KunstNet uses Cookies. Details.
  • Wie steht\'s um das Thema TASCHENKUNST?

  • ATELIER-EINRAUM Wie steht\'s um das Thema TASCHENKUNST???
    Haben leider erst kürzlich vom Projekt Taschenkunst gehört. Sind aber restlos begeistert. Hat jemand von Euch (außer Pitt) Erfahrungen damit? Schon Ausstellungen gemacht? Will jemand Taschenkunst tauschen oder verkaufen?
    Signature
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Wikipedia meint dazu:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Taschenkunst

    Ein anderer Link bringt mich auch nicht weiter

    🔗

    Das kannst Du aber nicht wirklich meinen oder?

    Ansonsten kenn ich noch das Wort "Taschenbillard" aber das Wort ist nicht jugendfrei.

    Könntest Du mal kurz erklären, um was es da geht?
    Signature
  • ATELIER-EINRAUM @baslerstab
    Ja, der eine Link verweist auf unsere Homepage....

    Schau mal nach unter http://www.taschenkunst-idee.de Dort ist so gut wie alles dazu erklärt... Finden die Idee einfach genial. Haben in den letzten Tagen schon mehrere kleine Bildchen gefertigt, welche bald auch unter 🔗 zu sehen sein dürften. Suchen nun Kontakte zu anderen Taschenkünstlern, die ernsthaft an der Idee mitwirken, bzw. mitwirken wollen.
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Vielleicht bin ich ja schwer von Begriff aber ich hab jetzt trotzdem mal ein paar Fragen:

    1) ist das Material egal und nur auf eine feste Grösse beschränkt?
    2) Frontseite ist ein Bild und hinten die Infos zum Künstler, oder wird nur signiert?
    3) werden die Werke nach vollständiger Entstehung signiert?

    4) Nur Originale? Bedeutet es, dass keine Serien (z.B.) Graphik zugelassen ist?
    5) Ist der Preis grundsätzlich 10 € ? Was ist wenn solch ein Bildchen im Wert steigt, weil der Künster insgesamt an Ansehen gewinnt?
    6) Welche Vertriebswege gibt es?


    Formatbeschränkung gibt es ja auch im Postcardnet. Soweit ich das mal erforscht hatte, läuft da wohl auch nur die Nase.
    Signature
  • ATELIER-EINRAUM @baslerstab
    ...ja, eigentlich gibt's nur die Konvention der Größe. Endformat (inkl. Laminat) 54 x 86 mm (Creditkartengröße). Die Vorderseite zeigt ein Original (auch Serien, Graphiken, etc. - da bist Du total frei...) mit Signatur; die Rückseite zeigt meistens eine Kurzinfo zum Bild (Serie?, Entstehungsjahr, Entstehungsart, etc.) bzw. zum Künstler selbst. Wir schreiben lediglich unseren Projekt- bzw. Künstlernamen mit Homepage sowie Bildnamen und kurze Info dazu drauf. Mehr passt aufgrund der kleinen Papiergröße (48 x 80 mm) eh nicht drauf. Der reguläre Verkaufspreis liegt bei 10,00 EUR; habe aber schon von Sammlern gehört, die durchaus auch wesentlich mehr ausgeben. Mir persönlich gefällt die sog. Tausch-Alternative besser. Liegt wohl daran, dass ich in der Kindheit auch so wahnsinnig gern Panini-Bilder bzw. Baseball-Cards gesammelt und getauscht habe. Vertriebswege sind mir bislang noch nicht all zu bekannt. Werde mich da mal über die Kontakte der Frau Kilian ( http://www.taschenkunst-idee.de) schlau machen. Sie hat bereits viele Kontakte (u.a. auch bis ins Ausland gehend). Von Ihren Ausstellungen weiß ich, dass sie sehr erfolgreich waren. Wir persönlich werden unsere Karten dann wohl auch in unserem Atelier zum Kauf anbieten. Vorab hatten wir bereits unsere Besucher mit der Thematik konfrontiert. Die Taschenkunst kam dort super an. Der Vertrieb wird wohl aber längst nicht reichen, um ein bescheidenes Künstlerleben zu finnzieren. Es ist und bleibt aus meiner Sicht eine "Freizeit-Initiative".
    Signature
  • paulinekreativ
    mich erinnert es an, die Art in Zürich, die vor kurzen war,da war ein Stand aufgebaut von Werbeleuten, die angeboten hatten, von Künstler die EC - Karten gestalten zu lassen, die hatten richtig viele Motive
  • ATELIER-EINRAUM ...so, die ersten Taschenkunst-Werke sind gemacht....
    Oh man, das Thema Taschenkunst hat uns wirklich gepackt. Die ersten 30 Bildchen sind scho fertig.... Der neue Laminator macht sich gut und produziert mittels 125 mic-Folien sehr ansehnliche Cards. Werden sie in den nächsten Tagen auf unseren eigens dafür angelegten Blog taschenkunst.de.vu einstellen.
    Signature
  • xnihps
    na ja, "taschenkunst" ist vielleicht ein bisschen arg technisch. im englisch-amerikanischen sprachraum gibt es ähnliches: es heisst "sketchcard", hat ein format von 2,5x3,5 inches (oder etwa 6.5x9.0 cm), die kleinteile werden allerdings nicht allzu oft laminiert. in den usa hat das fast schon eine art kultstatus erreicht, quasi als sammelkartenkunst (analog zu den "fussballbildchen" in etwa. sie werden in der regel für US$10 verkauft.

    momentan läuft z.b. unter vornehmlich nordamerikanischen illustratoren eine sketchcard-aktion zugunsten von zwei non-profit-organisationen im bereich tierschutz: die illustratoren produzieren sketchcards, die in einen blog eingestellt werden. wer eine sketchcard kauft, erhält vom illustrator das original zugesandt. meines wissens wurde die aktion anfang juni gestartet, 191 karten sind momentan auf der webseite, davon dürften etwa 135 verkauft sein: http://ripplesketches.blogspot.com/

    offensichtlich läuft das recht gut. ob laminieren allerdings den sammlerwert erhöht, wage ich zu bezweifeln.

    viel glück!
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Ich frag mich, wenn ein Kunstwerk schon von Anfang an, auf einen Preis von 10 € festgelegt ist und in diesem Betrag schon die Kosten für Papier, Farbe und Laminierung, sowie Laminiergerät enthalten sind, wie es da um die Qualität der Kunst bestellt ist? Beeinflusst dies nicht die Arbeitszeit und Sorgfältigkeit? Ich gehe eigentlich immer mit der gleichen Ernsthaftigkeit an eine Sache ran, ob es eine Einladungskarte ist, oder eine grosse Graphik für eine Ausstellung. Ich hätte Mühe, nur weil etwas 10 € kostet, meinen Qualitätsanspruch total abzusenken. Wo ist da die Lösung des Problems?
    Signature
  • xnihps
    genau das sehe ich auch so @ baslerstab. ich denke, da gibt's keine lösung. qualitätsansprüche sind da meiner meinung nach nicht wirklich zu befriedigen: weder von seiten des anfertigenden künstlers, noch von seiten der käufer. wenn ich mir allein vorstelle, dass aquarellpapier laminiert werden soll, dreht's mir den magen um ... mein ding wär's definitiv nicht, aber bekanntlich soll und kann ja jeder nach seiner façon glücklich werden.
  • ATELIER-EINRAUM @ baslerstab & Sphinx...
    wie schon geschrieben, stellt die Taschenkunst für uns bloß eine art kultige Aktion dar. Man darf dabei nicht die zu produzierende Qualität am Verkaufspreis richten. Es gibt tatsächlich hoch qualitative Taschenkunst-Werke (In den USA auch ATC's - Artist Trading Cards genannt) von namhaften Künstlern, die ebenfalls nur mit 10,- EUR verkauft wurden. Uns persönlich interessiert dabei eher die Tauschvariante. In unserem Umkreis wird das Thema recht positiv diskutiert und es haben sich schon einige Sammler, bzw. Liebhanber gefunden.
    Was die Qualität betrifft, so muss ich eingestehen, dass nicht jede Art von Malerei/Zeichnung möglich ist. Deine Kritik bezüglich des Aquarellpapers teile ich, außerdem werden viele Farben durch das Laminat abgefälscht. Dennoch kann man sich auch diesen Aspekt zur kreativen Herausforderung machen.
    Signature
  • lisa
    lisa
    Hallo,

    zum "laminieren" würde ich aus meiner Sicht sagen, das macht durchaus Sinn.

    In einem Museum wird man aufgefordert, zu einem Bild den respektvollen Abstand zu halten :D aber Taschenkunst soll durch die Hände der Menschen gehen.

    Ich zitiere mal aus den Texten der Grundidee von der Seite taschenkunst-idee.de:
    # Taschenkunst ist laminiert, geschützt gegen Nässe und Schmutz und kann ohne Gefahr überall hin mitgenommen werden.
    # Das Museum in der Tasche! Die Vision: Im Zug, an der Theke, im Café Kunst ansehen, zeigen, diskutieren und sammeln.(Zitat Ende)

    Die Bilder, das Papier, würden im Laufe der Zeit durch Kontakt mit schmutzigen, (oder derzeit schwitzigen) Fingern, oder Kuchenkrümeln oder umgekippten Biergläsern erheblich leiden ;)

    Die laminierten Karten kann man problemlos auf den Tisch legen, jeder kann nach Herzenslust darin herumwühlen, und sich die für ihn schönste heraussuchen. Ich weiß aus eigenen mehrfachen Erfahrungen, wieviel Spaß das den Leuten macht. :)
    Signature
  • lisa
    lisa
    🔗

    Die Seite habe ich kürzlich erst im Netz entdeckt. Da kann man sich eine Eröffnungsrede zu einer Taschenkunst-Ausstellung anhören, finde ich ganz witzig. Und es gibt reichlich Argumente (falls man mal einem Skeptiker begegnet) *g*
    Signature
  • ATELIER-EINRAUM
    ...ja, das ist ein toller Link! War uns noch unbekannt. Besten Dank dafür!
    Signature
  • Claudia Bierhoff
    Claudia Bierhoff
    Vielen Dank für die Informationen das hoert sich in der tat sehr interessant an :o
    Signature
  • Heidrun Siebeneicker
    Heidrun Siebeneicker Gruppe Taschenkunst gegründet
    Hi , ich habe gerade die Gruppe Taschenkunst gegründet.
    Sagt es weiter. Vielleicht können wir diese Kunstform weiter bekannt machen???
  • ATELIER-EINRAUM Wir machen mit!
    Ja, das hört sich gut an, liebe Heidrun. Wir sind neben unseren regulären Atelierarbeiten auch sehr aktiv, was die Taschenkunst betrifft. Sind zwar auch noch nicht soooo lange im Thema Taschenkunst, haben aber schon so einiges machen können. Besonders unsere kleine Ausstellung mit annähernd 400 Exponaten wurde hier im Künstler- und Fischerdorf Greetsiel gut angenommen. Für den Herbst planen wir schon die nächste. Wer also auch seine Werke präsentieren will, der kann sich gerne melden ;-)
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 17 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures