KunstNet uses Cookies. Details.
  • Ist es nicht eigentlich unmännlich Bilder zu malen?

  • nroK
    Gut geantwortet, euba, man übersieht doch immer, was ganz offensichtlich ist.Solche Antworten, die von Geist zeugen, erfreuen mich stets ganz besonders, allerdings ist die eigentliche Frage damit nicht beantwortet, wenn man nicht darauf dringen möchte, daß Frage und Mann ad absurdum zu führen wären. Was vielleicht einem Shakespeare gelungen wäre, was wiederum an den Anfang der Frage geführt hätte, da dieser ein Mann. Oder war er mit eit Brüsten und einer Muschi gesegnet?
  • abue
    - :) fein geschrieben...
    - lassen wir mal das häufig unnütz gebrauchte füllwort eigentlich weg, so heißt es oben; ist es nicht unmännlich...umgeformt: ist es männlich...
    - geniale frage...negation + negation...
    - antwort: die frage kann erst beantwortet/diskutiert werden wenn verabredet worden ist, was der terminus männlich verbindlich bedeuten soll...
  • reniek
    @ gruen

    fällt mir´n witz dazu ein :)

    kommt ein mann zum fleischer und sagt

    ich hätt gern 200 Gramm von der groben fetten

    sagt die verkäuferin

    tut mir leid - die ist heut in der berufsschule
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • abue
    - :))))))))))))))...'n richtiger männerwitz...oder männlicher frauenwitz...
  • reniek
    ach was DAS GEHT ALLE AN!!!

  • abue
    - und korn, was sollte daran unmännlich sein, in einer betäubend schwülen sommernacht, wie sie so oft den lodernden sommertagen des augusts folgen, in einer solchen nacht, wie sie klingsor in seinem letzten sommer so intensiv erlebte, mit geschwollenem schweife am offenen fenster vor der staffelei zu stehen, und mit dem pinsel die leinwand zu bearbeiten...?
  • neurg
    da haben wirs wieder, der fleischer ist verkäuferin
    :)

    euba- welch wildes bild!
  • nroK
    Wenn ich mir je was vorgenommen habe, dann dieses, daß ich mir nie eine Fleischverkäuferin angeln möchte!
  • reniek
    ne ist klar, dann doch lieber die kunstinteressierte kammerzofe, die staunend in der einen hand das saubere säckchen mit den nüssen, in der anderen den zauberstab liebevoll hält

    und...knien sollte sie wahrscheinlich dabei auch noch...bzw. schaden könnte es wohl nicht :o
  • abue
    Wenn ich mir je was vorgenommen habe, dann dieses, daß ich mir nie eine Fleischverkäuferin angeln möchte!


    - überlege dir das noch einmal...vielleicht hast du mal die muse 'die letzte sau' von patrick hofmann zu lesen...die erotik der schlachterin...in blutwürsten und kesselfleisch wühlend... ;)
  • abue
    ...und...knien sollte sie wahrscheinlich dabei auch noch...bzw. schaden könnte es wohl nicht :o


    - hauptsache sie hat keinen meniskus... :)
  • rethgifelyts
    Ich denke auch nicht, daß es so abstrus ist. Die Kunstgeschichte ist männlich. Und die Frauen erfreuen sich daran ebenso als wir Männer.Seid ihr Frauen einfach genügsamer, einfach hoffnungsfroher, empfänglicher? Tut mr echt leid, daß ich die Paula Modersohn vergessen hatte. Ich mag sie sehr. Aber wann zeigt ihr uns, bitte, mal wo es lang geht. Immer, so scheint es, lauft ihr hinterher. Und das soll männlich sein? Camille Claudel ist wundervoll, ich habe den Film gesehen. Wer hat ihn gedreht?


    -die kunstgeschichte ist männlich unter anderem, weil sie überwiegend von männern geschrieben wurde. vielleicht haben sie schon damals ein paar wichtige frauen übersehen oder für nicht so wichtig genommen.

    -heute hat sich die situation grundlegend geändert, in meiner klasse an der kunsthochschule waren 80% der studenten mädels. das ist mittlerweile fast überall so, und auch wenn die meisten von ihnen spätestens nach dem zweiten kind ihre künstlerkarierre an den nagel hängen und sich nur noch um ihre familie kümmern, bleiben doch genug frauen übrig, die ausreichend biss haben, ihre künstlertum weiter voranzutreiben. das bedeutet, dass die kunsthistoriker der zukunft nicht drunrum kommen werden, immer mehr frauen in ihren bücher zu erwähnen (tun sie gelegentlich jetzt schon).

    mir ist es eigenlich grundsätzlich egal, ob ein kunstwerk von einem mann oder einer frau gemacht wurde, wichtig ist ob ich persönlich was damit anfangen kann und wenn ja, dann beginne ich erst mich mit dem künstler bzw. künstlerin zu befassen.
  • reniek
    euba...geht das denn - so ganz ohne meniskus???

    @ stylfighter

    dito!
  • rethgifelyts
    ach, was schreibe ich hier für'n quatsch, dieser thread an sich ist der beste beweis, dass die kunstgeschichte von morgen wohl eher weiblich sein wird...
  • abue
    - ja stimmt, er darf bloß beim knien nicht rausschnappen... :)
  • abue
    - @stylfighter: dann stimmt endlich auch der genus....
  • reniek
    jetzt wird´s spannend, stylie :)

    angenommen, euba, stylefighter und korn sind keine frauen

    und

    zorni, gruen sind frauen

    sind frauen wieder in der minderheit

    heißt weiter, keiner ist dann wieder dafür verantwortlich, wo die verteilung hängt?

    heißt nochmal weiter, wie immer will keiner eine frau sein.

    denke mal, der thread ist ausgewogen und mutmaße weiter, stylefighter ist eine frau!

    :)
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Also das Wort Kackscheissfurzegal werde ich mir sofort kopieren und ausdrucken!
    So ein schönes Wort habe ich schon lange nicht mehr gehört und es wirkt beim aussprechen, wie rot unterstrichen!
    Signature
  • reniek
    ja, mach das bitte :) aber ausdrucken muss man sich das nicht, es ist relativ einfach zu merken :)
  • abue
    - bei männlichweiblicher ausgewogenheit des threads muss erwägt werden, von einer androgynen kunstgeschichte zu sprechen...alles andere wäre doch dann kackscheissfurzegal...
  • Page 2 of 11 [ 205 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures