KunstNet uses Cookies. Details.
  • Auf der Suche nach einer Erklärung, warum mache Bilder seelischen Ausdruck haben - die meisten aber nicht

  • nietSsaiboT
    Ich dachte eher dass dies auf dass Verhalten irgendwelcher User hier im Thread bezogen wäre. Und da wüsste ich schon gerne wer gemeint war.......
  • grobeknI
    Nur beziehen sich gerade die vorher gegangen Beiträge auf die Themenstellung, nur jeder merkt das vielleicht nicht. Gerade in der Diskussion um Kunst ist es besonders schick, sich einzumischen, um den anderen Unvermögen zu attestieren. - wieee laangweilig!

    @siku
    Die Themenstellung, siku, ist immer noch dieser
    'faschistische Seelenquatsch', denn es hat sich
    Niemand die Mühe gemacht einen neuen thread zu
    eröffnen und angemessen einzuschreiben.
    Ich weise von mir, daß ich irgendeiner Person, die
    in diesem Spätteil des thread Etwas schrieb, Etwas
    attestierte oder dies in irgendeiner Art vorgehabt
    hätte. Ich weiß, wo meine Grenzen sind, und das ist
    nicht wenig, verglichen mit denen, die sich hier -
    in einem öffentlich lesbaren thread - durch ihre Bei-
    träge, oft mehrmals, auto.attestierten was Vermögen ist
    und was eben nicht.

    Wäre ich jetzt - wieder - auf einer Baustelle, würde
    ich sagen:
    "Eyh! Ja, leck mich am Arsch, das ist ja langweiliger
    als wir anzunehmen in der Lage sein konnten!! Sofort
    alle Sperrhähne mit Filz umwickeln, verdammte *****-
    *****, ach ***************** !!! Und bring den 15-Kg-
    Hammer mit dem abgesägten Stiel mit, wenn du zum
    Auto gehst."
  • nroK
    Den Senf können doch nur die draufstreichen, die sich selbst für aktuell halten, aber es keineswegs sind. Ihr Kind aber für das schönste ausgeben, das jemals das Licht erblickt hat. Die Elternschaft in Ehren, aber das ist Unsinn par excellence.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku

    Die Themenstellung, siku, ist immer noch dieser
    'faschistische Seelenquatsch', denn es hat sich
    Niemand die Mühe gemacht einen neuen thread zu
    eröffnen und angemessen einzuschreiben.


    Die Themenstellung ist auf den letzten Seiten veredelt worden, das kann doch nicht schaden :-) und kommt zudem selten vor, manchmal ist es eben besser die Beiträge fließen zu lassen, als mit einem neuen Thread einen harten Schnitt zu vollziehen.

    Außerdem kommt durch die Mäkeleien an einzelnen Beiträgen hier die Vorliebe für Nebenschauplätze so richtig zum Ausdruck. Egal was geschrieben wird, Hauptsache es hat keine Berührungspunkte zur eigentlichen Themenstellung.
  • nroK
    Liebste Inkeborg,
    was berechtigt Dich überhaupt, Dich in gelehrte Diskussionen einzumengen? Ich habe Deine homepage besucht, weil mich natürlich interessiert, wer da welcher Meinung glaubt zu sein darf. Es schüttelt mich! Es ist das eine sein Revier zu verteidigen, etwas ganz anderes dagegen ist es unvoreinbenommen einer Sache das Wort zu reden. Das kunstnet ist ein sehr breitgefächertes Forum, wenngleich man lange suchen muß, um nicht auf Dilletantismus und Halbwahrheiten zu stoßen. Du glaubst, daß Du etwas weißt, aber es ist nur Verteidigung der eigenen Position. Schwach! Dumm!
  • grobeknI
    Lieber Korn,
    wenn du mich so fragst, antworte ich darauf:
    brauche ich eine Berechtigung, um mich in eine
    öffentliche Diskussion einzubringen - so geleert
    die auch sein mag? Eben: nein, brauche ich nicht.

    Ich hoffe du meinst den Inkeblog und nicht die
    irgendwann mal an einem halben Regennachmittag
    gemachten htm-Dinger, die sind nur da, weil ich
    meinte so etwas haben zu müssen.
    Darüber kann Jeder und Jede meinen, was der jewei-
    ligen Person möglich ist. Keine Gutfind.Pflicht.

    Falls du mich aus der sogenannten Reserve locken
    willst, dann schreib doch:
    "ich will dich aus der sogenannten Reserve locken."
    Ich vertue meine Zeit nicht damit zu glauben, was
    Jemand meint zu wissen.

    Und ja: hier stößt man selten auf Dilettantismus, ein Jammer.

    - - - - - -
    Da stand zuerst: 'Diletatantismus', lustig, gell?
  • grobeknI

    Die Themenstellung ist auf den letzten Seiten veredelt worden, das kann doch nicht schaden :-) und kommt zudem selten vor, manchmal ist es eben besser die Beiträge fließen zu lassen, als mit einem neuen Thread einen harten Schnitt zu vollziehen.


    Ich hätte es jedenfalls gewagt einen neuen thread dazu
    aufzumachen - alleine, um die Altlasten abzuwerfen.
    Die sehe ich nicht wirklich als die Wurzeln des jetzigen
    Verlaufs.
    Wenigstens kann ich sagen, daß es mal eine sinnvollere
    Variante des beliebten thread-jackings ist.
    <|:)
  • nroK
    Wir werden nicht hinter das Geheimnis des Schaffens dringen können, oftmals sind es gerade die, die wir am wenigsten für geeignet halten, die das Licht weitertragen. Wenn das ein faschistischer Seelenquatsch sein muß, dann mag es so sein. Kunst als berechenbares Konstrukt, als gelehrte Wissenschaft ist viel schlimmer und dümmer. Ich glaube, daß es nicht angeht etwas zu glauben. Ich glaube, daß wir fühlen und erst daraus unsere Erkenntnisse gewinnen.
    Ein Programm ist das Absurdeste überhaupt! Wenn der Künstler nicht mehr den Affektationen des Augenblicks folgen darf, wer soll es dann? Wir bewegen uns doch ständig auf des Messers Schneide, Gelingen und Versagen liegen so dicht beisammen, aber daraus erwächst doch die Spannung. Das ist doch das Wesen jeglicher Kunst, eben nicht festgelegt zu sein, eben ins Unbekannte hinein einen Satz zu sagen und zu wagen.
    Wenn wir dann versuchen, das Geheimnis zu ergründen, dann müssen wir doch scheitern, weil Kunst sich dem verweigert.
    Ich bin weit davon entfernt, Kunst als Gegenpol zu Wissen und Nachvollziehbarkeit aufzubauen, Kunst ist keine Ersatzreligion, sie bewegt sich aber in einem Bereich, der noch nicht ergründet ist, der nicht Wissenschaft, der nicht Glaube ist.
    Man kann wohl danach fragen, was Bach, was Mozart bewegte, soweit hinauszugehen, über Gebühr soweit hinauszugehen? Vieleicht war es nur Eitelkeit, vieleicht nur eine Laune? Ist es wichtig? Ja, wichtig ist es wohl, aber ergründen läßt es sich wohl nicht. Ist es darum faschistischer Seelenquatsch? Ich denke, nicht!
  • grobeknI
    Kunst darf Nichts.

    Kunst muß Alles.

    Dieser thread versucht es doch:
    nachvollziehbare und reproduzier-
    bare Standards festzuschreiben,
    was Kunst ist und was nicht. Und
    das kann in einem solchen thread
    nur mittels Kompromiß und Überein-
    kunft funktionieren.

    Das muß entweder scheitern... oder ist keine Kunst.

    C|:)
  • sselemiTmoT
    Moin!
    hier geht´s aber "eigentlich" um "Seele",
    nicht um "Kunst"!

    Ich denke, mit "Anspruch" betrachtet,
    ist da ein grosser Unterschied.

    OHNE Anspruch ist Kunst und Seele vielleicht gleich,
    wenn man halt nicht unterscheiden will, ist alles gleich,
    und überall hat sich eine(r) "ausgedrückt"!...
    :))))

    Dann kann/muss ich zu dem Ergebnis kommen, dass das,
    was "Seele" in einem Bild ist, allgemein Kunst genannt wird.

    Also mit der Definition kann ich mich anfreunden:
    wenn jemand irgendetwas sinnloses macht,
    dann macht er Seele!
    Voll hochwertig für denjenigen selbst, solange nicht andere negativ beeinflussend ("´runterziehend"!)
    Aber eben nicht Kunst, wie so oft gesagt wird!

    Ich gehöre ja zu dem Grüppchen, die "Kunst" mit Aspekten wie Genialität, Meisterschaftlichkeit, erbaulicher Ausserordentlichkeit etc in Verbindung bringt.
    Also die Ausübung einer Tätigkeit, die dem normalen, rationalen Können übergeordnet ist oder zumindest ein Können "perfektioniert" hat (Vorsicht, dies gilt eher "nur" für den freien Fluss, nicht für rationale Vorgänge des Künstlers, wohl aber des Betrachters).

    aber nun wohl besser weiter mit "Seele"!!
  • relammoiraM Falsche Götter...
    Ich bin weit davon entfernt, Kunst als Gegenpol zu Wissen und Nachvollziehbarkeit aufzubauen, Kunst ist keine Ersatzreligion, sie bewegt sich aber in einem Bereich, der noch nicht ergründet ist, der nicht Wissenschaft, der nicht Glaube ist.



    Unsere Instinkte wirken nach zwei Richtungen - die eine strebt die Förderung unseres eigenen Lebens und das unserer Nachkommen an, die andere will das Dasein vermeintlicher Konkurrenten beeinträchtigen. Die erste umfaßt Lebensfreude, Liebe und Kunst, die, psychologisch gesehen, in der Liebe wurzelt. Zur zweiten gehören Wetteifer, Patriotismus und Krieg. Die herkömmliche Moral tut alles, um die erste zu unterdrücken und die zweite zu fördern.
    (Bertrand Russell, Anleitungen zur Skepsis)

    ---------
    mfg MM
  • sselemiTmoT
    Ich bin sehr froh, endlich (vielleicht)
    einen passenden hochwertigen Begriff für
    das, was so oft Kunst genannt wird, gefunden zu haben.
    SEELE!
    wie simpel und genial zugleich...

    Allerdings kommt mir schon die erste Kontroverse,
    die ich mal in den Raum schmeisse:
    Wenn ein Mensch ganz akribisch an einem Bild arbeitet,
    all seine Kraft etc hineingibt, dürfte da ja viel Seele drin sein.
    Nun mag das angenommene Resultat fotorealistisch sein.
    Vergleicht man mit anderen hochwertigen realistischen Werken,
    so fiele ein solches Bild auf, wenn es "Fehler" beinhaltet,
    und Mensch schwelgt dann gerne, dies würde dem Bild "Charakter", "Seele" verleihen.
    Ist da wirklich "mehr Seele", wenn "Fehler" oder Ungenauigkeiten auftreten?
    ;)
  • grobeknI
    Hoooo Ho, Fury!!

    Zwei Bemerkungen:
    -1-
    In dem thread ging es um Seelenlosigkeit,
    was einfach zu erklären ist: da die Seele
    als worttaugliche Entität nicht existiert
    (ich bin nicht vorsichtig oder zweifelnd,
    ich bin einfach nur mal höflich, gelt?),
    kann es schließlich nur darum gehen.

    -2-
    Es geht schon lange um sogenannte Kunst.
    Ich hänge inzwischen die Theorie an, daß
    Kunst dadurch entstand, daß Jemand Knust
    falsch geschrieben hat. Es wäre eine weit
    bessere Erklärung, als ich sie sonstwo sah,
    bisher.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Die von mir gezogenen Schlußfolgerungen
    und Gedanken habe ich hier weggelöscht, be-
    vor ich den post abschickte.. sie hätten die
    meisten Leser und Leserinnen eh nur beunruhigt
    und verwirrt. Also, noch mehr.. <|:)
  • nroK
    Die Fehler, das Fell mal anders zu bürsten, die Geradlinigkeit zu verlassen, das sind gerade die Anzeichen künstlerischer Tätigkeit. Es ist eben nicht mit reiner Gelehrsamkeit getan. Auf dem Papier sah es nach nichts aus, wie eine verrostete Quetschkommode, aber darüber eine Melodie. Eine Melodie!
  • sselemiTmoT
    "da die Seele
    als worttaugliche Entität nicht existiert..."

    Du riechst sie nicht , siehst sie nicht,
    aber spüren kannst Du sie!...
    :))

    Die Knusttheorie scheint mir auch im Bereich des Möglichen.
    Hätte ich nicht gerade diese Seelendefinitionserleuchtung,
    wäre mir der Knust erstmal Verständnis genug...
    Dass ich zu Knust ein altes Randstück Brot assoziiere,
    mag passend sein, auf´s Gegenständliche bezogen...;)

    Schade, ich hätte mich gerne (kurzfristig) verwirren lassen...
    Und beunruhigend ist eh so viel, was soll´s!

    mfG
    TT
  • sselemiTmoT
    Moin Korn, schon einen im Tee am frühen Morgen?!!
    ;))

    Einfach etwas anders machen, bewusst Fehler begehen und schon isses höherwertig, das ist mir zu dilettantisch und kann es nicht sein,
    denn dann sind die Deppen(haften "Sachen") alle Künstler (Kunst)!

    Aber ich kann Dir insoweit folgen, dass Experimente mit Regelverstössen etc durchaus zu neuen Ergebnissen führen,
    und manchmal eben zu Resultaten, die eine neue Wertigkeit enthalten.
    Ist hier die Wirkung gross und gewünscht, so geht es schon Richtung Kunst oder ist sogar Selbige.
  • nroK
    Die Seele ist nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten reine Metaphysik. Aber die Kunst ist auch nicht Wissenschaft, obgleich sie manchmal schon sehr nahe heranreicht an jene.
    Beliebigkeit ist der Tod von Kunst, dann wäre es doch eh Einerlei was wir machen. Aber gerade das ist es nicht, wir empfinden doch dies und jenes dabei und lassen uns zu Begeisterung und sogar zu Tränen rühren. Wenn wir das mal verstanden haben sollten, wäre Kunst als Kunst erledigt, dann wäre es nur noch Wissenschaft.
  • sselemiTmoT
    "Die Seele ist nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten reine Metaphysik"

    Wen juckt´s, wenn irgendwelche Menschenzirkel etwas für zweifelhaft halten, womit sie ständig beschäftigt sind, also voller Blindheit nur eine Form gelten lassen, nicht aber ihre Wahrnehmung, das Einzige, was definitiv als real eingestuft werden kann!!?!!
    Und viele Wissenschaftler scheinen selbst auf "ihrer" Ebene "zu dumm",
    da sie die quantenmechanischen Beobachtungen nicht verstehen weiter zu deuten.
  • sselemiTmoT


    Unsere Instinkte wirken nach zwei Richtungen - die eine strebt die Förderung unseres eigenen Lebens und das unserer Nachkommen an, die andere will das Dasein vermeintlicher Konkurrenten beeinträchtigen...

    ---------
    mfg MM


    Beide Aus-Richtungen dienen dem selben Zweck,
    die eine Art ist die "Kultivierte",
    die andere die "Primitive"
    !!

    mfG
    TT
  • B_R_U_N_O
    [offtopic, admin]
  • Page 10 of 12 [ 227 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures