KunstNet uses Cookies. Details.
  • Verlierer sind im Grungesetz vorgeplant

  • plemer
    plemer Verlierer sind im Grungesetz vorgeplant
    OK. Da ich mit Hinsicht auf den Prüfbescheids -1-BvR-189-81- weder Zeit und Ort, und mit hinweis auf den Prüfbescheid -- 1 BvR 816/82 – auch nicht mehr das Werken und Wirken der Straßenkunst erklären muss.
    Siehe hier:
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv067213.html

    Da Frage ich mich nur noch, wie bekomme ich die Kacke von der Backe, das Herstellen und verkaufen sselbst gemachter Kunst, nichts mit der Kunstfreiheitsgarantie zu tun haben soll.
    siehe Hier
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/garch

    Ja, meint die Stadtbehörde Köln und die Stadtbehörden in Düsseldorf,
    solange du die Kacke an der Backe hast, haste als Straßenkünstler schlechte Karten, denn als Straßenkünstler haste keinen Rechtsanspruch darauf dir die Kunstfreiheitsgarantie freiwillig erlaubt wird.
    Ganz einfach gesagt: Du hast Rechte, andere Leute aber auch. Diese Recht müssen gegeneinander abgewogen werden. Dabei gibt es u. U. Verlierer- das kannst durchaus auch Du sein und das ist sogar vom Grundgesetz abgedeckt, ganz ehrlich!
    warum das „ganz Ehrlich“ auch nur wieder Kacke ist.
    siehe
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/umsonst

    Das Obsiegen vor den Gerichten ändert nichts an der Erlaubnisverweigerung der Behörden als solches, denn ich habe, nach Ansicht der Behörden die Prozesse nicht gewonnen, sondern lediglich erklärt bekommen.
    siehe
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/weegen0003

    Die zugestandene Klagefreiheit wurde mir erst 1996 eingeräumt, aber auch dieses Ergebnis wird weiter ignoriert.
    Siehe hier
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/ewig

    Zwichenzeitlich ist es Norm geworden Straßenkünstler zu differenzieren, Bzw. Kunstmaler die Bilder herstellen und verkaufen möchten, formal geduldet werden sollen, höchstens bei einer wahrnehmbaren Störung vor Ort, zu einem Platzwechsel genötigt werden dürfen, aber nicht mehr verjagt.
    das scheint eine Stadtverwaltung Köln oder in Düsseldorf wenig zu stören, hier behaart man weiter auf die Polizeigewalt, das nichterlaubte Waren anbieten bestrafen zu dürfen.
    siehe hier
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/weegen0004
    und
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/erwin

    Ja und, fragt der Stadt- und Landtagspolitiker NRW. Wieder mal voll Hirnriss, Wo ist denn da dass Problem, wenn die Erlaubnis doch freiwillig gewährt werden soll, dann holen sie sich doch eine Erlaubnis.
    Ich habe echt kein Problem damit bei einer Behörde eine Erlaubnis zu fragen. Die darf sich aber nicht Sondernutzungserlaubnis für das verkaufen von Waren aller Art nennen, Dann bekomme ich die Kacke nie von der Backe, weil dass das verkaufen von Kunst angeblich nichts mit der Kunstfreiheitsgarantie zu tun hat. Ich denke, dafür musste ich nicht 30 Jahre lang quengeln. Um immer aufs neue die Kacke an meiner Backe erklären zu müssen.
    Siehe
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/hrecht
    Und
    http://home.arcor.de/kunstmacher/wastext/kassierte

    plemer
  • Page 1 of 1 [ 1 Post ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures