paris

    gestorben am 30. März 1842 in Louveciennes

    französische Malerin des Klassizismus ( Porträtistin )



    1760 Klosterinternat, wo bereits ihre großartigen Zeichnungen auffielen.

    Der Vater erteilte dem Kind nach der Klosterschule ersten Kunstunterricht.

    Nach dem Tod des Vaters Kunstunterricht bei Gabriel Briard und Horace Vernet.

    Die Malerin soll als junge Dame eine der schönsten Pariserinnen gewesen sein.

    Als 15 jährige Malerin verdiente sie bereits Geld mit professionellen Porträts.

    1774 wurde ihr Atelier mangels Lizenz geschlossen. Sie bewarb sich an der Académie de Saint Luc,
    wo man ihre Bilder ausstellte und sie anschließend Mitglied der Académie wurde.

    1776 heiratete die Künstlerin Jean-Baptiste-Pierre Lebrun.

    1778 Porträt von Marie-Antoinette, die vom Bildnis stark beeindruckt war.

    1783 Studium der flämischen Meister und Ausprobieren neuer Techniken.

    Am 31. Mai 1783 wurde die Künstlerin auf Befehl Ludwig XVI. Mitglied der Académie royale de peinture et de sculpture.
    (Die männlichen Akademiemitglieder hatte die Aufnahme der Künstlerin in
    ihren Kreisen zuvor abgelehnt.)

    Ausstellungen im Salon der Académie Royale wurden begeistert aufgenommen.

    1789 erfanden ihre männlichen Gegner einen angeblichen Liebesbrief mit dem Finanzminister Calonne, der sie ruinierte.

    Flucht vor der Französischen Revolution nach Italien. Aufnahme in die Akademie von Parma.

    1790 Aufnahme in die Accademia di San Luca. Sie verlor als "ausgewanderte Royallistin" die französischen Bürgerrechte. Die Künstlerin und ihr Gatte waren einige Monate in Wien inhaftiert, nachdem
    sie von Mailand nach Österreich gezogen war.

    1795 nach St. Petersburg, wo sie von der Zarenfamilie unterstützt wurde und Mitglied der Akademie wurde.

    255 französische Künstler und Wissenschaftler erzwangen in einer Petition die Wiedererringung ihrer Bürgerrechte.

    Heirat mit dem Direktor des Kaiserlichen Theaters von St. Petersburg

    Während der Rückreise nach Paris sechsmonatiger Aufenthalt in Berlin ( Kontakt zur Familie der Hohenzollern ).

    Später wohnhaft in einem Landhaus in Meudon. Reisen nach England, Holland und Belgien.

    Porträt der Caroline - Napoléon Bonapartes Schwester.

    Ehrenmitglied der Société pour l'Avancement des Beaux-Arts der Schweiz.

    1809 kaufte die Malerin ein Landhaus in Louveciennes.

    1814 wurde das Haus während der sog. preußischen Befreiungskriege besetzt.

    1841 erlitt die Malerin einen Schlaganfall und starb am 30. März 1842. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof von Louveciennes.


    Quelle : Wikipedia

    Angehängte Selbstporträts lt. Wikipedia "public domain".


    Prenzlmaler Dieter Raedel, Berlin.
    prenzlmaler.de



    Selbstporträt 1790
    🔗



    Selbstporträt 1800
    🔗



    Selbstporträt 1782
    🔗



    Selbstporträt mit Tochter 1789
    🔗



    Gruß Prenzl.
  • Page 1 of 1 [ 1 Post ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures