KunstNet uses Cookies. Details.
  • ZEN und Malerei

  • 46nahtaiveL
    *esoterik eats artists alive*
  • leirA
    Ich bin ein Fan von de Kooning, Arshile Gorky, Franz Kline und vielen anderen Künstlern, welchen ich eine emotionelle, gestische Malerei unterstelle.


    Da haben wir aber einiges gemeinsam.

    Dort, wo der Ausdruck immer sparsamer wird, evoziert er sein Gegenteil, denke ich. Der Betrachter ist nun mal menschlich und bringt seine Vorab-Erwartung mit. In Deinem Link wurde davon gesprochen, dass der Meister es nur durch schwarze Tusche vermögen sollte, alle Farbtöne zu erzeugen. Das ist genau dieser Punkt. Durch subtile Reizung ganz bestimmter Bilderwartungen im Kopf des Betrachters provoziert der "Kolorist" eine Farbvorstellung oder Farberwartung, die dann der Betrachter selbst ausfüllt, obwohl der Künstler keine Farbe benutzt hat.

    Ein Bildbetrachter hat Erwartungen auf unterschiedlichen Ebenen. Dort wo sich im zu "erwartenden Ereignisfeld" eine Aussparung ergibt, wird sie wie ein Puzzleteil, dessen Außenform bereits bekannt ist, weil man das Gegenstück vor sich liegen sieht, durch Phantasie ausgefüllt. Das ist z.B. auch ein Prinzip von Kurzgeschichten, in denen nur ganz bestimmte Dinge erzählt werden, der Leser aber in einem unausgesprochenen Subtext den eigentlichen Kern des Textes nachvollzieht.

    Eine Kunst, die Sparsamkeit im Sinne des Loslassens von Bedeutsamkeiten thematisiert, kenne ich nicht. Selbst die sparsamsten Zeichnungen von Klee, Chillida oder Capogrossi legen entweder gerade durch Weglassen und Aussparung alle Bedeutsamkeit in das was da ist, oder sie assoziieren das was nicht da ist.
    Wenn ich Dich richtig verstehe, suchst Du aber nach einer Ausdrucksform, die anaolog zum Prozess des Loslassens im buddh. Sinne eine Kunst formuliert, die diesen Prozess bildnerisch adäquat spiegelt.
    Sowas gibt es meines Wissens nicht.
    Vielleicht funktioniert das auch gar nicht, weil ja wie schon erwähnt, das Bild im Kopf des Betrachters entsteht. Der bringt die Erwartungen mit. Werden sie vom Künstler negiert, ensteht in der Phantasie immer erst recht das, was negiert wird. Getreu dem Psychologiewitz: Denken Sie auf gar keinen Fall an einen rosa Elefanten!

    Vielleicht funktioniert es ja als lustige Konzeptkunst für Betrachter, die eine Stunde lang unter Barbituraten eine weiße Wand betrachten, bis sich alle geistige Aktivität in Dunst auflöst.
  • leirA
    Ich male nie länger als bis um Zen.


    Nicht schlecht!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iffulF
    Dieser Thread zieht die Trolle an wie ein Stück faules Fleisch die Fliegen. Wie kommt das bloß?


    Bedeutet das jetzt, ich bin eine Fliege, symbolisch gesehen, und der Thread ist faul, symbolisch gesehen? eiei :)
  • leirA
    Bedeutet das jetzt, ich bin eine Fliege, symbolisch gesehen


    Volltreffer!
  • heinrich
    Zenmonche wollten auch etwas den schulern hinterlassen...
    Am besten geht es in direkten gesprachen.

    Aber in welcher Form?

    Koans,Poesie,systematische Parodoxon...

    Auch in Malerei...

    Zenmonche sind keine Kunstler...
    Das ware fur sie zu peinlich...:-)
    Sie sind Monche...
  • rellihcsruK
    Zenmonche wollten auch etwas den schulern hinterlassen...

    Aber in welcher Form?


    Einhand.Geḱlatsche, wenn ein Baum umfällt.
  • siku ZEN und Malerei
    Zenmonche wollten auch etwas den schulern hinterlassen...

    Aber in welcher Form?


    Einhand.Geḱlatsche, wenn ein Baum umfällt.


    ...wenn jemand vom Baum fiel



    Die Überschrift ist ja gar nicht schlecht: tote sollte man wohl besser nicht wieder beleben wollen, aber ich versuche es dennoch ,wider besseren Wissens, mal möglichst auf den Pfad der wahllosen Aneinaderreihung von Buchstaben zu gelangen:

    Es gab mal eine Gruppe von Malern, lang ist es her, die nannten sich Gruppe Z_EN_49
    Hier wird in der Malerei eine Wende vollzogen von der Nachbildung der Natur zur individuellen Formenschöpfung und Fabgestaltung, die Farbe und Form sollten aus der "Knechtschaft" der nach-der-Naturmalerei befreit werden. Dabei sollten in der Malerei metaphorische Räume geöffnet werden. Besonders die Gruppe Ze ro thematisierte die vom in ZE N-Bu ddh ismus, dabei hat die Farbe Weiß als Symbol der Leere spirituelle Bedeutung "Neben Schweigen und Dunkel kennt die Kunst des Ostens noch ein drittes Mittel stark numinosen Eindrucks: das Leere und das weite Leere."
  • heinrich
    Das Leere ist bei denen nicht ganz leer ... :-)
    Signature
  • darrhafreznap
    Es gab mal eine Gruppe von Malern, lang ist es her, die nannten sich Gruppe Z_EN_49
    ... die Gruppe Ze ro thematisierte die vom in ZE N-Bu ddh ismus, dabei hat ...

    endlich mal jemand, der hier leerzeichen bewusst einsetzt.
  • Page 2 of 2 [ 30 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures