KunstNet uses Cookies. Details.
  • Magie in der Malerei?

  • k-ztul
    dann geh doch auf meine homepage, du knop.
    da sind meine bilder, gemälder, zeichenungen und fotografie, da darfst du dir gerne ein paar neue gemeinheiten ausdenken, nur bleib dismal bei der wahrheit mit deinen äuserungen.
  • kritiker

    ist schon schade,
    das die sich immer so theoretisch äussern müssen,
    gut, denen fehlt halt die praxis.


    Wer hier angefangen hat, sich theoretisch-begrifflich zu äußern, waren meines Wissens die "Magiere".
    Das heißt, die intuitiven Magiere haben den Platz der theoriebelasteten, praxisfremden Kritiker eingenommen. Ein seltsames Bedürfnis für einen Erleuchteten, der in ungeahnten Genüssen schwelgt. - Oder reichten sie ihm vielleicht doch nicht? Ist die Lust erst dann vollständig, wenn der angstvollen Inhaltsleere der tautologischen Masturbation mit WORTEN abgeholfen wird?

    "Denn eben wo Begriffe fehlen,
    Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein." (Goethe, Faust)
  • nodiorc
    da war ich schon,
    deswegen rate ich dir ja auch, so als schreiender,
    deine bilder hier der kritik auszusetzen,
    wenn du den mut hast.
    du redest von wahrheit, grosspuriger,
    dann zeig sie hier auch.
    u are the knop:
    Knowing Not Of Painting !
    c+
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eirelagkrap
    dann geh doch auf meine homepage, du knop.
    da sind meine bilder, gemälder, zeichenungen und fotografie, da darfst du dir gerne ein paar neue gemeinheiten ausdenken, nur bleib dismal bei der wahrheit mit deinen äuserungen.


    Mehr Farbe. Nicht nur rot und schwarz,
    und male sie doch mal bis zum Rand.
  • k-ztul
    an parkgalerie:
    ich male dann bis zum rand wenn ich find es söllt sein, reduzieren, transparenz und auflösung sind drei meiner haupt thmen, die bilder sind mit voller absicht so, auch wenn vielleicht der eine oder andere denkt das ich zu faul zum vertig machen war. danke aber für die wohl erste vernünftige kritik von dir.
  • eirelagkrap
    an parkgalerie:
    ich male dann bis zum rand wenn ich find es söllt sein, reduzieren, transparenz und auflösung sind drei meiner haupt thmen, die bilder sind mit voller absicht so,

    Alle Bilder sind immer mit Absicht so,
    aber man glaubt dir den Schwung deines Pinsels
    einfach nicht, wenn er Immer 1 cm vor dem Rand stoppt.
  • k-ztul
    an parkgalerie:
    kapier ich nicht was du damit meinst.
    er stoppt nicht immer hab dooch auch bilder die bis zum rand gehn, ^^ und was meinst du damit das mir jemand den schwung nicht glaubt?
  • enoeLedanittaG
    Ich stimme zu das Malerei und Kunst ansich was magisches hat. In der Steinzeit hatte die Wandmalerei was magisches, wurde doch vor der Jagd noch das Tier an die Wand gemalt, mit Händen die es packen sollen, so wie eine magische Beschwörung? Selbst wenn es nach der Jagd gemalt wurde, so beschreibt es was magisches und hat für den Betrachter heutzutage etwas magisches..
    Ich würde es allerdings nicht Magie nennen so wie ich es erlebe. Magie ist etwas das Menschen nicht verstehen, etwas wofür man keinen Namen hat wird Magie genannt.
    Ich erlebe es wie Magie, man kan es nicht beschreiben was geschieht wenn man wirklich bei der Sache ist, nur du und dein Bild die miteinander verschmelzen. Man scheint eine alte Sprache zu sprechen die sonst keiner (mehr) versteht. Wenn man das nicht erlebt kann man es auch nicht verstehen.
    Magie wird auch die Energie genannt die zwischen bestimmten Dingen (wie schon erwähnt zwischen Model und Maler, von baslerstab) fliesst, aber dem normalen Menschen entzogen bleibt sie zu fühlen, bzw. es wird verdrängt weil es nicht in den Verstand dieser Zeit passt, drum nennt mans Magie.
    Vieleicht hat es eher etwas von Meditation, wenn ich male.
    Manchmal kann es einem wie Magie vorkommen, wenn man sieht was man da grad gemalt hat. Es ist wie das abtauchen in eine andere Welt und wenn man wieder hier ist wundert man sich und nennts Magie?
    Man kanns nicht in Worte fassen.
    Lieben Gruss
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Liebe/r Kritiker
    Wenn Du ein Bild betrachtest, worauf basiert dann Dein Urteil. Ist es rein die saubere Linienführung, das künstlerische Vermögen, die Qualität des Werkes ? Beurteilst Du ein Werk nur verstandesgemäß? Ich glaube nicht. Bewusst oder unbewusst erfasst du auch die Ausstrahlung, das Charisma, die Magie eines Bildes und lässt diesen gewonnen Eindruck in Dein Urteil einfließen. Auch wenn diese Punkte für Dein Verstandesdenken keine Gültigkeit haben so sind sie doch, auch in Dir, vorhanden. Dies zu leugnen würde das Mensch sein verleugnen und die Reduzierung des eigenen Bewusstsein auf das einer Maschine.
  • uzuzab
    Schnickschnack - „„„Magie“““ fängt immer dort an - wo der eigene geistige Horizont aufhört -----



    mfg
    Bazuzu

    P.S.: Um in KN-Welten zu sprechen - warum leiert bloß immer mein Unterhosengummi aus?
  • enoeLedanittaG
    Schnickschnack - „„„Magie“““ fängt immer dort an - wo der eigene geistige Horizont aufhört -----


    Genau das meine ich mit Zeitgeist. ;)

    mfg
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    "Schnickschnack - „„„Magie“““ fängt immer dort an - wo der eigene geistige Horizont aufhört -----


    Nicht der geistige Horizont sondern der verstandesgemäße.
  • eirelagkrap
    an parkgalerie:
    kapier ich nicht was du damit meinst.
    er stoppt nicht immer hab dooch auch bilder die bis zum rand gehn, ^^ und was meinst du damit das mir jemand den schwung nicht glaubt?

    Na ja, man könnte das gebremsten Expressionismus nennen.
    Man malt halt nur ein bisschen wild, soll ja alles im Rahmen bleiben.
    Nur keine Grenzen überschreiten.

    Es schadet jedoch auch der Komposition.
    Z.B. "Die Brücke":
    Warum gehen die Beine nicht bis zum Bildrand, an dem man sie verankern könnte, so dass wirklich ein Spannungsbogen entsteht?
    Statt dessen kommt so ein ausgefranstes weißes Rähmchen,
    so dass jeder Bildgegenstand weiterhin im Bild rumwackeln kann.
    Dieser Rand taucht in mehreren Bildern auf als Passepartout, wird zur Manier.
    Schau dir mal den Fuß bei "verschwinden, auftauchen"
    an. Der hätte locker noch Platz gehabt.
    Wenn das Bein auf dem unteren Bildrand liegen würde, hättest du zumindest eine Position im Bildraum definiert, von der aus die Frau im Bildraum verschwinden könnte.
  • uzuzab
    >> Artforus
    zitieren
    Heute- 13:12 "Schnickschnack - „„„Magie“““ fängt immer dort an - wo der eigene geistige Horizont aufhört -----


    Nicht der geistige Horizont sondern der verstandesgemäße. <<

    Rutscht schon die Hose?
    Nach diesem Geschriebsel der Versuch einer Grundschullehrer/innen Rotstiftorgie?
  • eirelagkrap
    Hallo Lutz,
    Bei wem am Städel willst du eigentlich studieren?
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Es ist natürlich möglich seinen geistigen Horizont auf seinen Verstand zu reduzieren. Der Spruch "Arm im Geiste" besteht schließlich nicht umsonst. Aber was hat das mit Rotstift zu tun?
  • fruwtiewrekcew
    Ich glaube, hin und wieder de(hum)buggen kann nicht schaden.
  • k-ztul
    an parkgalerie:
    bei dem bild "brücke" weis ich was du meinst, hast du sogar recht, die wirkung wäre besser würden die beine zum rand langen, aber bei "verschwinden/auftauchen" ist kein fuß im bild.
    und ich finde gerade bei bei bei den letzten beiden "rot halb" und "frau im wasser" gefällt mir das weiß im hintergund sehr, und ich versuche auch mit so wenig farbe auszukommen wie es geht.
  • eirelagkrap

    ..., und ich versuche auch mit so wenig farbe auszukommen wie es geht.


    Ja, eben.

    Nehmen wir einmal an, Malerei hätte irgend etwas mit Farbe zu tun.
    Nehmen wir weiter an, du hättest dich mit diesen
    Arbeiten am Städel beworben.
    Wie hätte die Prüfungskommision beurteilen sollen, ob du mit Farbe umgehen kannst, wenn du keine verwendest?
  • eirelagkrap
    aber bei "verschwinden/auftauchen" ist kein fuß im bild.


    Oh, Tschuldigung.
    Frau, halb im Schatten
  • Page 2 of 7 [ 129 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures