KunstNet uses Cookies. Details.
  • Wir leben im Zeitalter der Antikunst!

  • siku


    siku, bisher anerkannte ich ja noch dein angelerntes/angelesenes "fachwissen"


    Danke schön. Das irritiert mich jetzt doch: wie kannst du mein ...fachwissen anerkennen, wenn du Kunsttheorie und -geschichte, also das historische Fundament in der Kunst - auch für die zeitgenössische - nicht anerkennst: über Texte wie den von B. lästerst, obwohl du z.B. dieses Buch überhaupt nicht zu kennen scheinst.
    Wir können hier noch zig-Seiten in diesem Thread füllen, indem wir gegen deine pauschalen Rundumschläge gegen die Kunst der Moderne anschreiben. Ich sehe da allerdings kein Ziel, schreibe aber dennoch mit, weil der Thread das Forum belebt :-).
  • PsychoDad
    du hast noch nicht eine meiner "behauptungen" widerlegen können, geschweige denn viele...
    nun versuchst du auf neue weise, dich herauszulamentieren.
    der aufmerksame leser kann dies hier deutlich nachvollziehen!

    ich finde es ja okay, wenn jemand sich profanes wissen aneignet, immerhin besser als in ner spielhalle zu hängen, autos anzustecken etc.
    noch besser wäre aber, wenn man es auch noch verstehen, in zusammenhang setzen und UMSETZEN kann...

    "richtige" erkenntnisse erkenne ich ja an.
    du verstehst gar nicht, was ich schreibe, obwohl es meist einfach geschrieben und für den aufmerksamen leser unmissverständlich sein dürfte.
    ich lästerte nicht über den text von b., sondern nur darüber, dass du uns dies als einen grandiosen und diskussionswerten standpunkt verkaufen willst.
    ich wiederhole: seine aussage ist richtig und ein simpler grundsatz, der kaum einer diskussion bedarf, ausser unter realitätsfremden intellektuellen/theoretikern, die reden wollen um des redens und nicht der erkenntnis willen!
  • siku
    ah, da ist ja zwischenzeitlich noch Text hinzugekommen.


    ich finde es ja okay, wenn jemand sich profanes wissen aneignet, immerhin besser als in ner spielhalle zu hängen, autos anzustecken etc.
    noch besser wäre aber, wenn man es auch noch verstehen, in zusammenhang setzen und UMSETZEN kann...


    du scheinst aber bei (Kunst)"Kritikern" schon Unterschiede zu machen. Einen "Kritker", der moderne Kunst auf einen einfachen Nenner runter bricht, scheinst du ja anzuerkennen. ;-)


    ...hab schon 2x geschrieben dass ich Kritiker und kein Künstler bin.





    "richtige" erkenntnisse erkenne ich ja an.
    du verstehst gar nicht, was ich schreibe, obwohl es meist einfach geschrieben ...


    dann schreib es eben noch einfacher


    ich lästerte nicht über den text von b., sondern nur darüber, dass du uns dies als einen grandiosen und diskussionswerten standpunkt verkaufen willst.


    "grandios" habe ich nicht geschrieben, ein "diskussionswerter Standpunkt" wäre das schon, (obwohl von der Zeit überholt) für Leute, die sich immer noch nicht mit informeller Kunst anfreunden können. Das von mir angeführte Streitgespräch zwischen Se-dl-Mayr und Bau_m_ei_ster verdeutlicht nämlich einen Umbruch in der künstlerischen Arbeit Seit dem 20 Jh., den offensichtlich einige Anhänger der christlichen Auftragsmalerei immer noch nicht nachvollziehen können.


    ich wiederhole: seine aussage ist richtig und ein simpler grundsatz, der kaum einer diskussion bedarf, ausser unter realitätsfremden intellektuellen/theoretikern, die reden wollen um des redens und nicht der erkenntnis willen!


    so. wie z.B. der nachfolgende, von dir anerkannte Kritiker


    ...hab schon 2x geschrieben dass ich Kritiker und kein Künstler bin.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eirelagkrap
    also bitte!
    "das Unbekannte (das Schöpferische) als Quintessenz der Kunst"
    ist nun wirklich das simpelste (und sicherlich ureigenste!) prinzip der kunst und jedem halbwegs intelligenten 15jährigen kunstinteressierten* verständlich!

    diese aussage ist (zwar richtig aber) etwa ebenso simpel und aussagearm wie
    "musikalische kompositionen werden durch töne erzeugt" uÄ...



    Nein, das ist sie eben nicht.
    Die Aussage ist weder simpel noch unumstritten, und schon gar nicht das Ureigenste der Kunst.
    Vor 200 Jahren dürfte das Unbekannte niemanden interessiert haben.

    Wenn man auch nur einen Augenblick darüber nachdenkt, müssen einem Zweifel kommen.
    Wie kommen wir eigentlich auf die merkwürdige Idee, dass, wenn wir z.B. ein Bild anfertigen, da irgend etwas Unbekanntes erscheinen könnte?
    Wenn wir einen Tisch bauen erwarten wir doch auch nicht, dass etwas unbekanntes lauert. Wir haben ihn von vorne bis hinten durchdacht und geplant und fertigen ihn so an, wie geplant. Und wenn er dann so dasteht, wie vorher geplant, ohne dass etwas Unbekanntes uns in die Quere kam, ist die Arbeit gelungen.
    Musikalische Kompositionen werden durch Noten erzeugt.

    Solche Ideen sind nicht gottgegeben, sondern Produkte eines künstlerischen Diskurses im 20 Jhdt.
    Diese Ideen waren so gut, dass sie sich durchgesetzt haben.
    Deshalb erscheinen sie manchem heute als banaler Allgemeinplatz.

    Doch nur wenn man zu bequem ist, eine solche Ideengeschichte nachzuvollziehen,
    oder an ihrer Komplexität scheitert, erscheinen einem solche Aussagen oder Werke der Kunst des 20 Jhdts banal.
    Auch wenn heute jede Bettwäsche aussieht wie ein Kandinsky, ist dieser dadurch nicht banal, und ohne seine Ideen gäbe es diese Bettwäsche nicht.

    Klaus
  • heinrich
    Worspiele...
    "Simple", "einfach" und "banal" bitte nicht vermischen...

    Die Kunstkritiker sind dafür da,
    um zu kritisieren...

    Wenn der Künstler kritisiert,
    dann ist es anders gefärbt,
    durch seine eigene Brille,
    (was bei Kritiker eigentlich nicht passieren dürfte,
    wegen Kriterien und so...)

    Habt ihr einen Kunstkritiker gesehen,
    der selber auf das Material Hand anlegt?

    Sobald er das tut,
    bekommt er andere Interessen und Ansichten...

    Und umgekehrt...
    Signature
  • PsychoDad
    also bitte!
    "das Unbekannte (das Schöpferische) als Quintessenz der Kunst"
    ist nun wirklich das simpelste (und sicherlich ureigenste!) prinzip der kunst und jedem halbwegs intelligenten 15jährigen kunstinteressierten* verständlich!

    diese aussage ist (zwar richtig aber) etwa ebenso simpel und aussagearm wie
    "musikalische kompositionen werden durch töne erzeugt" uÄ...



    Nein, das ist sie eben nicht.
    Klaus



    ich denke, da irrst du gewaltig!
    schon die ersten malereien (höhle) warem dem jagdglück gewidmet oder
    sollten zb heldenhaftigkeit darstellen.
    auch die bildende kunst der vergangenen jahrtausende hatte idR das Ziel,
    Unbekanntes zu beschwören, näher zu bringen oder zu vertreiben.
    Auch der gute Michelangelo hatte AUftrag, "das Grosse Unbekannte"
    in seinen damals lobbyistisch diktierten Aspekten darzustellen.
    selbst die Braune Kunst wollte dem Menschen "gewisse ideale" näher bringen.

    Die Eröffnung bis dahin nicht realisierter "Welten" bzw Sichtweisen ist und bleibt ein Hinweisen auf bisher unbekannte Elemente.
    Vll ist der Begriff "unbekannt" (zeitweise) besser durch "unerkennbar" zu ersetzen,
    um diesen elementaren Aspekt besser zu verstehen...


    "Musikalische Kompositionen werden durch Noten erzeugt."
    ouuu...
    das ist auch nicht richtig, Noten sind nur ein geschriebener Ausdruck für Ton(folgen).
  • eirelagkrap

    "Musikalische Kompositionen werden durch Noten erzeugt."
    ouuu...
    das ist auch nicht richtig, Noten sind nur ein geschriebener Ausdruck für Ton(folgen).


    Eine Komposition erfordert einen Plan, Geräusch ist nicht nötig.
  • thgin ...Galleristen, Mäzen oder Kunstkritiker...
    Ich glaube, es gibt mindestens zwei "Dimensionen" der Kunst, die man klar trennen muss. Die eine ist, ob sie Leute anspricht, die andere, ob sie auf dem Kunstmarkt reüssiert. Das zweite ist heutzutage vermutlich völlig ohne das erste möglich, weil Kunst, nein eigentlich der Künstlername, dort als Spekulationsobjekt betrachtet wird. Man muss sich heutzutage als Künstler vermutlich völlig von der Illusion trennen, dass man kommerziell erfolgreich sein müsste, wenn man Arbeiten kreiert, die ästhetisch, emotional oder intellektuell andere Leute ansprechen. Also mein inkompetenter Rat: bleibe Dir selbst treu, bleibe Idealist, werde ein guter Handwerker, aber erwarte nicht, dass sich das verkaufen lässt, wenn Du nicht mit einem einflussreichen Galleristen, Mäzen oder Kunstkritiker ins Bett gehst, oder Dir noch etwas einfällt, womit man einen Riesenskandal veranstalten kann, nach dem sich sogar in Berlin oder New York noch jemand umdreht. ;)

    Ben, ich sehe's auch so)
    Aber es wäre hilfreich gewesen, wenn Du dabei paar praktische Tipps aufgelistet hättest, wo und wie man so einen Galleristen, Mäzen oder Kunstkritiker (lieber ohne Bett-Option)) findet, und zwar verständlich für Anfänger, wie ich ;(
    Vielleicht wäre es auch für andere interessant.
    Falls Du welche hast, natürlich;)
  • efwe
    efwe
    efwe schrieb : tolle wirkung- warum gibst du diesem werk den ironischen titel antikunst¿- :)

    Antikunst

    kannste mal sehen wie viel Ahnung du von "Kunst" hast. Der Müll ist von mir


    du schelm hast die ironie darin nicht verstanden :)



    welche ironie?
    - eine nachträglich zurechtgedeutelte.
    ^^


    also wenn dier die verschlossen blieb...hast eben ein brett vorm kopf- bist wohl ein intimhawara vom faulobst äh fallobst :)
    Signature
  • _nirdeZ_neB
    Ich glaube, es gibt mindestens zwei "Dimensionen" der Kunst, die man klar trennen muss. Die eine ist, ob sie Leute anspricht, die andere, ob sie auf dem Kunstmarkt reüssiert. Das zweite ist heutzutage vermutlich völlig ohne das erste möglich, weil Kunst, nein eigentlich der Künstlername, dort als Spekulationsobjekt betrachtet wird. Man muss sich heutzutage als Künstler vermutlich völlig von der Illusion trennen, dass man kommerziell erfolgreich sein müsste, wenn man Arbeiten kreiert, die ästhetisch, emotional oder intellektuell andere Leute ansprechen. Also mein inkompetenter Rat: bleibe Dir selbst treu, bleibe Idealist, werde ein guter Handwerker, aber erwarte nicht, dass sich das verkaufen lässt, wenn Du nicht mit einem einflussreichen Galleristen, Mäzen oder Kunstkritiker ins Bett gehst, oder Dir noch etwas einfällt, womit man einen Riesenskandal veranstalten kann, nach dem sich sogar in Berlin oder New York noch jemand umdreht. ;)

    Ben, ich sehe's auch so)
    Aber es wäre hilfreich gewesen, wenn Du dabei paar praktische Tipps aufgelistet hättest, wo und wie man so einen Galleristen, Mäzen oder Kunstkritiker (lieber ohne Bett-Option)) findet, und zwar verständlich für Anfänger, wie ich ;(
    Vielleicht wäre es auch für andere interessant.
    Falls Du welche hast, natürlich;)

    Wenn ich in der Hinsicht mit Empfehlungen dienen könnte, hätte ich nicht geschrieben: ... mein inkompetenter Rat, ... ;)
  • thgin
    jö)
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee

    Rügen. Middelhagen. Geräteschuppen der Fischer ist dann vermutlich auch Anti-Kunst, Herr Obstus Phallus?
  • PsychoDad


    also wenn dier die verschlossen blieb...hast eben ein brett vorm kopf- bist wohl ein intimhawara vom faulobst äh fallobst :)

    schranke für deine erneute beleidigung!
    was für hohle phrasen du drischt, ist absolut lächerlich!



    "Musikalische Kompositionen werden durch Noten erzeugt."
    ouuu...
    das ist auch nicht richtig, Noten sind nur ein geschriebener Ausdruck für Ton(folgen).


    Eine Komposition erfordert einen Plan, Geräusch ist nicht nötig.


    das ist leider in mehrfacher Hinsicht falsch!
    eine Komposition erfordert nicht zwangsweise einen Plan,
    sie kann durchaus intuitiv, aus dem Bauch, experimentell oder extatisch/trancegesteuert entstehen.
    Selbst bei der intellektuelen Komposition werden die Töne im Kopf durchgespielt, imaginiert und erst dann "zu Papier" gebracht.

    Zudem gibt´s in einwandfreier Musik keine Geräusche, sondern nur Töne.
    "Misstöne" werden als Geräusch bezeichnet. Und eben alltägliche audiophone Erscheinungen.



    dann schreib es eben noch einfacher

    Selbst wenn dies möglich wäre, fürchte ich, hat dies wenig Sinn, weil du nicht verstehen willst!
  • absurd-real
    Was für eine Laber-Tasche..Ich lese als nur Rauschen ;D
    Signature
  • PsychoDad
    huijuijui...
    bin ich hier bei den vollabgestürzten gelandet?
    sieht sehr danach aus...
    was soll diese dummschwätzerei, absurdus?
    ich habe "nur" auf falschdarstellungen hingewiesen!
    das ist doch sehr freundlich von mir! :)
  • absurd-real
    Ich kann grad nicht..befinde mich im freien Fall...
    Signature
  • reltsbO
    25.8.11
    kurschiller schrieb:

    Was nimmst du?? Du kannst es 15x schreiben,
    wenn ich es nicht lese, reicht auch keinmal.
    *Kopfschüttel*
    Warum lädst du nicht endlich deine tollen Kunstwerke hoch??
    Krieg ich 'ne Antwort oder was??


    Wozu sollte ich jemandem antworten, der meine Beiträge nicht liest?

    wenn du also keine traditionell hergestellten, traditionell besujetierten Bilder ge-
    macht hast, dann schreist du hier aber ganz schön hohl rum.


    Mach dir nicht in die Hose beim formulieren deines Unsinns! Wenn ich mir deine Krakeleien anschaue erkenne ich von welcher Hohlheit du sprichst!
    -----------------
    Gottfried Renz - Fidéo schrieb:
    das hab ich doch längst getan! Was ist KUNST? - Eine Definition von Gottfried Renz - Buch veröffentlicht! ich bitte dich beiträge bzw. kommentare von mir nicht mehr, wie in diesem fall, durch verschieben zu manipulieren.


    Werter Gottfried, ich bitte dich in meinem Thread keine Werbung für dein banales Buch zu machen! Was Antikunst ist, erfährt die liebe Leserschaft in diesem Thread kostenfrei, ohne für einen 7 mm dicken Schinken 30 Euro ins Nirwana zu versenken!
    -----------------------------------------
    Vickie Rottluff schrieb :
    Hallo Obstler,
    warum haben im Jahr 2004 über eine Million Menschen die Moma Ausstellung in Berlin, in der Antikunst, z.B. von Duchamp, Lichtenstein, Matisse, Picasso, Pollock, ausgestellt wurde, besucht? Sind dies alles Antikunst-Mafiosi gewesen?


    Ja Vickie, wieder mal ein typischer Schuss ins eigene Knie.
    2,8 Mill. Ostdeutsche meinen nach dem Mauerfall, die DDR sei kein Unrechtsstaat gewesen. Sie wurden Opfer durch 40 Jahre Propaganda, Gehirnwäsche und Volksbetrug!
    22 Mill. Deutsche wählten Hitler und wurden Opfer ihrer falschen Hoffnungen und der Ausnutzung ihrer Notlage durch die Nazi-Propaganda! Sie klammerten sich am falschen Strohhalm. Der vermeintliche Retter war ein Völkerkiller!
    Und du glaubst jetzt, deine mickrige Million sei nach 60 Jahren Dauerbeschallung, Lügen und Kunstbetrug durch die Antikulturmafia, ein Erfolg für deine betrügerische Antikultur-Sekte?
    ---------------------------------
    Raphael Vogt schrieb:
    Liebes Obstphantom, der einzige der stänkert bist DU, der einzige der KEINE AHNUNG von Kunst hat bist DU, die einzigen HOHLEN PHRASEN stammen VON DIR. JA DU bist der GEISTERFAHRER. Geilt Dich das auf, immer DAGEGEN zu sein, ist das DEIN LEBENSSINN? Hast DU nichts BESSERES zu tun? WAS soll der SCHEIß? DU willst gar NICHT diskutieren. NIEMALS. DU BIST DER EINZIGE AFFE DER SICH HIER LÄCHERLICH macht.

    Wenn Du nicht erkennen kannst, dass auch abstrakte Kunst (nach folgenden Kriterien: Formgebung, Tiefschichtigkeit, Dichte, Farbgebung etc.) von KÖNNEN kommt, bist Du eine Flasche, kein Kritiker. Ich wiederhole:http://www.kunstnet.de/werk/220513-nr-164 ist KUNST!! Also, Fazit: Gib`s auf, gib`s einfach auf, DU hast echt nix drauf als Kritiker, tu lieber malen, da trau ich Dir mehr zu, ganz im Ernst und bar jeglicher Ironie!!!


    Statt mir freudestrahlend die geforderten Belege zu servieren, dass du wirklich der große Maler des wunderschönen Bildes "buona notte venezia" bist,

    buona notte venezia

    wirst du auch noch pampig, (meine Mami schlug die Hände überm Kopf zusammen) und stellst mal wieder, (als Zankapfel des Monats) wie so oft deinen verbalen Dünnschiss ins Internet (siehe oben!) und löst damit lustige Konter zum schmunzeln aus. Sei nicht so hart zu mir. Ich bin nicht gegen alles, außer gegen Kunstbetrug! Müll abliefern und Kunst drauf schreiben, wie hier:

    THE BIG MAMA
    ist eine ganz fiese Art von Mogelpackung.
    Ich mag das nicht! Da wird mir schlecht! Ich liebe die schöne Kunst! Nun wird mir klar, dass du buona-notte-venezia niemals gemalt hast!

    Geh doch zurück in Beuys´s Tonne Raphael, und knutsche meinetwegen mit dem Kojoten, oder halte Beuys den Asienstab! Du taugst nicht zum provokanten Antikünstler Ich verleihe dir hiermit das Prädikat „aus gesundheitlichen Gründen untauglich zum Müllproduzenten“ Du bist zu dünnhäutig und leidest unter Bluthochdruck. Ein Antikünstler braucht stahlharte Nerven. Weicheier und Choleriker hätten schon an der Akademie aussortiert werden müssen. Kannst vielleicht den Schrieb hier ausdrucken und beim Arbeitsamt vorlegen! Evtl. erbarmen die sich deiner verkorksten Anti-Karriere! Und nimm big mama mit! Damit bringst du jeden Sachbearbeiter zum heulen!
    ----------------------------

    Ja das ist mal Kunst! 🔗

    ----------------------------
    Zum Schluss euren so geliebten Spruch des Tages:

    --- Die Freiheit des Anti-Künstlers endet am Zaun seiner Mülldeponie.

    Meinen Sprüchen hatte bis jetzt, weder ein Künstler, Kritiker, noch ein Antikünstler, etwas zu entgegnen! Ich danke für eure Zustimmung!
  • reltsbO
    nur so:

    für mich soll kunst und damit zusammenhängendes immer etwas besonderes, den geist erbauliches sein


    Hier mal was den "Geist" Erbauliches :

    THE BIG MAMA
    vergiss vorher die Brechschale nicht!
  • reltsbO
  • Page 20 of 58 [ 1150 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures