KunstNet uses Cookies. Details.
  • Die Kunst der Kelten

  • Kristina Rausch
    Kristina Rausch Die Kunst der Kelten
    Hallo zusammen !
    ich eröffne einmal ein sehr spezielles Thema, die Kunst der Kelten.
    Ich interessiere mich seit kurzem durch meinen Freund für die Kultur der Kelten.
    Ich möchte auch über dessen Kunst und Kunsthandwerk gerne mehr erfahren und auch selbst einen Stil der an keltische Kunst erinnert entwickeln.
    Hat sich jemand von euch schon einmal näher mit diesem Thema befasst oder sogar selbst schon einmal in diese Richtung gearbeitet ?
    Gerne würde ich auch mehr über die angewandten Techniken der Kelten (besonders im Bereich Malerei und Darstellungen von Tieren und Pflanzen) erfahren.
    Interessiert sich jemand von euch auch für die Kelten ?
    Das Keltentum bietet ja eine Fülle an künstlerischen Motiven und Möglichkeiten.
    Nicht nur keltische Symbole oder Darstellungen, auch der keltische Glauben kann eine Form darstellen sich mit dem Keltentum auseinanderzusetzen.
    Anders als im christlichen Glauben wurden jedoch nie Abbilder von Göttern dargestellt.
    Auch Rieten und Feste der Kelten in Bildern festzuhalten oder sich in die Anderswelt zu begeben sind Ideen von mir.
    Schreibt mir zu diesem Thema was euch daran fasziniert oder wie ihr euch die Anderswelt vorstellt, alles was euch dazu einfällt ist willkommen,
    liebe Grüße, Kristina
    Signature
  • evorClaH
    mir fällt da vor allem Einer ein

    Vercingetorix und die Schlacht um Alesia

    http://www.iris-hilpert.com/bilder/iris-hilpert-21-ro.jpg
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Hallo Kristina,
    sehr interessanter Bereich, auch in Bezug auf Malerei. Ich habe selbst mal in dieser Richtung gemahlt und mir damals Keltische Münzen (besonders die Darstellung der Pferde) als Grundlage genommen. Der keltische Glaube (Religion) geht mehr in Richtung der heutigen Esoterik. Die religiösen Führer (Druiden) brauchten ca. 20 Jahre um ihre Ausbildung zu beenden, es musste also einiges dahinter stecken, wenn Du weißt was ich meine? Ich glaube der Maler John Duncan hat sich mal künstlerisch mit dieser Thematik befasst. Auf jeden Fall eine besondere Richtung. Hier noch ein Link http://www.coinarchives.com/a/results.php?results=100&search=Kelten+pferd . Würde mich interessieren, wie Du die Sache weiter verfolgst.
    Alles liebe
    Hardy
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • loocorez
    Ähhh ja Asterix und Obelix und wie hieß er doch gleich moment Nudeln Spagetti Miraculi ahh yo ich habs Miraculix ...
  • siku
    Die Gesänge des keltischen Barden Ossian ( = die Dichtung Macpersons) haben zahlreiche Künstler um 1800 angeregt.
  • Kristina Rausch
    Kristina Rausch
    Vielen Dank für eure wirklich interessanten Informationen.
    Nun, ich möchte ja nichts kopieren oder nachahmen, sondern eigene Kunst schaffen die an das Keltentum erinnert.Oder aber im keltischen Stil arbeiten (Tier und Pflanzendarstellungen).
    Die Keltenkultur bietet ja eine Vielzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten zum Umsetzten.
    Gibt es denn von anderen Künstlern schon Bilder die die Anderswelt zeigen ?
    Der keltische Glauben, das Spirituelle und die Natur bieten dabei viel Spielraum für Bilder in meinem eigenen Stil.
    Wie gesagt, ich bleibe meinem Stil treu, möchte auf der einen Seite naive Kunst, auf der anderen Seite expressionistisch und abstrakt arbeiten, vielleicht auch ein wenig in die sureale Richtung gehen.
    Das würde sich ja anbieten.
    Themen dabei werden sein, die Anderswelt, Götter und Glauben, Rieten und Bräuche, Tiere, Pflanzen verbunden mit Symbolen und Darstellungen, Leben und Feste.
    Ich werde in Acryl und Gouche arbeiten, aber habe auch vor Zeichnungen in Pastell, Ölkreiden und Collagen, Reliefs umsetzen. Wie sich das einzelne Motiv eben am besten zur Geltung bringen lässt.
    Es werden Szenen und einzelne Motive sein.
    Vor allen Dingen werde ich meine eigene Fantasie mit einbringen und diese mit dem Mysterium der Kelten verknüpfen. Viel aus der Natur und dem Jahreskreis der Kelten (zb. Imbolc, Alban Eiller, Beltaine...)
    Zu Imbolc ist mir die Darstellung des Mädchens Brigitt mit weißem Kleid, Schneeglöckchen und Schafen auf einer Wiese mit Birken im Hintergrund eingefallen.
    Zu Beltaine kann man die erwachsene Brigitt und den Sonnengott als Liebespaar darstellen, Brigitt geschmückt mit einem Blumenkranz aus Gänseblümchen, Margeritten und Weisdorn.
    So könnte ich jedes Fest in einem Bild festhalten und noch andere Rieten und Mythen der Kelten.
    Auch die Darstellung heiliger Pflanzen und Tiere fällt mir dazu ein, auch im Bezug mit Menschen.
    Viele Grüße, Kristina
    Signature
  • evorClaH
    im Großen und Ganzen weiß man sehr wenig über die Kelten.
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Hallo Kristina,
    hier ein Link mit "keltischen Bildern". 🔗
    Ist es das was Du suchst?
    Alles liebe
    Hardy
  • uzuzab
    Kunst der Kelten - welches - und Was???

    Meinste diese zigtausendverhunzten Irischen Nachkritzeleien - das Original kam da erst um 700 n.CH. (da gab´s in diesem Sinne keine Kelten mehr). Oder meinste wirklich Keltisch - also Festland - da waren Götterdarstellungen Gang und Gebe - siehe nur z.B.: Gundestruper Kessel etc...)
    Beie Festlandkelten waren klare Geometrische Formen als Verzierungen vorherrschend (grob gesagt - ähnlich dem Apfelmännchen)- nicht dieses christliche Tier- und Floralgetöns das so viele Möchtegernhexdruidtätowierer als solches gerne als einzige Wahrheit gelten lassen...

    mfg
    Bazuzu
  • uzuzab
    Oh! - Janz verjessen!
    De Münzerl - de waren vonne Metallgeber (sprich vorherrschenden Herrscher) auffe damaligen jeweiligen très chic (hauptsächlich Griechische Vorlagen) getrimmt und ein bischen heimisch abgestimmt - hauptsächlich verändert und gestimmt um mit mit schlechteren Prägeverfahren ähnliche Resultate zu erzielen wie die Modezentren ...

    mfg
    Bazuzu
  • evorClaH
    vor allem Hunde spielten eine nicht unerhebliche Rolle :)
  • uzuzab
    Richtig!
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Stimmt, die Ornamentik der Völkerwanderungszeit (400 - 700 n. Chr. Alemannen, Goten usw.) ist der keltischen ähnlich aber bei genaueren Betrachten eine ganz Andere.
  • uzuzab
    Mit Hunde wurde meine Schreibweise analysiert (das funktioniert auch ohne Germanen) ...

    mfg
    Bazuzu
  • uzuzab
    Ganz vergessen - aber jetzt - dieses „Floral und Tiergetöns" der Irischen Bibeln als „Keltisch“ zu bezeichnen - is´ genauso blöd wie z.B.: einen „Kilt“ - egal ob Schottisch, Irisch oder Walisisch als Keltisch zu erachten...
  • evorClaH
    Die Kelten sind die Kelten und nichts als die Kelten :)

    Zu den HUNDE :o

    HUNDE fanden sich an den offenen Enden der Halsreifen der Fürsten und Fürstinnen (auch HIRSCHE (HIRSCHEN :o)waren beliebte Symbole)
  • uzuzab
    Nö - nur selten - an den Torques waren meistens Menschenköpfe (gibt aber Fälschungen mit Getöns) oder nur geometrische Enden - dat mitti Hirsche war nur auf Kultgegenstände und die sind auch rar ...
  • evorClaH
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Torque_gaulois_en_bronze.jpg

    Die Enden könnten 2 Schwäne (SCHWANE :o) oder auch geometrische Enden (bloß welche) sein.

    Ich suche dann weiter nach HIRSCHE :)

    lgh
  • Page 1 of 2 [ 29 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures