KunstNet uses Cookies. Details.
  • Kunststimmen gegen Armut

  • andreas walter
    andreas walter
    Klar hofft jeder,das er nicht lebenslang Hartz IV hat,aber wer älter als 40 ist...hmmm
    Und wenn das keine Armut ist,dann weiß ich auch nicht.Arm von den Betrieben,nicht das Wissen und Können der älteren Menschen nutzen zu wollen.Arm von den Betrieben,nicht für gutes Wissen und Können einen guten Lohn geben zu wollen.Arm von den Betrieben,auf Qualität verzichten zu wollen.
    Auch wenn hier noch niemand mit aufgequollenen Bäuchen rumsitzt,auch wenn hier noch keine Fliegen um die Gesichter schwirren,trotzdem ist es eine Armut.Nur das sie etwas anders aussieht als in Afrika.
    Macht euch mal die Mühe und beobachtet die Aldi,Netto,Lidl,Plus,Pennyläden.Schaut mal,was am Monatsanfang losist und wie es 14 Tage später dort aussieht.
    Am Monatsanfang sind die Läden voll,man muß an der Kasse Schlange stehen.Zur Monatsmitte sind die Läden fast leer und am Monatsende hat man reichlich Platz,sich zu bewegen und man kann sich alles in Ruhe ansehen.
    Signature
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    "Macht euch mal die Mühe und beobachtet die Aldi,Netto,Lidl,Plus,Pennyläden.Schaut mal,was am Monatsanfang losist und wie es 14 Tage später dort aussieht.
    Am Monatsanfang sind die Läden voll,man muß an der Kasse Schlange stehen.Zur Monatsmitte sind die Läden fast leer und am Monatsende hat man reichlich Platz,sich zu bewegen und man kann sich alles in Ruhe ansehen."

    das ist armut
    im geiste
    dem stimm' ich zu
    die leute sind zu doof sich richtig zu ernähren
    zugegeben es wird ihnen auch nicht leicht gemacht

    aber wie gesagt das geht dann doch in die richtung PISA
    Signature
  • neuangel


    das ist armut
    im geiste
    dem stimm' ich zu
    die leute sind zu doof sich richtig zu ernähren
    zugegeben es wird ihnen auch nicht leicht gemacht

    aber wie gesagt das geht dann doch in die richtung PISA


    nun, die brauchen ja auch ein wenig mehr als kitekat, sheba und katzenstreu

    und müssen tatsächlich überlegen, was sie kaufen. sie müssen denken - wie können sie dann alle doof sein?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    darüber habe ich auch lange nachgedacht - egal wie ich sie betrachtet habe. es kam immer wieder das gleiche raus - was für doofe menschen¹

    ¹ wir sprechen nicht von, ich benutze mal eure sprache, "armen" die in luxus² schwelgen und nicht von doofen menschen die noch döofer sind oder doöfer¿ oderoder dööfer³ sind als die armen, sprich die verstanden haben um was es geht. wir sprechen von leuten die trotz besserem wissen, wie eine kuh zur schlachtbank geführt werden.

    betrachten wir mal die kaufgewohnheiten, der angesprochenen.
    listet dochmal auf was so eine 4-kopf-armuts-familie einkauft ... wenn ihr keine ahnung habt, meldet euch wieder - dann such ich für die herrschaften mal eine statisik raus.

    in diesem sinne frohes forschen

    ²z.b. ich (hab das mal durchgerechnet - also ich lieg ganz klar weitweit unter jeglichem existenzmininininmum und ich leb im luxus

    ⅛fragt euch mal was für euch luxus ist

    ³z.b. leute die sich qualität vor quantität leisten könnten ohne zu rechnen, es jedoch trotzdem nicht tun.



    bevor hier jemand schaum vor dem mund bekommt,
    lasst euch gesagt sein:

    '2 dinge hasse ich
    rassismus und ...'
    Signature
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    ¹+²+³= äh
    ja wir ersetzen jetzt mal das wort doof durch dumm (bitte beachtet die steigerung bei döofer)
    ist zwar nicht mehr so lustig aber der ernsthaftigkeit und gegenüber eurer aufrichtigkeit, lass ich mich dazu breitschlafen, doof durch dumm zuersetzen.
    Signature
  • girekleu
    Und durch ambitioniertes thread-Lenken¹
    ist das Vehikel² in weitreichend unärmere
    Gefilde gesteuert worden.

    In einer (Meta-)Gesellschaft, die sich
    ausschließlich durch Kaufkraft (also:
    Konsumierungspotenz, Anhäufung von Qua-
    ntitäten³)definiert, und somit folglich (geht
    in Richtung: volklich) diejenigen, die nicht
    mittuen können oder wollen, da mit lala-Be-
    griffen, wie 'sozial schwach' versucht aus-
    zugrenzen, wo 'finanziell/ pekuniär/konsumis-
    tisch schwach' stehen müßte - in solch einer
    Gesellschaft ist Alles schon vorbei.

    Jedenfalls das, was zu den Lösungen der immer
    größer werdenden Probleme beitragen könnte.
    Die anale Hierarchie hat ihre Reihen fest ge-
    schlossen und bewegt sich in festem, ruhigen
    Stau. Sie stehen bequem und sitzen dabei, sehen
    denen zu, die sich bewegen (müssen) und kein noch
    so kleines Licht geht ihnen auf, unterdessen sie
    so Nicht-Handeln, sich Nicht-Bewegen und Nicht-Denken.

    ______
    ¹) Ab Januar 2008 braucht man dazu den
    EU-Computer-Fühererschein IIb??
    ²)Es ist kein diamantenes soviel kann als
    sicher angesehen werden.
    ³) Die Trennung hat es ein wenig spannen-
    der gemacht und vielleicht hat ja jemand
    das Zehntel einer Sekunde die Luft ange-
    halten, weil er die Vision hatte, ich würde
    tatsächlich 'Qualitäten' schreiben .. harr harr)
  • kaatsdaR-ennA
    Na geht doch!

    Auch hier in diesem Forum sprudelt es an Lebendigkeit... in Worten ;-)
  • arteP
    Weitere Neuigkeiten

    Kunststimmen gegen Armut vor Ort

    Köln

    Aktionsankündigung: Zahltag – Schluss mit den ARGE-n Schikanen am 1. + 2. Oktober ARGE und Arbeitsagentur Köln Luxemburger Str. 121 Köln Für den 1. und 2. Oktober ist bei der Kölner ARGE und Arbeitsagentur ein Aktions-Camp der besonderen Art geplant. Unter dem Motto: ZAHLTAG: Schluss mit den ARGEn Schikanen ruft das Bündnis „AGENTURSCHLUSS“ dazu auf, an diesem Tag gemeinsame Gegenwehr und Widerstand gegen zunehmende und Repressionen und Willkürmaßnahmen an Erwerbslosen an den beiden Tagen zu organisieren und praktizieren. Bewusst soll der zweitgrößten Hartz IV-Behörde Deutschlands auf die „Pelle“ gerückt werden, steht die Kölner ARGE oftmals Modell für Verschärfungen gegenüber Hartz IV-Betroffenen. Völlig ungerechtfertigte Leistungseinstellungen oder „Nichtbearbeitung“ von Anträgen führen inzwischen verstärkt dazu, dass Erwerbslose immer häufiger am Monatsanfang ohne finanzielle Mittel dastehen und rechtmäßige Auszahlungen verweigert werden. Dagegen soll an beiden Tagen eine Gegenwehr und Selbstorganisation von Erwerbslosen aufgebaut werden, indem unter anderem ein personell starker „Begleitservice“ Erwerbslosen bei der Rechtsdurchsetzung und Auszahlung hilft. Daneben gibt es abwechslungsreiches Programm aus Informationen, Vorträgen und Kultur. Dazu haben „Klaus der Geiger“, Micophon-Mafia“ zugesagt. Ebenfalls hat die Initiative „Kunststimmen gegen Armut“ Atkionskunstformen signalisiert.

    WIR SIND DABEI ! Wer mitmachen möchte ist herzlich Willkommen !weitere Infos unter: 🔗
  • girekleu
    Cool, aber spart die Vorträge und
    Veranstaltungen und investiert die
    Zeit und das Geld in den Aufbau einer
    leistungsfähigen Logistik... sonst
    muß das alle Nas' lang wiederholt
    werden, um was zu bringen.

    Und ich denke Jemandem, der eh schon
    wieder und wieder fertig gemacht wird,
    ist es eher ein Schlag ins Genick, wenn
    er nur einmal gerettet wird und dann
    in die vorherige Situation zurück geworfen
    wird. (Okee, worst case scenario..)
  • kaatsdaR-ennA
    Jetzt gehts vor Ort weiter: Köln

    KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT vor Ort in Köln am Montag 1. Oktober ab 10 Uhr in der Arbeitsagentur Köln Luxemburger Straße 21

    Aktionsankündigung: Zahltag "Schluss mit den ARGE-n Schikanen" am 1. + 2. Oktober 2007 iARGE und Arbeitsagentur Köln
    Luxemburger Str. 121

    Köln / Für den 1. und 2. Oktober ist bei der Kölner ARGE und Arbeitsagentur ein Aktions-Camp der besonderen Art geplant. Unter dem Motto: ZAHLTAG:Schluss mit den ARGEn Schikanen ruft das Bündnis „AGENTURSCHLUSS“ dazu auf, an diesem Tag gemeinsame Gegenwehr und Widerstand gegen zunehmende und Repressionen und Willkürmaßnahmen an Erwerbslosen an den beiden Tagen zu organisieren und praktizieren.

    Bewusst soll der zweitgrößten Hartz IV-Behörde Deutschlands auf die „Pelle“ gerückt werden, steht die Kölner ARGE oftmals Modell für Verschärfungen gegenüber Hartz IV-Betroffenen. Völlig ungerechtfertigte Leistungseinstellungen oder „Nichtbearbeitung“ von Anträgen führen
    inzwischen verstärkt dazu, dass Erwerbslose immer häufiger am Monatsanfang ohne finanzielle Mittel dastehen und rechtmäßige Auszahlungen verweigert werden. Dagegen soll an beiden Tagen eine Gegenwehr und Selbstorganisation von Erwerbslosen aufgebaut werden, indem unter anderem ein personell starker „Begleitservice“ Erwerbslosen bei der Rechtsdurchsetzung und Auszahlung hilft.

    Daneben gibt es abwechslungsreiches Programm aus Informationen, Vorträgen und Kultur. Dazu haben „Klaus der Geiger“, Micophon-Mafia“ zugesagt. Ebenfalls hat die Initiative KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT Atkionskunstformen signalisiert. Die Vertreter der Aktion KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT wollen das Bündnis AGENTURSCHLUSS mit ihrer Anfang September 2007 ins Leben gerufenen Kunstaktion persönlich vor Ort in Köln unterstützen. Die Initiatoren rufen in ihrer Aktion bundesweit dazu auf, zum Stichtag 15. November 2007 ein Kunstwerk an die Deutsche Bundesregierung zu senden, um damit ein Zeichen gegen die fortschreitende "neue Armut" in Deutschland zu setzen.

    Weitere Infos unter: 🔗 sowie unter http://www.kunststimmen-gegen-armut.de
  • kaatsdaR-ennA
    Die Aktion – Besetzung des Arbeitsamtes - halte ich für eine hervorragende Idee!!!

    Mona und ich sind bereits Schilder zum Umhängen am basteln. Ein Tipp - für alle die auch am Montag nach Köln kommen wollen - wie Ihr Euch selber ein schickes Outfit basteln könnt: Folgendes Bild von Tom herunterladen (Erlaubnis erteilt ;-), auf DIN A3 vergrößert im Copyshop ausdrucken lassen, auf Karton ziehen und sich vorne und hinten damit "bekleiden". Wer keine Zeit mehr für den Copyshop hat: DIN A4 im eigenen Drucker ausgedruckt tut's ja auch.

    Anschauen und mitmachen......

    Und Ausdrucke vom AUFRUF und BEGLEITSCHREIBEN mitbringen zum Verteilen an die Leute. Die PDF's zum Runterladen findet ihr unter DOWNLOAD hier:

    http://www.kunststimmen-gegen-armut.de

    Einer die Initiatoren der Aktion teilte mir gerade mit, dass sie dort auch "Das A des Monats" offiziell überreichen werden. Es handelt sich hierbei um eine "Urkunde" für einen bsonders widerlichen Angesteltten, Amtsmitarbeiter, A****loch etc. Wer noch Lust und Zeit hat übers Wochenende "Das A des Monats" bildlch darzustellen, bringe es dann mit. Sicherlich eine schöne Aufwertung der hochwertig aussehenden Urkunde. Wir werden auch ne Staffellei und Malkram mitnehmen, um fort Ort was schönes "Ar****iges zu basteln.

    Presse wird auch anwesend sein. ;-)
    Also Ihr Kölner, auf ins Arbeitsamt in der Luxembourger Straße. Dort lässt sich dann auch schön weiter "parlieren".

    Gruß, Anne
  • kaatsdaR-ennA
    upsi...Petra war schneller...na ja, doppelt gemoppelt hält ja bekanntlich gut. ;-)
  • kaatsdaR-ennA
    Heute morgen war ich in Limburg zum Kopieren, habe bei der Gelegenheit ein paar alte Freunde besucht und auch Handzettel in der Altstadt verteilt. Der Schlüsselsatz zur Ansprache war "Sind Sie mit Deutschland zufrieden?" Leute, Ihr glaubt es nicht, was man da zu hören bekommt...auch von Leuten, von denen ich - auf den ersten Blick - von den Klamotten her, auf so etwas wie Zufriedenheit geschlossen habe. Man muss nur aufpassen, das man sich nicht in zuuuu lange Gespräche einlässt. Sonst hat man einen sehr schechten Verteilungs-Schnitt pro
    Stunde. ;-)

    Was mir immer klarer wird: Der Nährboden für Veränderung ist da. Und wir werden etwas mit dieser Aktion bewirken. Die Leute wachen auf. Natürlich nicht nur durch unsere Aktion, sondern generell. Das Fass ist einfach voll. Da passt kein Tropfen mehr rein!

    Die Handzettel s/w (3 x Lang-DIN auf A4) stehen in Kürze auch auf unserer Seite zum DOWNLOAD bereit.

    Ein schönes Wochenende allseits,
    Anne
  • andreas walter
    andreas walter
    ***Zitat;betrachten wir mal die kaufgewohnheiten, der angesprochenen.
    listet dochmal auf was so eine 4-kopf-armuts-familie einkauft ... wenn ihr keine ahnung habt, meldet euch wieder - dann such ich für die herrschaften mal eine statisik raus.****
    Eine Statistik,erstellt vom Amt für Armut in Deutschland?
    Oder von wem???
    Mach es wie Anne und frag die Leute auf der Strasse.Mach dann deine eigene Statistik.Schau dich doch einfach mal um,man kann es jeden Tag sehen.
    Was kauft denn eine Frau an Lebensmittel für ihre drei Kinder und den Mann?
    Leberwurst,99 Cent,Geschmack und Inhalt gleich Null,Butter die Billigste,nicht die Beste.
    Mal einen Entenbraten?
    nein,ein Hühnchen muß reichen,für 5 Leute eins.
    Das 39 Cent-Toastbrot ist meistens ausverkauft,wenn man abends einkaufen geht.Es hat so wie so so gut wie keinen Nährstoff.
    Obst und Gemüse ist doch fast unerschwinglich.besonders Obst aus Deutschland kann sich eigendlich kaum noch einer leisten.Wie kommt das nur,man muß es noch nicht mal weit transportieren.Orangen kommen von wer weiß wo und sind noch erschwinglich.
    Ich bin so einer,der am Monatsanfang einkaufen kann und sich auch mal was gönnt,aber schon zur Monatsmitte wirds eng.Wenn ich nicht mein amtlich genehmigtes kleines Nebengewerbe hätte,würde es nicht reichen.Meine Frau hatte bis Donnerstag eine Ein-Eurostelle.Die ist jetzt auch weg,also wieder 120,-€ weniger...

    Die Aktion in Köln ist eine gute Idee.
    In Schwerin haben auch schon die Arbeitslosen gestreikt.Damals sind wir vom Pfaffenteich,wo das Arbeitsamt den Hauptsitz hatte,zum Schloß marschiert und haben den Ringsdorff ein Lied singen lassen.
    Aber außer dass das Arbeitsamt daraufhin nach Schwerin/Lankow umgezogen ist,hat es nichts gebracht.Von Lankow aus ist es einfach zu weit,um mal eben zum Schloß zu marschieren.
    Erstaunlich nur,wie schnell das Amt so viel Geld hatte,um sich in Lankow einen Glaspalst bauen zu lassen,mit endlosen Gängen,mit Vorzimmerdamen,alle mit PCs ausgestattet und Büros,die wohl Eindruck schinden sollen...wenigstens sind in Lankow die Parkplätze kostenlos.
    Signature
  • andreas walter
    andreas walter
    Ich habe eben im www eine Seite gefunden,auf der man gegen das Kapital kämpfen will.
    Ob die Art,wie sie das machen korrekt ist,wage ich zu bezweifeln,denn mit dem Geld könnte man sinnvolleres machen,als es zu...aber lest selbst.
    Oder meint ihr,das es gut ist,was die da machen?
    🔗
    ...oder ist das alles nur ein Joke???
    Signature
  • neuangel
    also da frage ich mich als erstes
    wenn du nichts hast, was willst du zersägen?

    wer macht so was freiwillig?
  • BFnaitsabeS
    "Was mir immer klarer wird: Der Nährboden für Veränderung ist da. Und wir werden etwas mit dieser Aktion bewirken. Die Leute wachen auf. Natürlich nicht nur durch unsere Aktion, sondern generell. Das Fass ist einfach voll. Da passt kein Tropfen mehr rein!"

    Am Morgen war die Straße nass.
    Huch, sprach Anne, es verändert sich was.
  • judith rudolph
    Also, wißt Ihr , was mich total anpiept?!
    Ich sags Euch, auch wenn Ihrs nicht wissen wollt:
    Die Definition von Armut, Scheißanspruchshaltung und die Oberscheiß-political-Korrectness.
    Die Definition von Armut über x% von Durchschnittseinkommen stellt ntotal overdonen Anspruch dar: Armut ist m.E. wenn man nicht das Notwendige(!!!) hat und hat nix (!!!) damit zu tun, was andere verdienen!!!
    Anspruchshaltung: Butter, Toastbrot, Flachbildfernseher. Herr im Himmel, ich hab jahrelang Margarine gegessen, hab bis heute keinen großen Fernseher und so weiter. Kenne eine "Erwerbslosen mit drei Kindern" der Größte hat jeden morgen n Eistee mit in der Schule. Es gibt dort Wasser frei für die Kids. Muß aber alles sein! Oder der Alte Hartz IV Empfänger, der (woher auch immer) einen fetten Zuschuß für die neue Wohnung gekriegt hat und den erstmal in einen neuen Flachbildschirmfernseher anlegte und dann die Sozialarbeiterin fragte, ob es eine Möglichkeit gäbe, an eine Matratze zu kommen. Herrje Leute, klar Armut ist Scheiße, und echt tragisch wenn die Kids trifft, aber manchmal frag ich mich schon, wieso die (manche, nicht alle) sich Sachen leisten können, wo ich mir sag, na das muß jetzt nicht sein.
    So! Und last not least die Scheiß-Political-Correctness nicht sagen zu dürfen: hey, arbeitet doch mal, ich hätt gern etwas mehr von meinem Lohn, als Euch mit durchzuschleppen!!!
    So!
    Zwilling
  • andreas walter
    andreas walter
    Zwilling
    Wie überall im Leben gibt es auch da sicher Leute,die erstens Arbeitslosengeld bekommen und zweitens krumme Geschäfte nebenbei machen.
    Diesen Herrschaften soll man kräftig,aber richtig kräftig auf die Füße treten,denn die bescheißen den Staat und die Gesellschaft.Da sollte man rigoros gegen vor gehen,aber doch bitte nicht ALLE Arbeitslosen über einen Kamm scheren und sagen,die können sich doch alles leisten.
    Es soll Arbeitslose geben,die ihr Geld lieber versaufen und verqualmen,als ihren Kindern ein Spielzeug oder was zum Anziehen zu kaufen.Auch diesen leuten sollte man kräftig auf die Füße treten.Gutscheine zum Beispiel für alkoholische Arbeitslose.Aber eben nur für die,damit eben nicht das ganze Geld versoffen werden kann.
    Wer über 40 Jahre alt ist und vielleicht sogar mehrere berufe gelernt hat,wird nie wieder Arbeit kriegen.Für denjenigen bildet der Fernseher den Lebensmittelpunkt.Klar das er gerne ein gutes Bild haben will und dafür lieber auf andere Sachen verzichtet.
    Es gibt aber auch andere Arbeitslose,die der Großteil sind.Die sich rührend um ihre Kinder kümmern,die dafür sorgen,das die Kinder gut gekleidet sind,auch wenn die Kleidung aus der Kleidersammelstelle kommt.Sie gehen wenigstens da hin.
    Wir haben unsere Schrankwand von einer Möbelsammelstelle bekommen.Sofa und Sessel auch.Aber der fernseher ist immer noch der alte von vor 10 Jahren.
    Also,bitte nicht zwei Beispiele auf ALLE projizieren.
    Signature
  • girekleu
    Zwilling
    Wie überall im Leben gibt es auch da sicher Leute,die erstens Arbeitslosengeld bekommen und zweitens krumme Geschäfte nebenbei machen.
    Diesen Herrschaften soll man kräftig,aber richtig kräftig auf die Füße treten,denn die bescheißen den Staat und die Gesellschaft.Da sollte man rigoros gegen vor gehen,aber doch bitte nicht ALLE Arbeitslosen über einen Kamm scheren und sagen,die können sich doch alles leisten.
    [...]


    StammtischNazi-Gebrabbel... wobei der gute Arbeitslose
    immer das namenlose Ideal bleibt und schlechte Arbeits-
    lose direkt benannt werden (können).
    Wen wundert's auch wirklich, wenn er diese Gesellschaft
    und ihre Propaganda betrachtet, daß Arbeitslose, die sich
    sicher nicht um diese Rolle gekloppt haben, sich dafür ent-
    scheiden Vorbildern in Politik und Industrie nachzueifern.
  • Page 17 of 22 [ 433 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures