KunstNet uses Cookies. Details.
  • ACHTUNG, neue ART_FAIR in Basel

  • corina schubert
    corina schubert ACHTUNG, neue ART_FAIR in Basel
    hallo,

    wer möchte , soll sich gerne als künstler für eine neu gedachte messe in basel , parallel zur art-basel bewerben:

    messegebühr hält sich mit ca. 300euro im rahmen des machbaren!

    infos und bewerbung über

    http://www.art-zen.eu

    mail: mailto:zen.artden@googlemail.com


    grüße,c.
    Signature
  • ztinuaGottO achtung
    hab gelesen und brauch mehr wissen kost der kunststand soviel jund wennwieviel kuadratmeter und stehtda einn gallerist unt bvertritt den stant und was kostendie nebenkost? fraken üper phragen!
  • corina schubert
    corina schubert
    bitte mit fragen an die genannte mail-adresse wenden, vielen dank.
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • lupe
    Vielleicht wäre es noch erwähnenswert auszuführen, dass dies jetzt ein Blumenladen in Basel ist und sich nicht GEGENUEBER der Art-Basel befindet.
    Der Blumenladen befindet sich an der (Behelfshaltestelle) Linie 6 und Linie 14. Man weiss aber nicht, ob diese Behelfshaltestelle auch noch an der Art-Basel betrieben wird. Dies müsste man mal bei der BVB klären.
    Fakt ist, wenn sie aufgehoben würde, hätte das jetzige "Blumengeschäft" weniger Zulauf. Dies soll keine Wertung für diese Ausschreibung sein. Man müsste halt abklären, ob dieser Ausstellungsraum offiziell zur ART-FAIR und deren Konzept gehört und somit auch beworben wird, oder ob jemand ein Blumengeschäft angemietet hat und auch die Kellerräume vermietet.

    Hier der Lageplan

    http://yellow.local.ch/de/q/Clarastrasse%2057/



    Ich möchte dies nicht als WERTUNG zu diesem Konzept verstanden wissen, sondern es dient der Tranzparenz, welche man als Künstler benötigt um sich für oder gegen ein Engagement zu entscheiden.
  • corina schubert
    corina schubert ja richtig, daß ist gut zu wissen!
    ich selbst habe ja mit der veranstaltungsorganisation wenig zu tun, da es allerdings im zentrum von basel liegt, denke ich-könnten doch einige neugierige leute sich verlaufen, hier in berlin ist es in den mitte-bezirken nicht möglich zu diesem preis auszustellen,
    es sind laut aussagen der art-zen wohl schon über 50 anmeldungen aus japan eingegangen-was ich natürlich nicht nachprüfen kann, und das deutschsprachige künstlertum reagiert leider sehr träge- und betont die sicherheiten-ob das ein "zen-weg" ist?
    Signature
  • paulinekreativ
    der ein oder andere wird sich sicher verlaufen, doch fakt ist, wenn die Oberschicht mit der Art Basel fertig ist und das läuft nur an dem Vernissageabend, dann ist die Luft raus

    bin zwar Zürcher doch kenn auch ich Basel, und Basel ist in Sachen Kunst träge geworden, neues wird schwer akzeptiert und das sich Japaner dort angemeldet haben ist nicht ungewöhnlich irgendwo müssen die Kopien ja unters Volk und bei dem Preis ein Schnäppchen, Deutsche haben noch die Zollunkosten und der Aufwand ist nicht für jedem machbar
  • xylo
    xylo
    @ dichromatic

    Das Problem für deutsche Künstler sind die Zollformalitäten, Anreise und Unterkunft. Die 300 Euronen sind ein absolutes Schnäppchen für eine Ausstellungsbeteiligung, allerdings kommt es auch darauf an, WO die Bilder präsentiert werden und ob Leute kommen.
    Wer die kleinen Kniffs und Tricks mit Zoll u.s.w. nicht kennt, für den
    bauen sich hohe Mauern auf. Daher wohl auch die Zurückhaltung. Ich finde es trotzdem sehr nett, dass Du die Möglichkeit hier gepostet hast. Als Künstler ist man auch Unternehmer und muss selbst abwägen, ob es funzt oder nicht.
    Signature
  • tsivob-i genua!
    hab gelesen und brauch mehr wissen kost der kunststand soviel jund wennwieviel kuadratmeter und stehtda einn gallerist unt bvertritt den stant und was kostendie nebenkost? fraken üper phragen!


    werther herr ottogaunitz,

    interessierendes statement da. da hab jch glaich mal wieder eine:
    unterscheiden Sie auch zwischen makro- und mikrophragen?

    mfg kg i-bovist
  • ztinuaGottO achtung, neue art fair in basel
    werthester!

    mach ich kein unterschied, tief undemokratischen!
    sind alles phragen doch in eins und wie schon unser
    phor-denker Josef wuste : fresen der gefresen werden, was soll´s
    ist siech doch jeder ein kienstler!

    danke der nach-phrage, ergebenst otto
  • tsivob-i soja
    mehr-werthester,

    da danke sehr führ ausfürlichen andword.
    wie jch sähe, behärzigen Sie in vollen zühgen
    das g.-gesetz. bei mir ist so nischt am dem.
    da hänge jch den unterschiede nach.
    und wie halten Sie es mit den chargen?
    nimmen Sie auch ale?

    mfg kg i.
    ö
  • xylo
    xylo
    Ich war gestern dort und habe mir im Keller die Ausstellung angesehen.

    Ich hoffe, die Kosten für die Teilnehmer haben sich in Grenzen gehalten.

    Meine Erwartungen hatte ich relativ niedgrig angesetzt, wusste ich doch, dass es ein Keller ist. Man geht die Treppe hinunter, ein pinkes Papierband bestehend aus den Flyern führt in einen Kellergang und dann folgen die Räume. Natürlich kann man sich Kunst in reduzierten Räumen gut vorstellen, wenn man die oft protzigen Präsentationen führender Galerien nicht mag. Allerdings wäre es dann wünschenswert gewesen, man hätte die "Wunstwerke" auch korrekt ausgeleuchtet. Es war wirklich nur ein Keller und Bilder standen sogar teilweise lieblos auf dem Fussboden.
    Wer hat das kuratiert?

    Handgeschriebene, dahingeschmierte Zettel klebten neben den Bildern.
    Wer um Gottes Willen hat dort die Hängung durchgeführt, oder soll ich es besser Dummnagelung nennen?

    Oft lag auf dem staubigen Fussboden bestimmt gutgemeinte Werbung der einzelnen Künstler.

    Bei manchen Künstlern hatte man das Gefühl: Wer zahlt der darf!

    Ein Lichtblick welcher mir im Gedächtnis blieb war Susanna Giese aus Stuttgart.

    🔗

    Ihre Skulpturen spiegelten diese wunderbare Traurigkeit wider, welche mich erfasste, als an einigen Abwasserrohren die Schmetterlingsmücken tanzen sah, die sich teilweise auch auf den "Kunstwerken" ausruhten.

    Zwei oder drei andere Künstler hätten eine bessere Präsentation ebenfalls verdient, leider hatte ich keinen "Schriebi" dabei um mir Notitzen zu machen.

    Übrigens finde ich die Art-Basel dieses Jahr um Längen schlechter als in den zwei Jahren zuvor! Heute oder morgen werde ich noch mal mit Ruhe zur Art gehen und den Rest anschauen, den ich nicht geschafft habe.
    Vielleicht war ja von Euch auch jemand dort und hat etwas zu berichten.
    Grüsse von der Hochdruckfront
    Xylo
    Signature
  • paulinekreativ
    xylo: Zitat / Übrigens finde ich die Art-Basel dieses Jahr um Längen schlechter als in den zwei Jahren zuvor! / Wieso diese Aussage? Was war schlechter? kannst du Angaben kurz machen.

    Würde mich interessieren, da ich selbst auf der Art war. War doch alles vertreten, viel Papierarbeiten,Fotografiens in sinnflutartiger Weise, Skulpturen, Installationen, Junge Galerien die am Rande der Alteingessenene Galerien untergebracht waren, Häkel und Flechtarbeiten uvm.

    Der Kunstmarkt fängt wieder im Aufwind zu sein, laut der verkauften Ware die mit roten Punkten angezeigt waren

    Pauline
  • xylo
    xylo
    Ja, Du sagst es selbst: Fotografiens in sinnflutartiger Weise....

    Wenig hochwertige Skulpturen, mehr Billigmaterial zu günstigen Produktionskosten, um sie dann zu Höchstreisen anzubieten.

    (Wir waren zu Dritt auf der Art, jeder hat sein eigenes Medium auf dem er arbeitet und kann dadurch auch zur Ausführung einen Fachkommentar abgeben)

    Diesmal, etwas anders die Art unlimited. Da hatte sich schon die Flächenaufteilung und die Höhe der einzelnen Kojen geändert. Hatte die Messe damals einen Frabrikhallencharakter in unglaublicher Höhe, welche man nutzen konnte (eben unlimited) gab es zwar Grossinstallationen, aber auch viele "bedachte" Stände.
    Hier bleib ich in der Wertung neutral. Es ist weder besser noch schlechter, denn Grossinstallationen haben immer noch Platz, die kleineren Aktionen wirkten etwas "behüteter". Es gab gute Arbeiten. Die Turmuhr, welche einem das Gefühl gab, in vier Richtungen zu schauen.


    Es war dieses Jahr sehr warm, ich weiss nicht, ob die Messe Basel schon an Strom sparte für die Klimaanlage. (Die Messe wird nach der Art platt gemacht und neu gebaut)

    Morgen gehe ich nochmals hin, auch um die Preisträger zu sehen.


    @Pauline:
    Hast Du denn etwas gesehen, was Dich völlig aus den Socken gehauen hat?
    Und wenn, WAS?
    Signature
  • paulinekreativ
    @xylo: ich würde es nicht von den Socken gehauen nennen, die Installation im Bereich Unlimted, die aussah wie ein riesengrosser roter schweizer Käse ( hab den genauen Titel nicht mehr im Kopf), fand ich bemerkenswert und ein Werk von Nachi Satoko das eine nomonative Grösse aufzuweisen hatte und eine Vielfalt an Farbigkeit und Inhalt, das man daran gar nicht vorbei gehen konnte
  • xylo
    xylo
    Hier ein Bericht einer Zeitung

    🔗


    und wenn man ihn mal sorgsam durchliest, trifft man auf den Satz:

    Zeigt die Art Basel also nur das schon reichlich abgenagte 20. Jahrhundert? Auffallend ist, dass sich selbst zahlreiche jüngere Künstler an Gestaltung, Ideen und Ästhetik der Moderne abarbeiten. Zum Beispiel die amerikanische Künstlerin Sarah Morris. Ihr Video „Points of a Line“ ist eine elegische Hommage an die rationale Ästhetik der Architekten Mies van der Rohe und Philip Johnson und feiert die Freischwinger-Moderne im Stil der nostalgischen TV-Serie "Mad Men".


    Ich hab Grippe, vielleicht klappt es morgen noch, ansonsten ist und bleibt es für mich kein Verlust, zwei Karten in die Tonne zu werfen.
    Signature
  • xylo
    xylo Wehret den Anfängen!
    @ Pauline
    Du hast einen Nebensatz von mir


    Übrigens finde ich die Art-Basel dieses Jahr um Längen schlechter als in den zwei Jahren zuvor!

    zu einem Zentralsatz eines Beitrages gemacht.

    Mir ging es eigentlich nicht darum, einen Bericht über die ART zu verfassen, denn ich glaube, es interessiert hier zu 99% niemanden, solange man selbst nicht auf der ART vertreten ist, oder sie überhaupt besucht hat.

    Mir ging es eigentlich darum:

    Hier wurde Ausstellungsfläche angeboten!
    Es hätte also JEDEN hier treffen können, in diesem Kellerloch zu landen!

    Da ich vorort wohne und zu einem aktiven Forum etwas Sinnvolles beitragen möchte, ausser leeres Geschwafel, habe ich mir, bevor ich zu Art ging, eine Stunde vorher frei genommen und bin zu dieser Ausstellung gegangen, welche hier angepriesen wurde.

    So passiert es doch vielen Kunsttätigen, dass die Mailbox voll ist mit dubiosen Angeboten, welche man selbst nicht kontrollieren kann, da man nicht mal ansatzweise in der Nähe wohnt.
    Wenn einige Leute vor Ort mal schauen würden, wie die so wundervoll angebotene Ausstellungsmöglichkeit denn wirklich ausgesehen hat, könnte man fürs nächste Jahr sagen:

    Quae nocent, docent


    Ich glaube daran, dass man auch in einem KunstNET seriöse Informationen zum Nutzen der Künstler verbreiten kann. Das hohe Ross, von dem man einsam runterschaut und sagt: Das hab ich mir doch gleich gedacht, bringt niemanden weiter.
    Einen schönen Tag von der Kunstfront
    Xylo
    Signature
  • reniek
    @xylo: Danke für Deine Recherchen. So etwas ist schon, ohne dass Künstler was zahlt (seit wann zahlen überaupt Künstler bei Messen? Das sind doch eher Galerien? *grübel*))schlimm und unzumutbar. Schon gar, wenn dann noch 300 Eus abgeleiert werden!

    Außerdem: Parallel zur Art-Basel, was soll´n das heißen??? Profilierungssucht vom Feinsten. Klar für Künstlerchen NoName isses was, die wollen ja, dass es klingt usw. und dann zahlen se auch . Schlimm sowas sehr schlimm :o
  • ztinuaGottO
    Xylo, Du hattest die Gelegenheit, die "art-fair" vor Ort in Augenschein zu nehmen. Deine Schilderung war sehr interessant. Auch interessant fände ich, wenn dichromatic sagen würde, warum sie diese Ausstellung beworben hat.
  • xylo
    xylo
    Ach weist Du Otto:
    Vielleicht wollte sie uns ja einen Gefallen tun um uns eine Möglichkeit zu geben, in der Nähe der Art auszustellen. Sie hat ja geschrieben, dass sie im Grunde wenig damit zu tun hat.


    Wenn ich in meinem E-Mail-Kasten nachschaue, habe ich fünf Mitteilungen über diese komische Ausstellung, welche in Potsdam laufen soll. Darunter sind zwei von guten Freunden, die mir einen Tipp geben wollten, ohne sich etwas Böses dabei zu denken. Entscheiden muss der Künstler eben immer noch selbst.

    🔗

    Aber er wäre ja gut, wenn z.B. einige Mitglieder des KNs(und davon gibt es ja reichlich) nach Potsdam gehen würden um sich das Spektakel dieses Jahr anzuschauen und einen Bericht schreiben.
    Signature
  • reniek
    will da nicht hin! :)
  • Page 1 of 1 [ 20 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures