KunstNet uses Cookies. Details.
  • Hintergrundfarbe eines Stilllebens

  • Anika Hintergrundfarbe eines Stilllebens
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin ganz neu hier und hoffe ihr könnt mir vielleicht helfen. Meine Mutter hat in 2 Wochen Geburtstag und da sie meine Bilder (die ich mit Acrylfarbe gemalt habe) immer so schön findet, würde ich ihr gerne eins zum Geburtstag malen.

    Ich habe mich dabei für ein Stillleben entschieden. Das besteht aus einer Kanne, einer Weinflasche und einem Obstkorb. Ich bin mir nur bei den Farben nicht ganz schlüssig. Ich hätte die Flasche, die Kanne und den Korb so in brauntönen gehalten, das Obst in den Farben wie es auch in der Realität aussieht und bei dem Hintergrund stockt es jetzt. Ich weiß einfach nicht was gut dazu passt...so dass es nicht überladen wirkt und sich das Stillleben schön abhebt...
    Ich hatte vielleicht an rot gedacht...warme Töne...aber ich bin einfach zu unsicher.

    Ich hoffe sehr das ihr mir helfen könnt.

    Danke schonmal!

    Anni
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    bau doch dein Stillleben auf und teste dann mit verschiedenen farbigen Papieren, was dir gefällt/zu den Räumen deiner Mutter passen könnte.

    Wie soll dir jemand Fremdes über Netz vernünftig raten können, schon lustig
    Signature
  • Anika
    scheint vielleicht lustig zu klingen aber ich leide unter einer ziemlichen Farbsehschwäche...was mich jedoch nicht daran hindert immer wieder mit Farben zu malen und zu experimentieren.

    Dennoch wollte ich einfach einen Rat dazu, welche Farben mit braun schön harmonieren...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    kontraste sind wichtig, von daher wäre zu braun, was kühles nicht schlecht aber das käme auf die Brauntöne an und die Farbtöne der Früchte.

    -

    Genau lass dich nicht hindern selbst zu experimentieren, mach Skizzen. Harmonien sind Geschmackssache und machen die Einzigartigkeit eines Bildes aus. Jede Theorie nimmt dir den Spaß und das, was Kunst eigentlich ausmachen sollte, entweder du verlässt dich auf deinen Geschmack oder fragst deine Ma (nach ihrer Lieblingsfarbe,...)
    (das heißt nicht, dass ich Itten auf den Scheiterhaufen werfen würde, vergleiche ich mein Bilder mit seinem Farbstern, ist es oft erschreckend passend, dennoch ist jede Theorie eigentlich dazu da überwunden zu werden)

    -

    ich hatte mal nen Schüler mit ner Farbsehschwäche. Hammer konnte der saugeil zeichnen. Das war der Blick für Kontraste und nen wahnsinns Strich hatte er auch dazu. Aber er war unzufrieden mit sich, weil er ja nur gut zeichnen konnte und nicht "richtig" malen. Als wir einmal ein Aquarell gemalt haben, hat er die Boot rot gemalt statt braun. Man war er ärgerlich, dabei war es ein besonderes Bild.
    Ich ärger mich noch jetzt, dass ich ihm nicht wirklich begreifbar machen konnte, dass es richtig und falsch eigentlich sowieso nicht gibt. Seine Sicht der Dinge war spannend, leider hatte er noch nicht das Selbstbewusstsein zu seiner Andersartigkeit (Schwäche ist nämlich ein doofes Wort)zu stehen.
    So ist unsere Welt leider
    Signature
  • Anika
    Ja es ist auch nicht immer so einfach mit so einer "Schwäche" umzugehen. Es wird von vielen nach Aussen hin kaum akzeptiert und auch nicht verstanden.

    Ich bin rot-grün und Mischfarbenblind...ich habe sehr starke Probleme mit dem Unterscheiden von rot-grün, rot-braun, braun-grün, gelb-orange, blau-lila etc...
    Dabei ist das alles auch immer abhängig vom jeweiligen Lichteinfall und Farbton.

    Ich traue mir auch noch nicht lange zu mit Farben zu malen weil ich nie weiß wie sie für "gesunde" Augen aussehen und ob eventuell alles total chaotisch ist...aber ich glaube du hast recht als du sagtest das auch wenn etwas nicht perfekt ist (wie zb die Boote rot) es trotzdem einen aussergewöhnlichen und tollen touch hat...aber das als "Betroffener" zu verstehen ist gar nicht so einfach...
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Hallo Anni,

    mach eine Stärke daraus! Dem was malsupilahmi in seinem letzten Absatz geschrieben hat, kann ich eigentlich nix mehr hinzufügen.
    Als Tipp hätte ich nur hellere, kühlere Töne anzubieten, die von sich aus schon in den Hintergrund wandern.
    Aber wenn du dich in deinen Arbeiten primär von den Kontrasten leiten lässt und deine Schwäche nicht als "Schwäche" siehst, entwickelst du so einen eigenen Stil, der individuell und ehrlich ist.

    Beste Grüße - Johnny
  • Page 1 of 1 [ 6 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures