KunstNet uses Cookies. Details.
  • Malen nach Fotovorlagen!?!?

  • martinicio
    martinicio
    wie schon erwähnt nutzten bereits die "alten" Meister optische Hilfsmittel, sehr schön zusammengefasst und recherchiert von David Hockney

    🔗

    die liste, derer, die nach Fotos malten oder malen ist lang. Neben den bereits erwähnten
    ist noch Degas erwähnenswert.

    Natürlich die Fotorealisten Franz Gertsch, Chuck Close etc.,
    neben G. Richter auch "jüngere" deutsche Maler wie Eberhardt Havekost, Martin Eder etc.
    bemerkenswert ist, dass es sich bei den genannten meist um eigene Fotoarbeiten handelt

    und alle haben sie eins gemeinsam, sie können bzw. konnten malen ;-)
    Signature
  • BFnaitsabeS
    Danke fuer diesen mit Luft gestrickten Strumpf, der vorhergehende Beitraege wiederholt und zeigt, dass du schreibst, ohne dir durchzulesen, was schon dasteht. Beispielsweise Cobolts Einwand gegen das vermeintlich sich selbst erklaerende Auflisten von Fotorealisten. Lies dir Constantins Netiquette durch und dann stell dich noch mal hinten an.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • gibierk
    Lieber Sebastian, das ganze Aufbauschen dieser wirklich einfachen Frage ist ein mit Luft gestrickter Strumpf.
    Natürlich hat man mehr davon, wenn man nach der Natur arbeiten lernt, mehr Sicherheit nämlich. Nicht umsonst gibt es Aktkurse und Ähnliches. Das betrifft aber wirklich nur den technischen Aspekt.
    Ansonsten ist die Arbeitsweise völlig wurst, oder hättest du Lust, dir von irgendwelchen Theoretikern was vorschreiben zu lassen? Ich nicht.
  • reiabT
    ...vermeintlich sich selbst erklaerende Auflisten von Fotorealisten...
    na ja wollte damit nur sagen das die angegebenen Künstler das Foto als Werkzeug sehen...
  • BFnaitsabeS
    Ja, tbaier, so hatte ich das auch verstanden. Also, kreibig, wie ich das mach und was ich davon halte, habe ich ja noch weiter oben schon beschrieben.
  • martinicio
    martinicio
    SebastianFB schrieb:
    ...und zeigt, dass du schreibst, ohne dir durchzulesen,..

    richtig, denn die meisten Beiträge in diesem thread, und nicht nur in diesem, strotzen vor langweiligster selbstreflexion à la:

    "Manchmal mal ich nach Fotos. Manchmal fotografier ich Fotos. Manchmal mal ich Gemaltes, das von Fotos abgemalt wurde. Mal mal ich nach Fotos und weiss nicht weiter, weil das Foto zuende ist...etc.pp"


    und Constantins Netiquette kannst Du Dir in den eigens dafür gestrickten Luftstrumpf stecken. ;-)

    gruss
    Signature
  • reniek
    wie schon erwähnt nutzten bereits die "alten" Meister optische Hilfsmittel, sehr schön zusammengefasst und recherchiert von David Hockney

    🔗

    die liste, derer, die nach Fotos malten oder malen ist lang. Neben den bereits erwähnten
    ist noch Degas erwähnenswert.

    Natürlich die Fotorealisten Franz Gertsch, Chuck Close etc.,
    neben G. Richter auch "jüngere" deutsche Maler wie Eberhardt Havekost, Martin Eder etc.
    bemerkenswert ist, dass es sich bei den genannten meist um eigene Fotoarbeiten handelt

    und alle haben sie eins gemeinsam, sie können bzw. konnten malen ;-)


    so ist es.

    Martin Eder ist an sich bemerkenswert. 🔗
    eigene fotovorlagen helfen gegen evt. urheberrechtsverletzungen. da kann dann KEINER was sagen. deshalb nehmen die u.a. die eigenen fotos

    mist ist es, wenn man nicht malen kann und dann mit tricks und kniffen fotos auf leinwände projiziert und dann nachmalt und alle staunen dann, wieso man sooo toll malen kann obwohl man das ja erst seit 1 jahr macht. da sag ich nur : KEINER staunt da wirklich
  • BFnaitsabeS
    Danke, martinico. Genau an der Stelle, an der du meinen Text als etc.pp.-Text abtust, wuerde jedem normal geduldigen Leser auffallen, dass das Ganze eine Satire auf die amoebenhaften Diskussionsbeitraege einiger Teilnehmer hier im Thread war. Satirefaehig bist du also auch nicht. Niveauunterbietung akrobatischen Ausmasses. Aber ich will mich nicht weiter echauffieren. Sonst versteinert mein Gaehnen zur Gefluegel-Maulstarre. Jeoje.
  • BFnaitsabeS
    Aber malen kannst du. Bisschen langweilige Wirklichkeitsauffassung und Palette, aber technisch: Sehr!
  • reniek
    schließe ich mich an, martinico malt super, spricht mich sehr an. deine zeichnungen haben auch stil, SebastianFB, sind auf ihre weise auch super
  • BFnaitsabeS
    Danke. Keiner versteht mich.
  • heinrich
    "Ich bin kein realistischer Maler. In meinen Werken suche ich nach bildlichen Funktionen, die auf der Idee beruhen, dass das gemalte Bild von selbst eine metaphorische, rhetorische, übertragene oder fiktionale Wirkung hat. Ich male keine Bilder von Dingen, die in der tatsächlichen Welt vorkommen. Ich stelle mir vor, dass das gemalte Bild genau das Problem veranschaulicht, mit dem wir uns bei dem Begriff "Realität" auseinandersetzen müssen. Das Problem oder die Frage ist, welche Realität? Ist es bei einem gemalten Bild die dargestellte Realität oder die Realität der Bildebene oder die multidimensionale Realität, in der Künstler und Betrachter existieren? Alle drei sind beteiligt, und dies bedeutet, dass Bilder von Natur aus problematisch sind". Mark Tansey.


    "Amerikanischer Realismus" S. 228.
    Signature
  • Page 5 of 5 [ 93 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures