KunstNet uses Cookies. Details.
  • Die Sommerkogödie (Part 0.0.1)

  • znieH_lheurkA
    Schweißtriefend drängten sie auf die schmale Pforte zum Saal zu und eine Dame sank nachdem ihre lederbeschlagenen Sohlen mit Bodenschweiß vollgesogen waren, krallende Hände glitten an gesättigten Stoffen ab, die Füße stachen wie wilde Vekoren aus der allgemeinen Bewegungsrichtung - ein Mann fiel aufbäumend nach vorne - Aaargh Uuh! und
    noch während er auf den Boden traf schlief er ein. Sein Hemd platzte und heißer Schweiß flutete den Boden, ein seidensockentragender, ganz feiner Kulturmann, versuchte, ob des Ekels an seinen fremdsekretierten Fußkleidern, sich auf eine Frau zu retten, doch er hatte noch keinen Fuß ins Busenmassiv gestemmt als auch sie in sich zusammensank, wie die Rauchsäule eines ausgeschalteteten Braukohlekraftwerks. Eine Frau ergriff die Initiative und schlug mit ihrer Sattellederhandtasche um sich, das legte eine ganze Riege Bürgerlichkeit als wimmelnde auf evolutionären Nährboden - doch nie soll man die selbsternannten gestrauchelten Leistungseliten unterschätzen, das zog ihr schließlich die Beine weg und sie war erneut ein gefallenes Mädchen. Ein Mann wurde aus Reflex in den Schoß gebissen und einer kam schließlich durch, rieb sich die Schweißschwarte vom Kopf und verteilte sie reibend auf die noch trockenen Flächen seines Jackets, um eine Art dunklere Gleichförmigkeit herzustellen. Aber was wollte er eigentlich im Saal? Das Theater war gerade vor der Tür.
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.3. ph ff ph ff ph ff
    vor der tür ist auch dahinter und ja !!!
    wozu in die ferne schweifen, wenn man auch in der nähe gut fallen kann.
    aus dem saal hört man den hochzeitsmarsch, dieser eine will flieh'n und hat es doch nicht mehr bis zum eigenen auto geschafft.
    die dräuende braut schreit ihm hinterher: "verdammter elender deserteur"!
    dann schießt sie und trifft. piff ... der mann fällt schwer.
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.4. c-dur uni schlingus
    jonah (thi tan) meise schmollt noch immer in einer aecke,
    summt vor sich hin eine stille kunstmeisenmaesse
    und während sich seine ∀-meisen betrinken
    sieht er sich samt seinen kunstjüngern
    im cunnilungus versinken ...
    good läck !
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.5. zu ähren gekommen
    die ∀-meisen liegen besoffen herum und merken nix.

    marconi besteigt schwer beladen den leeren bühnenkäfig und installiert etliche funklöcher. wachsame folksvertreter, die dieses vorgehen ziemlich fix bemerken, stürmen in den käfig und schlagen marconi brutal zusammen; bis (s) zum tot.
    sie werfen ihn nach unten in die menge.
    die toten männer und die toten frauen fressen den toten.
    die wachsamen folksvertreter deinstallieren derweil die funklöcher,
    tragen sie feierlich neben den 5. aufzug, vergewaltigen sie dort
    nach strich und faden und setzen sie noch feierlicher dem feld der ehre bei.
  • znieH_lheurkA Szene 4.1 (die totale Kriegsszene)
    Szene 4 (Das Ensemble sieht besser aus als das Publikum)

    [Auftritte: First Bißmark, Johna "The Tan" Meise, Bauer Rossler, Bischoff Altar-Schwede, paar Offiziere, Chargen, Volkskörper und ein riesengroßes Handie]

    (Die Volkskörper bauen den nun erneut erhöhten Haufen wieder ab. Oben thront Meise.)
    [First Bißmark] So, nun nun, jetzt - Strategie, Männers, Strategie. Angriff
    ist eine der besten Verteidigungen, so sagt man...
    [ein Offizier] Ja'll.
    [First Bißmark] Brächte es was mit den Panzern durch ein Gebirge..
    (Bißmark unterbricht, als er sieht, daß ein zweiter Offizier lacht)
    Was-gbsnnda Lachänn??
    [ein zweiter Offizier] Ja'll, nichts, Herr Generalfirst!! Nur haben wir
    alle Gebirge schon verloren...
    [First Bißmark] Alle? Auch die kleinen?? Das ist schrecklich - die
    Gebirge waren unsere Freunde... (sinnt) Wo ist der Großregulator?
    [Johna "The Tan" Meise] Ich hab noch Sand in den Schuhen von Hawaaaai.
    [First Bißmark] Ruhe. Erste Bürgerpflicht und so. (zu den Offizieren)
    Großregulator beischaffen, Flughäfen überwachen, Flak!! Überall Flak!
    (Unter dem Tisch steht eine riesige Aktentasche - aus dröhnt ein
    Lied. Es ist irgendeine fröhliche Polka)
    [dritter Offizier] 'nnnnschlag!! (wirft sich zwischen Bißmark und den
    Tisch) Schlimmer. Bewegliches Telephon. Klingelt.
    [ein Offizier] Vermutung. Zivilistenquatsch -neehmsichzusamm Mann.
    [dritter Offizier] Ja'll. Aufklkärung.
    (Öffnet die Tasche und entnimmt ein riesiges Handie. Hämmert auf den
    Gesprächsannahmeknopf) HautquaTier!! hier - dritter Offizier.
    (streckt das Handie Richtung Bißmark) Großregulator.
    [First Bißmark] (nimmt das Handie)Ja'll, Bißmark, Haakwatier.
    (er hört) Ja. (Er hämmert auf einen anderen Knopf.) Laut!
    [Stimme des Großregulators]... deswegen war es unvermeidbar, daß
    ich den Einsatz bis zum Endsieg aus einem neutralen Land mit lieb-
    lichen Stränden leite. Um keine weitere angreifbare Schwachstelle
    zu erzeugen, habe ich das Geld, soweit ich es brauche, mitgenommen.
    Ja höre Sie, sind Sie noch da?? Wenn Sie, Bißmark nichts sagen, dann
    ist es kein Wunder, wenn Sie den Krieg verlieren... nebenbei fällt
    mir ein - rufen Sie bei der FF an und geben Sie Auftrag das Volk zu
    dezimieren, das vergaß ich vor meiner Abfahrt.
    [First Bißmark] (brüllt wie gestochen) Die FF kann sich, auf gut fran-
    zösisch gesagt, in den Arsch ficken, wir brauchen jetzt jeden Mann dafür.
    [Stimme des Großregulators] Bißmark schreien Sie nicht so, ich mag zwar
    in Sicherheit sein, aber das heißt noch lange nicht, daß ich taub bin.
    [First Bißmark] (schreit) Haben Sie gewußt, daß wir alle Gebirge verloren
    haben?? Unsere Panzer sind nutzlos...
    [Stimme Großregulator] Na, verloren ist etwas zu dramatisch - sie sind für
    20 Jahre verpachtet - irgendwie mußte ich ja das Geld auftreiben, um die
    Nachschubwege zu reorganisieren.
    [First Bißmark] Ja, klasse, ich steh dann demnächst mit meiner kleinen
    Pistole auf der Karl-Marx-Allee und laß mich für den entscheidenden Kampf
    zum Endsieg photographieren und Sie schneiden das Bild aus, wenn sie die
    Zeitung zwei Wochen später bekommen - oder wie habe ich mir das vorzustellen?
    [Stimme Großregulator] Wenn sie unbedingt ein Volksstück daraus machen wollen...
    denken Sie lieber, daran was wir nach dem Sieg alles erledigen müssen..
    [First Bißmark](brüllt) Nach dem verdammten Sieg muß mir überlegen, wie ich
    meine verdammte Zelle dekoriere!!
    [Stimme Großregulator] Na es wird nicht für lange sein..
    [First Bißmark] Nur bis ich aufgehängt werde.
    [Stimme Großregulator] Erschossen, bester Bißmark, erschossen - glauben Sie
    ich lasse zu, daß meine Freunde aufgehängt werden??
    [Bauer Rossler] (auf Krücken, aufgeregt mit seinem dritten Arm wedelnd) Bitte
    stellen Sie sofort das Handie ab!! Das ist hier verboten.
    [First Bißmark] Was willst du Kasper denn? Ich schick die an Front..
    [Bauer Rossler] Vorschriften zur Gestaltung der Arbeitsplätze in Kriegszeiten,
    erstes Buch, Abschnitt "Grundlegendes", Paragraph einspunktvier - in Kraft ge-
    setzt durch die Unterschriften von... First Bißmark.
    [First Bißmark](Zu den Offizieren) Unglaubliche Fälschung!! Sofort fünfzehn
    Divisionen aus der Front ziehen, alle Ausgaben einsammeln lassen und ändern.
    Handies erlaubt. Gehen Sie!! Schnell!!
    [Bauer Rossler] Was ist jetzt mit der Front?? Ein vierter Arm wär nicht so
    schlecht.
    [drei Chargen](Bringen eine gelbe Telephonzelle) So, da wären wir.
    [First Bißmark] Eine Zelle?? Bringt sie WEG!! Ich schnappe über.
    (wieder ins Handie) Großregulator??
    [Stimme des Großregulators] Ich höre... ganz schönes Chaos, was??
    [Johna "The Tan" Meise] Ich bin die Alpenfestung und wer an mich glaubt,
    der glaubt an alles!!
    [First Bißmark] Ich werde einen Waffenstillstand anbieten - dann ist's
    vorbei mit dem schönen Niederlagen-Sieg, haha.
    [Stimme Großregulator] Sie niederträchtiger Teufel!! Das wird das ganze
    Land ruinieren!! Ohne totale Niederlage sind wir für 1000 Jahre pleite...
    [First Bißmark] Aber ich nicht der Arsch.
    [Bischoff Altar-Schwede] Fürchtet euch nicht - fürchtet mich und vielleicht
    noch Gott.
    [Stimme Großregulator] Huhu, Herr Bischoff!! Na, immer die Tugenden im Auge
    und die Hände auf der Bettdecke??
    [Bischoff Altar-Schwede] Ich höre Stimmen!! (realisiert das Handie) Haha,
    kleiner Spaß. Herr Großregulator, ja geht so - Sie wissen ja, als Kirchen-
    mann ist man immer mit einem Bein im Knast. Und selbst?
    [Stimme Großregulator] Ganz Her-Vor-Rag-End. Richtig friedlich hier..
    [First Bißmark] Schrecklich, schrecklich. Ich kann Sie mit Fallschirm-
    jägern rausholen...
    [Stimme Großregulator](heuchelnd) Nein, da muß ich durch. Wir sehen uns
    nach dem Krieg um halb 5. (krrk - aufgelegt)
    [Bischoff Altar-Schwede] First Bißmark, ich kam, um Sie zu unterstützen
    und den Endsieg herbeizuführen. Was kann ich tuen?
    [First Bißmark] Lassen Sie sich einen Helm geben und gehen Sie sterben.
    [Bischoff] Na, ich dachte eher daran ein paar Kanonen zu segnen und sol-
    cher Scherze mehr..
    [First Bißmark](murmelt) Ein Königreich für ein Gebirg..
    [Bischoff] Aber ich habe doch ein Gebirge...
    [First Bißmark] Ah! Ah?
    [Bischoff] Ja, der Feind hat seine günstig verpachtet, weil er irgendwas
    pachten wollte - glaub ich - brauchte er Geld..

    -------- to be continued - - - - - - -
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.6. rocklaus rochus – turmbau zu schwafel, eisen stein und felsenhärz
    jonah (thi tan) meise drönt zwischen drei erz-attacken:
    "ihr härzigen kinder, gebt fein acht,

    süss ist des brotes schneidiger stahl,
    ich stell euch alle an den marterpfahl.
    naaaa, flasch, noch mal:

    kinder seid jetzt leise, ich erzähl euch von dem hacken:

    curtisanen und cavaliere
    bandolieren und pikeniere,
    und der alte seneschall
    überschütten sich mit wörterschwall.

    Ihr gören wollt nicht glauben?

    schwalle schwalle meinen stecken
    dass der zecke wasser fließe
    und in weichem, vollem schwalle
    aus der blüte sich ergieße.
    im schwalle gemacht
    auf die schwelle gemecht … "

    der meise stöhnt, das arschleder ächzt:
    "ihr blagen, geht rochieren!
    bringt eure opfer möglichst langsam
    um’s eck, und euch wird viel gutes und
    viel gutes mär passieren."

    weg.
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.7. wir singen 1 - 2- tupel !!!!
    der telefonreparateur kommt auf die bühne, entschuldigt sich
    unglaublich keiner sühne und sondiert am kabel leiernd ab:

    aus dem alten schachtelspiel, in welchem sich ein subjekt befand, das sich seiner funktion als objekt nicht entziehen konnte und über dessen zweikörperlichkeit eine umfangreiche abhandlung geschrieben ward, trat in schönster spielweise um ein achtel nach acht der könig auf die spielwiese hervor, die da lag am alten schacht, der noch war vom anno wacht, um in ausgedehnter strategie seiner bestimmung genüge zu tun und das zweikörperproblem, welches sich von anbeginn in ihm versteckte, in ganzkörperlichkeit zur anschaulichkeit zu bringen mit hilfe eines schön verschachtelten satz-es, den er wie folgt zum aufsagen bracht-e, in stellung hab-acht: wir sind matt.

    dann hing er ab.
  • znieH_lheurkA Szene 4.2 (Ende)
    [wie zuvor und dazu: eine Abteilung FF und der Feind - aber erst
    am Ende]

    [First Bißmark] Wundergebirge!
    [Bischoff] Leasing??
    [Johna "The Tan" Meise] Kooning??
    [Bauer Rossler] Iss'n Ding..
    [Riesengroßes Handie] Tü dü düdeldüü dü düü düdel dü
    [Charge] (eilt herbei und drischt auf Empfangsknopf) Haakwaatä!
    [First Bißmark] Ist für mich.. entschuldigen Sie.
    [Stimme Großregulator] Klasse Abschluß - Panzer verkauft.
    [First Bißmark] Nein!
    [Stimme Großregulator] Homer Simpson??
    (In diesem Augenblick betreten FF-Leute die Bühne, sie sind
    an ihren hellblauen Uniformen mit rosa Ramgabzeichen deut-
    lich zu erkennen)
    [FF-Obergruppenführer] Letztes Aufgebot eingerückt zur Intensiv-
    verteidigung, Herr Generalfirst.
    [First Bißmark]Schön - was heißt das?
    [FF-Supergruppenführer] Kein Stein auf dem anderen und jedes
    einzelne Teil, von gut ausgebildeten Fachleuten, in Handarbeit
    auf nachhaltige Weise beschädigt: verbrannt, beschossen, arti-
    lleriesiert, sowas.. Handarbeit - wo kriegen sie das heute noch
    in Europa, ich kann ihnen...
    [First Bißmark]Ja!! Ist gut, ich unterschreib - aber kein Wort
    mehr. (Bißmark macht irgendwelche Kringel auf ein Papier, das
    wie aus dem Nichts vor ihn gehalten wird.) Ihr seid sicher die
    Besten.
    [FF-Supergruppenführer] Klar, könnten wir es uns sonst leisten
    diese albernen Uniformen zu tragen? Jungs ihr kö-hönnt!!
    [Heimatblut People, der Chor der FF](Haben im Hintergrund
    der Bühne Position bezogen, nun geht das Licht aus, Musik
    spielt an, Spots und so. Alle stehen mit dem Rücken zu den
    vorderen Akteuren und dem Publikum, dann dreht sich der
    erste mit einem 80er Schritt um) Young man! Lalalalala lala!
    Young man!
    [Bischoff Altar-Schwede]Jesses, der Teufel... er nimmt Besitz
    von Menschen!!
    [First Bißmark]Aufhören!! Das ist doch kein verdammtes Schiff!!
    Bischoff, Sie übertreiben etwas..
    [Bischoff]Nein, gar nicht, der Teufel fuhr in mich und...
    [First Bißmark] Aufhören!!
    [Bauer Rossler](kommt angehumpelt) wir verteidigen die Hauptstadt!!
    Sollen wir wirklich aufhören?
    [First Bißmark] Weitermachen!
    [Bischoff]... eine weltlich starke Erektion, woran kann das nur liegen?..
    [FF-Chor] Young Man!! Lalalalalalaa lala lala laaa la Young man!! lala la
    (First Bißmark schreit irgendwas, was niemand versteht, das Treiben geht
    munter weiter und auch, daß er mit seiner kleinen Pistole in die Luft schießt
    bleibt das ohne Wirkung. Er bahnt sich den Weg durch die apokalyptische
    Vision auf der Bühne und nachdem er unverständlich am Bühnenrand dem Publikum
    versucht hat etwas zu sagen, schießt er sich in den Kopf.
    Als er fällt bricht der Trubel sofort ab.)
    [Bischoff] Die Schuld lastete schwer auf ihm. Der Hauptverbrecher ist tot! Wo wir
    sind ist Widerstand!!
    [FF-Supergruppenführer]Hat jeder sein Seemannskostüm dabei?? Gut!! Umziehen,
    abtauchen. Jeder nimmt sich noch einen neuen Ausweis - nur einen!!
    (Die ersten ehemaligen FF-Leute haben die Bühne verlassen, als feindliche
    Soldaten auftauchen.)
    [Captain] Der Krieg ist zuende, wo ist der tote Hauptverbrecher?
    [Alle] Da!
    [Captain] Alles Walzer!! (Musik ertönt, alle tanzen.)

    - - - - - - - - - - - - - -
    Das Publikum wirft Dinge in Richtung Bühne, ist unzufrieden, fühlt sich
    um abschließende Dramatik betrogen, auch die Passage, wo der Bischoff
    den FF-Supergruppenführer und First Bißmark beschwört, dem Volk die Gelegen-
    heit zu geben sich in Kämpfen zu opfern, damit die Überlebenden für alle
    Zeit wissen, daß es nicht umsonst gewesen sein kann, ist irgendwo unter ge-
    gangen. Der Großintendant läßt das Theater von echter Polizei räumen. Das
    Publikum ist zufrieden vor dem Theater.)
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.8. aus dem leben gegriffen
    zwei menschen a und b stellen sich nebeneinander auf die bühne, dicht an deren rand,
    die gesichter den folkskörpern zugewandt.
    während b knapp über die folkskörper hinwegsieht, fixiert a selbige, starrt sie mit eindringenden blicken an und beginnt zu sprechen:

    der text ist scheisse.
    der hintergrund ist scheisse.
    die kulisse ist scheisse.
    die philosophie ist scheisse.
    die natur ist scheisse.
    essen ist scheisse.
    der mensch ist scheisse.
    die zuschauer sind scheisse.
    das stück ist scheisse.
    die freiheit ist scheisse.
    das allgemeine ist scheisse.
    die gemeinschaft ist scheisse.
    das ding ist scheisse.
    zählen ist scheisse.
    die masse ist scheisse.
    die religion ist scheisse.
    das folk ist scheisse.
    die nummer ist scheisse.
    die dichtung ist scheisse.
    sehen ist scheisse.
    die gemeinheit ist scheisse.
    die maschine ist scheisse.
    die zeit ist scheisse.
    die gewalt ist scheisse.
    die arbeit ist scheisse.
    keinearbeit ist scheisse.
    fühlen ist scheisse.
    das denken ist scheisse.
    das besondere ist scheisse,
    auch wenn es nichts besonderes ist.
    godot ist scheisse.
    du bist scheisse.
    das leben ist schön.

    sie wenden sich einander zu.
    b zieht etwas aus seiner hosentasche, erschießt a und bleibt unbewegt stehen.
    a steht nach einer weile auf und sagt: "endlich mal etwas, das nicht scheisse ist."
    er applaudiert;

    beide ab.
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.1.9. versprochen
    nach einer langen pause in der pause klettert boviste auf die dinger und spricht:

    jch erkläre mein wort
    blattlausdruck
    zum wort des tages
    nachdem ich mein wort
    als universalabsolut partikular
    zum objekt erklärt habe und ihm
    absolutierte.

    jch gebe meinem wort mein wort.

    ab.
  • tsivobretni das pausenspiel. 0.2.0. acrylade
    d_ v_tret- d_ himmlischen theat_truppe, ein engel d_ v_kündigung, tanzt breitbeinig säuselnd üb_ die brett- und spricht:
    bevor ich zur publikumsbeschimpfung üb_gehe, sprich ich dis:
    welch schauriges wett_, der _öffn_ des fadens hat sich hinweggekickt. _ liegt jetzt auf dem kippenberg_
    ade, ade du schönes murmelspiel, ich geh mal küh.les holen ...
  • ellob
    Wie schön dein Link.
  • tsivobretni vielen dank
    liebe frau bolle,

    für den spontanen pausenfüller.
    im gedenken an acry und lade ging es
    um das netz der feuchten elemente, ergo:
    um nichts anderes als schwanzmädchen.
    und wenn es um schwanzmädchen geht,
    ist mir kein link, der immer steht ...,
    zu schade,
    akruelade.
    finitus interruptus.
    :)
  • ellob
    Und wo ist er den jetzt? heute morgen war da noch was anderes auf 42.
  • tsivobretni li-e
    als das schwanzmädchen nach langem bitten und betteln endlich beine erhalten und im gegenzug dafür seine stimme hergegeben hatte, brauchte es den link nicht mehr, denn es erkannte nach einigen begebenheiten, dieser link ist auch nur prinz.
    und anstatt sich in luft aufzulösen und fortan nur noch gute taten zu thuen, killte es den prinzen. link hin oder her, nichts ist statisch, alles ist nur temporär.
  • uzuzab
    Ja - so sind Schwänze!

    Blöd baumeln an Opelantennen.

    Und Haaren de Biester!

    mfg
    Bazuzu
  • tsivobretni E an tenne:
    jo. neueste nachrichten vom kühlen grill.
    :)
  • tsivob-i aua und weia.
    liegt hier eine brache !!!!!
    still.

    :o
  • tsivob-i weltenuntergänge - ein ∃_os oder ∃ - O-v∀r-torium - der beginn
    auf den straßen und überall liegen schiffsplanken herum.
    
aus den fenstern ergießen sich bäche, ströme, meere.
 fluten, ganze heerscharen von fluten.

    die menschen sitzen in merkwürdigen behältern und 
rudern zu zügen um ihre häute zu retten.
    sie sehen seltsam aus.
    die hunde bellen die nomenklatur der weltenuntergänge 
und lassen sich nicht treiben.
 einige singen: fürchtehet euheuch nicht.
 kein wind kommt auf.

    :)
  • tsivob-i thesenanschlag !
    kein tag ohne !!!!
  • Page 2 of 3 [ 43 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures