KunstNet uses Cookies. Details.
  • Aquarellfarben in Tuben

  • leirA
    Die teuren Pigmente sind oft besonders farbstark und deckend wie beispielsweise Kadmiumfarben oder besonders transparent. Diese Töne kann man sich aus den Primärtönen nicht zusammenmischen. Old Holland bietet viele solcher hochtransparenten Farblacke an. Das sind lösliche Farbstoffe aus der Natur, die an weißes Pigment chemisch gebunden werden, alles herrliche sehr gediegene Töne. Besonders lichtbeständig sind sie auch nicht aber sehr schön und teuer!
    Wenn Du den Fenstertest machst, also den Streifen zersteilst, eine Hälfte ins Buch legst, die andere an die Südseite klebst, siehst Du nach spätestens 3-4 Monaten einen deutlichen Unterschied. Manche Farben verblassen komplett.Ich habe das mal mit Krapplack gemacht, da hat man schon nach einigen Wochen einen klaren Unterschied gesehen.
  • iffulF
    Teure Pigmente sind auch manchmal selten und/oder aufwändig zu gewinnen, wie zum Beispiel Lapislazuli. Das wäre hier, meiner Meinung nach und wenn ich's richtig gelesen habe, der einzige unterschied zum synthetischen Ultramarin. Im Kremer Katalog oder auf der Kremer Seite kannste gucken, da gibt es viele alte sauteure Pigmente, die heute durch weitaus bessere und billigere ersetzt werden können.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Sorry dass ich mich da einmenge
    aber alle diese Fagen und einiges mehr werden hier umfassend beantwortet
    http://www.handprint.com/HP/WCL/water.html


    Ob du aber all dieses Wissen dann überhaupt brauchst oder gar nutzen kannst ist natürlich nur eine Frage deines Könnens - das aber erreicht man nur mit ÜBEN ÜBEN ÜBEN....
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iffulF
    Lerne du erstmal malen. Das geht nämlich gar nicht mit Wissen, das geht nur durch kreisende Bewegungen, die sich in der Pinselspitze manifestieren.
  • leirA
    Lerne du erstmal malen.



    Hahahahaha!
  • leirA
    Sorry dass ich mich da einmenge
    aber alle diese Fagen und einiges mehr werden hier umfassend beantwortet
    http://www.handprint.com/HP/WCL/water.html


    Ob du aber all dieses Wissen dann überhaupt brauchst oder gar nutzen kannst ist natürlich nur eine Frage deines Könnens - das aber erreicht man nur mit ÜBEN ÜBEN ÜBEN....


    Hallo Egon,
    der Link ist in Englisch. Find ich persönlich eher mühsam, sich das in dieser Form reinzulöffeln.
    Hier hatte schon mal jemand Max Doener angesprochen. Die Standartwerke von Max Doerner und Kurt Wehlte enthalten viel Wissenswertes.
    Das sind eigentlich große alte Lehrbücher, aber es liest sich so locker, als ob man einen Boesnerkatalog anschaut.
    Diese Bücher müsste es eigentlich auch in besseren Stadtbibliotheken geben.
  • leirA
    Teure Pigmente sind auch manchmal selten und/oder aufwändig zu gewinnen, wie zum Beispiel Lapislazuli. Das wäre hier, meiner Meinung nach und wenn ich's richtig gelesen habe, der einzige unterschied zum synthetischen Ultramarin. Im Kremer Katalog oder auf der Kremer Seite kannste gucken, da gibt es viele alte sauteure Pigmente, die heute durch weitaus bessere und billigere ersetzt werden können.


    Die amerik. Firma Daniel Smith macht es wieder genau umgekehrt. Sie malen im Prinzip bunte Mineralien zu einem feinen Staub und versetzen den dann mit Aquarellbindemittel.
    Ich such mal gerade den Link.

    Prima Tek Watercolors:
    🔗
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic


    Hallo Egon,
    der Link ist in Englisch. Find ich persönlich eher mühsam, sich das in dieser Form reinzulöffeln.
    Hier hatte schon mal jemand Max Doener angesprochen. Die Standartwerke von Max Doerner und Kurt Wehlte enthalten viel Wissenswertes.


    Kann sein das es mühsam ist und suchen muß man auch noch;-)
    aber es gibt meines Wissens nach in Deutsch nichts ähnlich umfassendes

    Aber all das theoretische Wissen ist für die Katz wenn man es nicht in der Praxis anwendet bzw ausprobiert :-)

    Lg.Egon
  • _aneladgaM
    Ich finde dieses Buch sehr schön und informativ für Künstler und Hobbykünstler. Eine Wohltat für das Auge und ein Fest für die Sinne.

    🔗

    LG
  • saskia89
    Wie sieht es mit dem Vergleich von Van Gogh und W&N Cotman aus? Welche sind besser? Und was ist mit den Lukas Farben?

    Warum ist es eigentlich besser, wenn eine Farbe nur aus einem Pigment besteht und nicht aus mehreren?
  • iffulF
    Weil Mischungen aus Einpigmentfarben brillanter sind. Je mehr Pigmente an so einer Mischung beteiligt sind umso mehr vergraut das Ergebnis.
    Am besten, Du holst Dir nun 6 Lukasfarben(Näpfe oder Tuben ist egal) und zwei Aquarellblöcke 24 x 32 mit 12 Blättern. Grammatur so bei 300. Einen 12er Pinsel, der kann erstmal synthetisch sein. Und dann malste 20 Aquarelle und berichtest, wenn Du willst, davon. Das meiste erfährst Du nämlich beim Ausführen der Malerei.
  • saskia89
    D.h. die Farben vergrauen auch, wenn ich sie selbst mische?! D.h. ich brauche eine möglichst große Palette an verschiedenen Farben?
  • leirA
    Wie sieht es mit dem Vergleich von Van Gogh und W&N Cotman aus? Welche sind besser?
    ]

    Van Gogh ist lichtbeständiger und darum besser!

    D.h. ich brauche eine möglichst große Palette an verschiedenen Farben?


    Ne ne, nur ganz wenige Grundfarben nehmen und die immer gut mischen! Auch die Schatten sollte man farbig und aus den Grundfarben ermischen.
    Wenn Du was fertig hast, stell es mal ein, dann sehen wir weiter.
    Grüße
  • iffulF
    D.h. die Farben vergrauen auch, wenn ich sie selbst mische?! D.h. ich brauche eine möglichst große Palette an verschiedenen Farben?


    Ja, aber das ist nicht so schlimm. Du brauchst 6 Farben. Je ein warmes und ein kaltes rot, blau und gelb. Dann kannste erstmal loslegen. Weitere Farben werden sich nach deinen Bedürfnissen ergeben.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Wie sieht es mit dem Vergleich von Van Gogh und W&N Cotman aus? Welche sind besser? Und was ist mit den Lukas Farben?

    Warum ist es eigentlich besser, wenn eine Farbe nur aus einem Pigment besteht und nicht aus mehreren?


    Steht alles in Handprint com
    Jetzt fang endlich mal zu malen an - sonst nervst du hier alle
  • leirA
    Ich finde dieses Buch sehr schön und informativ für Künstler und Hobbykünstler. Eine Wohltat für das Auge und ein Fest für die Sinne.

    🔗

    LG


    Hallo Magdalena,
    bei den Kremer Pigmenten finden sich aber keine für Aquarell tauglichen, oder?
    Ich habe einmal in Deinem Link die Farben durchgesehen. Die haben wirklich ein großes Sortiment an Farben, auch eher ungewöhnliche darunter.
    Die historischen Pigmente sind wohl eher für Fälscher besonders interessant.

    Wenn man gute, sehr lichtbeständige Pigmente bei Kremer bestellt, kostet das aber auch eine Kleinigkeit. 100 Gramm Primärgelb kosteten ungefähr 40 Euro, 100 Gramm Chinacridonrot ( Primärrot) etwa 60 Euro und 100gr. Prmärblau etwa 15 Euro. Dafür bekommt man auch Fertigfarben aus Künstlersortimenten.
    Diese Pigmente haben auf der Wollskala alle Maximalwert 8. Man muss sich aber die Frage stellen , ob man sowas überhaupt per Hand anspachteln will, denn es macht viel Arbeit und auch Dreck.
    Seltsamerweise sind im Kremersortiment exotische Kadmium- und Kobaltpigmente zu ganz zivilen Preisen enthalten.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic


    Die historischen Pigmente sind wohl eher für Fälscher besonders interessant.




    Mann/Frau sollte das positiver sehen ?
    Schon mal etwas vo restaurieren gehört ?????
  • leirA


    Die historischen Pigmente sind wohl eher für Fälscher besonders interessant.




    Mann/Frau sollte das positiver sehen ?
    Schon mal etwas vo restaurieren gehört ???


    Ich glaube Restauratoren benutzen normale Farben für Restauration.
    Etwas anderes würde mich wundern.
    Beim Restaurationsvorgang wird nämlich die erhaltene Schicht konserviert und das neu hinzu Gemalte so aufgetragen, dass sich beides nicht vermischt, unterscheidbar und auch jederzeit reversibel ist. Auf diese Weise kann die Restauration mit wachsendem Erkenntnisfortschritt neu und anders dürchgeführt werden.
  • leirA Aquarell in 4 Schritten
    Habe mir überlegt, ich stell mal was Aquarelliges für's Auge ein.


    1. Schritt:http://www.kunstnet.de/werk/191225-blumenaquarell-in-4-schritten

    2.Schritt:http://www.kunstnet.de/werk/191226-blumenaquarell-in-4-schritten

    3.Schritt:http://www.kunstnet.de/werk/191227-blumenaquarell-in-4-schritten

    4.Schritt:http://www.kunstnet.de/werk/191234-aquarell-in-4-schritten
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch
    hm....

    Ein Teil der Fragen habe ich versucht in meinem Blog zu beantworten. Schaue mal in folgenden Link
    https://frankkoebsch.wordpress.com/2010/08/13/aquarellfarben-ich-nutze-zu-90-schmincke/

    Hier findest Du ein Video von Schmincke zum Thema Tuben oder Näpfchen. Ich fülle mein Näpfe immer wieder aus Tuben nach und bin der Meinung, dass ich trotz höheren Flüssigkeitsanteil Geld spare.

    In der Zeitschrift Art&Graphicmagazine gab es vor einiger Zeit ein deutschsprachigen Test der gängigen Aquarellfarben. Schmincke und Winsor Newton schnitten am besten an. Frage sonst mal bei Verlag nach, wenn es Dich interessiert.


    Ich kann Dir nur raten spare nicht bei den Farben, den Papier und den Pinseln. Auch wenn es treuer ist, sonst lernst Du das Handwerk mit schlechten Material, das bringt nie die Ergebnisse und dauert länger.

    Vergesse alles was hier zum Thema lasiernde Farben gesagt wurde ;-) Wenn Du kannst lese mal den Artikel „Fachkunde: Die Farben in der Aquarellmalerei – Teil 1“ in der Palette & Zeichenstift 5 / 2010 S. 22 ff. von Wolfgang Baxrainer.

    Viel Spaß bei der Malerei - Frank
    Signature
  • Page 2 of 3 [ 55 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures