KunstNet uses Cookies. Details.
  • Abstrakt!?

  • laGnoraA
    kennen wir uns von früher?



    Nein, nicht dass ich wüsste.
  • tsurm
    Viele abstrakt Arbeitende tarnen ihre Talentlosigkeit mit diesem Arbeitsansatz [...] Wenn solche Personen Ausstellungen machen und die Galerie würde abbrennen, käme es zu dem bemerkenswerten Fall, dass dem "Künstler" überhaupt kein Sachschaden entstünde.
    Abstrakte Malerei ist für viele ein Synonym für Beliebigkeit. Ein Freifahrtsschein für Hausfrauen und Spinner, auf einem lächerlichen Ticket ewig weiter zu reisen und stets gut geschützt behaupten zu können: Es ist ja Kunst, was wir machen [...] Wer das nicht wahr haben will ist ungebildet und negiert Kreativität.


    Bitte mal ein Beispiel. Ein Zeichen von mangelnder Bildung scheint mir viel eher dieses saloppe Abwatschen von beinahe 100 Jahren Kunstgeschichte zu sein. Ich würde vorschlagen, jemand von den Abstraktionsgegnern führt mal ein Bild eines kunsthistorisch gemeinhin anerkannten abstrakten Künstlers in die Diskussion ein (am besten nonfigurativ), anhand dessen jeder Diskussionsteilnehmer exemplarisch seine Pro- und Contra-Argumente darlegen kann. Ich finde, es macht nicht viel Sinn, einen Kunstdiskurs ohne entsprechende Bildbeispiele zu führen. Beim Verweilen auf dieser Allgemein-Ebene, auf der wir uns gerade befinden, weiß doch keiner so genau, wovon der andere eigentlich spricht. Vom Kleinen aufs Ganze schließen, nicht umgekehrt. Ich schlage im Folgenden mal ein paar abstrakt-expressionistische Kandidaten vor:

    Jackson Pollock
    Franz Kline
    Cy Twombly
    Ad Reinhardt
    Willem de Kooning
    Robert Motherwell
  • WERWIN
    WERWIN Vollwitz in Schneeketten
    Und meine Oma behaubtet das gelb etwas GRAUES ist!
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    @mrust
    Da hast Du was falsch verstanden.
    Der Beitrag bezog sich doch auf Talentlose.

    Die von Dir benannten Maler wären also ein ganz schlechtes Beispiel. Und Negativbeispiele aus diesem Forum wären vielleicht etwas zu verletzend.
    Signature
  • tsurm
    @mrust
    Da hast Du was falsch verstanden.
    Der Beitrag bezog sich doch auf Talentlose.

    Die von Dir benannten Maler wären also ein ganz schlechtes Beispiel. Und Negativbeispiele aus diesem Forum wären vielleicht etwas zu verletzend.


    Die These der Schwester des Threadstarters lautete aber, abstrakte Kunst per se (das schließt kunsthistorisch anerkannte abstrakte Kunstwerke mit ein), sei eine "Ausrede" - wobei übrigens noch immer nicht geklärt wurde, wie dieses Wörtchen "Ausrede" zu verstehen ist. Ich denke, die Maler, die ich genannt habe, sind nicht jedermanns Sache und deren Werke würden bei den hiesigen Abstraktionsgegnern erstmal auf heftige Ablehnung stoßen, während ihr Kunststatus im wissenschaftlichen und musealen Diskurs eben schon lange gefestigt ist. Diese Reibung scheint mir ein interessanter und spannender Ausgangspunkt für eine Diskussion zu sein. Die Anführung von Negativbeispielen aus dem Forum halte ich ebenfalls für ungeeignet.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    naja, du hast in deinem Posting Aaron zitiert.

    Auch scheint es mir so, als sei die Schwester des Threaderstellers die einzige, die die Abstraktion per se ablehnt. Die KunstNetten-Leute hier lieben doch alle die Cy Twombly & Co.


    (macht mir jetzt keine Schande, Leute)
    Signature
  • laGnoraA
    Worauf sich "Ausrede" bezieht?


    Darauf, dass der Untalentierte sich absichtlich auf einem Terrain bewegt, dass substantiell schon keine Kriterien der Überprüfbarkeit zulässt, denn wo etwas informell ist und sich der Form schon per Definition entzieht, dort wird es sicherlich schwer werden, das "Nichteinhalten" der Form auch noch in Güteklassen einzutüten!

    Comprende?

    Ich denke, die Maler, die ich genannt habe, sind nicht jedermanns Sache und deren Werke würden bei den hiesigen Abstraktionsgegnern erstmal auf heftige Ablehnung stoßen, während ihr Kunststatus im wissenschaftlichen und musealen Diskurs eben schon lange gefestigt ist. Diese Reibung scheint mir ein interessanter und spannender Ausgangspunkt für eine Diskussion zu sein.



    Die Maler, die Du nanntest, sind eigentlich alle dem Vorwurf ausgesetzt, nicht mehr aktuell zu sein. Die Werke sind geistige Auseinandersetzungen mit einer Ideenwelt, die natürlich dadurch klein erscheint, da sie mit den Köpfen, die sie hervorbrachten, vieler Orts mitbeerdigt wurden.
  • Patrick
    Patrick
    […] Darauf, dass der Untalentierte sich absichtlich auf einem Terrain bewegt, dass substantiell schon keine Kriterien der Überprüfbarkeit zulässt […]


    Wenn es keine Kriterien der Überprüfbarkeit gäbe, worauf basiert denn deine scharfe Beurteilung?
    Signature
  • Daniel Richter
    Daniel Richter oar ey
    hallo ihr sollt nur meine fragen beantworten und keine erwachsenen gespräche führen!
  • ohcnoP
    geil, Recht haste
  • laGnoraA
    Wenn es keine Kriterien der Überprüfbarkeit gäbe, worauf basiert denn deine scharfe Beurteilung?



    Meine scharfe Beurteilung basiert darauf selbst abstrakter Maler zu sein, also auf Menschenkenntnis.
    Die besten Witze über Geistliche kursieren auch unter Geistlichen.

    Wenn ich also nicht einmal wüsste, welchen Vorwürfen sich ein abstrakter Maler aussetzt, wäre es ganz schlecht um mich bestellt, oder?

    oar ey
    --------------------------------------------------------------------------------
    hallo ihr sollt nur meine fragen beantworten und keine erwachsenen gespräche führen!


    Deine Schwester hat Unrecht. Hinter den sechs Namen, die Mrust hier oben eingestellt hat, verbergen sich große Genies. Der in der Mitte mit dem komischen Namen Cy lebt übrigens noch. Wahrscheinlich ist er der interessanteste von allen.
    Der erste, Jackson Pollock, kommt wie Buffalo Bill aus Cody und war der berühmteste Maler Amerikas.
    Hat seine Frau gequält und war ständig voll wie ein Eimer, irgendwann hat's ihn sturzbesoffen aus der Kurve gehauen und er ist mit seinem Auto gegen einen Baum geklatscht.
    Na ja, aber Du willst ja berühmt werden, ich nicht! Dann befass Dich auch schon mal mit der Lebensweise berühmter Leute.
    Trinkst Du denn schon Bier?
  • tsurm
    Worauf sich "Ausrede" bezieht?


    Darauf, dass der Untalentierte sich absichtlich auf einem Terrain bewegt, dass substantiell schon keine Kriterien der Überprüfbarkeit zulässt, denn wo etwas informell ist und sich der Form schon per Definition entzieht, dort wird es sicherlich schwer werden, das "Nichteinhalten" der Form auch noch in Güteklassen einzutüten!


    Aber das ist ja gerade der Irrtum im Denken dieser Trittbrettfahrer, auf die Du Dich beziehst: dass es für abstrakte Kunst keine Kriterien der Verifizierung gäbe, ob etwas gut sei oder schlecht. Die gibt es nämlich durchaus. Was in der abstrakten Kunst als Kriterium wegfällt, ist lediglich die Überprüfung auf "Naturnähe". Farbe, Form, Komposition - daraus bestehen gegenständlich-naturalistische Bilder wie auch nonfigurativ-abstrakte. Ansetzungspunkte für eine Kritik sind reichlich vorhanden. Wenn Du daran selbst nicht glaubst, wie überprüfst Du dann Deine eigenen Werke auf Qualität oder Nicht-Qualität?

    Die Maler, die Du nanntest, sind eigentlich alle dem Vorwurf ausgesetzt, nicht mehr aktuell zu sein. Die Werke sind geistige Auseinandersetzungen mit einer Ideenwelt, die natürlich dadurch klein erscheint, da sie mit den Köpfen, die sie hervorbrachten, vieler Orts mitbeerdigt wurden.


    Wo genau im wissenschaftlichen Diskurs lässt sich dieser Vorwurf nachlesen? Dass die von mir genannten Künstler aktuell seien, habe ich übrigens gar nicht behauptet, wichtig erschien mir hier nur: sie sind fester Bestandteil der modernen Kunstgeschichte und damit diskussionswürdig.

    hallo ihr sollt nur meine fragen beantworten und keine erwachsenen gespräche führen!


    Daniel: Dass es bei einem Thema wie Kunst keine einfachen Ja- oder Nein-Antworten geben kann, müsste Dir doch klar sein. Vielleicht hab ich Dich auch missverstanden und Du wolltest nur eine Art Umfrage machen.
  • laGnoraA


    Wo genau im wissenschaftlichen Diskurs lässt sich dieser Vorwurf nachlesen? Dass die von mir genannten Künstler aktuell seien, habe ich übrigens gar nicht behauptet, wichtig erschien mir hier nur: sie sind fester Bestandteil der modernen Kunstgeschichte und damit diskussionswürdig.



    Dass abstrakte Malerei völlig "out " ist, habe ich noch überall in meinem Studium gehört. So locker 10 000 mal. Weiß nicht, wo es geschrieben steht. Ich vermute mal, es gibt auch etwa 10 000 Stellen in der Literatur, die diesen Schluss mehr oder weniger nahelegen oder sich selbst so artikulieren.
    Kannst Du mir konkret eine Stelle in der Literatur nennen, in der klar beschrieben wird, dass Wasser nass ist?
  • tsurm
    Dass abstrakte Malerei völlig "out " ist, habe ich noch überall in meinem Studium gehört. So locker 10 000 mal. Weiß nicht, wo es geschrieben steht.


    Ich fragte ja nur, weil ich dachte, Dein Einwand mit dem Vorwurf, welchem sich die von mir genannten Künstler heute ausgesetzt sähen, sei konkret bezogen auf mein ursprüngliches Kriterium bei der Kandidaten-Auswahl: kunsthistorische bzw. -wissenschaftliche Anerkennung. Was Hinz und Kunz zu Pollock, Rothko und Co sagen, ist nochmal etwas ganz anderes.
  • laGnoraA
    Nein, Deine Kandidatenauswahl ist an Prominenz kaum zu überbieten. Ich habe das Werk jedes einzelnen sehr genau betrachtet. Vor und nach meinem Studium übrigens. Allein mit Pollock habe ich mich über Jahre beschäftigt. Sein m.E. stärkstes Bild hängt in Düsseldorf, Nr.34.
    Die Leute, mit denen ich studiert habe, waren alle der Ansicht, dass Pollock ganz beliebig "gekleckst hat" und seine Bekanntheit einfach nur in seinem Arbeitsansatz gesehen werden muss. Sogar die Professoren dachten so.
    Dabei sind seine Arbeiten voller Poesie und überhaupt nicht brachialgewaltig, wie es die meisten empfinden.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Pollocks Frühwerk spricht mich persönlich auch mehr an, wenn ich das mal dazwischen werfen darf.
    Signature
  • ohcnoP
    Pollock kann nicht nur auf sein Dripp-Painting reduziert werden. Das ist nur ein kleiner öffentlich bekannt gewordener Aspekt seiner Kunst; er hat sich sehr viel mit indianischer Kunst befasst, was nicht unbedingt Eingang in Museen gefunden hat. Aber vielleicht viel wegweisender war.
    Und ich find's schön, dass Du wieder hier bist. Ich habe Dich vermisst.
    Noch was, bist Du wirklich mit klassischer Musik durch?
  • laGnoraA
    Pssssst!
    Habe Dir eine etwa 2 Seiten lange PN verfasst und bin auf die falsche Taste gekommen. - Alles verkackt!
    Aus lauter Wut habe ich Dir danach nicht mehr geschrieben.
  • Page 2 of 2 [ 38 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures