KunstNet uses Cookies. Details.
  • frühlingsong

  • rafael cordero
    rafael cordero frühlingsong
    hallo...bin grad mal so hier gelandet...komme eigentlich aus der bilderecke hier auf kunst.net...aber hab gesehen dass ihr auch texte macht...hab auch einen am start...beim lesen empfehle ich sprechgesang o.ä...ist eigentlich ein song..

    frühlingsong

    die sonne scheint am firmament scheint so hell und stark
    es wird sommer-sie ist voll im trend ein tag so wie ich ihn mag

    mag ja eh keiner den regen kann man sich nicht gut bewegen
    obwohl er wegwäscht macht auch rein
    obwohl er wasser gibt und leben
    doch lassma den regen lassma lieber sein

    es gibt kein schlechtes wetter wie man sagt es gibt nur schlechte kleidung
    der kopf wie die blüten in den himmel ragt auch ohne die begleitung

    es ist frühling um-mich- herum die blumen blühn und die knospen spriessen
    und eigentlich gehts mir gut
    auch wenn menschen ziemlich dumm mit au-to-ma-tik-waf-fen schiessen
    um zu baden in ihrem blut

    ich muss mich abgrenzen
    n paar mauern ziehn
    dann kann ich auch im garten all die blumen blühen sehn
    ich bin auch nicht sehr gross
    komm auch oft nicht raus
    hätt gern nur freude bloß
    doch mein nachbar das ist klaus

    klaus das ist ein schwein
    drischt gern auf alles ein
    oft höre ich die kinder rufen
    oft höre ich sie schrein

    ich hör aber auch-die-vög-lein-singen
    und seh-die häslein-springen
    die luft ist weich und warm
    alles-will mir gelingen
    und die seel mir ist so warm

    dann ist alles ganz gut hüben wie drüben
    entfachter neuer mut
    mit-keinem gold zu wiegen
    nur-manchmal da geh ich raus
    dann seh ich diesen klaus
    es rumohrt in meinem darm
    bin ich nun reich oder bin ich arm

    der specht der klopft und die tauben gurren
    genieß ich den tag so rein und wahr
    die ängste endlich losezurren
    dunkle gedanken machen sich rar

    ich brauch auch keine pillen mehr
    denn alles ist so klar
    neues leben das entsteht wie es immer war

    und es stört in der stille
    vielleicht der überschall
    im doppelbett die rille
    und n schlapper ball
    schau nachts des himmelslicht
    tief rein ins weltenall
    mein freund glaubst mir nicht
    ich hab bestimmte kein knall
    nee den hab ich nicht
    niiiicht ich du wicht
    nein den will ich nicht

    ich fühl mich gut lass-die-glotze-lieber-aus
    pump auf den ball
    und scheiß auf nachbar klaus
    vielleicht geh ich nun mal zu ihm hin
    vielleicht steckt ja dan ne kugel in ihm drin
    vieleicht sollt ich besser zu mir stehn
    vielleicht sollt ich bersser noch mehr sehn

    und mein blick wandert landeinwärts

    gesprochen:

    oh ja das leben ist einfach wunderschön
    die zeit vergibt keinen schmerz
    vielleicht alte freund wiedersehn
    mach auch gern nen scherz

    werd auch wieder meine olle mütze tragen
    aus den guten alten hippietagen
    unbeschwert einen weg ging
    manchmal nicht verkehrt
    manchmal ziemlich widrig
    alles war da drin

    ich hab auch keine arbeit
    doch ich fühl mich damit wohl
    die börse nicht gefüllt
    die taschen eher hohl
    ich halts auch nicht so aus zu haus
    und dann geh ich lieber raus
    doch ab und an ja da seh ich dann
    dies bild von diesem mann

    jau jau jau
    klaus diese drecksau in seinem grab
    welches gift weicht sein herz so auf
    wann war der punkt als er so übel starb

    muß ich darauf rücksicht nehmen wenn ich sonnigem gemütes lach
    sollt ich ihm lieber das leben nehmen an einem regnerischen tach
    viel hab ich getan vieles trist und fade
    viel auch nicht getan jetzt öffne ich die lade

    da hab ich dann alles drin weil ich son toller bin
    tüdeldüdeldüdeldüüüüüüüüüüüüüd
    weil ich will weil ich kann und muß
    weil es einen anfang gibt einen sinn und auch nen schluß

    manchmal bin ich lieber schabe oder laus
    wäre gerne tiger statt ner kleiner maus
    manche dieser menschen machen mir nur wut
    will als greif meine bahnen ziehen
    säh auch gern mal rot
    würd ich dann im himmel verglühen
    ja dann wär ich jedenfalls tot

    und dann geh ich raus und dann seh ich diesen klaus
    wünschte ich hätt ihn gefangen
    doch sein fleisch weiß net wies mir schmeckt
    wünschte-er hätt sich weggehangen

    vielleicht hätt ich auch zuviel blut geleckt
    wie ein reh vom wolfe aufgeschreckt
    wäre in die enge getrieben
    würd auf weiße hälse fliegen

    es ist frühling und auch der sommer
    schmetterlinge und die sonne
    die da lacht auf dich und mich und auch auf diesen klaus
    sollte ich jetzt nun weitergehn oder bleibe ich zu haus

    wenn nicht dann bleib ich schließlich stehn
    das ist einerseits ganz gut
    doch was mach ich mit klaus und was mit mir
    und was mit meiner wut

    kann ich verzeihn ihm ein leben leihn
    bin ich überhaupt und sowieso
    muß ich mich grämen muß ich mich schämen
    oder dies oder das oder so und so

    hohlmantelgeschosse aus kreisrunden kammern
    in der chronik der erde sie nur noch in klammern
    und der regen wäscht und die sonne trocknet
    und der wind erfrischt und die erde so warm
    wenn das leben sich rächt und der teufel rockt
    wenn er lügen auftischt und den körper anpflockt

    doch wenn die kraft meiner liebe
    ihnen trotzt diesen hieben
    wenn die sonne im herzen
    mich macht so gut
    dann werd ich für sie beten
    und auch unter schmerzen
    werd kraft schenken
    und verdünn ihr blut
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 1 Post ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures