KunstNet uses Cookies. Details.
  • Zeigezeit abgelaufen.

  • rellihcsruK Zeigezeit abgelaufen.
    Zeigezeit abgelaufen.
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    ein rezipient, welcher zugleich auch x-ünstler, treibt ungerichtet dahin ...
    und kommt natürlich an der museumsgaleere nicht vorbei.
    aij ja? geöffnet?
    na, dann nix wie hi-nein!!!!!!

    da ist volle publicity anwesend
    und ein andrang wie bei einer
    verschenk-dir-was-aktion.
    nein, so kommt er nicht hinein.
    er muss erst sein geschütz auf-
    fahren und mit ausgefahrenen
    malerschildern zwischen den frisch
    getunkt gestärkten wegweiserpinseln
    sich den weg einbahnen.
    platz da, hier kommt der g.ünstler ...
    so rufend drängt er sich aller unkenrufe
    zum trotz durch das bunte gemenge und
    simuliert eine nasenflöte zum gegenüber-
    stehenden piefkegesicht. unverdrossen
    treibt er, trotz diverser manifester
    schädigungen durch noch diversere
    galeerenbesuche dem heiligsten inneren
    der exhibition entgegen ... auf der
    suche nach den ferdeverstärkern und
    atomkräftigen werken schlechthin.
    als ihn jedoch, wie jedesmal nach den
    ersten drei vorausgeschauten metern,
    der erste übliche übelkeitseinbruch
    überkommt, sucht er als nächstes mal
    nach dem klo mit den übergabebecken.
    hatte er sich jemals inspiration ver-
    sprochen, vom besuch einer exhibition,
    dann ....
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • tsivob-i unnu ? spreach dar kenig?
    der protagonist A., wie er sich selbst schlicht nennt,
    schickt sich darein, eine prächtige übergabe zu vollziehen.
    es überkommt ihn und er hofft im stillen, dass er sich nicht
    übernimmt dabei. ächzs.

    im augenwinkel nimmt er noch den anderen
    wahr und sagt: ich nehme wahr, ich nehme wahren. an diesem
    schönen tag. nach einer ausführlichen hutlupferei kehrt er
    dem anderen sein hinterteil und wankt zurück, in den gemeinde-
    bilder-saal.

    nun hofft er dort, inmitten der gehängten, ein furioses theater
    zu leben. zwischen den bemalten pappen und leinwänden, diesem
    schlichten ausgestelle, von welchem nichts sich darzubieten
    erscheint, welches er unbenutzt verbrauchen könnte ...

    ah, dort stehen mengen als warteten sie auf ein signal, irgend
    ein geheimes.

    hub! soeben hebt eine bleiche dame ab, die unvermaidliche laudatio
    voranzutragen, da zieht A. sein multilingualinstrumental aus der
    hosentasch und beginnt ein septett hinzulegen, dass die bude nur
    so wackelte und krachte.
  • tsivob-i
    nach der hingelegten sohle
    schaut A. miss-mutig auf die
    gehängten und meint:
    es ist so sicher wie ein
    mechanismus, der da aufgezogen
    wurde, um zur festgesetzten stunde
    mit der festgezurrten sekunde noch
    vor der entladung zusammenzufallen.
    samenlos. nichts verschleudert,
    nichts verstreut. nein ! bloss nicht!!
    das wäre gemein ! gut. wir befinden uns
    hier also mitten in der menge, im mensch-
    lichen verfall. das hat sinn, auch wenn
    es schmutzig und ekelhaft wäre, was es
    alle male ist ... ist es doch die wahrheit
    des puren lebens selbst. nichts kapriziöses,
    nichts geheim und doch macht man viel gewese,
    viel geschrei ...
    ich lasse lautstark meinen darm darauf blähen
    und warte meiner holden freundin i-da auf.
    und wenn sie kommt, dann kommt sie als cancan-one.
    einziger lichtblick hier, das essen und das gesöffe,
    auch sehr gemütliche sofas und sessel ...
    A. bewaffnet sich mit trank und speis und
    läßt sich in ein sofa fallen ...
    auch andere voyeure hangeln sich lust- und
    lautlos in schleifender manier durch den
    bilderbunker, um sich letztendlich, ohne
    kausalen zusammenhang, raum und zeit zu ergeben ...
    im gemütlichen sessel lassen sich die dicken
    bäuche einfach ... besser pflegen.
    :)
  • tsivob-i
    A. sitzt im sofa und als
    er seine blicke doch noch-
    mals so umher und herum
    schweifen läszt... er eine
    werkgruppe entdeckt.
    auf den einfach gehaltenen,
    schlichten weißen untergruenden
    sieht mann tiefschwarze tinten,
    schamlos ausgezogen zu folgenden
    konstellationen:

    unkende and
    the never end-
    ing bo-re-de-m.

    it's s-o-o-o-o
    bo-ring ...

    I'm so boo-red!
    sorry?

    am I-bo-ring yu?


    ein quartett.

    A. denkt an den film
    "der feind in meinem net"
    und prompt fällt ihm der
    kunstnette b. enzephallus ein ...
    ahhhh ! memories forbidden!

    nein, wir verschaffen uns
    berühmtheitchen. ach, wird
    nur sein, wenn die bilder
    flöten gehen ...
    ah, da steht ein bilderzeiger.
    hurtig hutrig ihn in ein gespräch
    verwinkelt!

    A. ruft angeschickert aus seinem
    sofa: he, bilderzeiger, was mono-
    logisierst du da ... so muehendlich
    ... komm her und lass mal hören.
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    der zeiger läßt sich nicht lumpen
    und stakst angemessenen schrittes
    zum A. hinüber. er stellt sich als
    ku-forscher mit namen S. und inha-
    ber eines saloons für farb- und
    stiel-beratung für maler vor. ohne
    umschweife beginnt er seine rede
    und spricht: wunderlich alles hier,
    man könnte endlos kaffee kredenzen
    zwischen all den tiraden und gelehr-
    ten anspielungen, den logiken, der
    eierei ... anstatt zu philosophieren
    und die fehlleistungen der rezipienten
    offen zu legen und voranzuschreiten
    zur untersuchung neuer kadenzen.
    schauen sie nur, diese wirklichen
    dekorationen und requisiten, ja !
    schauen sie nur hin, man springt im
    dreieck und dessen diskriminanten und
    kathoten wie vom determinismus betroffen.
    gestatten sie, dass ich ihnen die haupt-
    bestandteile des ersten chromosomerischen
    hauptaussatzes zum thermolabilen ungleich-
    gewicht erläutere und ebenso vorführe ...
    die erläuterung der nebenbestandteile sehe
    ich für danach vor, vorführungen zu den
    hauptbestandteilen des ersten chromoso-
    merischen aussatzes der wortgrube sind für
    überdanach geplant und für das nachüberdanach
    darauf wiederum die darstellungen der neben-
    bestandteile ...

    A. ist inzwischen kurzzeitig wechgetreten ...
    er träumt von einem großen gerede ...
    einem riesigen salbader ... und bilderbunker ...
    bunkerbilder; dann oneirisch:
    duschphälle. ein neu-ues theaterstück ...
    nebenan explodiert das klo ...
    scheisse, ist das geil !

    A. erwacht. vor ihm: der immer noch
    monologisierende S., im fluss der rede,
    in nebensätzen gestehend seine probleme
    mit der kunst und dem allen ... atemlos
    sich steigernd zum redeschwall, jaaaa,
    er steht schon kurz vor dem knall ...
    da hat A. ein überaus großes erbarmen ...

    er holt sein miniatürliches xylophonium
    aus der westentasche, beginnt zu klimpern
    und unterbricht mit einer gesangseinlage
    S.'ns redeschwälle. mehrmaliges verlassen
    des sofas und umgebenden raumes bis hinaus
    auf die straße und das wieder hereinkommen
    während spiel und gesang sollen diesem akt
    der überhumanitären menschlichkeit zu gest-
    eigerter wirksamkeit verhelfen.

    A. endet.
    als eine plötzliche ruhe eingekehrt ist, ver-
    sinken A. und S. gemeinsam lustvoll im sofa
    und es beginnt ein dialog über die wichtigsten
    alltäglichkeiten des lebens, über frühstückchen,
    kaffee, flecken, tee, andere flecken und hart-
    gekochte eier mit einer prise meeresfrische ...
    und wiederum andere flecken vom gehen daneben.
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    herrschaften in pelz und frack,
    in leder und lack, prunk und
    protz und noch mehr pracht ...
    hereinspaziert hereinspaziert.
    hier werden ordentliche wetter
    gemacht. rund um die uhr ohne
    öffnungszeit, dreieinhalb tage-
    wochen braucht der rundgang nur !
    keine minute zuviel, keine se-
    kunde zuwenig, hier brauchen sie
    weder eier noch uhr, hier fühlen
    sie sich, auch frau füllt sich ...
    fehlende tiefe wird hier nicht
    verdeckt, hier geht es rund um
    fakten pur ... so hört man den
    rufen, an der eingangtuer, den
    visagisten der ausstellerei,
    mit namen C., dann stürzt er
    vorbei, am stechenden museums-
    betriebsvollzugsbeauftragten,
    am bunkerbild und dem davor ...
    sich herrichtenden G. - oho !

    und verschwindet im zuvor explo-
    dierten klo.
  • rellihcsruK Fri, June 10 - 1/2
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    alles dabei.
    während de g. im keller bei des führers
    bellendem hunde verweilt, wird oben ein
    schönes stück aufgeführt. mit ölsardine
    im gehönigten tee.
    C. hebt das chaos von den böden auf,
    obwohl er es dort liebt, und versucht,
    es zwischen leere und völle zu jonglieren.
    nicht unordentlich verschraubte tuben werden
    ins aus befördert.

    A. und S. werden durch ambitionierte
    arbeitsgeschwindigkeiten verschiedenster
    passionierter ausstellungsbegeher aus ihren
    schwelgereien gerissen.

    eine frau schnürt sich die lust ab und sieht
    einen mann den kopf wiegen. seinen.
    gewichtslos seilt er sich dann einen vorhang hinauf.
    von oben lässt es sich besser hühnern und in den augen
    der betrachter stapeln sich die bilder zu haufen auf.
    wie hunde. die aufliegen.

    ein herr meier predigt den horst und den neid und
    dazwischen grölt einer: esst mehr fett! esst mehr fett!
    esst mehr potenzielle festsäuren.
    ereignishorispondenz hoch E.

    A. fragt S.: in welcher art und weise wird die
    rezeption von kunst beeinflusst?

    die pfeife der museumsbetriebsvollzugsbeauftragten
    ertönt ...

    S. sägt: ... sieh dies museum als stille skulptur, ein schrilles erleben mit pfeife.
  • tsivob-i
    da!
    schwerfällig schleichend wälzt sich
    eine karawane fettrolliger speckhüf-
    tiger jugendlicher im rundgang vorbei
    und man vernimmt des führers hinweiserei:

    achtet bitte auf die sterne !!!
    wir sind hier nicht zum spielen da !
    hier einige werke, ich zitiere mal
    locker und frei: nach dem phorbilde
    anderer großer künstler abgemalt (z.b.
    van gogh, bob ross, ...). dies ist
    auf den bildern ausdrücklich vermerkt
    und von orthografischen fehlern befreit !
    und sehet, die gut gewählten farben der
    wand, das hat doch was ! hier ein paar
    bekannte hieroglyphen einer noch bekann-
    teren kündlerin und hier kommen wir zum ...

    laut und stark ertönet ein einfaches
    binärsignal. einmaliges spendenaktiönchen !!!
    spenden sie ! nur heute kostenfrei !!!
    spenden sie schon jetzt für ihre künftige
    endunterbringung ... altersheim ... pflegestation
    ... betreutes wohn ... für jeden ist hier etwas dabei ...

    A. lümmelt im sofa und frägt S.:
    wird sie sanft zu mir sein?
    S. sägt: wenn die kunst kommt, die kunst ist ...
    dann wird sie das nichts zum sprechen bringen.
    und dort, wo sie aufgeht, gehst du ein.
    A. sinniert: sie scheint ein ES,
    ein theater der grausamkeit, zu sein.
  • rellihcsruK
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    das schweben de G.'s durch den raum erinnert A.
    an die geschichte 'der sportsmann'. einst erdacht
    und geschrieben von jurij vladimirov.
    als zwischen-einlage vielleicht nicht schlecht.

    Ivan Sergeevic lebte in leningrad, er war junggeselle, arbeitete als buchhalter, aber er war etwas besonderes. er konnte durch wände gehen.
    andere menschen benützten die tür, ihm war das gleichgültig, - er ging durch die wand, als wäre dort nur leerer raum.
    bei nina nikolaevnas geburtstag führte jeder vor, was er konnte - der eine jonglierte, der andere führte zauberkunststücke vor, der dritte riß einfach witze. aber ivan sergeevic stellte alle in den schatten. er ging auf eine wand zu - und ratsch - war er durch sie hindurch.
    alle waren begeistert, er hatte erfolg. der bruder der gastgeberin war im allgemeinen sehr mürrisch, aber wenn er wollte - ein überaus umgänglicher mensch. er wurde sofort sehr höflich ivan sergeevic gegenüber, unterhielt sich mit ihm und fragte:
    - was für wände bevorzugen Sie, ziegelmauern oder wände aus holz?
    - das ist mir gleich, - sagte ivan sergeevic, - ja.
    bei olja hatte er wahnsinnigen erfolg - sie hängte sich an seinen arm und flüsterte:
    - warum sind Sie nicht artist? Sie könnten im kino auftreten. - und wurde sogar schelmisch. - können Sie auch durch mich hindurchgehen?
    - wo denken Sie hin, - gab ivan sergeevic, ebenfalls schelmisch, zurück - wie denn das? - und zuckte mit dem ellbogen.
    so hatte es angefangen.
    mit ivan sergeevic ging es steil bergauf, und er bekam olecka zur frau.
    - sagen Sie, ivan sergeevic, - sagte ein wildfremder briefträger in der bierstube zu ihm, - was können Sie tun? wofür leben Sie auf der welt?
    - oh, - sagte ivan sergeevic, - ich kann durch wände gehen.
    - wie das? - staunte der briefträger.
    - ganz einfach, - sagte ivan sergeevic und ging mit diesen worten - batsch - durch die wand und - batsch - zurück.
    - hm, - sagte der briefträger, - ich sehe schon, aber das ist nicht die wissenschaftliche lösung des problems, das ist der pure zufall.
    ivan sergeevic war zutiefst gekränkt und ging nach hause.
    zu hause war alles wie immer. ivan sergeevic trat zur tür ein und sagte zu seiner frau:
    - das gehen durch wände ist der reine zufall. was ist der sinn des lebens?
    seiner frau aber hatte ein stück dachblech beim herabfallen das ohr abgerissen, sie lag im sterben.
    doch ivan sergeevic konnte an nichts anderes mehr denken als an die wissenschaftliche lösung und den sinn.
    dann pfiff er drauf und ging, um nach seiner frau zu sehen.
    - zum teufel mit diesem sinn des lebens, - erklärte er ihr, - ich werde weiter durch wände gehen und schluß.
    aber seine frau war bereits gestorben, sie mußte beerdigt werden.
    ivan sergeevic heiratete kein zweites mal, er blieb junggeselle, stellte eine köchin an und ließ sich das essen von ihr kochen, am liebsten aß er quarkkeulchen.
    und selber ging er weiter durch wände.
    so vergingen die jungen und mittleren jahre ivan sergeevics. er wurde älter, bekam die ersten grauen haare. einmal, in gedanken versunken, blieb er mit dem linken bein in der mauer hängen.
    der hausverwalter kam, die mauer mußte eingerissen werden.
    - hören Sie auf damit, - sagte der hausverwalter, - lassen Sie Ihre scherze, sonst müssen wir noch alle mauern einreißen.
    und überhaupt widerfuhren ihm in seiner zerstreutheit immer häufiger mißgeschicke.
    einmal, bei bekannten zu besuch, ging er durch die wand des eßzimmers in den salon, doch auf der anderen seite stand eine vase. er stieß dagegen, sie fiel zu boden, zerbrach, und es gab großen ärger.
    sein ende war tragisch. er befand sich in der dritten etage und ging durch die wand, aber die falsche; er trat auf die straße hinaus, stürzte aus der dritten etage ab, zerbrach und starb.
    so endete das sinnlose leben des leningrader sportsmannes ivan sergeevic.

    :)
  • rellihcsruK
  • tsivob-i
    mitten im raum eine soziale skulptur; eine
    hypnokugel die sich ununterbrochen um die
    eigene achse dreht und folgende aufsätze zeigt:

    der schrank ist kunst und die kunst ist leben.
    das leben ist ein schrank und der schrank ist kunst.
    kunst ist ein schrank und der schrank ist leben.
    das leben ist kunst und die kunst ist ein schrank.
    der schrank ist leben und das leben ist kunst.
    kunst ist leben und das leben ist ein schrank.

    rechts daneben ein gemälde aus dem theaterstück:
    "oh, vater, armer vater, mutter hing dich in den
    schrank, und ich bin ganz krank" von dem allgemein
    bekannten und sehr geschätzten arthur kopit.

    links daneben: etlich zeug anal hortender charaktere;
    kartoffel ausgedrückt, schablonierte kringeltechnik, serviette.
    dem gegenüber: selbst-zertrümmerte werke von prot-
    agonisten der ersten stunde. eine schönere, vergegenständlichte
    gegensätzlichkeit kann es nicht geben. gegenwärtig jedenfalls.

    die museumsbetriebsvollzugsbeauftragte steht
    in der O-rantenhaltung und brüllt:
    no maden please ! stehen bleiben ! ge sicht zur wand !

    dann: wir schreiten weiter und kommen nun
    zur großen E-manation !!!
    perfides gefäde in strengen strängen.
    gleich gesprochen gegenüber der hervorhebung
    von einem jemand jemanden betreffend wird bekannt,
    dass jemandem die bedeutung des o-no-grafischen durch
    aufgenomme vergangene anmerkungen wissenschaftlich
    zusammenhängend anhang.

    einem papagei hat es °e die sprache verschlagen.

    die verrechteckigung der löcher bleibt sprachlos
    besichtigt. ohne ab und an. tausend fliehfälle
    sind hinlänglich bekannt geworden. aufschlagungen
    und abtragungen. wir befinden uns im darm,
    im unterbau. die suche nach dem dritten ort wurde hier
    noch niemals ernsthaft betrieben. jeder hier ist ein:
    ei ---- land.

    ein nacktes bild schreit entsetzt:
    ent-täuschung ist w_a_h_r-h_e_i_t !!!

    A. fläzt sich im sofa wie wild hin und her.
    S. monologisiert seit stunden über den fünften
    hauptsatz der adorantenmechanik und die kritik am
    zünftigen eines gewissen cunt, immanuel, bekannt
    wie hund, während A. im geiste ein flugblatt für
    und gegen die leib-haft-nitze mona-dolo-gie kreiert.
    diese ausuferungen des S. beunruhigen ihn doch ein wenig.
    für eine sekunde stellt er sich vor, er wäre S. und ...
    erschrickt. ein alptraum !!! er hätte keine freegen meer.

    im sessel nebendran wird wieder mal-neid propagiert.

    um diesem alp nun zu entfliehen gibt es nur eine lösung:
    weg von der bildermechanik ! auf zur kneip' de terria.
    mühevoll widersetzt sich A. des sofas schwerkräftigkeit
    um mit eigener energie kinetisch der fliehkraft zu frönen.
    im schlurfen durch den gang wird sein liebliches schauen
    durch ein dahingezirkeltes konstellatiönchen entsetzt:
    "Beeindruckende Arbeit, ich mag den tunnelartigen Blick
    aufs auge, desweiteren sehe ich einen Kopf, der wie eine
    Blume wirkt, sehr geheimnisvoll. *****" darüber ein aussage-
    kräftiges "cool ***** :o))" des heilands aus san francisco.
    eben dieser heiland, der auch für die frage: "ist das
    eigentlich ein pornografisches foto\" unter einem auf-
    gespannten nackedei verantwortlich steht.

    A. wird von panik ergriffen. jetzt rast er aber, in größter zwang-
    haftigkeit dem ausgang entgegen, stellt vor die tür noch einen
    ab-fang-auf-fall-behälter und das obligatorische schild mit
    der schrift: jegliche art von bilderklärungen bitte sofort !
    und draussen ! vor der tür ! abgeben !!! zum guten ende wirft
    er seine frage: warum ist in diesem lu-panarium keine porno-
    grafische kunst zu sehen ? in den raum hinein, macht eine zackige
    kehre und zielt geschnürt zur getränke-wirtschafterei. auf diesem
    stück weg gedenkt er kurz des schädelmechanismus eines geöffneten
    ffferdes und der frage: wie kann man in hirschlosigkeit glücklich sein?
  • rellihcsruK
  • Page 1 of 3 [ 47 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures