KunstNet uses Cookies. Details.
  • Eine Frage des Könnens?

  • Raphael
    Raphael
    @Wilando: meine Aussage bezog sich NICHT auf die Beiträge die dem eigentlichen Diskussionsstrang folgen und die mir sehr gefallen, sondern alleine auf die nicht zum Diskussionsstrang passenden Zappelbildchen die pikaffo gepostet hat. Dies habe ich als "niveaulosen Rotz" bezeichnet und dazu stehe ich.
    Die gsamte Diskussion hier halte ich für ausgesprochen niveauvoll und freue mich dass es trotz der vielen Streitereien hier möglich ist anständig miteinander zu reden, selbst über ein so kontroverses Thema.
    Aus diesem Grund beteilige ich mich an der Diskussion mit meiner Meinung zum Thema und habe mich über pikaffos Zappelbildchen geärgert weil ich darin absolut nichts sah was dieser Diskussion zuträglich sein könnte.
    Ansonsten wollte will und werde ich niemanden aufgrund seiner Meinung kritisieren, und ganz sicher auch nicht aufgrund seiner Kunst.
    Wie es sicher vioelen geht beim Anblick meiner Bilder ergeht es auch mir beim Anblick vieler Bilder, zu denen ich dann lieber nichts sage weil ich weiss dass ich ja nicht alles schön finden muss und auch einfach mal die Klappe halten kann wenn ein Bild nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht.
    Dass du meine Bilder "noch" als "Kunst" bezeichnest, dafür bedanke ich mich :-)
    Ich zwinge ja niemanden dazu mich oder meine Bilder zu mögen und wer mich kennt weiss dass ich keinen Wert darauf lege als "Künstler" eingestuft zu werden. Dennoch freut es mich wenn es jemand tut, durch den Kauf meiner Bilder, durch Aufträge, durch Worte, durch was auch immer...
    Ich wünschte übrigens einige spezielle Leute hier hätten sich in ihrer Wortwahl in diversen PMs an mich auf "niveaulosen Rotz" beschränkt, denn das was ich mir anhören musste seit meinem ersten Tag hier spottet eigentlich jeder Beschreibung und ich bin nur noch hier weil es ab und an auch mal einen interessanten Diskussionsstrang wie diesen hier gibt und auch weil es hier zwei bis drei sehr nette Menschen gibt mit denen ich mich sehr gerne unterhalte. :-)

    Zur eigentlichen Diskussion, bzw. zu dem Ding mit den Affen:
    ich bezweifle stark dass ein Tier gleich welcher Art eine wirkliche Inspiration fühlt beim Malen eines Bildes. Man hat ja auch schon Elefanten in einem Zoo malen lassen, als Publikumsattraktion. Kann man das Kunst nennen ? Einem Elefanten beizubringen mit einem Pinsel am Rüssel auf einer weissen Fläche rumzuschmieren ?
    Ich sehe darin keine "Kunst", was aber an meiner persönlichen Auffassung von Kunst liegt die alleine von meinem persönlichen Geschmack bestimmt wird.

    Der Beitrag von camo ist hoch interessant !
    Spricht mir stellenweise aus der Seele. :-)
    Signature
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Raphael schrieb: "Heutzutage erscheint der "Künstler" und sein Geschwafel wichtiger als das eigentliche Bild."
    In vielen Fälle leider wahr. Wenn das Werk nichts aussagt muß ein Begleittext diese Aufgabe übernehmen. Das ist dann, für mich, keine Kunst mehr.
  • suilenroc
    Statt Worte habe ich ein Bild von 1988 zu einem Aspekt des Themas hochgeladen. (Rubrik Surrealismus - für mein Thema keine Rubrik gefunden)
    Ritter Avantgarde nimmt den Salon in Besitz

    HG Cornelius
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku
    @ camo
    der Text von Julian Spalding scheint ja genau Deiner Vorstellung und Bewertung von moderner Kunst zu entsprechen, also – gut ausgewählt.
    Ja, Spalding weiß mit der Wurst nach dem Schinken zu werfen und hat ihn anscheinend auch getroffen. (Von wann ist der Text eigentlich und wo war er abgedruckt?)
    Die verkaufte „Scheiße“ ist ja ein immer wieder gern gelesenes Argument, scheint sie doch pauschal den angeblichen Unsinn in der Bewertung zeitgenössischer Kunst zu bestätigen.
    @ AnneMarie
    So kann man natürlich auch interpretieren.
    Zitat: „Hmmm – sagen also Experten selber – interessant!“
    Bitte die Feinheiten beachten: es war EIN! Experte (grins).

    Vielleicht ist Pollock u. a. auch deshalb populärer als Hopper, weil seine Kunst prägender war: er hat ja eine wahre Malepidemie ausgelöst, wie man auch im Kunstnet erkennen kann
    Lg siku

    @Pikaffo
    habe aus vollem Herzen gelacht, hier hat die Darstellung unbestreitbar einen Vorteil gegenüber der schreibenden Kunst. Vermisse übrigens auch den „Ohrenmann“ mit der Pusteblume.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    @siku
    beachte durchaus die FEINHEITEN *grins* ZUSAMMEN mit Spalding sind es mindestens 2 und dann greift der PLURAL!!
    Ich kann nicht für como sprechen, aber ich bin durchaus NICHT gegen Moderne Kunst!! Ich betrachte nur nicht ZWINGEND die Werke als KUNST, die als solches manifestieren wollen, sondern habe in jeder Richtung Werke die mir gefallen und/oder etwas sagen!! Und da war der o.g. Kommentar ein fantastischens Beispiel dafür was "EXPERTEN" einem als KUNST unterjubeln wollen (würde gerne mal zusehen wie die morgens auf dem Töpfchen sitzen und begeistert danach ihr "Kunstwerk" betrachten - bahhh ein Grund mehr warum ich Tiefspüler favourisieren!!!!)
    *lach*

    Gruß
    AnneMarie
    Signature
  • Rockfern
    Hmmm..Möchte jetzt auch kurz mal "senfen"

    ..So ca alle 15 Zeilen lese ich:
    "So wie ICH es sehe" oder
    "Das ist nur MEINE Meinung"

    Im Grunde ist seit etlichen Kommentaren alles bereits auf einen Punkt gebracht, den Jeder auf seine Art unterschreibt..??!

    Das erinnert mich an "Tütesuppen ja oder nein" in sog. Gourmetforen..

    Verbunden mit dem Forum-Phänomen des falsch Interpretierens interessant und amüsant zu verfolgen.. ;-)

    Sprachs kurz und konzentrierte wieder alle Energie auf's Wesentliche..
    Selbstredend MEIN für MICH Wesentliches ;-)

    Viele Grüße,
    Rockfern
    Signature
  • rep
    hmm..
    jetzt sehe ich einen zusammenhang. shit, blues-klo, text hier...
    sehr schön (getimed?)
    was war zuerst da?
    dein beitrag hier oder der upload deines kunstwerks?
    :)))
  • Anja
    Anja
    Was mir dazu einfällt ist ein Satz den ich gestern erst wieder gehört habe.

    Wenn jemand weiß, dass er nichts weiß0 weiß er mehr als jemand, der denkt dass er was weiß.

    ich verstehe die bedenken. ich verstehe die meinungen aber ich verstehe auch dass es etwas gibt, dass sich meinungsfreiheit nennt. und auch etwas das sich "gruppenzwang" nennt.
    wie wird jemand berühmt? in dem einer dem anderen etwas erzählt. so jemand heißt dann trendsetter und genau dieser trendsetter, der ansehen geniest wird von anderen nachgeifert und alles was er gut oder schlecht findet wird von anderen übernommen.
    DAS IST DER GRUND WIESO KRITIKER und ihre Kolumnen mir am allerwertesten vorbei gehen.
    ich bilde mir selber meine Meinung auch wenn dadurch mein Sozialer Status leiden mag aber ich bleibe ich selbst.
    und gefällt mir ein geschmiertes Bild so betrachte ich es nicht mehr oder weniger als kunst als eines, dass ich im kindergarten mal gemalt habe.
    Kunst mag zwar von Können kommen. aber wenn jemand schmieren kann, dann soll ers tun. wenn jemand arbeiten kann dann soll ers tun.

    Ergo: ÜBER GESCHMACK LÄSST SICH STREITEN!

    die essenz dieses Threads kommt für mich immer wieder auf die frage GESCHMACK oder GESCHMACKLOS raus.

    C'est la vie.
    oder ction painting? was is daran kunst? auf ein paar luftballons spickern die an einer leinwand hängen? oder son bisschen müll auf einen haufen schieben und das zu fotographieren.

    Evtl, spricht da auch ein bisschen der NEID?
    das andere mit simplen Mitteln mehr erfolg haben?!

    meine Philosophie: ICH MALE weil ich FREUDE dabei hab. egal ob ich "lerne" "arbeite" oder mich einfach "austobe" für mich besteht die kunst darin mein inneres auf die leinwand zu bringen und meine vorstellungen von einem bild zu verwirklichen.

    LG Anja

    P.S. Ich liebe Rot. und ich bin schon rot(haarig^^)
    Signature
  • itaK
    @ per..."der affe ist benutzt worden...,diese Aussage kann ich getrost widerlegen.War im Tierpark (Berlin)und beobachtete im Affengehege einen von ihnen, der, ich hab nicht weiter nachgedacht, war nur überrascht!, malte mit einem Zweig Formen in den Sand. Er tat es nicht aus einem Zwang heraus, sondern aus einem Impuls - ich nenne dies Gefühl.

    Und wieweit ich mich den Gefühlen von Affen auseinandersetze, nun ja wenn Sie etwas in mir hervorrufen, sei es Neugier, Faszination, Zweifel überhaupt eine Reaktion, dann setze ich mich bewußt oder auch unbewußt mit ihnen auseinander.

    ..."mir fällt dazu etwas sehr schönes..."
    - WAS? -

    An dieser Stelle muss ich noch etwas differenzieren. Kunst=Gefühl, wenn es erkennbar und für den Betrachter fühlbar/nachvollziehbar ist, ohne langen Erklärungsbedarf.

    LG Kati
  • odnaliW
    Liebe Kati, ich denke dass du mit deinen Worten diesem Thema einen Punkt gesetzt hast. SEHR SCHÖN ERKLÄRT. "Kunst=Gefühl"
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    Wie es wohl wäre, wenn die Affen auf den Geschmack kämen und das Malen als ihre beglückendste Freizeitbeschäftigung entdecken würden?

    Wie lange es wohl dauern würde, bis die künstlerisch tätige Affengemeinde das erste Affenkunstnet.de gründet? Würden die Schimpansen wohl mehr der Abstraktion frönen oder wären die Orang Utans gar die Neuen Wilden? Und wie mögen sich wohl die lebhaften Diskussionen der von der Muse beseelten Primaten über das Wesen der Kunst gestalten?

    Fragen über Fragen...
    Signature
  • odnaliW
    Das kenn ich von irgend woher was du da anführst, brooklin.
  • camo
    camo
    @ camo
    der Text von Julian Spalding scheint ja genau Deiner Vorstellung und Bewertung von moderner Kunst zu entsprechen, also – gut ausgewählt.
    Ja, Spalding weiß mit der Wurst nach dem Schinken zu werfen und hat ihn anscheinend auch getroffen. (Von wann ist der Text eigentlich und wo war er abgedruckt?)
    Die verkaufte „"sch***"e“ ist ja ein immer wieder gern gelesenes Argument, scheint sie doch pauschal den angeblichen Unsinn in der Bewertung zeitgenössischer Kunst zu bestätigen.


    Hier der link zu dem Artikel:

    http://www.timesonline.co.uk/article/0,,7-672489,00.html

    Er entspricht nicht zu 100% meiner Meinung über moderne Kunst, aber zum größten Teil.
    Entscheidend ist der letzte Abschnitt! Dorthin zu kommen, daß man absoluten Müll produzieren kann und trotzdem damit Erfolg hat. Ich habe den Eindruck, viele Künstler versuchen von Anfang an, nur mit Müll Erfolg zu haben. Warum auch mit 3000 Pinselstrichen ein Bild schaffen, wenn andere mit 3 auskommen???

    Gestalterisches Können zählt schon seit viel zu langer Zeit garnichts mehr in der Kunst und das ist in meinen Augen ein riesiger Mißstand. Dabei ist es gerade DAS, was einen Künstler ausmacht.

    Ich war letzte Woche in Porto im Museum Soares dos Reis und auch in den vielen kleinen Galerien in den Seitenstraßen drumherum. Auch in den Galerien hab ich das ein oder andere sehr interessante Bild gesehen, aber allgemein kann man sagen: zwischen den Portraits, die in dem Museum zu sehen waren und den Kunstwerken in den Galerien liegen Welten.
    Zu diesem Schluß kam meine Freundin übrigens auch, obwohl sie ein ausgesprochener Fan moderner Kunst ist.

    Versteht einer, was ich sagen will???
    Signature
  • Raphael
    Raphael
    Das Problem ist, dass der moderne Künstler oft zum Kunstwerk wird, wobei das eigentliche Kunstwerk nicht mehr zählt, zum Nebenprodukt verkommt, in das man irgendetwas hineininterpretiert damit es nicht seine Existenzberechtigung verliert.
    Das nennt man dann allgemein "Kunst", wohingegen es viele talentierte Leute gibt die ungeheuer gut malen können, sich lange lange Jahre in Selbstdisziplin übten um sich Techniken anzueignen und zu perfektionieren, und die letztenende zwar klasse Werke abliefern, aber einfach nicht krank genug erscheinen oder sich nicht selbst genug stillisieren und inszenieren, um anerkannt zu werden.
    Ein Misstand unserer Zeit, sicher. Aber kein Misstand der Kunst als solche, denn die bleibt erhalten und schert sich nicht drum. Es sind die Menschen drum herum die sich ihre Helden schaffen. Momentan legen sie andere Masstäbe an wie früher, als es einfach war mit gut gemalten Bildern zu begeistern.
    Die Zeiten haben sich geändert, und sie werden es wieder tun. Davon bleibt auch die Kunst und der um sie herum herrschende Markt nicht verschont und ich bin gespannt was morgen "in" sein wird....
    Signature
  • rep
    (zitat camo)
    Versteht einer, was ich sagen will??

    claro.

    (zitat raphael der 2te)
    ...viele talentierte Leute gibt die ungeheuer gut malen können, sich lange lange Jahre in Selbstdisziplin übten um sich Techniken anzueignen und zu perfektionieren, und die letztenende zwar klasse Werke abliefern, aber einfach nicht krank genug erscheinen ...

    ja! schlimm ist das heute! es gab schon mal vor 70 jahren eine schwemme entarteter kunst. gottseidank waren welche so vernünftig und konsequent und haben samt hersteller möglichst viel davon vernichtet (oder schnell beiseite gebracht)

    ( zitat julian spalding )
    http://www.timesonline.co.uk/article/0,,7-672489,00.html
    In another work, Manzoni drew a line on a strip of paper — a single long line, in ink — rolled it up, put it in a tube, sealed it and recorded the length of the line and the date of its making on a label pasted to the outside of the tube. The idea was that these tubes, containing lines of different lengths, should remain unopened.

    This takes the triumph of wrapping over content to its logical, but sterile, conclusion. How can a line you cannot see be art? Nevertheless the Tate has two of these tubes in its collection.

    yes sir! what i "cannned" see, does not exist! this never can be real art!
    :)))))
  • siku
    @ camo
    die vielen ernsthaft arbeitenden zeitgenössischen Maler können sich mit ihren Arbeiten „ohne gestalterisches Können“ kaum an die Öffentlichkeit wenden: sie würden mit solchen „Unglückskindern“ von niemandem akzeptiert werden können. „Gestalterisches Können“ beweist zum Beispiel Don Dada mit seinen gezeigten informellen Arbeiten:
    🔗
    Hier hat er sich nicht behutsam an ein z. B. Portrait herantasten müssen, sondern fühlt sich selbst nach: Empfindungen, Spontaneität, Komposition, Harmonie, Farbgewichtung uvm. hat er zu kombinieren, bis zu Korrekturen mit Behutsamkeit zum Schluss hin, das Ganze ist auch - wie bei jedem Bild- ein Aufteilungsproblem.
    Ein Maler ohne gestalterisches Können ist ein äußerst fragwürdiger Künstler. Miros Grafik beweist einmal mehr, dass mit ganz, ganz wenigen Zeichen spannungsreich gestaltet werden kann. Einer mit „3000 Pinselstrichen“ kann u. U. zweieinhalb Monate herumfummeln, trotzdem begeistert es niemand. Wenn die von Dir angesprochenen Kunstwerke in Porto nicht so überzeugten, waren sie vielleicht gewöhnungsbedürftig – oder manche wohl auch nur dürftig.
    Muss jetzt los. Wenn es zu einem späteren Zeitpunkt noch in den Diskussionsverlauf passt, schreibe ich vielleicht noch etwas um Spalding herum.
    Gruß siku
  • Raphael
    Raphael
    @per:
    die Worte "entartete Kunst" sowie der Vergleich mit den Nationalsozialisten wurde von dir ins Spiel gebracht, nicht von mir. Nur so zur allgemeinen Information.
    Dies mein lieber per ist eines jener Schublädchen in das ich mich nicht stecken lasse und genau jenes Niveau auf das ich mich nicht herablasse.
    Guten Tag.
    Signature
  • rep
    zu spät. leider schon passiert.
    siehe KRANK!
    woher weisst du denn, was krank ist!???
    deine bildchen sind gesund, wie?
  • Raphael
    Raphael
    Hat niemand behauptet per.
    Hab auch niemanden persönlich als "krank" bezeichnest.
    Sag mal, hast du überhaupt gelesen was ich geschrieben habe ?
    Ja klar, vielleicht hätte ich schreiben sollen "... die der GESELLSCHAFT IM ALLGEMEINEN UND DAMIT IST NICHT PER ODER SONSTWER PERSÖNLICH GEMEINT krank genug erscheinen.....", damit auch du es verstehen kannst.
    Scheinst den Leuten gerne die Worte zu verdrehen...
    Ach was red ich, hat ja eh keinen Zweck hier....
    Nochmal, Guten Tag.
    Signature
  • rep
    ich bin übrigens weder heimlich noch leise.
    :)))
  • Page 3 of 7 [ 123 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures