KunstNet uses Cookies. Details.
  • Über den "peng" mit dem penck

  • tnubetueh
    @read: welchen geschmack ich habe, spielt keine rolle, ich habe, was i c h will, seid ihr alle so abgerichtet und kritiklos, daß ihr das schon nicht mehr kapieren wollt? und was heißt gefährliches statement? jedes statement ist gefährlich in einer gleichmacherzeit wie dieser... und jeder unbequeme individualist steht zum abschuß...
    @brooklyn: wenn der wein schlecht ist, schütt' ihn weg...
  • daer
    @read: welchen geschmack ich habe, spielt keine rolle, ich habe, was i c h will, seid ihr alle so abgerichtet und kritiklos, daß ihr das schon nicht mehr kapieren wollt? und was heißt gefährliches statement? jedes statement ist gefährlich in einer gleichmacherzeit wie dieser... und jeder unbequeme individualist steht zum abschuß...


    aber nicht doch! :)))

    ich bezog mich nur darauf, dass dein "Geschmack keiner Erklärung bedarf".
    es ist für einen Künstler aber unerlässlich, seinen Geschmack definieren zu können. Wie sollte er sonst auch kunst nach seinem Geschmack machen können?
    Individualität will ich mitnichten "abschiessen", sei mir eine meinung auch noch so unbequem. Ich möchte nur mit meinen gegenüber darüber diskutieren können...
  • eirelagkrap
    wie bist du denn drauf?! für meinen geschmack brauch' ich kein argument, der ist wie er ist und aus!


    Klar, dass mit dem Meinungskartell z.B. ist Geschmacksfrage, da braucht man kein Argument.
    Gott, manchen trifft die Pubertät schon hart!

    Selbstversändlich darf dir schmecken, was will, aber bitte belästige dann das Forum mit deinem Gescchmäckle
    nicht,solange dieses weder argumentativ unterfüttert, noch diskutierbar ist.
    Kein Mensch hier hat Lust seine Zeit mit solch einem Autisten zu verschwenden.

    Klaus
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku

    Selbstversändlich darf dir schmecken, was will, aber bitte belästige dann das Forum mit deinem Gescchmäckle
    nicht,solange dieses weder argumentativ unterfüttert, noch diskutierbar ist.
    Kein Mensch hier hat Lust seine Zeit mit solch einem Autisten zu verschwenden.


    @ parkgalerie, sag mal, für wen sprichst du hier eigentlich? Für Constantin, wenn du User aufforderst, dieses Forum nicht mehr zu belästigen?

    Was ist das hier überhaupt für ein Müll, den ihr nach meinem und heutebunts Beiträgen heute Nacht geschrieben habt? Waren das vielleicht Übermüdungserscheinungen? Müllt doch mal in der 42, entgegen deren strenger, kleinkarierter Forumsregeln: Aber es macht sich immer besser, den eigenen Müll vor fremden Türen abzuladen.

    Parkgalerie von dir habe ich hier auch noch nichts Konstruktives zu Penck gelesen. Mit deinem Hinweis, dass du zu Penck auch nichts näheres sagen kannst (so ungefähr auf Seite 1 dieses Threads) hättest du vielleicht Kundigeren dieses Themas den Vortritt lassen sollen.

    Grüße
    siku
  • heinrich
    "uzuzuzuzuzraprapuzuzuzuzträlleruzuz"

    🔗
    Signature
  • eirelagkrap



    Parkgalerie von dir habe ich hier auch noch nichts Konstruktives zu Penck gelesen. Mit deinem Hinweis, dass du zu Penck auch nichts näheres sagen kannst (so ungefähr auf Seite 1 dieses Threads) hättest du vielleicht Kundigeren dieses Themas den Vortritt lassen sollen.
    Grüße
    siku


    Ich habe auch nichts über Penck behauptet!
    Auf meine Frage, wie der TE eigentlich darauf kommt,
    dass penck "technisch schon recht arg auf dem zahnfleisch daher[kommt]" kam nichts, aber auch gar nichts.
    Muss ich ein Schulreferat abliefern, um diese Frage stellen zu dürfen?
    Es wäre am TE gewesen, seine These mit Argumenten zu untermauern.
    Statt dessen sowas:
    "für meinen geschmack brauch' ich kein argument, der ist wie er ist und aus!"
    oder sowas:
    "es spielt keine rolle was ich gesagt hab', was du sagst spielt auch keine\"

    Für wen ich hier spreche? Für mich natürlich!
    Und du hast natürlioch recht. Ich werde diesem Fachmann den uneingeschränkten Vortritt lassen.

    Klaus
  • tnubetueh
    @siku: wenigstens eine(r) der nicht auf mir rumhackt ;-)...
    und ansonsten an den ganzen rest - merkt ihr eigentlich wie destruktiv das ganze gesülze hier ist - ständig verliert sich das thema in irgendwelche standesdünkeleien und irgendwelchen überflüssigen belehrungen.
    ich muß schon sehr staunen, daß manche künstelnden zeitgenossen glauben, konkret ihre auffassung und ihr zugang zur kunst sei der allein seelig machende. was soll das denn? einem kunstkonsumenten, so nenn' ich mich jetzt mal, wird vorgeschrieben, welche wahrnehmung er zu haben hat, wie und wann er diese zu ändern hat und welche wertungen er abzugeben hat. wieso hat der persönliche geschmack keine berechtigung mehr, "bauchgefühl", wie's siko auch erwähnte. muß ich mir alles reinpfeifen, auch wenn ich's eben nicht mag, bloß weil es was neues ist? die sichtweise und künstlerische aufbereitung mancher kunstschaffender spricht mich halt trotzdem nicht an. ist kultur heute eine pflichtübung, die ich nach vorgebenem muster zu leben und zu werten habe? "jedem das seine" habt ihr den spruch schon mal gehört...
    ich finde es interessant, wie penck an seine arbeit ranging, es gibt sogar arbeiten, in denen man regelrecht "lesen" kann, aber stilistisch stößt er mich insgesamt ab, und also nehme ich mir die freiheit, mich nicht über gebühr mit ihm auseinanderzusetzen. die "vielen pencks" dieser zeit sind für mich option, keine pflicht.
    keith harings strichmännchen, die finde ich gut, seine ganze arbeit zieht mich an, ich finde seine lebenseinstellung gut, und ich mag die ausstrahlung seiner arbeit. ich muß aber trotzdem nicht alles an seiner arbeit analysieren können, sondern genieße es einfach. ich stelle mich hin und sage einfach, "ich find's gut", wieso reicht das heute nicht mehr? kunst konsumieren beinhaltet für mich auch eine gewisse verspieltheit, leidenschaft sowieso. ich will keinen verbiestert pseudoakademischen zugang zur kunst, sondern ich will kunst spüren, und noch nicht mal wissen warum. manchmal -manchmal schon. lacht euch von mir aus tot über diese bemerkung, und haltet mich für einen naivling - von mir aus. aber kunst naiv genossen kann spaß machen. ich kann mich beispielsweise ganz naiv vor baselitz' giganten stellen, und einfach diese wucht genießen, die er in seine bilder steckt - nicht nur weil sie so groß sind, sondern weil sie in meiner auffassung kraftvoll sind. wie ich schon sagte, ich bin nicht gegen abstraktion, aber penck "macht mich nicht glücklich".
    @parkgalerie: äh was heißt'n TE? :-))
    zudem hättest du meinen kommentar zu sikos penck-beitrag lesen sollen, dann wüßtest du, was ich meine mit "technisch auf'm zahnfleisch"...

    @siku: da ich drauf zu sprechen kam - wenn du zu baselitz was fallen lassen möchtest - bitte sehr! :-) - siehste, geht schon los, kleine kinder fragen gerne...
  • BFnaitsabeS
    Wikipedia schreibt auch ganz Fieses über Penck: "Seit 1956 bewarb er sich viermal erfolglos an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für Bildende und Angewandte Künste Berlin (Ost). Er behauptet zwar, ihm sei dies auf Grund seiner politischen Haltung verwehrt worden, tatsächlich jedoch befand man sein Talent als nicht ausreichend. Nach Abbruch der Lehre arbeitete er dann als Heizer, Nachtwächter, Briefträger und Kleindarsteller."
    Von meinem vorigen Beitrag distanziere ich mich: ich hatte gesagt, dass Kommerzialität tödlicher für die Kunst ist, als sich die Künstler denken. Das ergäbe dann "übertot" und von so einer linguistischen Fehlformung nehme ich peinlich berührt Abstand.
    Penck hat mir nie gefallen, aber ich empfand ihn nie als Luftpackung. Vielleicht könnten wir stattdessen über Horst Antes sprechen, der mir seit frühester Kindheit zuwider war mit seinen unentwegten Kopffüßlern, die in meiner Heimatstadt sogar einen öffentlichen Platz verschandelten.
  • siku Künstlerpotpourie
    @siku: da ich drauf zu sprechen kam - wenn du zu baselitz was fallen lassen möchtest - bitte sehr! :-) - siehste, geht schon los, kleine kinder fragen gerne...


    @ heutebunt.Was sollte ich dazu "fallen lassen", die Bilder sprechen durch Anschauung. Du schreibst es doch: malerische Wucht. Ja, die malerische Wucht bei Baselitz, die kann man genießen - vor dem Original, Keith Harings war auch die Erwähnung wert. Du bist also ganz gut informiert. Penck hat ähnlich wie Baselitz angefangen, dann einen anderen künstlerischen Weg beschritten. Aber das weißt du doch sowieso. :-)

    zu SebastianFBs Beitrag:
    stimmt, Penck wurde nicht in Dresden an der Akademie angenommen, aber seiner Karriere als Maler hat es nicht geschadet. Er hat ja schon als Jugendlicher bei dem ca. 8 Jahre älteren Stra.walde Zeichenunterricht genommen, auch das prägte ihn wahrscheinlich. Bött.cher ist bekannter als Filmregisseur (Rest siehe wikipedia).

    Eingeschränkte Zustimmung beim An.tesurteil, wenig facettenreich die Kopf.füßler, in letzter Zeit führt er jedoch abwechslungsreichere Motive vor. A.ntes war der Ansicht,dass ein Künstler mit einer eingeschränkten Motivwahl auftreten sollte, da dies seinem Bekanntheitsgrad förderlicher sei. Eine ca. in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts aufkommende Auffassung einiger Kunstexperten, die sich mind. bis zum Ende des 20. Jahrunderts gehalten hat.

    In meiner Heimatstadt "lief" einer von Ant.es Kop.ffüßlern lange Zeit in der Fußgängerzone mit den Passanten mit (gefiel mir gut), bis er -leider- im Museum verschwand.
  • kceit
    - Gehirnqualität??...was is denn das nu wieder?
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ...etwas, das nicht unbedingt notwendig ist, um sich hier in selbstoffenbarungen zu ergehen...
    Signature
  • siku
    .
    Die lieben hilfsbereiten Menschen - heinrich, tieck und Brooklyn - vom Freiwilligencenter, Sparte Kunstabwehr, krempeln mal wieder freudig die Ärmel hoch
    _______________

    Mein Text sollte eigenlich kein Fliegenfänger sein.
  • sonadora
  • Page 4 of 4 [ 74 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures