KunstNet uses Cookies. Details.
  • Wir leben im Zeitalter der Antikunst!

  • Andreas Lehmeyer
    Andreas Lehmeyer
    Hehe, Obstler gefällt mir! Und recht hat er!

    Zur Kunstfreiheit gehört auch die Freiheit sagen zu dürfen, daß man gewisse Kunst scheiße findet, ohne gleich diktatorisch von geifernden Kommentatoren in irgendwelche Schubladen gesteckt zu werden.

    Ach übrigens, an alle Nazi-Keulen-Schwinger hier: Kunstzensur endete in Deutschland nicht 1945 sondern teils erst 1989. Wer nicht mal das weiß, den kann ich generell nicht ernst nehmen.
  • siku


    Ach übrigens, an alle Nazi-Keulen-Schwinger hier: Kunstzensur endete in Deutschland nicht 1945 sondern teils erst 1989. Wer nicht mal das weiß, den kann ich generell nicht ernst nehmen.


    begründe mal, wie du ausgerechnet auf "teils 1989" kommst?
    Gespannt wartend
    siku

    PS: hehe, im Alter von zwei Jahren kann man keine Kunst machen. Kunst machen hat etwas mit Bewußtsein zu tun, das hat ein zweijähriger noch nicht - und das ist jetzt keine Doktrin der "Kunstmafia" ;-)
  • siku
    editiert, da doppelt
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
    efwe
    Hehe, Obstler gefällt mir! Und recht hat er!

    Zur Kunstfreiheit gehört auch die Freiheit sagen zu dürfen, daß man gewisse Kunst scheiße findet...


    sag mal hast du den thread gelesen oder stocherst du hier nur rum--
    keiner hier verbietet dem guru obstler das wort-
    Signature
  • rellihcsruK
    Hehe, Obstler gefällt mir! Und recht hat er!

    Zur Kunstfreiheit gehört auch die Freiheit sagen zu dürfen, daß man gewisse Kunst scheiße findet, ohne gleich diktatorisch von geifernden Kommentatoren in irgendwelche Schubladen gesteckt zu werden.

    Ach übrigens, an alle Nazi-Keulen-Schwinger hier: Kunstzensur endete in Deutschland nicht 1945 sondern teils erst 1989. Wer nicht mal das weiß, den kann ich generell nicht ernst nehmen.

    Wie ich dem Obstler prophezeite:
    Irgendwer wird zuhören und glauben.
    Schön - Volksgaudi für Neueinsteiger
    auf der gefühlten Flachseite 153.

    Jetzt kommt die Zensur auch noch in's Spiel,
    dabei geht es hier gar nicht um Einschränkung
    der Aussage, sondern um Ausschaltung derer, die
    eine Aussage tuen könnten oder das schon taten.
  • heinrich


    PS: hehe, im Alter von zwei Jahren kann man keine Kunst machen. Kunst machen hat etwas mit Bewußtsein zu tun, das hat ein zweijähriger noch nicht - und das ist jetzt keine Doktrin der "Kunstmafia" ;-)


    Jaaa, und das ist wunderbaaaaar...

    Schafft Zeitalter seine Kuenstler,
    oder die Kuenstler schaffen ihr Zeitalter?
    Signature
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Man sollte nie versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln. ;)


    warum nicht? ich empfehle hierzu den allzeit bewährten "Siemens-Lufthaken" ; )
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Vielleicht sollte man es mal so betrachten, dass Judenvernichtung und zweiter Weltkrieg eine relativ gelungene Selbsttherapie von Adolf Hitler waren. Auf diese Weise hat er sich nach der Ablehnung durch die Kunstakademie nicht in eine ganz so krankhafte Paranoia gegenüber dem etablierten Kunstbetrieb hineingesteigert, wie andere. ;)


    chapeau! hast du das von "georg schramm" oder von "grissemann und sternemann"? ; )
  • uzuzab
    Frau Anis -- beides nicht.
    Weder schafft ein Zeitalter etwas - noch ein Künstler eines.


    mfg
    Bazuzu
  • _nirdeZ_neB
    Vielleicht sollte man es mal so betrachten, dass Judenvernichtung und zweiter Weltkrieg eine relativ gelungene Selbsttherapie von Adolf Hitler waren. Auf diese Weise hat er sich nach der Ablehnung durch die Kunstakademie nicht in eine ganz so krankhafte Paranoia gegenüber dem etablierten Kunstbetrieb hineingesteigert, wie andere. ;)


    chapeau! hast du das von "georg schramm" oder von "grissemann und sternemann"? ; )

    Auch wenn's altmodisch ist, ich pflege meine Scherze noch selbst zu machen.
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Vielleicht sollte man es mal so betrachten, dass Judenvernichtung und zweiter Weltkrieg eine relativ gelungene Selbsttherapie von Adolf Hitler waren. Auf diese Weise hat er sich nach der Ablehnung durch die Kunstakademie nicht in eine ganz so krankhafte Paranoia gegenüber dem etablierten Kunstbetrieb hineingesteigert, wie andere. ;)


    chapeau! hast du das von "georg schramm" oder von "grissemann und sternemann"? ; )

    Auch wenn's altmodisch ist, ich pflege meine Scherze noch selbst zu machen.


    betrachte es also als ausgesprochenes kompliment! kennst du eig. die grisse/sterne- manns?
  • uzuzab
    Die Össi Antwort auf Tintin. Vermeintlich jugendlich unverbrauchter Witz - der von der Jugend nicht verstanden wird - und nur von älteren Ausnahmen konsumiert wird - die glauben, damit ihre Jugend zu konservieren.
    Und irgendwo ist da der Hund drin.


    Richtig?

    mfg
    Bazuzu
  • _nirdeZ_neB
    Ja, der Hund ist im Arsch. Bedauerlich, aber das passiert halt. :/
  • reltsbO
    @ Andreas Lehmann danke für deinen Beitrag!

    wo sind sie abgeblieben, die A-K Lobbyisten Ben und Günter? Plädieren für die Volksverdummung, aber kneifen vor einer Antwort!

    Nichtsdestotrotz der Spruch des Tages:

    >>> Nicht der Studierwillige für bildende Kunst sollte eine Mappe vorlegen, sondern der Professor der sich anmaßt „Kunst“ zu lehren!

    @siku schrieb: PS: hehe, im Alter von zwei Jahren kann man keine Kunst machen. Kunst machen hat etwas mit Bewußtsein zu tun, das hat ein zweijähriger noch nicht - und das ist jetzt keine Doktrin der "Kunstmafia" ;-)
    sehr schlau siku und das heißt, die Existenz einer Mafia und ihr doktrinäres und despotisches Unwesen ist dir bewusst!
    Sollte doch mal ein Galerieinsider auspacken und erzählen wie die ganze Verarsche beim Verkauf des Mülls abläuft, und welch gemeine und raffinierten Tricks angewendet werden um die Leute dazu zu bringen, ihr Geld für Gerümpel herzugeben.

    @siku schrieb:
    Obstlers Abneigung gegen kreative Arbeiten, die nicht seinem Geschmack entsprechen, eignet sich deshalb nicht als "diskussionswürdiger Ansatz", weil hier Künstler wie Beuys, Henry Moore, Baselitz, Meese, Pollock, wenn ich mich recht erinnere auch Rothko und Picasso, in einen Sack gesteckt werden - und dann Knüppel drauf.
    Du kannst so wunderschön lauwarm daher reden. Etwas plausibel begründen und erklären kannst du nicht! Bei Cy Twombly hast du versagt, und bei Beuys und meinem Test hast du gekniffen und musstes erst mal in artring nachschauen! Auf dich trifft mein erster Spruch zu der da war:
    “Jeder vernünftige Laie hat mehr Ahnung von Kunst als ein Experte, der Beuys, Warhol oder Pollock für Künstler hält”!
    @siku schrieb: Vielleicht gibst du die Literaturquelle mal an, dabei warst du sicherlich auch nicht, als Picasso diese angebliche Rede hielt.
    Ich tippe eher auf lausige Übersetzung, - oder ist die gar von dir?? ;-)
    Die Übersetzung könnte besser nicht sein! Vielleicht hast du Probleme mit dem Deutsch! Du hast studiert und weißt nicht mal das Picasso sich zu seiner Arbeit am 2. Mai 1952 in Madrid äußerte. Nicht mal im Internet recherchieren kannst du! Dabei wirft dir Google jeden Text in weniger als einer Sekunde aus. Schwach schwach!
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee

    >>> Nicht der Studierwillige für bildende Kunst sollte eine Mappe vorlegen, sondern der Professor der sich anmaßt „Kunst“ zu lehren!



    Da muß ich Dir aber leider mal uneingeschränkt recht geben!!!
  • efwe
    efwe

    >>> Nicht der Studierwillige für bildende Kunst sollte eine Mappe vorlegen, sondern der Professor der sich anmaßt „Kunst“ zu lehren!



    Da muß ich Dir aber leider mal uneingeschränkt recht geben!!!


    autsch- in der regel kennt man doch dessen wirken-
    Signature
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee

    >>> Nicht der Studierwillige für bildende Kunst sollte eine Mappe vorlegen, sondern der Professor der sich anmaßt „Kunst“ zu lehren!



    Da muß ich Dir aber leider mal uneingeschränkt recht geben!!!


    autsch- in der regel kennt man doch dessen wirken-


    schon, schon, drum hab ich auch in münchen nicht studiert. war ein paar stunden dort, vorgespräch bei nem assi eines profs, mehr zeit hab ich jedoch in der bücherei verbracht mit den katalogen der profs - und ich muß leider sagen ein einziges seelenloses grauen was ich da sah!!!
  • Günter
    Günter
    Obstler, ich seh nichts was eine Antwort rechtfertigen würde. Du wieder-
    holst Dich nur am laufenden Band. Ich hab keinen Bock meine Zeit mit einer
    Endlosschleife zu vertrödeln. Du hast hier mal den Vergleich mit einem Koch gebracht, dem will ich einen hinzufügen. Man kann das Menue eines Kochs erst beurteilen, wenn man es gesehen und gerochen und davon probiert hat. Du
    kritisierst und hast noch nicht mal die Strasse gesehen in der das Gasthaus ist, in
    dem der Koch kocht.
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Obstler, ich seh nichts was eine Antwort rechtfertigen würde. Du wieder-
    holst Dich nur am laufenden Band. Ich hab keinen Bock meine Zeit mit einer
    Endlosschleife zu vertrödeln. Du hast hier mal den Vergleich mit einem Koch gebracht, dem will ich einen hinzufügen. Man kann das Menue eines Kochs erst beurteilen, wenn man es gesehen und gerochen und davon probiert hat. Du
    kritisierst und hast noch nicht mal die Strasse gesehen in der das Gasthaus ist, in
    dem der Koch kocht.


    : DDD
  • siku


    @siku schrieb: Vielleicht gibst du die Literaturquelle mal an, dabei warst du sicherlich auch nicht, als Picasso diese angebliche Rede hielt.
    Ich tippe eher auf lausige Übersetzung, - oder ist die gar von dir?? ;-)
    Die Übersetzung könnte besser nicht sein! Vielleicht hast du Probleme mit dem Deutsch! Du hast studiert und weißt nicht mal das Picasso sich zu seiner Arbeit am 2. Mai 1952 in Madrid äußerte. Nicht mal im Internet recherchieren kannst du! Dabei wirft dir Google jeden Text in weniger als einer Sekunde aus. Schwach schwach!


    Obstler du hast ja heute deinen Fokus voll auf mich gerichtet, deinen gebetsmühlenartigen Nonsens lasse ich mal "links liegen"
    Offensichtlich gehen wir unterschiedlich an die Bearbeitung von Themen heran: ich gehe in die Bibliothek und lese in den altbewährten Büchern, dagegen scheinst du google-abhängig zu sein und blauschriftig (=blauäugig?) noch dazu.
    1952 war ich noch gar nicht auf der Welt, wie sollte ich wissen, was Picasso damals äußerte?
    Bitte begründe dein großes Lob auf die Übersetzung bei google. Nur weil der google-Text für dich die schnellste Lösung ist, muss er ja in der Übersetzung nicht erstklassig sein - also so eine billige Begründung willst du mir gewiss nicht geben, ich setze auf deinen reinen Charakter!
    Schreib die Antwort an mich nochmal neu.
  • Page 48 of 58 [ 1150 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures