KunstNet uses Cookies. Details.
  • leuchtende Farben

  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Kater, was Du meinst, sind Hell-dunkel-Kontraste! Tonwerte! Der Kontrast der Komplementär"farbe" ergibt sich allein durch deren Verwendung. Dass im zweiten Beispiel - über den Komplementärkontrast hinaus - keine Hell-dunkel-Kontraste verwendet wurden, hab ich bereits oben angesprochen.
    Signature
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    es handelt sich um 2 verschiedene sachen
    komplementärFarben - z.b. gelb und blau im bild vorhanden, erzeugt jedoch nochlange kein kk
    Signature
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Und wie ergibt sich dann der Kontrast? Butter bei die Fische!
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • TaMiL
    Ratzekater, Marla brauch mir den Komplementär kontrast oder farben nicht zu klären. Ich kenn das schon, ich male ja nicht erst seit heute.

    es handelt sich um 2 verschiedene sachen
    komplementärFarben - z.b. gelb und blau im bild vorhanden, erzeugt jedoch nochlange kein kk

    Klar das das keinen Kk ergibt, die Kf von Gelb ist ja auch Violett und die von Blau ist Orange, zumindestens nach dem klassischen Model(nach Itten).

    Und der Komplementärkontrast ist schlicht und einfach nur die Wirkung zweier nebeneinander platzierten Komplementärfarben, die dann so ihre volle intensivität bzw. leuchtkraft entfalten.

    Und Ratzekater nochmal meine Frage, die du entweder ignoriert oder übersehen hattest.
    Malst du überhaupt Aquarelle?
    Lg Lisa-Maria
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Bei Aquarellen ist die Farbmischung nicht rein subtraktiv, da ja Farblasuren verwendet werden, insofern kann man hier ehr nach dem RGB-Modell arbeiten. ;) Zudem ist die Definition von Blau unterschiedlich. Ittens Blau, das dem Orange gegenübersteht, ist ehr eine Mischung aus Blau und Cyan. Aber selbst wenn man Itten zu Rate ziehen würde, so wurden in dem Bild sowohl Blau und Gelb als auch Blau und Orangetöne unmittelbar nebeneinander gesetzt. Die Farben sind allerdings verunreinigt, oder wirken zumindest so, womöglich durch ein leicht gelbstichiges oder zu stark absorbierendes Papier, was die Farben in ihrer Reinheit dämpft. All zu reine Farben erzeugen allerdings im Komplementärkontrast ein Flimmern und sollten daher auch vermieden werden. So viel zur Theorie. ;)

    Wie auch immer, ich denke immer noch, dass die Leuchtkraft in dem Beispiel nicht allein durch die eingesetzten Farben und die Komposition gemildert sind. Ich kann auch eine einzelne Farbe auftragen und diese wirkt bei gleicher Intensität (Sättigung) auf unterschiedlichen Papieren in der Leuchtkraft immer noch unterschiedlich. So wie es mir passiert ist. Hab gestern versucht beide Ergebnisse einzuscannen, leider wurde der Unterschied im Scan nicht wirklich ersichtlich, wenn man sich die Originale ansieht ist es aber mehr als offensichtlich. Mal sind die Farben kräftig und brillant, mal blass und leblos.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signature
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    ät marla
    noeiverpibsch
    geht doch
    :)

    ät limat
    diese art von fragen werden normalerweise ignoriert (und ja vor 20 jahren)


    gruuss
    der faule sack
    Signature
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Klar geht das Kater, deswegen hab ich ja auch Deine These nicht so stehen lassen wollen. Aber im Grunde hab ich jetzt auch nur wiederholt, was ich schon zu beginn gesagt hab. :)
    Wohl auch zum Lesen zu faul!?
    Signature
  • TaMiL
    Ok ich denke wie Marla das der Unterschied beider Bilder, bezüglich der Leuchtkraft,auf die Papiere zurück zuführen sind. Somit wäre meine Frage beantwortet. Großer Dank an Marla für deine Antworten und das Bsp. deiner selbst gemachten Erfahrung die mir das ganze Veranschaulicht hat;-)Dank auch an Ratzekater und die anderen die geantwortet haben.
  • heinrich
    @marla. "Wohl auch zum Lesen zu faul!?"
    WAS? Die Kommentare?
    Oh neeeee!

    "... das finde ich schlimm – das Dekor! Fürchterlich!"
    Signature
  • TaMiL
    Hallo Heinrich, wenn du Marla irgendwas zu sagen hast oder etwas an ihr auszusetzen hast sags ihr persönlich per PN, mach dir einen eigenen Thread auf oder missbrauche andere Threads um rumzustänkern, aber nicht in meinem - Danke.
    Außer du hast was sinnvolles zum Thema beizutragen.
    Lg Lisa
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    @ Heinrich
    Weder hatte ich Dich damit angesprochen, sondern ging es um Kater, auch das Zitat stammt nicht von mir, noch hat es offenbar - wie Lisa schon sagt - irgendetwas mit diesem Thread zu tun... Was wolltest Du mir/uns eigentlich sagen?

    @ Lisa
    Sorry, auch das gehört eigentlich nicht hier her, ich möchte den Sachverhalt aber gerne öffentlich klären, nachdem ich hier schon öffentlich angesprochen wurde. Mit solchen Fragmenten kann ich nämlich ebenfalls nichts anfangen.

    Freut mich, dass ich Dir weiterhelfen konnte!

    Liebe Grüße
    Marla
    Signature
  • Plazotta Edith
    Plazotta Edith
    Hahnemühlepapier Britania /Windsor Newton aus der Tube... und Farben rein verwenden ohne mischen nur lasieren dann hast du deine Leuchtkraft!
    servus edith
    Signature
  • efwe
    efwe
    --hallo @LiMaT-

    ich glaube der kerl hat einfach das pic vom original digital bearbeitet- 🔗

    -oder kennst du das original?-
    Signature
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    So Freunde - noch ein bischen meinen Senf dazu

    Die Komplimentärfarben allein sind es nicht :-)
    - oder setzt mal welche nebeneinander
    Die Hell /Dunkel Kontraste allein auch nicht
    Das Papier allein ists auch nicht

    Aber wenn ihr stumpfe gebrochene Farben ( durchs mixen ) neben ein reine Farbe setzt - Probiert es mal aus :-)
  • Gabrielle
    Gabrielle
    EgonM, das ist super, stimmt. Hab ich auch schon unbeabsichtigt gemacht und war genau so!
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Egon, damit steigerst Du die Leuchtkraft der reinen Farbe, weil sie nicht durch eine zweite reine Farbe (Komplement) in Konkurrenz tritt, hier kommen zusätzlich Ansätze eines unbunt-bunt-Kontrasts hinzu. Aber wenn ich das Ausgangsposting richtig verstanden hab, dann war das Problem, dass es offenbar allen Farben (für sich genommen, aber auch in Kombination) an Leuchtkraft fehlt. Und um noch mal auf meine Erfahrung zurückzukommen... Das Papier wirkte in seinem Weißgrad bei beiden von mir gemalten Bildern annähernd gleich. Aber die selbe Farbe erschien auf dem einen Bogen rein, auf dem anderen hingegen gebrochen, obwohl ich sie ebenso rein eingesetzt hatte, hell-dunkel-Kontraste, Komplementärkontraste, auch "unbunt"-bunt-Kontraste gegeben waren. Wie erklärst Du Dir das?

    efwe, ob nun die Beispielbilder im einen Fall noch digital nachbearbeitet und im anderen vielleicht schecht fotografiert wurden, ist eigentlich unerheblich, sind ja nur Beispiele, die verdeutlichen sollten, worauf Lisa hinaus wollte und wie ihre eigenen Ergebnisse in etwa aussehen.
    Signature
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Hallo,
    bin von der Startseite hier so reingeschlittert und habe den ganzen Thread überflogen. Finde es immer merkwürdig wenn gerade Anfänger die ja noch alles ausprobieren müssen, Bilder einstellen und fragen, wie hat der das gemacht. Es ist immer so simpel, es schaut nach dem Versuch aus, es nachmachen zu können und die Meisterschaft und Glückseligkeit ist erreicht.
    Dabei liegt doch in dem selbst erfahrenen Prozess von Versuch und Irrtum die einzig mögliche Form des Erfolges. Habe mit Aquarell gearbeitet auf Papieren die gerade in die Finger kamen, es spielte keine Rolle, entscheidend war das Ausprobieren, der Versuch und das womögliche Scheitern. Wer vor hat ein schönes, schmeichelhaftes und liebreizendes Produkt herzustellen sollte lieber zur traditionellen Folklore gehen und volkstümliche Lieder singen.
    Künstlerische Arbeit heißt sich quälen, sich Tortouren aussetzen um durch Versuche am eigenen Leib zu neuen Erkenntnissen über das Leben zu kommen, das Bild ist dann ein festgehaltener Prozess davon der vermittelbar ist.

    gruß fluuu
    Signature
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Lieber fluuu

    Das meiste deiner Aussage - hat eigendlich nichts mit dem Thema zu tun und ist auch etwas merkwürdig
    aber Dein Schlusssatz "Künstlerische Arbeit heißt sich quälen ... "
    kostet mich ein nur ein müdes Lächeln - denn die meisten Highlights der Kunst sind aus Freude und Leidenschaft an der Arbeit entstanden
  • Page 2 of 2 [ 38 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures