KunstNet uses Cookies. Details.
  • Wie geht das mit der Schichtenmalerei?

  • pavo
    pavo Wie geht das mit der Schichtenmalerei?
    Hallo an alle!


    Bisher habe ich meistens mit Acryl gemalt und möchte es endlich mal mit Öl versuchen. Und zwar mit den wassermischbaren Artisan. Dafür habe ich mir auch extra das Buch von Franz-Josef Bettag gekauft um mich schlau zu machen. Doch habe ich immer noch nicht so recht den Durchblick was die Zusatzmittel betrifft.

    Meine Fragen:
    1.) Das schnelltrocknende Medium für Artisan-Ölfarben soll laut Hersteller die Farbe fetter machen. Nun habe ich gelesen, dass man eine Untermalung in Öl mit etwas Zusatz von schnelltr. Medium anlegen kann für schnelleres Trocknen. Dies würde aber doch bedeuten, dass wenn man darauf mit purer Ölfarbe aus der Tube malt, diese Schicht magerer wäre als die Erste, also nicht fett auf mager. Sehe ich da was falsch?
    Sollte ich dafür lieber nur Verdünner nehmen?

    2.) Wie macht ihr das eigentlich bei der Schichtenmalerei? Übermalt ihr immer das gesamte Bild, oder ist es auch möglich nur Stellenweise zu malen?
    Würde es etwas ausmachen, wenn ich zB. auf die erste Schicht mit der Konsistenz der dritten Schicht malen würde?

    3.) Darf man eigentlich bei der Nass-in-Nass Technik auch mit verschiedenen Konsistenzen arbeiten, zB drumherum mit magerer, verdünnter Ölfarbe, und in der Mitte (und zum Teil auch auf die Verdünnte) mit purer Tuben-Ölfarbe malen?
    Wie sieht das mit Leinöl verdünnter, also fetterer Ölfarbe auf die ich pure Ölfarbe trage aus?


    Ich weiss, Fragen über Fragen...... ;-))
    Aber ich bin halt absoluter Neuling auf dem Gebiet und wäre euch extrem dankbar, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.


    Besten Dank zum Voraus und viele Grüsse!
  • ramarbeuQ
    🔗
  • pavo
    pavo
    Keiner da, der mir hier weiterhelfen kann/will???
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
    efwe
    # fett auf mager gilt auch heute noch--
    # wies noetig is--
    # ?

    mfg --
    Signature
  • von-tik
    - 1. für die untermalung kannste diese farbe ja mit wasser verdünnen, da wird sie auf jedenfall magerer. auf diese schicht gehste dann mit dem malmittel drauf oder mit der farbe, so wie sie aus der tube kommt...fett auf mager wie efwe sagte

    -2. brauchste nicht, wenn der untergrund bzw. die untermalung im fertigen bild mitwirken soll, lässt du es eben frei. du musst nur probieren ob dir stellen des bildes einschlagen(die farbe stumpf wird), ich kenne mich mit artisan nicht aus.

    -3. darfst du... :)
  • pavo
    pavo
    Hallo zusammen,

    @efwe, Danke dir.

    @kit-now, mit Wasser verdünnen, macht die Farbe heller, was dann schwer einzuschätzen ist. Werde mal den Verdünner ausprobieren ;)
    Für deine Tips herzlichen Dank!

    Liebe Grüsse
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Also wenn du von der Acrylmalerei kommst und mit Schichten malen willst:

    Du kannst die erste Anlage in Acryl machen, die Imprimitur darüber und die Weißhöhung auch. Dann die erste Schicht mit wasserverdünnter Artisan (habe sie nie mit Wasser verdünnt), darüber normal und die dritte mit dem modifizierten Leinöl versetzt. Wenn du dünn malst, kannst du auch unbehandelt auf unbehandelt malen. Aus den Beschreibungen der Artisan-Ölmalmittel bin ich nie so richtig schlau geworden, und selbst ein Firmenvertreter auf einem Demo-Tag konnte mir da so richtig nicht weiterhelfen.. ich habe schließlich nur das modifizierte Leinöl genommen.

    Ich brauche übrigens meine Restbestände an Artisan auf, weil ich die Vorteile (wasservermalbar) nie für mich genutzt habe.. ein einziges Mal und ich war nicht so richtig zufrieden mit der Konsistenz. außerdem habe ich den Eindruck, die Farbe verändert sich mit der Zeit in der Tube... wird wie Kaugummi. Ich bin wieder zu normalen Ölfarben (Ölfarben, NICHT Harz-Ölfarben) zurückgekehrt, die ich unmodifiziert über Acryl male.. und da kann man einen ganz hellen Farbton auch hinbekommen, wenn man mit einem harten Borstenpinsel die Farbe hauchdünn aufsetzt.. sogar einen Verlauf ins Weiße (in die weiße Untermalung) schaffst du ohne Probleme.

    Den Vorteil der Pinselreinigung bei Artisan (mit reinem Wasser) spielt auch nicht mehr die Rolle, wenn du die Pinsel erst in Zeitungs- oder Küchenpapier ausdrückst und dann auf einem Würfel Olivenöl-Seife auswäschst, bis sie sauber sind. Du brauchst echt keinen Pinselreiniger, das Zeug ist ein Wundermittel... habe hier schon an anderer Stelle darüber geschrieben.

    Gruß - Johnny
  • pavo
    pavo
    Hallo Johnny,

    Stimmt, die Beschreibung der Malmittel finde ich auch etwas verwirrend. Ich habe mich jetzt auch nur für den Verdünner und das Leinöl ev. noch das Safloröl (die helleren Pigmente behalten damit ihre Leuchtkraft) entschieden und werde damit mal experimentieren. Die anderen Malmittel haben mir ohnehin zuviel ungesunde Chemie.....

    Ich habe zwei Artisan-Ölfarben zum testen gekauft und finde deren Konsitzenz ganz gut (habe halt nicht den Vergleich zu herkömmlichen Ölfarben, wie du :))

    Sollte ich dennoch Probleme mit den Artisan bekommen, kann ich ja immer noch umsteigen. Dein Tip mit der Ölivenöl-Seife zum auswaschen der Pinsel werde ich mir auf jeden Fall merken!

    Lieben Dank für deine ausführliche Antwort und den hilfreichen Tips!!

    Viele Grüsse
  • Josef Süssenbacher
    Josef Süssenbacher Servus !
    Alles Unfug . Es gibt keine wasserverdünnbare Ölfarbe.
    Gemeint ist wahrscheinlich Öltempera.
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 9 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures