KunstNet uses Cookies. Details.
  • Farben selbst herstellen?

  • Monika Bajer
    Monika Bajer Farben selbst herstellen??
    Ich darf mich mal kurz vorstellen, denn ich bin neu hier: Monika, aus Wien, Acrylmalerei.
    Bis jetzt kauf(t)e ich meine Farben bei Boesner, da ich fast gleich um die Ecke davon wohne. Vor kurzem wurde in einem Workshop u.a. erzählt, dass es weitaus billiger und effizienter ist, sich die Farben selbst herzustellen. Man kaufe sich Pigmente, setze diese 24 Stunden in Wasser an und vermische dies dann mit einem Acrylbinder und fertig ist die Farbe. So kann man sich Farben mischen, die es nicht zu kaufen gibt.

    Da dies für mich "Neuland" ist erbitte ich um eure Kommentare: Ist es gut seine Farben selbst herzustellen? Ich stelle mir als NAchteil vor, dass einem farbe ausgeht und man nie wieder dieselbe zusaammenbekommt, wenn es eine Mischung war (aber das kann ja auch bei fertig nunmehr vermischten Farben geschehen...Einzelschicksal...grins...) als Vorteil könnte ich mir vorstellen, dass man dann nicht so viele große Flaschen herumstehen hat wie ich jetzt...grins...

    Ja und zuguterletzt: ISt es wirklich so einfach Farben selbst herzustellen? Kauft man sich einfach nur Pigment und Acrylbinder (würd ich bei Boesner machen) und "thats it"?

    Also wenn mir wer helfen würde, würde mich das sehr freuen.
    Dankeschön
    Monika
    Signature
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    ob es viel günstiger ist kann ich nicht sagen, denn die Pigmente würde ich in jedem Fall bei Kremer kaufen (von den Rottönen bei Boesner bin ich z.B. sehr enttäuscht) und ich schätze man liegt dann insgesamt preislich ähnlich wie die besseren Farben (z.B. Lascaux studio, vielleicht sogar teurer) aber dafür weiß man dann auch was in den Farben drinsteckt (nicht endlos Füllmittel z.B. und kann mit den Acrylbindern bei Kremer die Stufen der Mattheit/des Glanzes auswählen)

    Das Farbe anreiben selbst macht echt Spaß kostet aber auch Zeit. Dafür hat man dann aber auch das Gefühl näher am Ursprung der Malerei zu sein und man hat viel selbst in der Hand, was auch von Vorteil ist.

    Bei der Farbe Ultramarin hat es sich in jedem Fall gelohnt selbst anzumischen.

    Ich hatte von einer Theatermalerin den Tip bekommen, etwas Kleister beizugeben und das Ergebniss hat mir sehr gefallen, schöne Leuchtkraft und dazu recht matt, das hat mir persönlich gefallen.

    Was du noch brauchst ist eine Glasplatte und Malmesser, auf und mit diesem kannst du dann deine Farbe anmixen und ein Mundschutz, weil bestimmte Pigmente so leicht sind und man seine Lunge bestimmt nicht damit einfärben möchte

    ich weiß nicht ob man dann weniger rumstehen hat, weil kleine Mengen sind ja schon schwieriger zu dosieren/abzumessen

    Buchempfehlung: Max Doerner, Malmaterial und seine Verwendung im Bilde
    Signature
  • camo
    camo

    Bis jetzt kauf(t)e ich meine Farben bei Boesner, da ich fast gleich um die Ecke davon wohne. Vor kurzem wurde in einem Workshop u.a. erzählt, dass es weitaus billiger und effizienter ist, sich die Farben selbst herzustellen. Man kaufe sich Pigmente, setze diese 24 Stunden in Wasser an und vermische dies dann mit einem Acrylbinder und fertig ist die Farbe. So kann man sich Farben mischen, die es nicht zu kaufen gibt.


    Ich glaube nicht, daß du Farben in Pigmentform kaufen kannst die es nicht auch von irgend einem Hersteller als fertige Farbe gibt.
    Mir persönlich wäre der Zeitaufwand zu groß. Ich male lieber und überlasse das Farbenherstellen den Leuten, die das schon seit Jahrzehnten betreiben.
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • sumixorp
    duu, malsupiii-dings-bums :-)
    sag mal, von welcher firma, bzw hersteller hast denn genau die pigmente gekauft bei boesner, (boesner is ja nur großhändler)
    ich denk mal, für erste "versuche" würden auch solche pigmente ausreichen, die man beim großhändler bekommt.
    also die preise bei kremer sind schon etwas krasss :-D
    uhiiii
  • Monika Bajer
    Monika Bajer
    Hallo!
    Also ich war heute bei Boesner und hab mir einfach mal guardi, pariserblau gekauft. bischen über 5 euro 200 gramm. fand ich nicht so arg. ich versuch das jetzt mal mit wasser 24 std. anzusetzen, dann wasser ablehren und mit acrylbinder vom boesner zu vermischen. mal sehen wie das dann wird, wie es klappt, wie die farbe aussieht, usw. bei den etwas über 5 euro ist ja ned wirklich viel verhagt, und ausprobieren muß ich es unbedingt...grins...frau wills wissen...grins...
    vielen dank für eure bemühungen!
    Signature
  • kceit
    -Bei Kremer bekommst du auf jeden Fall unverschnittene, reine Pigmente.
    -Weniger rumstehen hast Du auf keinen Fall.
    -Die Preise sind halt so, und wenn Du mal die Preise guter 1- Pigmentfarben vergleichst, siehst Du, dass die Pigmente nicht so doll viel mehr kosten, dass Du sogar günstiger kommst(vor allem, wenn Du 1kg Gebinde nimmst). Darfst bloß nicht die Zeit rechnen.

    lG tieck
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Na ja Monika,

    denk daran, dass du den Binder auch bezahlen musst! Und dann würde ich Acrylfarbe auch nicht auf einer Glasplatte anreiben oder anteigen, sondern in einem Gefäß verrühren. Doch nimm dazu bitte keinen Küchenmixer, weil der dir Luft in die Geschichte mengt, und Schaum ist das, was du am wenigsten gebrauchen kannst.

    Für einige wenige Sachen rühre ich mir Acrylfarben selbst an, z.B. Grüne Erde für eine Imprimitur. Ich nehme dann aber nur so wenig, wie ich tatsächlich brauche (eine Filmdose voll). Ich vermenge die Pigmente und den Binder mit einem kleinen Mixer aus dem Airbrushbereich (von Badger, gibt es im einschlägigen Versand). Wenn du handwerklich geschickt bist, kaufst du dir einen billigen Capuccino-Milchaufschäumer im Ramschladen, musst allerdings die Spirale unten entfernen und durch eine Scheibe ersetzen oder einfach einen gebogenen Draht (denn du willst ja keinen Schaum).

    Für größere Mengen guckst du bei Kremer auf die Webseite unter Rezepte, da dort auch Angaben über Entschäumer, Dispergiermittel und Konservierung stehen.

    Ob du letzten Endes preislich unbedingt viel billiger dastehst, weiß ich nicht so recht, aber wenn für dich das Handwerkliche dazu gehört, dann los!

    Viel Erfolg und liebe Grüße - J.
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    huhu proxili
    guardi ultramarin von boesner war super
    die rottöne von guardi und zank fand ich nicht so prickelnd
    die Naturfarben von clave waren nicht schlecht
    jedenfalls rot würd ich auf jeden Fall bei kremer bestellen
    Signature
  • Monika Bajer
    Monika Bajer
    Hallo Johnny, ja du hast recht, der binder kommt auch noch dazu. mir war halt die überlegung die, weniger herumstehen. wußte nicht, dass die pigmente auch in so großen "Dosen" sind...grins... dachte, die gibt es nur in Fiolen... aber das sind dann wahrscheinlich die sauteuren... naja, den binder kann ich dann auch für die collagen aufbrauchen, wenn ich seidenpapier als maluntergrund aufbringen will... so wie ihr schon sagt, das gelbe vom ei ist das zusammenmischen sicher ned. hab heute beim boesner neugierig und vorsichtig die pigmentdose geöffnet... muss ich eh nicht mehr sagen, wie blau meine finger waren...grins...
    aber nun hab ich mal die "probedose" da und werd das ausprobieren und die restlichen pigmente in der dose halten sicherlich ewig... und wenn nicht, es war wie gesagt, nicht wirklich teuer... aber ich bin die, die immer alles ausprobieren muß... hab mir heute auch 6 verschiedene farben (also marken) ultramarin gekauft, da ich seit der yves klein ausstellung ganz ultramarin-deppat bin und nun das perfekte ultramarin finden "muß"...
    Signature
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    statt acrylbinder nehme ich lieber eier als bindemittel. die billigen acrylbinder haben schnell so was trübes beim antrocknen.

    ein kleiner schuss dammarharz macht die eiemulsion wasserfest und erhöht das tiefenlicht.
    ein wenig leinöl hinzu, verlängert die trockenzeit, so dass man je nach zugabemenge wie mit ölfarbe arbeiten kann ("fett auf mager" beachten).

    wer zu faul ist zum eierschütteln (im glas mit schraubverschluss), kann auch fertigrührei im 1-liter-tetrapack (gibt´s in der der metro) nehmen. das hält wegen der konservierungsmittel auch länger als normale eimasse.

    bei einigen pigmenten geht das ansumpfen mit wasser rubbeldikatz (bißchen ansprühen mit dem pflanzenzerstäuber reicht schon), andere hingegen lösen sich nur mit längerem ansumpfen auf.
    Signature
  • Stefan Arens
    Stefan Arens
    Hallo

    ich habe bei kremer mal geschaut, aber da muss man ja als Neukunde mind. für 500 Euro bestellen? Gibts nicht auch ne andere Adresse?

    Rot von Guardi (Kadmiumrot mittel) bei boesner, das ist eigentlich ganz okay finde ich, aber mir fehlt auch der Vergleich mit anderen Pigmenten. Vor drei jahren hatten die noch von Veronese Pigmente. Vielleicht kommen nächstes Jahr ja wieder neue Pigmente.
    Rottöne von Zank (auch bei boesner) sind wirklich nur untere Studienqualität.
    Mit Füllstoffe (Champagner Kreide zB) decken die Pigmente übrigens besser.

    Selbst anreiben ist aber bestimmt billiger, 250 g Pigmente , das sind bestimmt an die 2.5 Liter Ölfarbe. Das kostet fertig an die 45 Euro mindestens (in Eimern und einfachste Qualität), - 250 g Pigmente sagen wir die teuerste Sorte 20 Euro und noch ein gutes Öl für zwanzig bis dreissig Euro sind 40-50 Euro - und das ist schon knapp kalkuliert!
    Und das auch noch ohne Füllstoffe (also ohne Streckung).
    Pigmente sollen für die zehnfache bis zwanzigfache Menge (abhängig von der jeweiligen Pigmenteart) Bindemittel hinreichen.
    Wenn man die Tubenfarben nimmt, hat man schon bei 800 Milliliter (4 Grosstuben) den Preis wett gemacht.

    Weitere Vorteile: Man kann selbst bestimmen was rein kommt, man weiss sonst gar nicht was in der Tube an Füllstoffen oder Harzen ist. Nachteil, man muss experimentieren und die richtige Mischung finden.
    Mir macht das aber Spaß, da einen Weg zu finden, habe Venetianisch Terpentinöl und suche noch weitere Zusätze, bastle mir meine eigene Mussini. *grins*
    Pigmente, die man im Laden kauft, gibt es ind er Regel lange Zeit. Wenn man die Pigmente rein anreibt (also keine Pigmente untereinander mischt), hat man so auch kein Problem mal die "Nuance" zu verlieren.
    Schade dass Boesner jetzt keinen 25 Kilo Sack Lithopone mehr hat. Umso grössere "Packete" man da kauft, umso billiger wird das einzelne Kilo. Habe mir einen 5Kg Eimer Zinksulfid besorgt, gibt es in Witten gerade für die Hälfte (30 Euro statt 60). Sollte eigentlich mit oder ohne Champagnerkreide genügend stark decken.

    Acrylfarben - tja, da habe ich noch meine Probleme. Das wird so glatt. Hab es noch nicht in einem Eimer bzw. Schale ausprobiert, was wohl angeraten ist.

    LG
    Stefan
  • Page 1 of 1 [ 11 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures