KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was ist Kunst?

  • selmer
    selmer
    Kunst ist nicht zu lehren.
    (George Grosz)

    Logik kann man lernen,
    Kreativität nicht, die ist
    angeboren...

    (neunmalkluǵer Oberschüler in der Bahn)
    Diesen Aussagen würde ich widersprechen. Man kann Kreativität zwar nicht lehren, aber sehr wohl lernen! Inspiration ist nichts anderes als die Annahme kreativer Anregungen, Kreativität deren Anwendung in einem anderen (neuen, unvorhersehbaren) Zusammenhang, oder? Wer sich also ständig mit vielen verschiedenen Sichtweisen, Meinungen und künstlerischen Ausdrücken oder ähnlichem befasst, der wird zwangsläufig kreativ werden. Kreativität kann nicht nur auf künstlerische Tätigkeiten beschränkt werden; sie ist generell ein wesentliches Element von Menschen, die Probleme lösen wollen oder müssen, also ein Ausdruck von Intelligenz. Ob dies zu "Kunst" führt, steht aber auf einem anderen Blatt.
  • VBAL
    VBAL
    sikus Katze.


    mfg
    Bazuzu
    Gaaanz wichtige KN-Regel: Niemals, nie, nie, nie nachfragen was gemeint war! Niemals!
  • enoilemak



    @ moni Wenn du den Beiträgen hier nicht folgen kannst, guck doch einfach nicht hier rein, es scheint dich nur zu frustrieren,
    Zu deiner Beruhigung: ich bin dann mal wech, ich muss arbeiten ;-) - Du kannst also erstmal durchatmen!
    Schöne Erholung und liebe Grüße

    keinesfalls bin ich frustriert, im gegenteil, und ich lese sehr aufmerksam deine und andere beiträge, ebenfalls
    verstehe ich auch immer was gemeint ist, nur..........................................
    auxh wenn einer nicht viel schreibt, heißt das nicht,
    das er keine ahnung hat :-)))
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • b_anom Kunst ist, was ich als Kunst befinde und was mir gefällt
    so. :-)))
  • Roderich
    Roderich
    ein und das selbe objekt kann nicht zwei unterschiedliche klassifizierungen erhalten, unabhängig davon ob es zufällig entstand oder auch nicht.
    hab mich da mal eben kurz mit Dr. Dr. Sheldon Cooper und Dr. Rajesh Koothrappali beraten, die waren der selben ansicht!
    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito
    so. :-)))
    Nö.
    ganz so einfach ist es nicht :)
    Signature
  • egaawressaW


    Diesen Aussagen würde ich widersprechen. Man kann Kreativität zwar nicht lehren, aber sehr wohl lernen! Inspiration ist nichts anderes als die Annahme kreativer Anregungen, Kreativität deren Anwendung in einem anderen (neuen, unvorhersehbaren) Zusammenhang, oder? Wer sich also ständig mit vielen verschiedenen Sichtweisen, Meinungen und künstlerischen Ausdrücken oder ähnlichem befasst, der wird zwangsläufig kreativ werden. Kreativität kann nicht nur auf künstlerische Tätigkeiten beschränkt werden; sie ist generell ein wesentliches Element von Menschen, die Probleme lösen wollen oder müssen, also ein Ausdruck von Intelligenz. Ob dies zu "Kunst" führt, steht aber auf einem anderen Blatt.
    Ich meine, mit dieser Aussage triffst Du nicht den Kern der Sache, Thorsten.
    Kreativität lässt sich weder trainieren noch erlernen. Allerdings gibt es viele unterschiedliche Herangehensweisen, sich dem Maß seiner Schaffungskraft bewusst zu werden und sich diesem anzunähern. So ist es beispielsweise erlernbar, die persönliche Fähigkeit zu Kreativität gezielt zu nutzen und einzusetzen. Innerhalb dieses Lernprozesses erfährt allenfalls die Effektivität kreativen Handelns bzw. die Möglichkeit, Kreativität gezielt einzusetzen, eine Steigerung - an der Kreativitätspersönlichkeit verändert sich dadurch nichts.
  • eppap
    bazuzu, was wäre Physik?

    Pappe, was willchen domit eigenlich saan, he?
    Das doo, das gehd nedd wie's awey hier g'schribb wer'.
    Kunschd kaasch nedd lähre.
  • VBAL
    VBAL
    Ei Pappe, wer hadden das gesaat, dass Kunschd se lähre wer, he?
    Isses ned drumm gang, was ebbes mindeschdens hann muss, dass ma saan kann, ei das do, das is jetzt Kunschd un das anna do, dass das ned hatt, das is halt käh Kunschd? Se minneschd hann ichs so vastann.
  • selmer
    selmer
    Ei Pappe, wer hadden das gesaat, dass Kunschd se lähre wer, he?
    Isses ned drumm gang, was ebbes mindeschdens hann muss, dass ma saan kann, ei das do, das is jetzt Kunschd un das anna do, dass das ned hatt, das is halt käh Kunschd? Se minneschd hann ichs so vastann.
    Gutes Beispiel für die Notwendigkeit von kreativer Problemlösung: Trotz Deiner Pflege regionaler Mundart gelingt es zumindest in Ansätzen zu erfassen, was Du sagen willst ... (grins).

    @ Alia: Danke für Deine Antwort. Ich habe mich allerdings ausdrücklich nicht auf die reine Bedeutung von Kreativität in einem künstlerischen Schaffungsprozess bezogen, sondern vielmehr darauf hingewiesen, dass Kreativität ein unersetzbarer Bestandteil des Menschseins ist. Ein Fussballer, der Spielsituationen intuitiv liest und kreativ reagiert, indem er einen "tödlichen" Pass spielt, ist um Nichts weniger kreativ, als ein Künstler bei der Schaffung seiner Werke. Der einzige Unterschied ist, dass die Dauerhaftigkeit des Ausdrucks der individuellen Kreativität eine andere ist. Desweiteren lässt sich in den Bibliographien von bildenden Künstlern fast immer eine deutliche zeitliche Entwicklung ablesen, ihre Werke werden ganz allgemein mit zunehmendem Alter reifer, kenntlicher. Zudem gibt es nicht selten Brüche, die auf gemachte Erfahrungen oder Änderungen der äußeren Bedingungen zurückgehen. Ich würde darin durchaus einen kreativen Lernprozess sehen, auch wenn hier meist hochtrabend von einer "künstlerischen Entwicklung" die Rede ist! Die Frage warum nicht jede(r) Mensch zu einem Picasso wird, liegt nicht unbedingt in der Frage seiner oder ihrer Kreativität sondern vielmehr in der Frage, wozu diese eingesetzt wird.
  • selmer
    selmer @ Alia: PS
    Natürlich hast Du absolut recht, wenn Du sagst, dass sich die "Kreativpersönlichkeit" eines Menschen im allgemeinen in eine gewisse Richting ändert. Es gibt aber auch gute Bespiele für "Kreativpersönlichkeiten", die sich aufgrund von Erfahrungen oder Schicksalsschlägen dramatisch geändert haben.
  • VBAL
    VBAL


    Gutes Beispiel für die Notwendigkeit von kreativer Problemlösung: Trotz Deiner Pflege regionaler Mundart gelingt es zumindest in Ansätzen zu erfassen, was Du sagen willst ... (grins).

    Ist es denn schwer zu verstehen?
  • VBAL
    VBAL
    Thorsten Selmer, das jeder das Zeug zu einem Picasso hat, wenn er denn seine Kreativität dazu einsetzt, nun ja... ich glaub dazu gehört dann doch noch etwas mehr.
  • egaawressaW
    Thorsten Selmer, das jeder das Zeug zu einem Picasso hat, wenn er denn seine Kreativität dazu einsetzt, nun ja... ich glaub dazu gehört dann doch noch etwas mehr.
    z.B. auch Egozentrik, die Fähigkeit zu sozialer Ignoranz & gute Gene
  • VBAL
    VBAL


    z.B. auch Egozentrik, die Fahigkeit zu sozialer Ignoranz & gute Gene
    Damit hätte sich dann mein Kindheitstraum erledigt, schnief.
  • egaawressaW


    Damit hätte sich dann mein Kindheitstraum erledigt, schnief.
    ne Spur Selbstmitleid zählt auch *g*
  • daednU
    bisserl ein kiischee
    mit der egozentrik
    künstlermythos
  • egaawressaW
    bisserl ein kiischee
    mit der egozentrik
    künstlermythos
    aber nur ein kleines bisserl
  • daednU
    hab kürzlich gehört
    der leonardo sei alles andere
    als ein einsames genie
    gewesen
    er habe auch leute die nicht gut
    waren beschäftigt weil er sie mochte
  • egaawressaW
    hab kürzlich gehört
    der leonardo sei alles andere
    als ein einsames genie
    gewesen
    er habe auch leute die nicht gut
    waren beschäftigt weil er sie mochte
    und dessen biographie bestätigt das allemal.
    es gab + gibt ja durchaus Genies,
    die sich gerne mit Menschen umgeben...
    Egozentrik schliesst dies nicht aus
  • Page 15 of 20 [ 388 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures