KunstNet uses Cookies. Details.
  • Kunst machen, Galerien und wie sich das alles verhält...

  • 46nahtaiveL
    ...weil die käufer ja gern viel geld für original ausgeben
    das sie real nie gesehen haben :-)
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    ...weil die käufer ja gern viel geld für original ausgeben
    das sie real nie gesehen haben :-)


    Nein, bestimmt nicht ;) Interessenten werden mit Sicherheit bei hochpreisigen Bildern einen Besichtigungstermin mit dem Verkäufer vereinbaren.
    Signature
  • 46nahtaiveL
    *wer nichts wird, wird virtuell*
    leider nicht so ganz falsch :-(
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • kiwi
    kiwi
    hallo u vielen dank für die weiteren beiträge!

    ist schon einmal sehr hilfreich, was ihr auch zu den preisentwicklungen sagt.

    ein großer fehler wäre es zu hoch einzusteigen, denn einmal verlangte preise musst du halten. (...) musst du, aus welchen gründen auch immer, deine preise senken, hast du ein existentielles problem.


    Das ist genau das, was mir bislang noch nicht ganz klar war.. danke für die Erklärung, nighthawk!

    Auch siku hatte das schon erwähnt: Man verbaut sich also nichts und es wäre sogar falsch, zu hoch einzusteigen. Und ja, es leuchtet ein, dass wenn man erst einmal eine gewisse Bekanntheit erreichen muss, das eher über dei 10 Bilder a 500 Euro als das eine für 5000 Euro läuft...
  • kiwi
    kiwi
    [quote="p228054"]"Rezept": Einfach mal die Suchmaschine mit "Online Galerie" füttern, liefert hunderte von Resultaten. Dann nach "Erfahrungen" mit den gefundenen Ergebnissen suchen und schon ist man (etwas) schlauer ;)


    Hi Rowo, hast Du evtl nen konkreten Lesetip dazu, den du ergooglet hast? Habe es gerade mal versucht, aber auf Anhieb nix zu "Erfahrungen" gefunden..
  • kiwi
    kiwi
    *wer nichts wird, wird virtuell*
    leider nicht so ganz falsch :-(


    bringt es gut auf den punkt. ;)

    trotzdem hat rowo sicher nicht unrecht: wenn dann da mal jemand ist, der an einem hochpreisigen bild im net tatsächlich gefallen findet, könnte das ja den anlass für eine persönliche kontaktaufnahme bieten... wenn man ein wenig stöbert, findet man ja auch schon mal eine künstler-homepage, wo man denkt: "ja, was der macht gefällt mir!" da reicht es schon, dessen virtuelle galerie zu sehen, um einen guten eindruck zu bekommen.

    aber das ist eben auch etwas anderes, als wenn man unter 1000 bildern in irgendeiner online-galerie, womöglich noch ohne erwähnung des eigenen namens, sondern nur eines pseudonyms oder ähnlich, vertreten ist...

    evtl ist das netz wirklich brauchbar, um über die eigene person und arbeit zu informieren als ersten schritt, um also das interesse zu wecken...
    dann kann man einen persönlichen atelierbesuch vereinbaren... oder der interessent besucht die nächste ausstellung, um sich in ruhe einen persönlichen eindruck zu verschaffen.

    womit wir wieder beim "realen" ausstellen wären... :)
  • nighthawk
  • oidar
    Werke!! Jetzt muss ich in meiner Bude den Versuch wagen, die Sachen nach außen zu knallen ;) es wäre schon ein Traum, keinen Fuß in die Tür zu bekommen.
    Bin übrigens um die 30 J., so dass ich noch ein paar Jährchen vor mir habe (toi toi toi) um mich u.a. mit der Kunst zu beschäftigen...

    Gruß Kiwi

    oh mein vögelein
    deine augenbrauen... wo lässt du die eigentlich zupfen? ich bitte grundfasziniert... sags mir
  • kiwi
    kiwi
    warum sollt ich DIR das verraten... mach deine eigenen erfahrungen, kleiner spatz.. und nicht immer nachts vor papas pc hocken..

    *gähn*
  • paulinekreativ
    ich glaube es ist hilfreich eine Ausbildung in der Kunst zu haben, obwohl es auch schon einige autodidaktische Künstler geschafft haben, nur die schaffen aber ein enormes Pensum und entwickeln sich mit der Zeit weiter und führen ihre eigene Linie.
    Einer der nicht im Strom schwimmt.

    Mit den Kunstvereinen ist es so eine Sache, manche taugen was, manche eben nicht. Aber ein guter Anlaufpunkt um sich mal zu präsentieren und andere Meinungen einzuholen.

    Da ich selbst in ZH lebe,sehe ich viel auf dem Kunstsektor.(auch mit Ausbildung) die neuen Medien wie z.B. Video ist ganz gross angesagt, oder Kunstobjekte die nach nichts aussehen und doch viel kosten, obwohl der Künstler einen Namentlich nichts sagt(so geschehen auf der Art Basel)

    der Künstler dem eine Galerie vertraut, also nicht eine Galerie die grademal in den Kinderschuehn steckt sondern eine alteingessene, hat verdamtes Glück dort inne zu sein, und einen mega Weg hinter sich,ob nun Autodidakt oder mit Studium.

    und den Weg über Ebay oder wie die alle heissen, würde ich abraten, muss da unwillkürlich daran denken " alles muss raus" "egal wie gut es ist"

    wer dem Glauben verfällt online läuft es besser, täuscht sich, oder wer hat schon seine Werke für einen guten Kaufpreis online verkauft?
  • siku
    nigthhawk hat den Bilderverkauf realistisch beschrieben. Wenn der Künstler zu den von ihm festgesetzten Preisen nichts mehr verkauft, ist er für den Kunstmarkt eigentlich erledigt, Preise runtersetzten geht nicht, da würde die Galerie gegenüber der Kundschaft ihr Gesicht verlieren.

    Beim Online-Bilderverkauf ist die Gefahr recht groß, dass hier mehr Fotoshop als Künstlerarbeit angeboten wird. Außerdem legen Käufer, die etwas Gediegenes für ihr Heim suchen Wert auf das Ambiente. Kunst wird tendentiell besser in einer Galerie verkauft als z.B. direkt beim Erzeuger oder auf einem Bildermarkt.

    Das von Plemmer so häufig beklagte Straßenverkaufsverbot von Bildern in Fußgängerzonen, direkt neben den Eingängen zu großen Kaufhäusern, bringt neben guten Einnahmequellen für Künstler noch einen weiteren Verlust mit sich: es gab kaum einen besseren Ort als den Straßenverkauf um als Künstler Galeristen vor Ort auf sich aufmerksam zu machen. Die sind immer auf der Hut, was so an Fremdverkäufen in ihrem Umfeld geschieht.
    Sie nahmen gute Straßenverkaufs-Künstler in ihre Obhut und beide Seiten konnten daraus Vorteile ziehen: der Galerist verdiente mit, der Künstler fand für seine Arbeiten Galeristen.
    Leider gibt es diese Möglichkeit heute kaum noch, und angehende Kunstschaffende unterschätzen oder geringschätzen diese Art des Marketings, die für sie effektiv und kostengünstig sein könnte.
  • egroB
    nigthhawk hat den Bilderverkauf realistisch beschrieben. Wenn der Künstler zu den von ihm festgesetzten Preisen nichts mehr verkauft, ist er für den Kunstmarkt eigentlich erledigt, Preise runtersetzten geht nicht, da würde die Galerie gegenüber der Kundschaft ihr Gesicht verlieren...


    - so isses...
    - allerdings auch komisch, denn das lässt ja darauf schließen, dass die kunstliebhaber zuallererst spekulanten sind...man stelle sich mal vor, dass, wenn der ölpreis runtergeht, die raffinerien ihr gesicht verlieren...nö machen sie nicht, denn alle freuen sich... :D:D
  • rekirtnezxE
    Werke!! Jetzt muss ich in meiner Bude den Versuch wagen, die Sachen nach außen zu knallen ;) es wäre schon ein Traum, keinen Fuß in die Tür zu bekommen.
    Bin übrigens um die 30 J., so dass ich noch ein paar Jährchen vor mir habe (toi toi toi) um mich u.a. mit der Kunst zu beschäftigen...

    Gruß Kiwi

    oh mein vögelein
    deine augenbrauen... wo lässt du die eigentlich zupfen? ich bitte grundfasziniert... sags mir


    Hey Radio,
    Was gibt's neues bei der FORM-ART in Glinde?
  • apmocevitraerc cool nighthawk
    fair wie du dein wissen preis gibst !
    andere Akademiker halten da mehr hinterm Berg .

    Kiwi nie aufgeben !!

    ich habe auf der Kunsthochschule Professoren gesehen die Ihre
    Kreativität gegen Wissen getauscht haben .

    die richtigen Leute muß man kennen ! wie in jedem Handwerk
    sehe Francis Bacon 56000000 für ein bild !

    Van Gogh hat zu Lebzeiten von 800 werken nur 1 verkauft

    das Kreuz des Künstlers bist du bereit es zu tragen
    bist du Künstler
    ich lebe glücklich in Bescheidenheit
    aber ich prostituiere mich für keinen fg galeristen
    es gibt 1000 Wege als kreativer zu leben
    was basteln für den Weihnachtsmarkt ?

    TS
  • reniek
    ...
  • nighthawk
  • reniek
    ...
  • 46nahtaiveL
    ......hm letzterer zusammenhang ist aber nicht so ganz schlüssig.... :-)
  • reniek
    ...
  • apmocevitraerc die Definition von Erfolg ist der Schlüssel
    wenn jemand denkt mit Kunst reich zu werden ist das sehr unrealistisch
    ein bild auf dem markt zu verkaufen gibt mir als Künstler
    die Möglichkeit Reaktionen auf meine Arbeit zu bekommen
    allerdings von Laufkundschaft
    aber das größte ist für mich wenn jemand meine Werke versteht die ich nie verkaufen würde weil sie ein Teil von mir sind
    überleben mit schnellen Bildern ist möglich allerdings zeitaufwändig
    man muß nur den Weg gehen ! der ist steinig
    schon mal was von Nietzsches Supermann gehört
    nur wer sich verliert kann sich finden
  • Page 2 of 3 [ 47 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures