KunstNet uses Cookies. Details.
  • Rücktritt

  • D-J
    D-J Rücktritt
    Wir treten zurück!
    Bereits 9.624 Stimmen!


    Betriebsbedingte fristlose Kündigung!


    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    sehr geehrte Ministerinnen und Minister,

    wir, das Volk als Souverän der demokratischen Bundesrepublik Deutschland, teilen Ihnen hiermit mit, dass wir Ihre Arbeitsverträge mit sofortiger Wirkung aufgrund betrieblicher, volkswirtschaftlicher und sozialer Gründe kündigen. Sie verlieren hiermit sämtliche Ansprüche aus diesen Arbeitsverträgen. Ebenfalls können wir für Ihre Pensionen, Diäten, steuerfreie Zuschläge und sonstige Leistungen nicht mehr aufkommen. Dies ist eine Notmaßnahme, da unser Unternehmen - der deutsche Staat - kurz vor der Insolvenz steht.
    Leider haben Sie als Geschäftsführer_innen in den vergangenen Monaten die Finanzsituation des Betriebs "deutscher Staat" über die Maßen strapaziert und verschärft, z.B. indem Sie unsinnige Geldzuwendungen an marode, angeblich "systemrelevante" Subunternehmen wie die Hypo Real Estate Bank, fließen ließen.


    ◦Sie haben die Arbeitsplatzsituation verschärft, dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen in 400 € Jobs arbeiten müssen, oder nur befristet beschäftigt sind.
    ◦Sie haben es nicht geschafft, die Finanzen so einzuteilen, dass für die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen genug Geld zur Verfügung steht.
    ◦Sie haben die gesetzlichen Krankenversicherung zu einer Armutsfalle gemacht, Sie haben der Pharmaindustrie - als einer starken Lobby - sowie auch den Apothekern reichliche Geldgeschenke gemacht.
    ◦Sie haben der Hotellerie Geldgeschenke gemacht.
    ◦Sie haben der Atomwirtschaft Geldgeschenke gemacht.
    ◦Sie haben den Banken Geldgeschenke gemacht und Rechtsvorteile verschafft, ohne auch nur im geringsten dafür zu sorgen, dass neuerliche Finanzjonglagen nicht stattfinden können.
    ◦Sie haben keine Finanztransaktionssteuer eingeführt.
    ◦Sie wollten (und wollen noch immer) die Vorratsdatenspeicherung, die zahlreichen Gesetzen widerspricht.
    ◦Sie wollten (und wollen noch immer) die Einführung von Ganzkörperscannern, obwohl sie die Sicherheit nicht verbessern.
    ◦Sie haben ein sog. "Sparpaket" gepackt, dessen Folgen unsere Kinder noch tragen dürfen.
    ◦Sie haben das soziale Klima in unserem Betrieb "deutscher Staat" durch Ihre Äußerungen zum Thema "spätrömische Dekadenz" vergiftet.
    Diese Aufzählung ist unvollständig. Eine vollständige Aufzählung würde jedoch den Rahmen dieses Kündigungsschreibens sprengen. All dies haben Sie ohne Zustimmung des Arbeitgebers, des Volkes, getan, obwohl Ihr Arbeitsvertrag Ihnen ausdrücklich vorschreibt,

    Ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm abzuwenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen, Ihre Pflichten gewissenhaft zu erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben. (Amtseid der Minister_innen)

    Da das Bundesverfassungsgericht eindeutig festgestellt hat, dass die
    "Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Art. 21 II GG" eine Ordnung ist, die - unter Ausschluss jeglicher Gewalt und Willkürherrschaft - eine rechtsstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt (folgt was?). Den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung sind mindestens zuzurechnen: die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition." (BundesVerfG 1952)


    bleibt uns leider nichts anderes übrig, als unsere Volkssouveränität auszuüben, die Willkürherrschaft zu beenden und Sie als gewählte Geschäftsführer_innen für die Nichterfüllung Ihrer Pflichten zur Rechenschaft zu ziehen. Sie sind für unseren Betrieb untragbar.

    Ab sofort werden wir, das deutsche Volk, die Geschäftsführung selbst übernehmen.

    ppa. Das deutsche Volk
    Berlin, den 28.09.2010

    (via: 🔗 )
    D-J
  • grebreueF__lexA
    Das ist doch immer die Scheiße in diesen großen Betrieben, wo die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. Ich habe sie nicht eingestellt. Wer war das!?
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Wir treten zurück!
    Bereits 9.624 Stimmen!

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    sehr geehrte Ministerinnen und Minister,

    wir, das Volk als Souverän .......


    bleibt uns leider nichts anderes übrig, als unsere Volkssouveränität auszuüben, die Willkürherrschaft zu beenden und Sie als gewählte Geschäftsführer_innen für die Nichterfüllung Ihrer Pflichten zur Rechenschaft zu ziehen. Sie sind für unseren Betrieb untragbar.

    Ab sofort werden wir, das deutsche Volk, die Geschäftsführung selbst übernehmen.

    ppa. Das deutsche Volk
    Berlin, den 28.09.2010

    (via: 🔗 )





    Das ist ja wirklich beeindruckend 9624 Stimmen - bei einer Gesamtbevölkerung von ~ 82 Millionen das entspricht ja (falls ich richtig Rechne ) einen Anteil von ~ 0.01173% des "Volkes als Souveren " ......

    bin ganz sicher , das das die Frau Merkel beeindruckt
    ob sie aber auch eurer Meinung ist ?????

    Lg.Egon
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • egroB
    - dr steira buab braucht sei fürscht...sonst wird er nischt...
  • D-J
    D-J @egon:
    frau m. musste fast zwanzig jahre in ärsche kriechen, um so weit zu kommen, dass sie bei einer wahlbeteiligung von 65% von knapp über dreissig prozent gewählt wurde (ca.15 millionen).
    die kündigung steht seit 10 tagen im netz und hat in dieser zeit 15000 stimmen gesammelt (steigende tendenz). bei zugrundelegung des exponentiellen wachstums erreichen wir die 18 millionen weit vor ablauf der 20 jahre.
    das signifikanzniveau liegt allerdings schon bei 5%, also 4 millionen unterschriften.

    ich schätze aber, frau m. wird schon vorher heiss und kalt.
    übrigens ist es kein zufall, dass gerade eben sich die fernsehberichte häufen, in denen "nachgefragt" wird, warum die regierung am volk vorbei regiert.

    ps: frau m. muss nicht der gleichen meinung sein (wie könnte sie!), aber sie muss sich diese meinung gefallen lassen.
    D-J
  • Page 1 of 1 [ 6 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures