KunstNet uses Cookies. Details.
  • freiberuflich während der ausbildung

  • isabel freiberuflich während der ausbildung
    Hallo, ich bin ausgebildete Schmuckdesignerin und mache gerade noch eine Lehre zur Goldschmiedin. Mache also im Moment auch noch keine Einkommenssteuererklärung.
    Ich möchte gerne anfangen, meine "Kunst" etwas in die Öffentlichkeit zu tragen. Also wirklich nur die Einzelobjekte, die nach einem Thema o.ä. entstanden sind.
    Möchte im Moment erst mal in ein paar Onlinegalerien, sowie bei Kunstvereinsausstellungen mitmachen. Es muss nichts verkauft werden, es geht mir erst mal nur um den Kontakt nach aussen, sowie evtl. Interesse.
    Die eigentliche Frage besteht darin, ob ich für diese Dinge das Finanzamt informieren muss. Sprich mich freiberuflich anzumelden. Oder kann ich warten, ob ich irgendwann mal Gewinn erziele und mache das dann erst?
    Gibt es Beträge, die man so hinzu verdienen darf, ohne Anmeldung?
    Hab da auch noch irgendwas mit Liebhaberei gelesen, sollte man dies vermeiden?
    Vielen Dank schon mal für eure Mühe.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ...
    Die eigentliche Frage besteht darin, ob ich für diese Dinge das Finanzamt informieren muss. Sprich mich freiberuflich anzumelden. Oder kann ich warten, ob ich irgendwann mal Gewinn erziele und mache das dann erst?
    Gibt es Beträge, die man so hinzu verdienen darf, ohne Anmeldung?
    Hab da auch noch irgendwas mit Liebhaberei gelesen, sollte man dies vermeiden?
    Vielen Dank schon mal für eure Mühe.


    1.
    entscheidend ist nicht, OB du gewinne machst, sondern die erkennung einer "gewinnerzielungsabsicht". google den begriff und mach dich schlau, wie das von seiten des finanzamts definiert wird.

    2.
    nein, es gibt KEINEN steuerfreien einkommensbetrag oder ähnliches. anzugeben und zu versteuern ist alles ab dem 1. euro.

    3.
    "liebhaberei" (=hobby) wird vermutet, wenn die sog. gewinnerzielungsabsicht nicht erkennbar ist, d.h., wenn du nicht entsprechend am markt agierst bzw. am marktgeschehen teilnimmst. in diesem fall erkennt das finanzamt z.b. keine verluste an, die steuermindernd mit anderen einkünften verrechnet werden könnten.

    da du jedoch eine ausbildung als schmuckdesignerin hast und auch noch eine weitere als goldschmiedin machst, dürfte es äusserst unwahrscheinlich sein, dass das fa dir einen hobby- und gelegenheitsstatus zuerkennt, der dich von gewerblichen anmeldungs- und abgabenpflichten befreit. mit anderen worten: du bewegst dich auf dünnem eis ohne anmeldung deiner aktivitäten. sieh´s mal positiv: du könntest nämlich alle deine investitionen in deine designerkarriere als ausgaben von deinen einkünften abziehen (also unter umständen weniger steuern zahlen als jetzt).

    auch das bitte für details googlen oder unter http://www.akademie.de reinlesen.
    Signature
  • isabel
    Oh danke Brooklyn für die ausführliche Antwort!
    Wie sieht das konkret aus? Wandere ich da jetzt einfach zum Finanzamt und melde mich an, oder mache ich nur ne Steuererklärung und gebe die Einkünfte darin so an?
    Und falls ich angemeldet wäre, muss ich immer eine Steuererklärung machen? Oder noch etwas anderes? Hab bis jetzt noch nie eine machen müssen. Brauch ich dafür nen Steuerberater?
    Ich will halt echt noch keinen Aufwand betreiben für die ersten Gehversuche.
    Sorry für die Anfänger-Fragen, aber ich hab wirklich noch wenig Ahnung.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Page 1 of 1 [ 3 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures