KunstNet uses Cookies. Details.
  • Kunstwettbewerb für Zeitgenössische Kunst 2010 und 2011

  • Diana Achtzig
    Diana Achtzig Kunstwettbewerb für Zeitgenössische Kunst 2010 und 2011
    In der Kunstszene engagiert sich nun - zu den üblichen Wettbewerben in Berlin - ein weiterer, und für Künstler sehr attraktiver, Wettbewerb für Zeitgenössische Kunst in Berlin Mitte. Besuchen Sie die renommierte Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst zu den monatlichen Vernissagen und Ausstellungen und schauen Sie sich die Räume dieser Galerie in Berlin Mitte genauer an, denn hier könnten Ihre Werke in der Berliner Brunnenstraße 150 (U-Bahn Bernauer Straße, http://www.dianaachtzig.de) ausgestellt werden.

    Für den Gewinner sind 5.000 € Preisgeld und ein Galerieplatz für 2 Jahre in der Berliner Achtzig-Galerie (Brunnenstraße 150) ausgeschrieben. Für die Plätze 1 bis 10 des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 ist für März 2011 eine Gruppenausstellung in der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst in Berlin Mitte in der Brunnenstraße 150 geplant. Künstler der folgenden Medien können sich beim Kunst-Wettbewerb 2010 bewerben: Malerei, Grafik, Illustration, Comic, Manga, Collage, Mixed Media, Foto, Skulptur und Installation. Doch folgende Bereiche sind nur als ein Link in der Bewerbung zu einem hochgestellten Video bei http://www.youtube.com einzureichen. Installationen, Comedy, Film, Video, Videokunst, Performance oder darstellende Kunst.
    Achtung: Bitte KEINE Videodateien mit der Bewerbungsmail senden oder auf dieser Webanwendung hochzuladen!

    Die junge Galerie unter der Leitung der erfolgreichen Berliner Galeristin Diana Achtzig hat es sich zur Aufgabe gemacht, Berlins Forum für die junge europäische Kunstszene zu sein – und dieses Versprechen bisher mehr als erfüllt. Hinzu kommt nun die aktive Kunstförderung in Berlin Mitte. Die Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst schreibt gleichzeitig vom 10. März 2010 bis zum 31. Dezember 2010 einen neuen Wettbewerb für zeitgenössische Kunst und einige Arbeitsstipendien öffentlich zur Kunstförderung in Berlin auf der folgenden Webseite aus: 🔗 http://kunst-wettbewerb.dianaachtzig.de/ und 🔗 http://achtzig-galerie-wettbewerb.appspot.com/Wettbewerb.html. Auch die Managerin und Galeristin Alexandrina Schmidt der Berlin Produzentengalerie (Brunnenstraße 19, 10115 Berlin) unterstützt diesen Wettbewerb und die damit verbundenen Arbeitsstipendien auf ihrer eigenen Webseite der Berlin Produzentengalerie: http://www.berlin-produzentengalerie.de.

    Die Termine zum Kunst-Wettbewerb 2010
    Ab dem 10. März 2010 bis zum 31.12.2010 wird der Wettbewerb für Zeitgenössische Kunst von der renommierten Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst in Berlin Mitte öffentlich auf verschiedenen Webseiten z.B. auf Achtzig - Galerie für zeitgenössische Kunst Wettbewerb und Achtzig - Galerie für zeitgenössische Kunst ausgeschrieben.

    Die Jury zum Kunst-Wettbewerb 2010
    Die Jury des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 in Berlin wird aus ca. 5 Personen bestehen. Die Galeristin der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst Diana Achtzig ist eines der Mitglieder dieser Jury. Die Namen der weiteren Jury-Mitglieder werden im Herbst 2010 bekannt gegeben.

    Der Kontakt und die Anmeldung zum Kunst-Wettbewerb 2010 in Berlin
    Kontaktdaten betreffend der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst finden Sie auf den Webseiten: Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerb 2010 und http://www.dianaachtzig.de

    Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt über den Button „Anmeldung“ oder über die obere rechte Menüleiste der Webseite. Über diese Webanwendung der oberen rechten Menüleiste können nach der Anmeldung und Mailbestätigung über die Teilnehmerliste Bilder und Texte über „Edit“ hochgestellt werden.
    Jeder Künstler soll bitte seine eigenen Bilder und Texte über diese Webanwendung selbst hochladen.

    Nur die Künstler nehmen an diesem Kunst-Wettbewerb teil die auch die Teilnahmegebühr an die Achtzig-Galerie entrichtet haben.
    Die Künstler der folgenden Kunstbereiche können sich beim Kunst-Wettbewerb 2010 bewerben: Malerei, Grafik, Illustration, Comic, Manga, Collage, Mixed Media, Foto, Skulptur und Installation. Folgende Bereiche sind nur als ein Link in der Bewerbung zu einem hochgestellten Video bei http://www.youtube.com einzureichen. Installationen, Comedy, Film, Video, Videokunst, Performance oder darstellende Kunst.
    Achtung: Bitte KEINE Videodateien mit der Bewerbungsmail senden oder auf dieser Webanwendung hochzuladen!

    Das Preisgeld zum Kunst-Wettbewerb 2010
    Für den 1. Gewinner sind 5.000 € Preisgeld und ein Galerieplatz in Berlin für 2 Jahre ausgeschrieben.
    Der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerb 2010 sprengt mit Sicherheit alle anderen Angebote in der Kunstszene, denn es werden 5.000 € Preisgeld und ein Galerieplatz in der Brunnenstraße 150 in Berlin Mitte an den Gewinner vergeben.

    Der Geldgewinn wird auf das angegebene Konto des Kunst-Wettbewerb-Gewinners überwiesen und der Galerieplatz in Berlin Mitte ist definitiv für zwei Jahre.

    Während dieser Zeit gehen bei Verkauf der Kunstwerke 50 Prozent an den Künstler und 50 Prozent an die Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst in Berlin. Die Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst übernimmt weiterhin kostenfrei die Organisation und Durchführung von Vernissagen, Einzelausstellungen, Gruppenausstellungen, Promotion, Marketing, Werbung in Zeitschriften und öffentliche Präsentationen im Galeriesektor.

    Weitere Preise
    Für die Plätze 1 bis 10 des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 in Berlin ist für März 2011 eine Gruppenausstellung mit nachhaltigem Marketing, in der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst, vorgesehen.

    Arbeitsstipendien für Künstler
    Die gesammelten Gewinne des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 werden nicht einbehalten, sondern gehen in eine Art Hilfsfond für Künstler welcher Arbeitsstipendien vergibt.
    Die Einnahmen aus der Teilnahmegebühr des Kunst-Wettbewerbs sollen eine dauerhafte Grundlage für eine direkte Kunstförderung mit Preisen und Arbeitsstipendien in Berlin Mitte bilden. Die Achtzig-Galerie wird eine ständige Transparenz (durch Veröffentlichungen auf der Webseite) der vergebenen Geldmittel an die Künstler gewährleisten, denn das ist uns äußerst wichtig.

    Die Arbeit der Galerie im Bereich der „Achtzig-Galerie Kunstförderung“ orientiert sich stark an der eines Hilfsfonds. Letztlich müssen wir uns aber aus gutem Grund in einem wichtigen Punkt von einer derartigen Organisationsform abgrenzen, da wir als Galerie keine Spenden sammeln und die Finanzierung der Preise und Stipendien über die Teilnahmegebühren des Wettbewerbs finanzieren werden. Nur auf diese Art und Weise können wir eine finanzielle Unterstützung von talentierten Künstlern bieten.

    Wir gehen diesen Weg bewusst, da auf einer Spendenbasis i.d.R. wenig zu erreichen ist oder der Nutzen nur einer sehr exklusiven Gruppe von „protegierten“ Künstlern vorbehalten bliebe. Der Kunstförderungsbeitrag der Achtzig Galerie in Berlin Mitte besteht zudem in der Bereitstellung von Galerieplätzen und finanziellen Mitteln für ein starkes Marketing, wodurch die geförderten Künstler und aber auch jeder Teilnehmer am Wettbewerb Vorteile in seiner Positionierung am Kunstmarkt erhalten. Uns ist bewusst wie schwer es für viele Künstler ist eine angemessene Vertretung durch eine Galerie zu erhalten und welcher Marketingvorteil hierdurch für die Kunstteilnehmer entstehen kann. Der Vorteil der Galerie besteht natürlich nicht ganz uneigennützig in der Nachwuchs- und Talent-Erkennung von ganz neuen Positionen, worin ein ganz wesentlicher Teil erfolgreicher Galeriearbeit besteht.

    Die Galerie vergibt pro Jahr die „Achtzig-Galerie Arbeitsstipendien“ an Künstler und Künstlerinnen die an dem ausgeschriebenen Wettbewerb der Galerie teilnehmen bzw. teilgenommen haben. Diese Teilnahme ist Vorbedingung, da eine separate Ausschreibung und Bearbeitung der Bewerbungen logistisch nicht zu bewältigen wäre.

    Künstler können sich auch hier unter dem Stichwort - Arbeitsstipendien für Künstler - bewerben. Die Arbeitsstipendien für Künstler sind mit 1.000 € pro Monat dotiert, und die Dauer der Arbeitsstipendien für Künstler beträgt jeweils sechs Monate; dabei ist die Anzahl der Arbeitsstipendien für Künstler nicht limitiert. Die Zahl der zu vergebenen Arbeitsstipendien orientiert sich in erster Linie an den hierfür zu Verfügung stehenden Teilnahmegebühren des Wettbewerbs. Künstler können sich auf den Kunstwettbewerb und ein Arbeitsstipendium gleichzeitig bewerben.

    Die Achtzig-Galerie möchte eine stringente und nachhaltige, sowie transparente Kunstförderung aufbauen. Somit liegt unser Fokus auf der Auszahlung der „Achtzig-Galerie Arbeitsstipendien“ aus der Teilnahmegebühr des Wettbewerbs direkt an die Künstler.

    Die Künstler der folgenden Kunstbereiche können sich beim Kunst-Wettbewerb 2010 bewerben: Malerei, Grafik, Illustration, Comic, Manga, Collage, Mixed Media, Foto, Skulptur und Installation. Folgende Bereiche sind nur als ein Link in der Bewerbung zu einem hochgestellten Video bei http://www.youtube.com einzureichen. Installationen, Comedy, Film, Video, Videokunst, Performance oder darstellende Kunst.
    Achtung: Bitte KEINE Videodateien mit der Bewerbungsmail senden oder auf dieser Webanwendung hochzuladen!

    Zugelassene Medien aus dem deutschsprachigen Raum
    Der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerb 2010 lädt alle Künstler, aus dem deutschsprachigen Raum ein, die das 18. Lebensjahr absolviert haben, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Künstler folgender Bereiche können sich bewerben: Malerei, Grafik, Illustration, Comic, Manga, Collage, Mixed Media, Foto, Skulptur und Installation.
    Doch folgende Bereiche sind nur als ein Link in der Bewerbung zu einem hochgestellten Video bei http://www.youtube.com einzureichen.
    Installationen, Comedy, Film, Video, Videokunst, Performance oder darstellende Kunst.

    Achtung: Bitte KEINE Videodateien mit der Bewerbungsmail senden oder auf dieser Webanwendung hochzuladen!
    Ausgeschlossen sind Arbeiten und Werke die im Schmuck und Kunsthandwerk angesiedelt sind.

    Die Künstler/Bewerber
    Für den Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerb 2010 können sich Künstler mit oder ohne Studium bewerben.

    Termine des Kunstwettbewerbs

    Abgabefrist: bis 31. Dezember 2010

    Die Gewinner werden bis zum 16. Januar 2011 benachrichtigt.
    Die Ausstellung der ausgewählten 10 Künstler findet öffentlich im März 2011 in der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst in der Brunnenstraße 150 in Berlin Mitte statt.

    Teilnahmegebühren und Kosten
    Es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 50 Euro pro Werk erhoben.
    Die Gebühr für ein Bild bzw. Video beträgt 50 Euro und für jedes weitere Bild/Video 5 Euro.

    Ohne Bezahlung der Teilnahmegebühr ist eine Teilnahme nicht möglich. Um Fehler in der Logistik auszuschließen, ist eine Barzahlung ausdrücklich nicht möglich. Die Bewerbung ist erst zu dem Zeitpunkt erfolgreich, wenn die Gebühr eingegangen ist. Der Kontoauszug Ihrer Bank zeigt Ihnen, ob die Teilnahmegebühr erfolgreich abgebucht wurde.

    Es ist davon auszugehen, dass z.B. ein Maler oder ein Videokünstler ebenfalls eine sich ständig weiterentwickelnde Konzeptarbeit und Über- oder Verarbeitungsphasen seiner Kunst durchdringen muss, um ein wettbewerbswürdiges Bild auf Leinwand oder ein Video produzieren zu können. Somit setzt diese Jury des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 die Kosten gleich zwischen Videokunst und Leinwandkunst.

    Unterlagen für die Teilnahme am Wettbewerb
    •Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich elektronisch einzureichen.
    •Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt über den Button „Anmeldung“ oder über die obere rechte Menüleiste der Webseite.
    •Über diese Webanwendung der oberen rechten Menüleiste können nach der Anmeldung und Mailbestätigung über die Teilnehmerliste Bilder und Texte über „Edit“ hochgestellt werden.

    •Nur die Künstler nehmen an diesem Kunst-Wettbewerb teil die auch die Teilnahmegebühr an die Achtzig-Galerie entrichtet haben.
    •Druckvorlagen sind nicht erforderlich.
    Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zum Kunstwettbewerb 2010
    •Das allgemeine und gültige Recht der Länder Deutschland, Schweiz und Österreich muss respektiert und geachtet werden. Gleiches gilt für die Menschenwürde und Glaubensfreiheit.

    •Ausgeschlossen sind: echte Straftaten, minderjährige Personen in fragwürdigen oder freizügigen Handlungen, gefilmt oder abgebildet. Videos oder Bilder mit glaubensverherrlichenden Inhalten.
    •Die Transportkosten der Werke und aller Einreichungen zu und von der Galerie sind selbst von den Künstlern zu tragen.
    •Eine Transportversicherung der Werke ist bei Bedarf von den Künstlern zu tragen.

    •Die Werke sind nur innerhalb der Räumlichkeiten der Galerie durch die Achtzig - Galerie für zeitgenössische Kunst versichert.
    •Der erste bis zehnte Platz ist ausdrücklich nicht gerichtlich einklagbar.

    Mail-Adressen
    Bei Fragen zum Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerb 2010: mailto:diana.achtzig@googlemail.com
    Stichwort: Kunst-Wettbewerb 2010

    Präsentation
    Die Onlinepräsentation des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2010 wird auf einer eigenen Webseite mit einer Webanwendung auf der der Künstler seine Bilder selbst einstellen kann.
    Die von der Jury ausgewählten Künstler erhalten ein zusätzliches Marketing in Form von Gruppenausstellungen ihrer Kunstwerke im angesagten Galerieviertel von Berlins Mitte. Darüber hinaus werden ihre Werke online auf zahlreichen Webseiten präsentiert sowie über Druckmedien veröffentlicht.

    Künstler der folgenden Medien können sich beim Kunst-Wettbewerb 2010 bewerben: Malerei, Grafik, Illustration, Comic, Manga, Collage, Mixed Media, Foto, Skulptur und Installation. Doch folgende Bereiche sind nur als ein Link in der Bewerbung zu einem hochgestellten Video bei http://www.youtube.com einzureichen. Installationen, Comedy, Film, Video, Videokunst, Performance oder darstellende Kunst.

    FAQ / Oft gestellte Fragen
    Bitte werfen Sie einen genauen Blick auf unsere Webseite bevor Sie uns Ihre Fragen schicken - vielen Dank.
    •Fällt die Gebühr auch für Künstler an, die bereits von Galerien vertreten werden?

    Ja, da der Wettbewerb von einer unabhängigen Jury bewertet wird.
    •Muss das Kunstwerk gerahmt bzw. gespannt werden?
    Ja, es muss von Ihnen selber gerahmt oder gespannt werden.
    •Sind meine Kunstwerke in Ihren Räumen versichert?
    Ja, Ihr Kunstwerk wird von unserer Seite aus mit maximal 3.000,00 Eur; pro Kunstwerk versichert.

    Verkauf/Kommission
    • Kommission auf verkaufte Werke wird folgendermaßen aufgeteilt:
    Die Kommissionsstruktur der Galerie ist 50/50, der Künstler erhält 50 Prozent des aufgezeigten Preises und die Galerie erhält 50%. Nach vollständig erhaltener Zahlung wird Ihnen von Seiten der Galerie innerhalb von drei Wochen Ihr Anteil zukommen.

    • Werden Kunstwerke nicht verkauft, schicken Sie diese an die Künstler zurück?

    Das Kunstwerk ist Besitz des Künstlers und wird, falls es nicht verkauft wird, nach Ende der Ausstellung an den Künstler zurück gegeben. Die Kosten des Rücktransportes übernimmt der Künstler.

    • Sind die anzugebenden Masse die des Kunstwerkes oder inklusive des Rahmens?
    Bitte vermerken Sie die Größe des Rahmens. Bei Skulpturen geben Sie die Höhe, Breite und Tiefe an.

    • Werden digitale Arbeiten angenommen?
    Digitale Kunstwerke z.B. Fotos werden akzeptiert, wenn diese bei Auswahl auf Hochglanzpapier (oder Leinwand) ausgedruckt und gerahmt für die Ausstellung vom Künstler zur Verfügung gestellt werden.

    • Welche Masse muss ich beachten?
    Die Maximalgröße bei zweidimensionalen Werken und bei dreidimensionalen Werken beträgt 3 x 2 Meter.
    • Kann ich Arbeiten, die nicht zum Verkauf stehen in meiner Bewerbung inkludieren?
    Nein, alle für Ihr Portfolio eingereichten Arbeiten müssen für den Verkauf zur Verfügung stehen.
    • Kann ich zusätzliche Ansichten eines Werkes einreichen oder erhöht sich dadurch die Gebühr?

    1.Bezahlen Sie die Teilnahmegebühr.
    2.Die Anmeldung mit Mailrückantwort muss durchgeführt werden.
    3.Erstellen Sie ein kleines Portfolio aus einem Bild und Texten zu Ihren Arbeiten.
    4.Wir bitten Sie nur ein Bild pro Werk hochzuladen.
    5.Sie können gerne mehrere Werke hochladen. Bitte achten Sie hierbei auf die weiteren Gebühren pro Bild.

    • Werden nummerierte Gicleedrucke in einer Bewerbung angenommen?
    Gicleedrucke werden nur als Digitalkunst und Fotografie angenommen.
    • Wie viele Werke kann ich als Gewinner des Wettbewerbes ausstellen?
    Eine Ausstellungsfläche von 100 m² steht in der Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst in Berlin Mitte zur Verfügung. Die 2 auszustellenden Werke werden von dem Juror zusammengestellt.
    • Werden die Kunstwerke aufgrund der Fotos bewertet?
    Die Bewertung erfolgt basierend auf Fotografien und Bilddateien (allerdings nur JPGs).
    • Gibt es einen zeitlichen Rahmen, in dem die arbeiten erstellt werden müssen?
    Es gibt keinen zeitlich vorgeschriebenen Rahmen für Ihr künstlerisches Schaffen, nur bitten wir Sie natürlich, die Arbeiten für die Ausstellung und zum Verkauf anzubieten.
    • Können wir uns als Gruppe bewerben?
    Ja, allerdings kann die Gruppe nur aus 2 Künstlern bestehen.
    • Kann ich meine kinetischen Arbeiten einreichen?
    Sie können sich mit Ihren kinetischen arbeiten bewerben, allerdings sind wir nicht für mpeg oder quick time Dateien ausgestattet. Bitte lassen Sie uns jpg Dateien zukommen.
    • Werden meine Miniaturskulpturen akzeptiert?
    Miniaturskulpturen können nur unter der Voraussetzung angenommen werden, dass Sie diese bei einer eventuellen Ausstellung selbst installieren (in einem geschützten Plexiglasbehälter).
    • Ist es möglich meine Installation zu präsentieren?
    Ja, Installationen werden auch angenommen.
    • Kann ich meine ausgewählten Werke durch andere vor der Ausstellung austauschen?
    Ja, allerdings nur nach Absprache und mit unserer Bestätigung. Darüber hinaus bitten wir Sie uns ein ähnliches Kunstwerk zur Verfügung zu stellen.
    • Kann mir die Galerie ein Podest für meine Skulptur zur Verfügung stellen?
    Ja, falls Sie für die Ausstellung ausgewählt werden, können wir Ihnen natürlich solche bereitstellen.
    Konnte Ihre Frage nicht beantwortet werden schicken Sie uns einfach eine E-Mail - vielen Dank.

    Kunst-Wettbewerb 2011, 2012, 2013 und 2014
    Die Onlinepräsentation des Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst-Wettbewerbs 2011 wird auch auf einer eigenen Webseite mit einer Webanwendung versehen sein. Auch dort wird der Künstler seine Bilder selbst einstellen können.
    Gerne können Sie sich in jedem Jahr des Kunst-Wettbewerbs bewerben.

    Eine weitere Kunstförderung
    Galerie sucht neue Künstler für 2012!
    Für Künstler die noch keine Galerie haben ist diese folgende Webseite der Galeristin Alexandrina Schmidt (USA) unter http://www.berlin-produzentengalerie.de/ auch sehr interessant, denn zu diesem Projekt in Berlin Mitte werden ausdrücklich noch sehr gute und neue Künstler gesucht! Die Galeristin Alexandrina Schmidt ist schon seit Jahren in der Galerieszene der USA bekannt und wird nun auch in Deutschland mit der Berlin Produzentengalerie 2011 starten. Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Mail an die Galeristin Alexandrina Schmidt unter: mailto:alexandrina.schmidt@berlin-produzentengalerie.de.
    Signature
  • 46nahtaiveL
    hm und die teilnehmergebühr beträgt 50€?:-(
  • reklawpeels
    ich denke über die teilnehmergebühr soll das ganze vorhaben finanziert werden...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • 46nahtaiveL
    .....schweinewelt...
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Hatten wir schon diskutiert... bzw. versucht, bevor das heute gepostet wurde, danach mutierte es zum Selbstdarstellungsspielplatz.. wie so oft


    Wanted! – Junge Künstler!
    Signature
  • sadrakzeoenomis So So-transparente Künstlerförderung
    Jeder Teilnehmer zahlt pro eingesandte Arbeit 50,- Euro.
    Der Gewinner erhält 5000,- Euro plus 2 Jahre Galerieplatz dort (bei einer Abgabe von 50% pro verkauftes Werk)
    Die Einnahmen gehen an eine "art" Hilfsfond?

    eine transparente Künstlerförderung?Wie soll das wohl aussehen?
    Sehr soziales Engagement und in keinster Weise kommerziell; )

    Sehr löblich!!!
    Mich bringts langsam auf (1)80

    Nun denn-sehr glaubwürdig; )
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    @ S.Kardas

    jetzt bringt es Dich auf die Palme?

    Vergangene Woche hast Du zum gleichen Posting noch diese Aussage getroffen:

    Denke nie gedacht zu haben,denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.Wenn du denkst, das du denkst-denkst du nur, du denkst-aber denken tust du nie:)

    Was jetzt nun?
    Signature
  • sadrakzeoenomis @baslerstab
    @baslerstab-

    hab ich geschrieben,das es mich auf die Palme bringt?
    Ich fand es nur im Zusammenhang mit Galerie 80 amüsant; )

    War´n Insider!

    Liebe Grüße

    (lieb,das du mein Zitat verwahrt hast:)
  • oriednaruC
    .
  • Revi Oliver
    Revi Oliver
    Rules & Reglementierungen eat the money.
    50 Euro für eine Malerei. Lege ich 10 Euronen drauf, bekomme ich ne Saison-Lizenz für München Schwabing / Leopoldstraße zum Ausstellen meiner Arbeiten.
    Revi goes underground.
  • heinrich
    Diese Galerie kann jede Werbung brauchen,
    auch die negative...
    Signature
  • paulinekreativ

    Ich bin gegen Jurys und auch gegen Kunst-Wettbewerbs


    Kunstwettbewerbe sind relativ sinnvoll, es müssen nur die richtigen Initiatoren dahinter stecken
  • 46nahtaiveL
    Rules & Reglementierungen eat the money.
    50 Euro für eine Malerei. Lege ich 10 Euronen drauf, bekomme ich ne Saison-Lizenz für München Schwabing / Leopoldstraße zum Ausstellen meiner Arbeiten.
    Revi goes underground.


    haha.. die pforten der hölle werden sich öffnen für dich
    ich weis vovon ich da rede...
    aber evtl sieht man sich ja
  • 46nahtaiveL
    noch nen blick auf deine bilder geworfen...
    TU DAS NICHT!!!
  • Revi Oliver
    Revi Oliver
    Dann waren die Pforten der Hölle sehr spendabel bisher :D
    Bist du öfter da? Bierchen und Bilder ausstellen, macht Spaß.
  • 46nahtaiveL
    ich war früher viel da....
    in den 90igern...
    später nur noch sporadisch-illegal
    (gibt immer das problem mit der beleuchtung)
    deine arbeiten würde ich als nicht leopoldstrassen
    kompatibel einordnen...hehe selber schuld wenn du das
    als beleidigung siehst...
  • Revi Oliver
    Revi Oliver
    Mal unter uns... das ist ja gerade der Witz. Und das, was keiner kapiert... pssst. Alle wollen in Galerien ausstellen und naiv Revi sitzt auf der fetten Leopoldstraße, kriegt von den Anwohnern erzählt, dass er den alten Geist Schwabings auffrischt. Und die Leute kaufen 3 Bilder an 3 Tagen. Aber nicht weitersagen.
  • 46nahtaiveL
    naja... der verkehrsgestank + lärm is ja auch net so dolle
    wie ich illegal am sonntag da war..musste ich relativ früh wieder
    gehen wegen fehlendem licht...
    die leute haben ja schon damals schrecklich gegeizt..+ immer gefeilscht
    die konkurenz vom postershop..möbelhaus...internet is ja noch grösser geworden...
    ob sie da was für einen nur halbwegs anständigen preis verkauft haben
    ist doch etwas zu bezweifeln..die zeiten sind ehe immer schlecht
    und ihre arbeiten sind zudem weit weg von dem dekokitsch den die leut
    noch am ehesten mögen...ich kenn das volk hehe
  • stanko
    stanko von der Galerie auf die Straße...
    ...das nenne ich doch mal ne Wendung :-)
    Aber so geht das Galerie Leben, nachdem die Marketing Leute den Markt erobern, den Ruf von seriösen Galeristen verunglimpfen und das Geld gutgläubiger kunstschaffender Verschenk-Optimisten verbraten haben bleibt ja nur noch die Straße als Alternative - ich finds super und die Leopold in München ist ja immer einen Besuch wert
    Signature
  • 46nahtaiveL
    warst du schon einmal dort?
  • Page 1 of 2 [ 23 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures