KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was bedeutet die Motivumkehr bei Baselitz?

  • reniek

    Die Frage, die sich aus diesem - und anderen Themen - aufdrängt ist, hat die Malerei überhaupt noch eine innovative Chance, oder bewegt sie sich in einer historisch gewachsenen Gummizelle? Ist sie sozusagen am Ende der evolutionären Möglichkeiten und stagniert in bestehenden Ausdrucksformen?

    Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt und einen etwas resignieren läßt. Grüße! magnus
    ist nicht am Ende:)

    Es gibt kein Ende. wp.me/PI67H-g6
  • nirdeZ_neB
    Das dachte ich schon vor 30 Jahren und seit dem kommen trotzdem immer wieder neue Künstler mit neuen Ideen. Also, nicht resignieren, wegen der eigenen Ideenlosigkeit. ;o)
  • reniek
    Machen wir ja auch nicht :)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    wp.me/PI67H-g6

    was ist daran neu, auser das sich jemand einen text zu dem Bild ausgedacht hat und den schön retorisch formuliert hat. Das Bild selbst ist nichts neues. Der Gedanken sind vile. Der Ideen wenig.
  • reniek
    ja vile gedanken :)
  • reniek
    Warum Baselitz seine Motive umdrehte, wird oft als Trick usw. aufgefasst.
    Dazu zunächst drei Textpassagen aus 'Das Motiv ohne Inhalt' von Christian Malycha:


    1) Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Debatten der 1950er um das Menschenbild nach dem zweiten Weltkrieg und der Streit um Abstraktion und Figuration aus heutiger Distanz eine tiefliegende Krise der Moderne deutlich machen, mit welcher ein Maler 1960 umzugehen hat...(aus Christian Malycha; Das Motiv ohne Inhalt)

    2) In seinen(Baselitz - Fluffi)Bildern geht es ihm weder um die Verklärung einer dumpfen Dinglichkeit noch um das Ideal einer selbstgenügsamen Abstraktheit. Früh erkennt er beide Alternativen als Postulate einer ideologischen Propaganda, um die Wirklichkeit widerzuspiegeln oder dem Seelischen Ausdruck zu geben – das Bildnerische an sich treffen beide jedoch nicht. (Sehr interessant! Das heißt für mich, dass solche Herangehensweisen wie Kunst liegt im Auge des Betrachters oder Das ist mit Herzblut/Seele gemalt usw. bildnerische Pillepalle sind. Genauso bloße technische Kabinettsstückchen - Fluffi) und weiter...Unweigerlich führen die ästhetischen Richtlinien des soz. Realismus zu einer reinen, allgemein menschlichen Dinglichkeit wie die westliche Abstraktion auf eine immense Subjektivierung der Künste zielt, die ihr Allgemeines in der Reinheit ihrer Vergeistigung finden soll. Um aber die bildnerischen Probleme grundsätzlich in den Griff zu bekommen, entscheidet sich Baselitz gegen die dogmatischen Vorgaben aus Ost und West für eine unreine Malerei...(aus Christian Malycha; Das Motiv ohne Inhalt)

    3) ...ein Kunstwerk erlangt Bedeutung nicht durch seine Absicht, sondern durch seine Realisierung...eines der Grundprobleme der modernen Malerei...(aus Christian Malycha; Das Motiv ohne Inhalt)

    Ganz interessant ist auch der Text 'Warum das Bild die großen Freunde, ein gutes Bild ist' aus Baselitz Texte 1966-2000. Leider habe ich keinen entsprechenden Link gefunden. Dort steht auch: 'Ein Gegenstand auf dem Kopf gemalt ist tauglich für die Malerei, weil er als Gegenstand untauglich ist.'

    Das bedeutet m.M. nach, die Motivumkehr ist nach den Rayski Köpfen, den Heldenbildern, den Fragmentbildern das konsequente Weitergehen auf der Suche nach der 'Totalität des eigenen Bildes'. Eines Bildes welches bar jeder Anbiederung bei Betrachtern, Politik, Religionen, Kunstrichtungen, Perspektiven, Wirklichkeiten, Techniken, Zeiten usw. ist.


    1A Themenwahl
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Als Legasteniker habe ich die Fähigkeit die Deutsche Sprache sehr kreativ zu gestalten.

    zum Beispiel "ja vile gedanken :)"
  • tra_ennaej aha...
    und wie nennt man dann das, wenn einer links und rechts kann, nicht am äquator wohnt und umlernen hat müssen auf links weil rechts tot ist.

    eine a-typische a-legastenikerin?
  • reniek
    Als Legasteniker habe ich die Fähigkeit die Deutsche Sprache sehr kreativ zu gestalten.

    zum Beispiel "ja vile gedanken :)"


    Ja Okay, das kannste gut :) denn mit´m Malen oder Digizeugs, das isses nich wirklich, oder? :o
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Keiner@ du bist mir einer. Jetzt hat der große Kunstkritiker gesprochen. Die Klicks,Kommentare und Schiebungen von hunderten von Leuten hier im Forum sprechen da eine ander Sprache.

    War ein Versuch wert. Aber ziemlich pbluümpb, nech
  • K_nav_nnamreH
    *
  • Gris 030
    Gris 030
    heiteres andenarschgefasse ist ja nun wirklich nicht das schlimmste auf der welt .
    Signature
  • iffulF
    Es ist schon erstaunlich, wie stark die Meinung vertreten ist, dass ein 'primitiver Einfall' oder so etwas wie 'Scharlatanerie' oder eben ein Trick die Grundlage der Motivumkehr bei Baselitz wäre.

    Wenn ich mir aber das Werk Baselitz' in seiner zeitlichen Abfolge vor Augen führe, von
    den Rayski Köpfen:
    http://dcl.umn.edu/mediabank/download/thumb/1012035

    über Geschlecht mit Klößen:
    http://www.akg-images.com/akg_de/akg_orphea/volumes/highscan_assets/thumbs/00000000059/akg_298893.thw

    die pandämonischen Füße:
    http://3.bp.blogspot.com/_8mmlZ16utyg/SY3fbQHmAwI/AAAAAAAABG4/zks6Sn3q-EM/s400/baselitz-third-pd-foot_1196183948.jpg

    die Frakturbilder:
    http://www.kultur-online.net/files/exhibition/01_727.jpg

    die Heldenbilder:
    🔗

    die großen Freunde:
    http://www.neuegegenwart.de/images/baselitz8.JPG

    komme ich eher zu dem Schluss, dass sich hier einer mit der Malerei an sich befasst hat und die Motivumkehr ein schlüssiger Teil seines Weges ist.
    Wie oben schon gesagt ist dazu der Text von ihm, 'Warum das Bild die großen Freunde ein gutes Bild ist', sehr interessant.

    Jetzt habe ich auch einen Link dazu gefunden:
    🔗

    Nicht's für Ben, da es kein sehr kurzer Text ist...:D
    Aber vielleicht ist es ja für manchen interessant zu lesen.
  • siku
    "Wenn ich mir aber das Werk Baselitz' in seiner zeitlichen Abfolge vor Augen führe, von
    den Rayski Köpfen:"

    Rayski arbeitet feiner und er war vielleicht auch der bessere Zeichner, was ihn mit Baselitz verbindet könnte der bei beiden Künstlern ausgeprägte Duktus sein: bei Baselitz kommt er durch den groben und flotten Strich und die Einfachheit des Motivs als besonderes Merkmal zum Ausdruck; Rayski gab seinen genauer gemalten Abbildern durch das Einritzen mit dem Pinselstil einen persönlichen malerischen Ausdruck. Beide Maler bedienten sich eines künstlerischen Kniffs.
  • nrow baselitz - der größte idiot der deutschen kunstlandschaft.
    das reicht eigentlich.

    pseudoinnovativ ist das.
    der hat n namen, muss sich deswegen keine mühe mehr geben.
    das ist alles. da steckt garnichts dahinter.

    und dann ist dieser wixer auch noch so frech zu sagen dass er es bedauernswert findet dass ja die vielen künstler dieser welt viel zu viel kohle für viel zu wenig arbeit kassiern..

    argh.
  • Gris 030
    Gris 030
    herrlich, der worn ;)
    Signature
  • leirA

    Die Frage, die sich aus diesem - und anderen Themen - aufdrängt ist, hat die Malerei überhaupt noch eine innovative Chance, oder bewegt sie sich in einer historisch gewachsenen Gummizelle? Ist sie sozusagen am Ende der evolutionären Möglichkeiten und stagniert in bestehenden Ausdrucksformen?

    Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt und einen etwas resignieren läßt. Grüße! magnus


    ist nicht am Ende:)

    Es gibt kein Ende. wp.me/PI67H-g6


    Zitat aus dem Link:
    Das Bild „Granat“ ist der Beginn der Umkehr. Der Körper des Vogels stellt eine Handgranate dar, organische Elemente wurden mit anorganischen bildnerisch vermischt. Damit will ich verdeutlichen, dass gesellschaftliche Veränderungen, Gefahr und Bedrohungen bis ins Innere einfließen, eindringen und verändern, so dass die Dinge und man selbst mitunter sich am Ende nicht mehr erkennt, man zu einem Mechanismus wird, der wie ein Rädchen roboterhaft funktioniert.

    Für mich sind solche Aussagen purer Quatsch. Man könnte noch mehr zitieren.

    Das halten nur Angetrunkene für phantasievoll. Wer so undiszipliniert ist und sowas schreibt, darf sich nicht wundern, wenn einigermaßen Gebildete Kunst nur noch als "Hausfrauengedöns" abtun.
    Und das dann als Beispiel, dass kein Ende in Sicht ist, unfassbar!
  • leirA
    Als Legasteniker habe ich die Fähigkeit die Deutsche Sprache sehr kreativ zu gestalten.

    zum Beispiel "ja vile gedanken :)"


    Sehr merkwürdig, dass Du Legastheniker bist. Denn dann müsste Dir doch dieses eine Wort geläufig sein, aber Du schreibst es falsch.
    Du benutzt z.B. auch im Komparativ "wie", das hat meines Wissens mit Legasthenie nichts zu tun.
  • leirA
    das reicht eigentlich.

    pseudoinnovativ ist das.
    der hat n namen, muss sich deswegen keine mühe mehr geben.
    das ist alles. da steckt garnichts dahinter.

    und dann ist dieser wixer auch noch so frech zu sagen dass er es bedauernswert findet dass ja die vielen künstler dieser welt viel zu viel kohle für viel zu wenig arbeit kassiern..

    argh.



    Wer Wichser mit "x" schreibt, bekommt zu viel Kohle, egal für was.
  • nrow is doch wahr.
    nur weil der hundert jahre studiert hat, heisst das noch lang nich dass er n guter künstler ist.

    ich schreib wixer wie ich will, du theoretiker!

    gute nacht.
  • Page 4 of 7 [ 128 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures