KunstNet uses Cookies. Details.
  • Signatur, wie signiert man Bilder?

  • fb Signatur, wie signiert man Bilder?
    Hallo,

    wie signiert Ihr Eure Bilder? D.h. mit welcher Technik z.B. welcher Pinsel oder mit einem Stift?

    Nutzt Ihr z.B. Kaligraphie Pinsel und Tinte oder Acrylfarbe?

    Grüße, Frank
  • Herr Lehmann
  • lezrup
    🔗

    reicht.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • kiluga
    kiluga
    fingerabdruck

    aber mal ehrlich, es gibt bilder da ist die unterschrift das einzig schöne ...
  • arinaX
    Ich verwende einen ganz dünnen Pinsel und male jeweils die Anfangsbuchstaben meines Namens in die rechte untere Ecke. Der Erstbuchstabe größer und der zweite vom Nachnamen in klein in den ersten Buchstaben.
  • Diana Fürch
    Diana Fürch
    ich halte nichts davon bilder überhaupt zu unterschreiben. ich denke da geht den leuten (ob "tolle künstler" oder nicht) immer ihr ego durch. frei nach dem motto "schaut mal, das hab ich gemacht! wie toll bin ich denn!?" und alles staunt... bzw. nimmt zur kenntnis (ist wohl bei hunden ähnlich, die "signieren" halt nur anders)...
    wenn es um die sache, das werk geht, ist die unterschrift eh meist nur störend.
    Signature
  • tdnakulognoP
    Ich kritzel immer ein Kürzel unters Bild, das nichma ich lesen kann xD
    Und @ Diana_F:
    Ich denke, Bilder zu signieren ist keine Ego-Sache, sondern vielmehr notwendiges und elemtares Bestandteil eines Bildes.
    Immerhin "verewigt" sich ein Künstler mit seinen Bildern,was ohne Unterschrift nur dazu führt, dass der Mensch hinter den Bildern vergessen wird.
  • ydoboN
    Ich verwende einen ganz dünnen Pinsel und male jeweils die Anfangsbuchstaben meines Namens in die rechte untere Ecke. Der Erstbuchstabe größer und der zweite vom Nachnamen in klein in den ersten Buchstaben.


    crazy laughing grandma
  • ydoboN
    ich halte nichts davon bilder überhaupt zu unterschreiben. ich denke da geht den leuten (ob "tolle künstler" oder nicht) immer ihr ego durch. frei nach dem motto "schaut mal, das hab ich gemacht! wie toll bin ich denn!?" und alles staunt... bzw. nimmt zur kenntnis (ist wohl bei hunden ähnlich, die "signieren" halt nur anders)...
    wenn es um die sache, das werk geht, ist die unterschrift eh meist nur störend.


    crazy laughing grandma
  • neWinA
    .
  • arinaX
    Naja, denke mit der Signatur, das ist halt auch Ansichtsache.
  • oriedezneb Wie signieren?
    Benutze für Acryl einen Edding paint marker (Lackstift), je nach Untergrund in weiß, grau oder schwarz. Die sind leider etwas breit. Wenn jemand einen Tipp für dünnere Schrift/Linien hat, würde ich mich freuen. Unterschrift pinseln mag ich nicht und nur Initialen ist mir zu wenig. Vielleicht gibt's ja mal eine ernsthafte Antwort. Verarschen kann ich mich allein ;-) Und ich denke, Xanira auch!
  • jagu
    jagu
    Ich signiere meine Bilder auf der Rückseite der Leinwand und füge noch das Datum hinzu. So fällt nicht gleich auf den ersten Blick der Name ins Auge (was tatsächlich manchmal störend wirkt), aber was ich erarbeitet habe, trägt trotzdem meinen Namen.
  • leirA
    Ich signiere meine Bilder auf der Rückseite der Leinwand und füge noch das Datum hinzu. So fällt nicht gleich auf den ersten Blick der Name ins Auge (was tatsächlich manchmal störend wirkt), aber was ich erarbeitet habe, trägt trotzdem meinen Namen.


    Genauso mach ich's auch. Name, Datum, Ort und noch ein zwei Sätze, wenn mir danach ist. Ich finde den Namen auf der Vorderseite immer störend, es sei denn, es ist ein klitzekleines Kürzel.
    Signaturen sind eine merkwürdige Tradition aus der Vergangenheit. Das Klischee besagt: Je unbedeutender das Bild, um so größer die Signatur. Ist wohl nicht zutreffend, aber ich wette, auf dämlichen Bildern ist immer eine gut sichtbare Signatur, oder? Wird komischerweise nie vergessen, als ob es zur Laienhaftigkeit dazu gehört. Gute und produktive Maler vergessen dagegen regelmäßig zu signieren!
    Manche passen ihre Signatur "kunstvoll im bereits beschrittenen Malduktus" ins Bild ein. Sowas stört mich immer sehr. Schon die Tatsache, dass einer Mühe darauf verwendet, finde ich ärgerlich.
    Die Mühe der persönlichen Eitelkeit wegen? Mit ein klein wenig Raffinesse kann doch der Künstler selbst darauf kommen, dass es vornehmer und gefälliger daherkommt, wenn er das Werk für sich selbst sprechen lässt und die Person zurücknimmt. Da ich besonders eitel bin, mache ich es natürlich so!
    Das erste, was ein dämlicher Kunstkritiker schreibt, ist doch: Der Künstler nimmt sich selbst bescheiden zurück und lässt das Werk für sich sprechen...
    Einige Künstler verweigern darum eine Biographie und Fotoaufnahmen von sich. Über den berühmtesten amerikanischen Avantgardisten Cy Twombly ist bis heute nur bekannt, dass er ca. 80 Jahre alt ist und wahrscheinlich in Rom lebt. Fotos gibt es meines Wissens nicht von ihm. Aber er signiert auf der Vorderseite, allerdings "baut" er seine Signatur unmerklich als passgerechtes Element ins Bild ein.
    Wenn sich irgendjemand für Eure Bilder interessiert, wird er sie schon umdrehen und den Namen zur Kenntnis nehmen.
    Welche Seite man signiert, ist aber selbstverständlich Geschmackssache.
    Üblich ist wohl eine Signatur auf der Vorderseite, die sich natürlich unmerklich ins Bild einfügen muss.
    Wer übrigens darauf bedacht ist, den Betrachter durch visuelle Attacken zu malträtieren, dem empfehle ich eine deutliche Signatur auf der Vorderseite, aus schon genannten Gründen, nur kehrt sich dann die Logik um. Wer heftig auftritt, kann nicht glaubwürdig bescheiden den eigenen Namen auf die Rückseite der Arbeit schreiben, finde ich.

    Für meinen Geschmack und eigenen Arbeitsansatz sollte die Signatur gut leserlich auf die Rückseite geschrieben werden. Bei Papier und Karton macht man das mit Bleistift oder Tusche ( Tusche ist auf der Vorderseite eventuell sichtbar, da es durchscheint).
    Bei Leinwand kann man den Namen fein mit Farbe zeichnen ( aber Vorsicht, auch da scheint er schnell durch!). Aber Bleistift reicht auch hier, nicht zu weich, damit nichts verschmiert. Der Graphit im Bleistift besteht aus Kohlenstoff. Der ist noch gut sichtbar, wenn alle Farben auf der Vorderseite im Laufe der Jahrhunderet zerfallen sind.

    Grüße,
    Ariel.
  • Gris 030
    Gris 030
    ich bin immer gespannter, ariel...lad doch mal was hoch!
    Signature
  • leirA
    Ach, ich stell sowieso nur klassische Sachen ins Netz. Etwas dass man mir nicht stehlen kann. Ich bin gerade auf der Plattform Art.cafe ( Username Aaron). Dort habe ich etwa 30 Bilder hochgeladen. Aber sie sind alle viel zu klein und unscharf.
    Zum Teil sind es nur Aktzeichnungen, die anscheinend jeder dort langweilig findet, aber egal. Ich muss irgendwann mal alles neu fotografieren und mir vielleicht ein wenig mehr Mühe geben.
    Aber wie schon gesagt, ich werde nicht meine guten Ideen ins Netz stellen, da bitte ich um Verständnis.

    Nettes Avatar, dass Du da hast.
  • Gris 030
    Gris 030
    war eben im, durchaus hässlichem, artcafe...bzw durfte ich nur durch die geschlossene glastür gucken:
    Ihnen wird der Zutritt zu dieser Seite verwehrt.
    Signature
  • Phrae
    Phrae
    ich bin dort auch kein mitglied, aber trotzdem ...
    artcafe.de/jgs_galerie_userbilder.php?kategorie=6&bildid=30161&sid=
    guckst du?
    Signature
  • Gris 030
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Aber wie schon gesagt, ich werde nicht meine guten Ideen ins Netz stellen, da bitte ich um Verständnis.


    Da stellt sich mir die Frage: Warum benutzt du dann überhaupt Kunst-Foren im Internet? Zur wahrhaftigen Selbstdarstellung sind die "weniger guten" Werke wohl kaum geeignet, könnten aber schlimmstenfalls zu einem falschen Eindruck von deinem Gesamtwerk führen.
    Signature
  • Page 1 of 8 [ 152 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures