KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was ist Kunst? Die Frage ist endlich beantwortet

  • relamlznerP
    Eure kreativen Arbeiten sind Kunst. Zweifelt nicht daran, selbst wenn ihr am Anfang eures Schaffens steht. Lasst euch von niemanden in die Suppe spucken und macht euer Ding. Egal, auf welcher Sprosse der künstlerischen Leiter ihr steht, völlig schnuppe, egal, ob eure Arbeiten, eure Kunst, anderen Leuten zusagt, egal was man darüber schreibt, es ist Kunst - eure Kunst !!! Und wenn im Kindergarten mit Farbstiften oder Farbe kleine Bilder entstehn, so ist das Kunst !!! Lasst euch nicht verwirren !!! Und noch etwas : Kunst ist keine Geschmacksache !!! Für den Betrachter eurer Bilder ist jedoch oftmals der Geschmack mit entscheidend, doch das ist nebensächlich und eine ganz andere Kiste. Und wenn kranke Menschen sich der Kunst widmen, um neue Lebensinhalte zu erfahren, so sind diese Arbeiten zweifelsfrei Kunst. Lasst euch nicht einengen, seid frei und steht zu eurem Denken und Handeln. Egal, was irgendwer rumschwurfelt, wichtig ist grundsätzlich nur die künstlerische Handlung, eure Arbeit, eure Arbeiten. Vergleichende Gedanken innerhalb der Kunst sind okay, allein sie greifen nicht die Kunst irgendwelcher Menschen an - denn Kunst ist unantastbar !!!

    lg przl
  • tnubetueh
    @prenzlmaler: genauso sehe ich das auch - gut, daß das mal ausführlich dargelegt wird
    @den gesamten diskutierende rest: für mich unverständlich, sich über das thema zu "streiten".deutschland hat ein problem mit der naseweisheit. jeder lullt und lallt alles mögliche mit absolutheitsanspruch...wieso? wieso die rechthaberei? kunst ist absolut und das gelaber drüber unendlich - und unendlich unwichtig... solange kunst mit mir (und anderen) "redet", reicht's doch :-)
  • heinrich
    @Prenzlmaler."...denn Kunst ist unantastbar !!!

    Eine gefährliche These!!!

    Kunst ist ESSEN mit Händen...
    Ohne Besteck.
    Oder auch mit...
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    heinrich! gab´s da grad nix passendes bei youtube, auf das du hättest verweisen können? *g

    aber recht haste.
    wieso zum henker sollte kunst "unantastbar" sein? hat sie denn nicht bereits oft genug dogmata und inhalte übelster sorte transportiert (siehe riefenstahl und breker, um mal gängige beispiele zu nennen)?
    im namen der kunst unantastbarkeit zu fordern ist schmarrn, der nur wieder diesem verlockenden pathetischen erhabenheitsscheiss aufsitzt.

    wer sich "künstler" nennt, sollte doch wohl zumindest mal in der lage sein, die dinge infrage zu stellen und sich nicht selbst mit so einem klimbim einzuseifen!
    *fluch!
    Signature
  • relamlznerP
    Hallo, brooklyn !
    Kunst als Begriff ist unantastbar - auch wenn es nicht schmeckt, und das auch beim Henker.
    Heinrich hat die Aussage in einen anderen Kanal gerudert. Selbst Werken mit übelsten Inhalten, kann die Kunst nicht abgesprochen werden. Bitte keine Verwechslungen.

    gr przl
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Hallo,

    Kunst ist sicherlich nicht unantastbar, im Gegenteil, gerade Skulpturen sind gut zu tasten aber auch Bilder um das alles zu begreifen.
    Trotzdem findet die Anwendung des Kunstbegriffes nicht für alles alltägliche seine Bestimmung, sondern für einen Prozess der aus dem Alltag herausgehoben ist, ein besonderer Moment...

    Da wiederspreche ich Dir mal Prenzlmaler, es ist nicht alles Kunst was der Mensch vom Kleinkind bis zum Greis von sich gibt, es gibt auch viel Mist aber das macht nichts, aus dem Wust von unausgegorenem Zeug, Kitsch und Deko kann eine wunderbare kreativ/schöpferische Idee entspringen, sie ist selten aber genau um die geht es bei der Kunst...
    Jeder Mensch ist zu solchen Ideen in der Lage aber nicht jeder sucht sie und so können nur die Finden, die auch Sehen, die Wahrnehmen, die begreifen...

    gruß fluuu
    Signature
  • relamlznerP
    Hallochen, Fluuu !

    Ich kann deinen Erörterungen folgen und in deinem Sinne kann man das auch so akzeptieren. Jedoch ist Kunst als Begriff nun mal logisch definiert - und das habe ich vertreten.

    lg prenzl
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Ja, ja, logisch definiert, das mag schon sein, sind wir nich alle kleine Bürokraten die in Schächtelchen einsortieren um Ordnung zu halten?

    Für mich ist Kunst Chaos als Voraussetzung jeglicher Ordnung.
    Spannend ist doch zunächst das Chaos und wie dann daraus Ordnung entstehen kann, dieser Prozess.
    Die Chaosforscher haben herausgefunden, dass es in der Natur selbstorganisierende Systeme gibt, wenn sie sich erschöpfend entwickelt haben fallen sie ins Chaos zurück und eine neue Selbstorganisation entsteht mit neuen Strukturen. Das finde ich so spannend und aufs Leben und auf die Kunst übertragbar so sinnvoll, dass ich das Chaos nicht missen möchte. Wenn die Entwicklung mal in einer Sackgasse steckt, kann das Zulassen des Chaos zur Neuorganisation führen und ein neuer hoffnungsvoller Weg ist möglich.
    Das kann bei der kreativen Arbeit zu wesentlich mehr Experimentierfreude und Risikobereitschaft führen, denn selbst wenn mal etwas schief geht, gibt es einen Weg zu neuen Versuchen.

    gruß fluuu
    Signature
  • relamlznerP
    Hallochen, Fluuu !

    Habe leider momentan keine Zeit, um eine umfassendere Antwort für deinen Beitrag zu liefern. Auf jeden Fall sind deine Worte sehr bemerkenswert und ich kann dir in etwa zustimmen. Einesteils laufen meine Arbeiten und deren Vorbereitungen in einer von mir bestimmtem Ordnung ab und werden auch so realisiert. Andererseits kenne ich auch das Chaos als Ausgangspunkt für künstlerische Arbeit, besonders wenn es sich dabei um reine Fantasiearbeiten handelt.

    lg przl
  • heinrich
    Zwei Philosophen - zwei unterschiedliche Sichtweisen.
    ADORNO und W.BENJAMIN.

    1. Die Kunst ist abgeschlossen, unzugänglich, nicht verwertbar und -verwendbar.Die Kunst ist ein HORT, in dem auratische Erfahrungsmöglichkeiten* überwintern können.
    Massenkunst birgt nicht die Möglichkeit von Bedürfnisbefriedigung, sondern ist Bedürfnisdiktatur.

    *Auratische Erfahrung kommt von "Aura".
    AURA ist ein Rezeptionserlebnis, das ein Bild versöhnter Ferne aufsteigen läßt, als ob es nah wäre und darin schön ist.
    ADORNO.Jugendlexikon Philosophe. Rowohlt.

    2. In der von Technik beherrschten Welt wird die Kunst nicht mehr an kultische Funktionen gebunden. Damit wird sie antastbar.

    Die Erfahrungsdimension des Kunstwerks kriegt dabei neue Funktionen.Das Kunstwerk ist nicht mehr ein Instrument der Magie, sondern ein Gebilde, das uns das Bewußte, das Künstlerische als beiläufig erkennen mag.

    Dieser Verfallsprozess des Aura des Kunstwerks ist aber gleichzeitig eine CHANCE ZUR VERALLGEMEINERUNG UND ÖFFNUNG DER über Kunst vermittelbaren ERFAHRUNGEN.

    W. BENJAMIN. "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" 1936.

    Vielleicht gibt es noch dritte Meinung, oder auch vierte...
    Signature
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Schon einmal in der Geschichte formulierte Ansichten kann man bis zum jüngsten Tag zitieren, so viel ist geschrieben worden. Allerdings halte ich das immer wieder neu Erfinden und Entdecken von schon längst bekannten Dingen für spannend und sinnvoll, es ist eine ganz eigene und ursprüngliche Erfahrung.
    So wird die Frage "Was ist der Sinn des Lebens" genauso immer wieder neu beantwortet werden müssen wie die Frage "Was ist Kunst"? Die Antwort suchen hört nie auf, für jeden Menschen, für jede Generation, für jede Epoche...

    gruß fluuu
    Signature
  • siku
    Zwei Philosophen - zwei unterschiedliche Sichtweisen.
    ADORNO und W.BENJAMIN.


    (Adorno)*Auratische Erfahrung kommt von "Aura".
    AURA ist ein Rezeptionserlebnis, das ein Bild versöhnter Ferne aufsteigen läßt, als ob es nah wäre und darin schön ist.
    ADORNO.Jugendlexikon Philosophe. Rowohlt.

    (Benjamin)
    Dieser Verfallsprozess des Aura des Kunstwerks ist aber gleichzeitig eine CHANCE ZUR VERALLGEMEINERUNG UND ÖFFNUNG DER über Kunst vermittelbaren ERFAHRUNGEN.


    Vielleicht gibt es noch dritte Meinung, oder auch vierte...


    @ heinrich
    Sind das tatsächlich zwei verschiedene Meinungen oder eher verschiedene Ansätze?
    Da beide zitierte Positionen hier zu sehr in der Luft hängen, wäre eine kurzer erhellender Kommentar wünschenswert. Dank im Voraus :-)
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Habe mir gerade die Zitate nocheinmal durchgelesen und ich bin mir sicher, sie fallen so negativ aus, weil da welche ihren Frust darüber auslassen, dass sie Nichtkünstler sind, obwohl sie gerne Künstler wären. Es sind intellektuelle Denker ohne Frage aber der exzessiven Leidenschaft mit animalischen Ursprungsgefühlen sind sie vielleicht nicht fähig, wer weiß...

    gruß fluuu
    Signature
  • enimreH
    ... exzessiven Leidenschaft mit animalischen Ursprungsgefühlen sind sie vielleicht nicht fähig, wer weiß...

    gruß fluuu


    Das liesse sich nur bei einem persönl. Treffen klären.
  • John
    Prenzmaler:Kunst ist keine Geschmacksache !!!


    Was ist das denn fürn Spruch?

    Kunst ist immer Geschmackssache
    Kunst ist immer abhängig ( vom Kunstverbraucher)
    Kunst darf nicht den Sinnen "wehtun"

    John
    Signature
  • relamlznerP
    Kunst kann n i e Geschmacksache sein. Wenn du das nicht begreifst, kann dir niemand helfen !!! Lerne bitte solche Dinge mit Logik zu betrachten, ansonsten reden wir stets aneinander vorbei. Hier ist nun mal Philosophie angesagt und nicht lapidare Denkansätze. Tut mir leid, aber du liegst total daneben.

    lg przl
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Dennoch ist Kunst ein Bergriff der sich nur individuell durch die einzigartige Persönlichkeit des Schöpfers und des Betrachters umschreiben lässt.
    Landläufig wird es mit Geschmack zusammengefasst aber in Wahrheit stehen die persönlichen authentischen Gefühle dahinter, sowohl des Schöpfers als auch des Betrachters. Wenn es einen Gefühlsaustausch in diesem Dialog über das Werk gibt, dann ist ein Kriterium für Kunst erfüllt.
    Bin nicht der Meinung das Kunst ein Ding, eine Sache, ein Etwas ist das davon unabhängig funktioniert. Es ist das angesprochene persönliche Gefühl. Nicht nur im Positiven mit 'Schönen' Dingen, sondern auch im Negativen mit 'Schmerzlichem'.

    gruß fluuu
    Signature
  • ohcysp
    Wie war das: "Kunst ist Kunst, wenn der Schöpfer drunter schreibt es sei Kunst und die Betrachter diskutieren ob es Kunst ist."
  • relamlznerP
    Psycho, lass doch die Leute sich abquatschen, es kommt eh nichts bei raus. :0))

    Netten Gruß in meine Heimat !

    lg przl
  • daer
    lieber autor dieses threads:

    so oder so ähnlich, wenngleich wesentlich gehaltvoller formuliert, hat es bereits ein gewisser joseph beuys vollbracht, unsterblich zu werden. (der erweiterte kunstbegriff)
  • Page 2 of 3 [ 57 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures