KunstNet uses Cookies. Details.
  • Kunst und Prostitution

  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    sag mal marwi, wie handhabst du das eigentlich mit theater, kinofilmen, büchern etc.?

    *hab ich eigentlich mal erwähnt, dass ich ein sensibler mensch bin und die konfrontation mit allzu derber blödheit mich deprimiert?
    Signature
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    ach Marwi
    Das Ausstellungshonorar soll ja auch in erster Linie der Veranstalter zahlen, der die Kunst als Schmuck für seine Wände und als Werbung für ein gutes Image benutzt. Galeristen, die Kunst ja verkaufen möchten, könnten, wenn sie gute Verkäufer sind, einen Mindestumsatz garantieren...
    Sieh es einfach als Miete für die Bilder, vielleicht machts bei dir ja dann klick.
    Und wer sagt im übrigen, dass Künstler keine Kohle vorstrecken und auslegen in Form von Ateliermiete, Materialkosten und Zeit.

    Aber einen Vorwurf will ich dir nicht machen, du benimmst dich halt wie jemand, der jahrelang etwas umsonst bekommen hat und jetzt eben nicht mehr einsehen kann, dass es etwas wert ist.

    Ach so: Ausstellungshonorar ist im übrigen nicht gleich Eintritt. Manche Aussteller könnten dies wahrscheinlich als Werbungskosten absetzen oder so.
    und Musiker sollten nach deiner Meinung wohl auch umsonst spielen und die Veranstalter keinen Eintritt nehmen???
    Signature
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    wie, man soll für kunst etwas zahlen. künstler machen doch kunst weil es ihnen spaß macht, oder etwa nicht?
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iwraM
    Moin,

    den Wunsch kann ich ja nachvollziehen. Wünschen kann ich mir viel... mehr aber nicht.

    Habt ihr euch mal überlegt, wer von euch davon noch einen Vorteil hätte, wenn sowas eingeführt würde?

    Was würde sich ein Galerist eher an die Wand hängen und "mieten", ein Bild von einem erfolglosen Künstler, der seinen Kram eh nicht verkauft bekommt?

    Hier denken Einige überhaupt nicht weiter, erstaunlich.

    Es würde den Spalt zwischen gut verkaufbarer Kunst und dem Rest (positiv formuliert) nur noch weiter auseinander treiben. Sobald ein Galerist merkt, ein Künstler verkauft sich nicht mehr gut genug, könnte der seine Bilder wieder brav zuhause stapeln.

    Ob damit wirklich geholfen wäre?

    LG,
    Marwi ;)
  • ratslla
    Moin,
    (...)
    LG,
    Marwi ;)


    geh einfach wieder heia machen. dein gequatsche wird von mal zu mal dümmlicher.

    :)))
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    in einer Hinsicht wäre jedem Bildlemacher schonmal geholfen, weil nicht mehr jeder, der ne Wand hat (meistens leer, sollte aber lieber was drauf sein) käme dann auf Einen zu und bietet dann stolz diese Wand an, um die Bilder aufzuhängen und das sogar umsonst!!!
    man muss als Künstler, um seine Bilder zu zeigen nix bezahlen dafür!!! Toll nicht wahr!!!
    Versicherung der Bilder??? Nö, warum?
    Transportkosten??? Ach, das kostet doch fast nix und kann der Künstler doch selbst tragen
    -
    Naja gut, ob da einer von den anderen bisher Ausgestellten was verkauft hat weiß ich gar nicht??? aber das ist doch ne super Werbung, ganz viele Leute sehen das und die machen sogar manchmal Fotos von den Bildern, weil sie die so schöööön finden...


    Klopf Klopf

    so und nun stell dir mal eine Welt vor, in der ein Wandbesetzter einem Wandbesitzer unprofessionell erscheint grade weil er kein Ausstellungshonorar verlangt,
    denn (ab hier bitte selbst weiterdenken)
    Signature
  • tra_ennaej
    Moin,

    den Wunsch kann ich ja nachvollziehen. Wünschen kann ich mir viel... mehr aber nicht.

    Habt ihr euch mal überlegt, wer von euch davon noch einen Vorteil hätte, wenn sowas eingeführt würde?

    Was würde sich ein Galerist eher an die Wand hängen und "mieten", ein Bild von einem erfolglosen Künstler, der seinen Kram eh nicht verkauft bekommt?

    Hier denken Einige überhaupt nicht weiter, erstaunlich.

    Es würde den Spalt zwischen gut verkaufbarer Kunst und dem Rest (positiv formuliert) nur noch weiter auseinander treiben. Sobald ein Galerist merkt, ein Künstler verkauft sich nicht mehr gut genug, könnte der seine Bilder wieder brav zuhause stapeln.

    Ob damit wirklich geholfen wäre?

    LG,
    Marwi ;)


    Ich finde Marwi, du solltest dich um den positiven Rest kümmern - dann haben wir alle einen Vorteil davon - du wirst dich dann um diejenigen kümmern, die ihre Bilder zu Hause stapeln - ob du den Kaffee mitbringen musst, oder sogar noch serviert kriegst, weil du dich um diese bemitleidenswerten Gestalten derartig besichtigungsmäßig im Privat-Home kümmerst, ist dann Geschäftssache - äh, AnSICHTSsache - weil, wünschen darfst du dir viel (oder so ähnlich).
  • Page 2 of 2 [ 27 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures