Jetzt unterschreiben: Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet!
KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details.
  • stimts?

  • Gast, 3
    an parkgalerie;
    wiso wider spricht sich meine aussagen, mit meinem titel?


    Du bist gelähmt von einer Sache, gefesselt an eine Wahrnehmung.
    Das kommt von außen.
    Hier beginnt deine Kunst.
    Bewußtsein ist immer Bewußtsein von etwas.
    Ansonten ist das eine sehr schöne Beschreibung.

    Klaus
  • Gast, 1 stimts ?
    deine mama ist fett?
  • Gast, 6
    Hallo !

    In der Philosophie wird Bewusstsein von den Wissenschaftlern sehr verschieden definiert, eine einheitliche Aussage gibt es nicht. Es gab eine Zeit, als die Worte von Karl Marx "Das Sein bestimmt das Bewusstsein" besonders die Runde machten.

    Wenn sich die Philosophen nicht einig sind, können wir eine eindeutige Aussage nicht erzwingen wollen.

    Siehe auch :
    http://www.philolex.de/bewusein.htm


    Jeder User, der sich mit deinen aufgeworfenen Fragen auseinandersetzt, gerät in die Fänge der Inkompetenz.


    Gruß Prenzl.
  • Gast, 3



    Jeder User, der sich mit deinen aufgeworfenen Fragen auseinandersetzt, gerät in die Fänge der Inkompetenz.


    Gruß Prenzl.


    Nee, in die Fänge der Philosophie.

    Klaus
  • Gast, 6
    Bevor wir erneut im Karussell des Subjektivismus Platz nehmen, sollten wir den Thread langsam ins Bett bringen und ihm eine geruhsame Nacht wünschen. :o))

    Gruß Prenzl.


    P.S. für Klaus :
    Dennoch möhte ich anmerken, dich gern zu lesen.
    Is doch och wat ! :o)
  • Gast, 1 stimts ?
    deine mama ist fett?
  • efwe
    efwe
    --der philosoph- er weiß es nicht zu fassen--
    da liegt der fels- man muss ihn liegen lassen-- ;DD
    Signature
  • Gast, 6
    Faust.
  • fluuu
    fluuu
    manchmal falle ich in eine art Trancezustand, ich bin wie gelähmt von einer Sache,eine Blume,ein Windzug, ein Lichtstrahl oder ein Geräusch, so bin ich Minuten lang an einer winzigen Wahrnehmung gefesselt und merke kaum noch meine Umwelt.
    Ich glaube dieser zustand ist der beginn meines Schaffens.
    Es dauert zwar manchmal Monate bis ich aus minimalen Gedanken eine komplexe Struktur entwinkele bis hin zur Praxis und dem fertigen bild, aber ich glaube die Fähigkeit mich in noch so bedeutungslos erscheinenden Momenten verlieren zu können, ist der funke meiner arbeit.


    Das ist ein so guter Gedanke der etwas von dem was künstlerisches Schaffen aus macht zum Ausdruck bringt, verstehe nicht warum darüber nicht nach Herzenslust philosophiert wird, sondern rumgestochert.

    Ein Moment der Wahrnehmung als das großartigste Erlebnis zu Entdecken was das Leben einem bereithält, diese Fähigkeit sollte ein bildender Künstler haben.

    So ist 'kunst beginnt in mir' zu verstehen meiner Ansicht nach. Die Wahrnehmung aus dem innersten Selbst heraus auf die Umwelt mit der Färbung des eigenen Wesens ist ein Teil des künstlerischen Prozesses.

    Es ist und bleibt die bewusste Wahrnehmung des Moments als das größte Gut menschlichen Erlebens und Erfahrens auf der Erde. Eine Konzentration und nicht eine Zerstreuung. Das ist mit nichts zu Toppen, auch nicht mit Milliarden schwerem materiellen Besitz.

    Die Wahrnehmung aus dem Selbst heraus auf die Umwelt und die Gemeinschaft ist die absolute Erfüllung und Befriedigung aller geistigen Bedürfnisse eines künstlerisch tätigen Menschen, eines kreativen Schöpfers...

    gruß fluuu
    Signature
  • Gast, 6
    Oh, ein Fluser mit neuen Sonderangeboten im Netz. *staun*

    "Die Wahrnehmung aus dem Selbst heraus auf die Umwelt.."

    Hahahahahaaaaa !

    Hitverdächtig !

    In den Flusen-Charts sicher bald vorn zu finden.


    Gruß Prenzl.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    fluuuuuuuuuu...du quakst ein zeug zusammen, dass mir schwindlig wird. bei diesem ganzem aufgeblasenem geschmonze übersiehst du eins - das wesentliche nämlich:
    solange du nur in deinem eigenen saft des "innersten selbst" rumköchelst, den du offensichtlich für das nonplusultra der erkenntnishöhe hältst, konkurrierst du allenfalls mit jeder x-beliebigen hauskatze, deren vorstellbares universum auch nur aus den mauselöchern ihrer umgebung besteht.

    so putzig deine begeisterung für deine "großartige" wahrnehmungsfähigkeit auch sein mag:
    es bleibt eine sehr sehr reduzierte angelegenheit -
    und somit lichtjahre entfernt von deiner lieblingsrolle als gottähnlicher "schöpfer".

    so sorry, darling... *ggg
    Signature
  • Gast, 6
    Hallo, brooklyn !

    Für diesen Beitrag sollte man dir einen Kritiker-Preis verleihen !!!

    Nach dem Lesen kroch ich lachend auf allen Vieren in die Küche und brach dort zusammen. Es ist eine der kraftvollsten und zugleich satirischsten Einlagen, die mir in den letzten Monaten über den Weg lief. An Genialität kaum noch zu übertreffen. Reich-Ranicki würde sicher applaudieren, bekäme er deine Worte zu lesen.

    Welch' eine Formulierungslawine ! Chapeau ! Ein literarisches Glanzstück.


    Gruß Prenzl.
  • Gast, 11
    - a priori sind zeit und raum, dem lässt sich wohl nichts entgegnen...zur zeit jedenfalls...

    - dieses selbst, welches a posteriori ist, ist sehr wenig selbstbestimmt, sehr wenig...und die kunst, die launische, die stellt sich vielleicht ein, wenn sie lust hat...dieses weiblein...sie lässt sich nicht bestimmen, schon gar nicht dazu nun unbedingt da zu beginnen, wo es so erwünscht wäre...ja, sie is halt etwas flatterhaft, die alte junge dame...
  • Gast, 6
    Hi, a posteriori !

    Funktioniert das, ein Obstedelreis auf eine Salatstaude kopulieren zu wollen ?


    Das fragt

    Prenzl.
  • Gast, 11
    - nein, du brauchst tausend salatstauden...
  • Gast, 6
    Da haben wir den Salat.
  • Gast, 11
    - und dann sind da noch die schnecken, die putzen alles weg...aber mit genuß... :)
    - wenn salat also kunst ist, so genossen schnocken konst...
  • Gast, 6
    Kunstschnecken sind wohl eine vom Aussterben bedrohte Art und stehn auf der roten Liste. Die getöpferten werden aller Wahrscheinlichkeit überleben. So kann Kunst zur Arterhaltung massiv beitragen. *g*

    Auch Zeichner und Maler tragen zum Überleben bei, was ich am Beispiel des großen Künstlers "longlive" nachhaltig untermauern möchte. Wissenserweiterung erfahren wir ferner von "Nina" und "Hainbändi".

    Fluuu, sei nicht neidisch, auch wenn die angepeilten Werke eventuell deine Leistung in den Schatten stellen. Aber du hast Glück :
    "Auch ein einziges Haar wirft seinen Schatten." Syrus.

    http://www.schnecken-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?p=71985&sid=6139d3457b20221aaa053da44a977225
  • fluuu
    fluuu
    ha ha, lache mich scheckig über den Gehirnschuß von brooklyn und Prenzlmaler. Sie gehen auch noch drauf ein. Primitiver geht es nicht mehr man o man. Das ist hier wirklich ein Laden für Volldeppen die nie mehr eine Chance haben jemals was zu Merken. Aber es ist so süß und amüsant, die reine Erholung.

    gruß fluuu
    Signature
  • RoWo
    RoWo
    Kunst beginnt im Künstler (wie immer, Beruf(ungs)-Bezeichnung, nicht geschlecht-spezifisch gemeint). Ob du ein Künstler bist, musst du selbst erfahren/wissen/vortäuschen etc.
    Signature
  • Page 2 of 3 [ 50 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures