KunstNet uses Cookies. Details.
  • Schult Schuld?

  • Roland Rafael Repczuk
    Roland Rafael Repczuk Schult Schuld?
    Schult Schuld?



    Dem Menschen ist die Unvollkommenheit mit auf seinen Lebensweg gegeben.
    Sie erinnert ihn an die Möglichkeit sich zu entwickeln.
    Jedem Menschen ist schon einmal die Schuld zugewiesen worden.
    Die Anerkennung der Schuld wird mit dem Empfang einer Bestrafung / Selbstbestrafung vollzogen.
    Jedoch, Geschehens lässt sich nicht rückgängig machen.
    Die Erkenntnis der Unvollkommenheit befreit uns nicht davon verantwortungsbewusst zu handeln.
    Weder Bestrafung noch Schuldgefühle befähigen den Menschen, die innere Kraft zu empfangen / erleben, die unbedingt nötig ist, eine Verbesserung / Veränderung / Wandlung zu erzielen.
    Wie wirken bei euch die Mechanismen der Schuldgefühle?
    Signature
  • kceit
    - selten so einen schwachsinn gelesen...
  • abArt
    abArt
    nihogeta: sie wirken nicht, weil ich sie nicht (oder so gut wie nicht) habe. ich kenne das eigentlich nur von anderen. es ist mir irgendwie mysteiös. wie wirkt es bei dir?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    - selten so einen schwachsinn gelesen...


    Da hat mal wieder ein Schwachsinniger seinen Senf abgegeben.

    Natürlich ist dieses Thema im Zusammenhang mit künstlerischen Prozessen unausweichlich.
    Die Auseinandersetzung mit Unfähigkeit und Schuld müsste jeder reflektieren der sich bildend mit Arbeiten den Mensch und unsere Zeit betreffend beschäftigt.
    Jeder lebende Mensch hat gewisse Unfähigkeiten und Schuld an etwas. Es gibt kein Leben ohne Schuld, wer das leugnet macht sich etwas vor und flüchtet von der Realität.
    Sicher, die meisten sehen sich als Opfer und klagen die Schuld der Anderen an aber worin die eigene innere Schuld liegt wird einfach verdrängt.
    Es gibt keinen perfekten Menschen, immer hat er Unfähigkeiten in irgendetwas aber wie schon gesagt wurde, es besteht die Chance sich weiter zur Vollkommenheit zu entwickeln.
    Das geht mit dem kreativ/schöpferischen Prozess am allerbesten wenn man wirklich selbstreflektierend seine innersten Unfähigkeiten beleuchtet und bildhaft sichtbar macht.

    Sicher für oberflächliche Menschen die ihre Befriedigung in banalen Gütern und Darstellungen finden ist dieser Prozess viel zu viel Mühe und halten es für Schwachsinn.
    Es fällt auf diese Leute zurück, es ist ein Armutszeugnis des Intellektes.

    Die Auseinandersetzung mit Unfähigkeit und Schuld ist eines der zentralen Punkte künstlerischen Schaffens, denn die Frage, wie viel Schuld habe ich an meiner Unfähigkeit bleibt im Raum...

    gruß fluuu
    Signature
  • corinne
    .dafd
  • colorator
    colorator
    wem ist denn dieses schwachgeistige geschuldet?
    wenn sich schuldgefühle meiner bemächtigen, überantworte ich jene meinem
    kumpel.
    er heisst schultheiss... per nachname.
    mlg col.
  • kceit
    - es ist sehr schwer für künstler die eigene unfähigkeit und schuld zu reflektieren...denn die erde ist eine scheibe, welche von zwölf schildkröten getragen wird...um ein motiv in seinen charakteristischen massen erfassen zu können, soll der künstler genügend weit vom motiv zurücktreten...dabei sind schon viele künstler vom rand gefallen...auch andere menschen und schiffe verschwinden immer mal...dies ist der beweis, dass die erde eine scheibe ist...das steht auch im ersten kapitel des buches 'eine kurze geschichte der zeit'...da stephen hawking der bedeutendste physiker unserer zeit ist, ist ein weiterer beweis erbracht...dort steht auch, dass das licht einen kegel bildet...der sieht aus wie eine zipfelmütze...wenn der große gartenzwerg seine zipfelmütze absetzt, stellt er sie immer auf die erde...dann ist für uns tag...setzt er sie wieder auf, so ist für uns nacht...da die erde eine scheibe ist, verrutscht die zipfelmütze manchmal und sitzt schief auf der erde...dann haben wir polarnacht...aber das kommt selten vor...besser wäre es wenn die erde eine springform wäre...dann könnte niemand mehr vom rand fallen...und wir würden alle in einer großen, süßen quarktorte leben...
  • efwe
    efwe
    ...Dem Menschen ist die Unvollkommenheit mit auf seinen Lebensweg gegeben...
    -von wem?-

    Sie erinnert ihn an die Möglichkeit sich zu entwickeln.
    -warum?-

    Jedem Menschen ist schon einmal die Schuld zugewiesen worden.
    -jedem?-
    Signature
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Die Anerkennung der Schuld wird mit dem Empfang einer Bestrafung / Selbstbestrafung vollzogen.

    Dann gäbe es keine Zumwinkels.
    Signature
  • kceit
    - gesetzt den fall ein mensch, hier kurz mängelwesen genannt, hätte den mangel, unvollkommenheit nicht erkennen zu können, so wäre ihm, dem mängelwesen, jegliche möglichkeit der entwicklung genommen, da die unvollkommenheit, die für es empirisch nicht existent ist, es nicht erinnern könnte...das mängelwesen befände sich in einem sumpf, der einer schlange gleicht, die sich in den schwanz beißt...die frage wäre, könnte es sich wie münchhausen am eigenen schopfe packen und aus dem sumpf ziehen...ich weiß es nicht, ich verspüre hier einen eigenen mangel an erkenntnis... :o
  • rehteornemulBE ähhhh???
    was ein glück,kann ich nicht mehr folgen!
    da bleib ich lieber in meinem jetzt!
    --elke--
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ...es ist echt oberaffentittelgeil, da wird ein philosophisches Thema angeschnitten, das Thema Schuld betrifft jeden lebenden Menschen und die User von kunstnet quaken und blödeln rum wie beim Saufgelage bei dem das Hirn schonst längst vom Alkohol aufgelöst ist.

    gruß fluuu
    Signature
  • abArt
    abArt
    liebster fluuu,

    da bist du wohl ein paar irrtümmern aufgesessen

    1. es heißt nicht oberaffentittelgeil

    2. das thema schuld betrifft nicht jeden lebenden menschen - zumindest nicht direkt - sondern "nur" jene (die wahrscheinlich schon einen großteil ausmachen), die sich mit irgendeiner schuld identifizieren

    3. ... da kommste jetzt vielleicht selber drauf

    prost!
  • Mausopardia
    Mausopardia
    und du tieck...bist jetzt schuld, dass ich mich vor lachen grad noch auf der scheibe halten konnte...ich geh jetzt ins heia und warte darauf...das der große gartenzwerg seine zipfelmütze wieder auf die erde stellt ;-)))

    ich frage mich jetzt allerdings...wer ist schuld, das fluuu nicht mehr lachen kann? hmm...mein hirn schwimmt morgen früh wieder im kaffee ;-)))
  • traeumer
    traeumer
    Hallo miteinander,

    bin erst seit paar Tagen bei kn und finde dieses Thema spannend.

    Ich selbst lebe nach dem Prinzip Ursache und Wirkung. Jedes Handeln zieht Konsequenzen nach sich und man sollte mit ihnen leben können. Ist mir auch nicht immer gelungen, Schuldgefühle kamen dann auch vor... sich dann weiterentwickeln, wäre schön, dennoch passiert derselbe Fehler einem nicht immer nur einmal. Habe aufgegeben zu glauben, man hätte einen freien Willen und könne sich jederzeit ändern. Letztenendes sind wir doch nur ein Produkt unserer Erfahrungen und Konventionierung, wir können nicht uns plötzlich neu erschaffen.
    Man bleibt doch immer stets bemüht und handelt im Rahmen seiner Möglichkeiten. Entwicklung klingt großartig, aber sind wir imstande uns objektiv zu betrachten, damit wir uns zur "Perfektion" entwickeln können? Ich bin der Ansicht, dass unsere Möglichkeiten da zu beschränkt sind.

    fluuu,
    habe nicht verstanden, was diese Frage mit den künstlerischen Prozessen zu tun hat und warum das für die Kunst unausweichlich sein sollte. Wäre mir auch neu, wenn der Intellekt den Selbstzweiflern vorbehalten wäre. Kunst ist frei und du versuchst sie in dein persönliches Schema reinzupressen.
  • rehteornemulBE unvollkommenheit
    finde unsere unvollkommenheit sehr spannend,
    sieht man ja jeden tag bei- kn-.
    und es sind so tolle werke ,die da geboren werden!
    hat zwar nicht so viel mit dem schuldgfühl zu tun,
    gehört aber auch dazu.
    vollkommenheit hätte keine schuldgefühle ,
    und wäre auf dauer bestimmt sehr langweilig für--mensch--
    --elke--
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ...genau, das meine ich mit jeder Mensch hat Schuld. Entweder an etwas Negativem durch Nachlässigkeit, Unaufmerksamkeit eben Unperfektheit oder an etwas Positivem durch eine besondere Leistung, Gabe oder Zuwendung.
    Ein Mensch der lebt und sich behauptet befindet sich im Wechselspiel von Geben & Nehmen und muss sich schuldig machen auf die eine oder andere Art. Ein Wesen, dass keine Schuld hat an irgendetwas auf der Erde kann kein Mensch sein. Ein Mensch der auf der Erde geboren wurde hat Schuld an allem was er tut bis zum Lebensende. Der Vater ist Schuld, dass neues Leben gezeugt wird, das Baby ist Schuld, dass die Mutter Schmerzen hat bei der Geburt usw...
    Also ist mit Schuld leben ein völlig normaler und notwendiger Vorgang. Möchte ja selbst Schuld sein wenn es mir gut geht und die Arbeit erfolgreich ist.
    Genau dieses Bewusstsein von Schuld an der Gestaltung des Lebens sollte dem Künstler geläufig sein bei der Arbeit denn seine Werke können davon dem Betrachter mitteilen. Die Schuld am eigenen Schicksal.
    Das ist zukunftsweisend und visionär, nicht mehr die Gesellschaft, die Regierung, die schlechten Umstände, irgendwelche äußeren Bedingungen, die Kindheit, die Biografie oder anderes vergangenes sind Schuld am eigenen Lebenswandel sondern die selbst kreierte schöpferisch/kreative Gestaltung.
    Sicher können das nicht alle Menschen aber Künstler können es, es ist ihr Vermächtnis zu Gestalten und in der Therapie, in der Kunsttherapie kann es jeder lernen der damit Probleme hat.

    gruß fluuu
  • abArt
    abArt
    fluu: "Möchte ja selbst Schuld sein wenn es mir gut geht und die Arbeit erfolgreich ist." bist du aber nicht :) das sind alles nur gedankenkonstruktionen
  • Helene Miller
    Helene Miller
    Ja ja, ich bin Schuld daran, dass ich atmen muss, dass Menschen in der dritten Welt leiden, an dem Treibhauseffekt, an der Wirtschaftskriese...

    Der Begriff "Schuld" wird hier ganz schön deformiert. Es ist ein ethischer Begriff und erfordert einen Vorsatz. Bis ich jemanden mit meinen Bildern erschlagen sollte, tangiert mich dieser Begriff peripher in meinem künstlerischen Prozess.
  • revar_onhcet
    Herr Helene_Miller sollte die Orthografie der deutschen Sprache erlernen

    :-D
  • Page 1 of 4 [ 79 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures