KunstNet uses Cookies. Details.
  • bilderberger sind keine landschaftsmaler

  • Carsten Kaiser
    Carsten Kaiser bilderberger sind keine landschaftsmaler
    die meisten von "uns" haben in ihrem freundeskreis sicherlich andere von "uns". und das wahrscheinlich nicht ausversehen. was mich gerade interessiert ist die frage ob der künstler an sich auch politisch bzw. gesellschaftlich eine andere wahrnehmung hat als der "durchschnittsbürger".
    neben der politik die man tagtäglich im medienwahn um die ohren gehauen bekommt, gibt es meiner meinung nach auch die, welcher man erstmal auf die spur kommen muß. habt ihr das gefühl eure umwelt anders wahrzunehmen? euch weniger leicht hinters licht führen zu lassen? bewuster zu denken und zu handeln? sind künstler "bessere" menschen??
    (die "" sollen heißen das ich hier nicht werten will-also nix für ungut an alle mitmenschen und nichtkünstler)
    Signature
  • B-nreoJ off topic
    http://www.fr-ei.de

    Schöne Website.
  • B-nreoJ
    Dass Künstler die Welt mit anderen Augen sehen, ist ja ein verbreitetes Klischee. Und wenn Künstler vieles anders sehen, warum nicht auch das, Ich hab irgendwie ein "natürliche Abneigung" gegen dieses Klischee - und überhaupt, die Welt quasi in Normalos und Künstler einzuteilen. Ich wüsste nicht mal, wo ich mich selbst einordnen sollte. Ich arbeite als Designer und im Marketing, da gehöre ich also zu den Bösen, aber nur bis zum späten Nachmittag, da zähle ich den zu den Guten, es sei denn, es ist Sommer und ich bin beim Boulespielen, denn dann bin ich ja Boulspieler :-)

    So liegen die Dinge ja nicht nur für mich. Jeder kann und muss in den verschiedensten Feldern, die unterschiedlichsten Rollen ausfüllen, als Angestellter, Selbstständiger, Konsument, Künstler, Kinogänger, Steuerzahler, Kranker, Vater, Opa, Freund, Sportler, Spaziergänger. In all diesen Feldern gelten andere Regeln und jeder weiß, welche Spielräume er hier hat, wo er Übertritte wagen kann, wo nicht etc. Künstler haben manchmal, die Neigung, etwas mehr zu übertreten, mehr Fehler (oft im positiven Sinne) zu machen als andere Zeitgenossen. Warum ist das so? Weil Kreativität oft heißt, Fehler zu machen, dem Falschen etwas richtiges abzugewinnen. Sind aber Künstler die einzigen Kreativen? Die einzigen, die das können? Sicher doch nicht.

    Viele Menschen, die ich kenne, sind zu kreativen Ausdeutungen der Felder, in denen wir uns bewegen, fähig. Das geht quer durch alle möglichen Berufe und Rollen. Warum sollten nicht eigentlich Philosophen den Anspruch für sich reklamieren, alles etwas anders (am Besten gleich: besser) zu sehen als die Anderen? Warum nicht X, warum nicht Y? Kreative und Nichtkreative (was man vermutlich auch nicht immer leicht trennen kann) gibt es überall und nicht nur im Gehege der Künstler :-)

    Künstler und Philosophen haben vielleicht ein Gefühl für Kontingenz und daher eine gesunde Neigung zur Ironie, das heißt sie sind gleichsam ausgebildet, alles auch unernst zu sehen und zu nehmen. Aber ich wiederhole mich: Es gibt auch unter Künstlern die festgefahrenen Unironischen, Unbeweglichen. Und man muss kein Künstler sein, um sich diese Haltung zu eigen zu machen.

    Nachtrag: Alles anders sehen zu wollen, kann übrigens leicht zu einem Gefängnis werden. Ziemlich überfüllt diese Zelle sogar. Man macht dann einfach alles, wie es richtig ist, bloß umgekehrt. Regeln brechen, ist ein schwierige Sache, alles einfach nur auf den Kopf stellen, hilft meist gar nichts, weil man damit die tragenden Unterscheidungen nicht wirklich aufbricht, das ist dann nicht wirklich Querdenken, was hieße eben quer zu diesen Unterscheidungen (oder zu den Normen) zu agieren und nicht einfach umgedreht ... aber das ist ein anderes Thema.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • B-nreoJ Anders sein? Oder genau so sein?
    "habt ihr das gefühl eure umwelt anders wahrzunehmen? euch weniger leicht hinters licht führen zu lassen? "
    Es gibt hierzu übrigens Studien. Und das ganze hat sogar einen Namen. Ich glaub das heißt der "Effekt des dritten Manns" oder so. Und das geht so: Wenn 1000 Leute irgendwo ein Rede eine Politikers (o.ä.) hören. Dann glauben ALLE (ALLE) sie allein hätten die Machenschaften (die Lügen, die Tricks, was auch immer) des Politikers durchschaut, während sie zugleich glauben, dass ALLE anderen darauf rein gefallen sind.

    Alle glauben von sich, dass sie sich "weniger leicht hinters licht führen zu lassen" (wie es im Ausgangstext heißt), als die anderen. Das ist also nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalzustand. Das denken also nicht nur Künstler von sich. Deswegen ist mit solchen Klischees wirklich vorsicht geboten.

    Ich muss mal sehen, wo ich das wiederfinde, der Name war doch irgendwie anders, aber der Effekt ist sicher genau so.)
  • neurg
    Wenn 1000 Leute irgendwo ein Rede eine Politikers (o.ä.) hören. Dann glauben ALLE (ALLE) sie allein hätten die Machenschaften (die Lügen, die Tricks, was auch immer) des Politikers durchschaut, während sie zugleich glauben, dass ALLE anderen darauf rein gefallen sind.


    das glaub ich nicht :-)
  • Carsten Kaiser
    Carsten Kaiser
    danke für diesen nicht nur ausführlichen sondern auch aussagekräftigen kommentar. was die definition des künstlers anbelangt so geht es mir doch recht ähnlich. wer mich kennt der weiß wie ungerne ich das wort für mich selber in anspruch nehme, weil ich mich nicht so einfach als einer definieren kann (ich bin im übrigen auch designer).. und ich wüsste auch nicht wo und wer hier eine grenze zwischen kreativer und künstler ziehen könnte. über die definition von kunst und künstler lassen sich wohl ganze abhandlungen schreiben.
    künstler ist man meines erachtens u.a. dann, wenn man gar nicht anders kann als sich dieser großen leidenschaft hinzugeben. und da viele hierfür noch mal extra arbeiten müssen um sich das überhaupt leisten zu können, sehe ich das bewuste ausleben dieser kreativität in kombination mit mangelnder finanzieller effizienz als eine form der freiheit gegenüber gesellschaftlicher maßstäbe. damit will ich dem künstler der durch seine arbeiten sich auch sein leben finanzieren kann diese freiheit nicht absprechen. eigenschaften wie freiheit, offenheit, toleranz oder bewustsein sind mit sicherheit bei vielen menschen mit den unterschiedlichsten berufen zu finden. und bei dem ein oder anderen künstler wird man sie vielleicht auch vergeblich suchen.
    bevor ich vom designer über den künstler zum schriftsteller werde höre ich an dieser stelle mal wieder auf. letztendlich wollte ich ja andere meinungen hören. besten dank für deine..
    ps: wenn dir die hp so gut gefällt, dann kannst du dich gerne bei mir melden wenn du hier mal teilnehmen wollen würdest. ist ne schöne sache. für kunst und künstler. und alle die die beiden ins herz geschlossen haben:)
    Signature
  • tra_nu
    Keiner anderer als "der Künstler" ist mehr dazu geeignet, sich hinter das Licht führen zu lassen. (In diesem Zusammenhang ein schönes Bild!) Er mag zwar mit den Augen nicht sichtbaren Dingen auf den Grund gehen wollen, das kann er aber nur mit einer gehörigen Portion Naivität. Nicht zuletzt deshalb, aber vor allem wahrscheinlich wegen der Brotlosigkeit der freien Kunst für die meisten Künstler, haben sie sich schon immer besonders bereitwillig prostituiert. Auch und vor allem für die Politik. Für Fürstenhäuser und Diktatoren.
  • erotavlas
    vieles richtig gesagt, aber:

    Dann glauben ALLE (ALLE)...
    hört sich für mich nicht nach professioneller Ausdeutung/Analyse an!
    es soll schon Menschen geben, die bewusster sind bzw "anders" (re)agieren/interpretieren als das Gros!

    Allerdings denke ich, dass Wunschdenken und Illusion bei Künstlern eine grössere Rolle spielt als beim "Rest der Welt"...
    Teils als Flucht, teils als projektives Werkzeug, was Manipulation beinhaltet.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Das ist eine ähnliche Situation wie mit den Lehrern

    Kennt ihr den Unterschied zwischen einem Lehrer und einem gewöhnlichen Menschen ?????

    "KEINER - aber versucht das mal einem Lehrer beizubringen"

    es wird immer da und dort "Andersdenker " geben - aber man kann deshalb doch nichts verallgmeinen
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    ..... Künstler, haben sie sich schon immer besonders bereitwillig prostituiert. Auch und vor allem für die Politik. Für Fürstenhäuser und Diktatoren.


    Mal ganz ehrlich was ist so schreckliches an dieser Art der Prostitution ????

    Wenn ich die Wahl habe zwischen Geld , Ruhm , und Ehre - nur weil das mache was meine Auftraggeber wünschen ..

    oder nichts zu verkaufen weil ich an den Wünschen der Geldgeber vorbeiproduziere - aber frei zu sein

    In der Wirtschaft wird auch nur dafür bezahlt wenn die vom Auftraggeber GEWÜNSCHTE Leistung erbracht wird (?? ist ja auch eine Art von Prostitution ???? :-) )
    und nicht für die SELBSTVERWIRKLICHUNG einzelner Arbeitnehmers
  • B-nreoJ
    Hi EgonM,

    wie du dich bei der Wahl zwischen Verkaufen und Nichtverkaufen entscheidest, inwiefern ist das für die Threadfrage von Belang? Oder wechselst du damit nicht einfach das Thema? Ich sehe den Zusammenhang im Moment nicht wirklich. Oder übersehe ich etwas? Was meinst du?
  • erotavlas
    ...
  • erotavlas
    ... Künstler, haben sie sich schon immer besonders bereitwillig prostituiert. Auch und vor allem für die Politik. Für Fürstenhäuser und Diktatoren.


    Mal ganz ehrlich was ist so schreckliches an dieser Art der Prostitution ???

    Wenn ich die Wahl habe zwischen Geld , Ruhm , und Ehre - nur weil das mache was meine Auftraggeber wünschen ..
    ...



    kein zusammenhang? der ist deutlich zu erkennen!

    wozu die erklärungsnot?
  • erotavlas
    http://www.fr-ei.de

    Schöne Website.



    schönes projekt grundsätzlich,
    aber die website ist lausig...
  • Carsten Kaiser
    Carsten Kaiser
    http://www.fr-ei.de

    Schöne Website.



    schönes projekt,
    aber die website ist lausig...


    so sieht es aus.. jedem seine prioritäten. jedes jahr knapp 20 künstler zu bemuttern reicht mir völlig. mit webseiten habe ich leider nix am hut. und gekostet hat sie auch nix.. und zu aller erst sollte ich mich mal um meine eigene hp kümmern..
    Signature
  • erotavlas
    richtig, website ist auch nicht "so" wichtig, viel erfolg!
  • tra_nu
    ..... Künstler, haben sie sich schon immer besonders bereitwillig prostituiert. Auch und vor allem für die Politik. Für Fürstenhäuser und Diktatoren.


    Mal ganz ehrlich was ist so schreckliches an dieser Art der Prostitution ????

    Wenn ich die Wahl habe zwischen Geld , Ruhm , und Ehre - nur weil das mache was meine Auftraggeber wünschen ..

    oder nichts zu verkaufen weil ich an den Wünschen der Geldgeber vorbeiproduziere - aber frei zu sein

    In der Wirtschaft wird auch nur dafür bezahlt wenn die vom Auftraggeber GEWÜNSCHTE Leistung erbracht wird (?? ist ja auch eine Art von Prostitution ???? :-) )
    und nicht für die SELBSTVERWIRKLICHUNG einzelner Arbeitnehmers


    Würdest du auch "Jud süß" produzieren?
  • B-nreoJ

    kein zusammenhang? der ist deutlich zu erkennen!

    Aber erklären möchtest du es nicht, sehe ich das richtig?
  • erotavlas
    sind wir im kiga?
    einfach noch mal lesen, so begriffsstutzig kan kaum jemand sein!
  • B-nreoJ
    Ich bin eben so begriffsstutzig.
  • Page 1 of 5 [ 81 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures