KunstNet uses Cookies. Details.
  • Haare zeichnen lernen

  • Carlotta Hoffmann
    Carlotta Hoffmann Haare zeichnen lernen
    hallo...
    jaja haare sind ein schwieriges thema an dem ich mir momentan die zähne ausbeiße... wollte eigentlich nur fragen ob mir jemand in diesem bereich weiterhelfen kann. würde mich über antworten freuen.
    lg carlotta
  • efwe
    efwe
    -schauen-
    geduld-
    -wuchsrichtung-
    Signature
  • Herr Lehmann
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • xer
    carlotta, sehr schöne beispiele dafür wie man haare sehr überzeugend darstellen kann, findest du hier:

    http://heleneknoop.com/

    insbesondere portraits und selfportraits beachten!
    wenn du auf die bilder mit der rechten maustaste klickst kannst du sie auch vergrößern.
    wenn du noch fragen hast, schick mir eine pn
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Ja womit und in welchem Format?

    Für Bleistiftzeichnungen kann ich erst mal nur sagen: Geduld, mehrere Härtegrade, am Besten TK-Fallstifte mit einem guten Dahle-Rotationsspitzer, oder eben normale Bleistifte mit einem guten Spitzer. Dann mit spitzer Mine tatsächlich Strich für Strich den Bereich der Haare zeichnen, in Härtegraden von etwa 6(4)H bis etwa 2(4)B. Übrigens taugt es nicht viel, erst mal mit den harten Stiften den ganzen Bereich zu zeichnen, um dann in den Schatten mit den weichen weiter zu zeichnen - die reiben dann nicht mehr so schön ab. Übe das vorher auf einem Blatt Ausschusspapier.

    Wenn die Darstellung nicht so subtil und pingelig sein soll, nimm gleich die weichere Mine und zeichne, aber auch mit Strichlagen in Wuchsrichtung, die Schattenpartien. Die Lichtpartien deutest du nur mit einigen zarten Strichen an. Die Minen müssen dafür auch nicht so spitz sein.

    Gruß - Johnny
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Ja womit und in welchem Format?


    Gute Frage!

    Für Bleistiftzeichnungen kann ich erst mal nur sagen: Geduld, mehrere Härtegrade, am Besten TK-Fallstifte mit einem guten Dahle-Rotationsspitzer, oder eben normale Bleistifte mit einem guten Spitzer. Dann mit spitzer Mine tatsächlich Strich für Strich den Bereich der Haare zeichnen, in Härtegraden von etwa 6(4)H bis etwa 2(4)B. Übrigens taugt es nicht viel, erst mal mit den harten Stiften den ganzen Bereich zu zeichnen, um dann in den Schatten mit den weichen weiter zu zeichnen...


    Kann man gar nicht so pauschal sagen - auch für Bleistiftzeichnungen nicht... Hängt doch in erster Linie davon ab, wie insgesamt gearbeitet wird, ob ehr akribisch oder ehr frei...
    Die Bleistift-H-Reihe nutze ich persönlich nie, sondern 3B aufwärts. Und auch keine Fallbleistifte, auch keine mit Holzummantelung sondern reine Minen, da man die ganz anders führt...

    Und wenn die Zeichnung nicht mit Bleistift ausgeführt wird, ist die Umsetzung ohnehin noch mal eine ganz andere.

    Um wirklich hilfreiche Tipps zu geben, müsste man erst mal wissen, in welchem Stil Carlotta normalerweise zeichnet.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signature
  • Carlotta Hoffmann
    Carlotta Hoffmann
    also ich zeichne nie mit h immer nur mit b am liebsten mit 6 b, aber dann eher am ende um die schatten heraus zu arbeiten. male eigentlich nicht sehr kleinklein setzte viel auf schatten das ist auch mein problem denn wenn ich das gesicht schon sehr dunkel schattiert habe müssen die haare ja irgendwie passen und dann kann ich sie nicht einfach nur andeuten... male auch gerne mit kohle und rötel etc... reicht dass fürs erste damit ihr mir wieter helfen könnt:)??
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Hallo Carlotta,

    könntest Du bitte mal Beispiele hochladen, ist wirklich schwer so pauschal zu beantworten?!

    Hört sich übrigens so an, als würdest Du innerhalb der Zeichnung verschiedene Härtegrade einsetzen - hab ich schon von mehreren gehört und gelesen. Ich selbst finde es sinnvoller, die Tiefen durch Verdichtung und Duktus herauszuarbeiten und nicht durch Härtegrade.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signature
  • Carlotta Hoffmann
    Carlotta Hoffmann
    in meinen alben ist jetzt ein bild... weiß nicht wie man das hier im forum hochläd!
    lg
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Wenn Du beim Verfassen einer Nachricht auf Vorschau gehst, kannst Du über IMG (image) Bilder innerhalb eines Threads hochladen.

    Zu dem eingestellten Bild in Deiner Galerie... Wichtig ist vor allem, die Wuchsrichtung nachzuempfinden, das hast Du ja bereits gut umgesetzt. Du solltest zusätzlich eine Lichtquelle bestimmen, damit Du weißt, wie die Verteilung von Licht und Schatten aussehen muss. Dann erreichst Du sehr viel damit, wenn Du dort, wo das Licht hinfällt, die Linien nicht durchzeichnest sondern unterbichst. Nicht erst durchzeichnen und dann wieder einen Teil wegradieren (scheint mir so, als hättest Du das gemacht), sondern wirklich auch den Strich an der Stelle absetzen, weil er dann im Duktus anders ist. An den Stellen, wo kein Licht hinkommt, kannst Du alles stärker verschatten. Je härter die Übergänge zwischen Licht und Schatten, desto glänzender wirkt es, je weicher, desto weicher und duftiger wirkt auch das Haar. Damit es natürlicher aussieht, gehört auch der Schatten, den die Frisur wirft, zum Gesicht. ;)
    Insgesamt finde ich nicht, dass Du, wie Du schreibst "im Gesicht viel auf Schatten setzt" - zumindest nicht bei diesem Bild. Es handelt sich zwar um ein zartes Frauengesicht, aber dennoch wären ein paar zusätzliche Schatten nicht verkehrt, um das Gesicht etwas plastischer erscheinen zu lassen.
    Signature
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Ich nochmal, um meine Arbeitsweisen von oben zu verdeutlichen:
    Zwei Beispiele für die pingelige, mit mehreren Härtegraden findest du hier:
    Osty
    Hamby

    Die beiden folgenden Zeichnungen wurden nur mit 2B und relativ stumpfer Mine gezeichnet:

    Wooly

    Glidy

    Vielleicht wirds dadurch deutlicher.

    Beste Grüße - J.
  • Carlotta Hoffmann
    Carlotta Hoffmann
    @ marla
    ja du hast recht - dieses bild ist ein schlechtes beispiel für meine schattenarbeit... allerdings habe ich das bild abgemalt und es waren kaum schatten vorhanden.
    auf jedenfall vielen dank für deine tipps. wollte noch fragen ob du gar nicht mit radierungen arbeitest um lichtreflexe zu erzeugen...?
    lg carlotta
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Zu dem zarten Gesicht passt es ja auch, nicht zu viele Schatten zu setzen und der Kontrast zwischen den dunklen Haaren und dem hellen Taint ist sehr wirkungsvoll und sollte auf jeden Fall erhalten bleiben, denke ich. Annabelle hat mit ihrem Bildkommentar schon ganz Recht, dass nicht alles perfekt werden muss. Ich finde es auch immer viel reizvoller, wenn ein Teil ausgearbeitet wird und ein anderer Bereich ehr skizzenhaft bleibt. Dazu eignen sich Haare übrigens sehr gut, bei denen tobe ich mich sehr gerne aus. Sie wirken dann meist natürlicher und lockerer als wenn sie zu sehr durchgearbeitet sind. Sonst bekommen sie schnell etwas perrückenhaftes, starres und wirken zu massiv.

    "Radierung" ist hier nicht der passende Begriff, denn Radierung ist eine Tiefdrucktechnik. ;) Hat ihren Wortursprung allerdings auch darin, dass etwas weggenommen wird.
    Ich hab immer einen ganz guten Vorrat an Knetgummis, nutze die aber in erster Linie, um meine Hände sauber zu halten... Da ich immer das gesamte Motiv gleichzeitig in Bearbeitung habe, meine Hand also ständig über das ganze Blatt hin und her wandert und ich dabei schnell mal Pigmente am Handrücken habe, sehe ich immer zu, dass ich die zwischendruch mal abtupfte, um das Motiv nicht zu sehr zu verschmutzen - wobei auch hier wieder ein paar Arbeitsspuren das Bild beleben können, nur zu viel sollten es dann doch nicht sein. ;)

    Ganz selten hebe ich auch mal ein Glanzlicht mit dem Knetgummi wieder aus dem Bild heraus, aber auch ehr dort, wo ich versehentlich Pigmente mit der Hand hingetragen hab. Ansonsten bin ich immer bemüht, Lichter direkt offen zu halten. Nicht jede Linie muss durchgezeichnet werden, um zusammenhängend zu wirken. Insgesamt folge ich immer mehr dem Grundsatz: Zeichnen heißt weglassen.
    Während ich wiederum Hilfslinien zur Ausarbeitung und Modellierung der Form als sehr spannend empfinde und sie daher gerne stehenlasse, also auch hier ehr wenig radiere.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signature
  • Rene
    Rene
    hab mal ein tutorial über haare gefunden..allerdings auf englisch.. kannst ja mal reinschauen :)http://www.rebekahlynn.com/free/tutorial/hair_tutorial.html
  • Page 1 of 1 [ 14 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures