KunstNet uses Cookies. Details.
  • absolut gerade Kanten

  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Suche unter Mitglied: Franziskus. Das Werk Sun on the lying cross. Auf diesem Bild habe ich mit Klebeband die goldenen Linien und jede gerade Kante gemalt. Wenn das deinen Vorstellungen entspricht dann kontaktiere mich und ich werde dir meine Technik näher erklären. LG Franziskus
  • Umberto
    Umberto
    Absolut gerade Kanten...

    sind keine leichte Sache - und für Viele sicher keine typisch "malerische" Zielsetzung.
    Für mich aber schon ! Und für einige nicht ganz unerhebliche Genres der Malerei sicherlich auch - z.B. die "geometrische Abstraktion".
    Schade, daß dieses Thema hier vor Jahren bearbeitet wurde - ich bin erst vor kurzem darauf
    gestoßen. Und obwohl es doch eine recht triviale Angelegenheit zu sein scheint, für gerade
    Kanten auf Klebeband zu verweisen - "jeder Depp denkt doch zuerst an sowas! " - ich möchte mich bedanken !
    Daß es Kunstnet gibt, und daß sich jemand mit der Thematik beschäftigt hat !
    Ich habe die Beiträge aufmerksam verfolgt.
    Ganz so einfach ist es nicht. IRGENDEIN Klebeband reicht nicht für sauberes geometrisch
    abstraktes Arbeiten, und Acryl an die Klebebandkante zu wuchten - haut gar nicht hin.
    Wenn man zahlreiche verschiedenfarbige, geradkantige Flächen exakt gegeneinander abgegrenzt haben will, kann man selbstverständlich keine Acrylwülste auf der Fläche gebrauchen ! Das sind Anstreicher - Tips für`s Grobmotorische.
    Die diversen kritischen Beiträge im Kopf, in denen das Unterlaufen des Klebebandes durch
    die Farbe thematisiert wurde, habe ich etwas genauer hingeschaut - und mir eine Test-
    Kollektion verschiedener Special - Tapes zugelegt.
    Mein Favorit ist das TESA Outdoor Precision. Ein wunderbar dünnes, zugstabiles, reißfestes
    und - outdor ! - wasserfestes blaßblaues Band.
    Es haftet nachhaltig - auch in mehreren Nutzungs-Durchgängen - und mit Altfarbe drauf - und es deckt auch die winzigen Vertiefungen auf Keilrahmen - Leinwand & Co.
    Bei oberflächlicher Verarbeitung hat man allerdings immer noch 20% Unterlaufungen.
    Um daß zu vermeiden ist ein extra Arbeitsgang nötig - die Grenzkante des Klebebandes mit einem geeigneten Werkzeug mit flachrunder, schmaler Kante "anreiben" - also die den Flächenumfang mit schnellen Strichen druckmarkieren.
    Dann fängt es langsam an so auszusehen, wie man es haben will - eine seidenmatt glänzende, scharfkantige Fläche wie siebgedruckt....
    Aufgrund dieser gesteigerten Genauigkeit fällt jede Schieflage des Bandes - 1° Winkelabweichung, 1mm zu hoch oder zu tief - natürlich brutal auf - was wieder die Ansprüche an präzise Fingerarbeit, Blick/Lichtwinkel Positionierung steigert - und eine gewisse zusätzliche Fehlerquote bringt...
    Das berühmte Können - oder die Arbeit, es sich anzueignen....
    Mich beschäftigt dann noch die Anlage des richtigen Untergrundes, denn ich muß auf relativ
    frischen Teilflächen abkleben können, um einigermaßen zügig die nächsten zu bearbeiten - und beim Abreißen muß die Farbe fest auf diesem Untergrund bleiben !

    Mal gespannt, ob das nun jemand liest...
  • absurd-real
    Ich hab nich alles gelesen, ..deswegen kanns sein das ich am Thema vorbeischreibe..aber zum nicht schlafen reicht es :)
    Ich kenne das so; Voraussetzung natürlich eines möglichst glatten Untergrundes;
    Leicht die Muster/Formen mit Blei + Lineal vorzeichnen.
    Werkzeug; Malerlineal, Lappen, Lackierwanne etc, Schaumstoffwalze, Strichzieher (den man am besten noch mit Tesa bearbeitet und somit die Borsten durch Verkürzung unbeugsamer macht, oder so ein ähnliches Wort;),
    und für die (s/Spitzen) Ecken eben einen Spitz-Flachpinsel.
    Farbe schön wässrig verdünnen, Lineal anlegen, Strichzieher benutzen.. bis die Fläche ringsrum beschnitten wurde, ggf. kann man Fettkanten gezielt mit der Handfläche wegstreichen, danach die Ecken-falls nicht zwischen drin schon geschehen- ausmalen, dann mit der Schaumstoffwalze die Fläche ausmalen...trocknen lassen,
    Vorgang wiederholen, feddisch..
    Ergebnis einwandfreie Fläche die nicht scheckig sondern deckend ist, Spitze Ecken und eben gerade Kanten vorweist!
    Voraussetzung; sauberes Arbeiten ;)
    amen
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • egaawressaW

    abkleben oder Hilfsllinien auf dem Untergrund halte ich immer für einen schlechten Kompromiss -
    wenn ich bei graphischen Motiven saubere Kanten erzielen will, behelfe ich mir,
    indem ich die gewünschte Form/Linie als Schatten auf den Untergrund werfe,
    und diesem freihand folge. So lassen sich dafür auch individuelle Schablonen erstellen...
    Selbstverständlich erfordert diese Technik sowohl eine ruhige Hand
    als auch dem entsprechende Übung - das Ergebnis ist jedenfalls absolut sauber + ohne unerwünschte Nebenerscheinungen.
  • Page 2 of 2 [ 24 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures