KunstNet uses Cookies. Details.
  • Herz und Hand fürs Vaterland

  • tsivob-i u.
    mutter sprach:
    .
    .
    .
    vater unser land ????

    ????

    ????

    ????
  • Roland Schmid
    Roland Schmid
    An einen politischen Dichter

    Du singst wie einst Tyrtäus sang,
    Von Heldenmut beseelet,
    Doch hast du schlecht dein Publikum
    Und deine Zeit gewählet.

    Beifällig horchen sie dir zwar,
    Und loben schier begeistert:
    Wie edel dein Gedankenflug,
    Wie du die Form bemeistert.

    Sie pflegen auch beim Glase Wein
    Ein Vivat dir zu bringen,
    Und manchen Schlachtgesang von dir
    Lautbrüllend nachzusingen.

    Der Knecht singt gern ein Freiheitslied
    Des Abends in der Schenke:
    Das fördert die Verdauungskraft
    Und würzet die Getränke.

    Heinrich Heine
  • tsivob-i h.
    eine at scon immer
    krass rictig gelegen ...

    ö
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • _nirdeZ_neB
    Gruß zurück an Heinrich

    Zwar ändern sich die Sitten
    und sowieso die Zeiten.
    Doch was Heine einst erlitten,
    das, man sollt es nicht bestreiten,

    hat auch heute noch Bestand
    weil Menschen sich nicht ändern.
    Es steckt in ihnen innen drin
    und nicht in den Gewändern.

    Ist man noch jung, voll Saft und Kraft
    Und voll des guten Weines,
    wird die Welt stets neu erschafft,
    die doch so gar nicht fein ist.

    Die Alten sitzen nüchtern
    und sagen trocken „gut gemacht!“
    Dem Dichter, der noch schüchtern.
    Scheint’s für den Arsch, was er vollbracht.

    Der Alte, den er dann fragt, sagt:
    Die Welt dreht sich im Kreise.
    Wir haben uns wie Du geplagt.
    Jetzt sind wir’s müd’, nicht weise.
  • Roland Schmid
    Roland Schmid
    Und noch einmal Heine:


    Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
  • _nirdeZ_neB
    :)))
  • _nirdeZ_neB
    🔗
  • Günter
    Günter Bla-bla.
    Selten sind die Dichter dumm,
    meist die Schwätzer um sie herum.
  • xylo
    xylo
    Das Vaterland lernst Du erst schätzen, wenn Du nicht mehr in ihm lebst!
    Signature
  • _nirdeZ_neB
    Dann zitiere ich auch mal Heine:

    Vaterland

    Ich hatte einst ein schönes Vaterland.
    Der Eichenbaum
    Wuchs dort so hoch, die Veilchen nickten sanft.
    Es war ein Traum.

    Das küßte mich auf deutsch und sprach
    auf deutsch
    - Man glaubt es kaum,
    Wie gut es klang - das Wort: "Ich liebe dich!"
    Es war ein Traum.
  • Günter
    Günter Ich zitiere lieber mich
    @ xylo der Spruch ist ja nicht von Dir, deshalb nimm folgendes nicht persönlich.

    Was die Leut so alles schwätzen,
    erst das Vaterland verlassen
    um zu lernen es zu schätzen?
    So viel Schrott bringt mich zum Raßen.
  • timber
    timber
    Da fällt mir nur ein " Lieb Vaterland magst ruhig sein" !!!
  • 11erovibreH
    Vaterland ? was soll das sein?
    Es ist groß und wir sind klein!
    Es macht sich eigne Helden,
    wir haben nichts zu melden!
    Viel wird da versprochen,
    kaum gewählt, wirds gleich gebrochen.
    Zufällig bin ich hier reingeboren
    und hab ihm schon lange abgeschworen.
    Jedes Land meint es sei das Beste
    und verschmiert die Flecken auf der weißen Weste!
  • xylo
    xylo
    @ Reldats

    Den Satz, genau so, wie er da steht, habe ich so empfunden und dann so hingeschrieben!

    Wenn Du diesen Satz versuchst zu googeln, was ich dann gerade mal gemacht habe, ob Deiner bemerkenswerten Unterstellung, der Schwätzerei, wirst Du ihn so nicht finden!

    Wenn ich ein Zitat schreibe, bin ich der Erste, welcher die Quellenangaben
    hinzuschreibt! Sollte es diesen Satz, in genau dieser Wortstellung schon einmal geben, dann würde ich selbstverständlich meinen Beitrag im Nachhinein mit einer Quellenangabe versehen.
    Du müsstest mir nur die Quelle noch mitteilen!


    Wenn Du Dein Vaterland nicht schätzt, ist das Deine Sache.
    Nur kannst Du schlecht anderen Menschen diese Empfindung absprechen!

    Empfindungen beruhen in vielen Fällen auch auf Erfahrungen
    und ob Du schon mal über den Tellerrand Deines Bundeslandes hinausgeschaut hast, kann ich nicht beurteilen.
    Ich habe diese Erfahrungen gemacht und auf mich trifft mein zuerst geschriebener Satz, von dem DU behauptest, ich habe ihn irgendwo abgeschrieben, voll zu.
    Signature
  • timber
    timber
    Gebt dem Volk Brot und Spiele!!!
  • Günter
    Günter xyloI
    1. schätze ich mein Vaterland sehr! Ich muß es nicht erst verlassen um es zu schätzen.
    2.Ist der Inhalt Deines Spruches allseits bekannt, ich wollte Dir nicht unterstellen, Du hättest aus irgend einer Quelle zitiert, da bin ich zu
    leichtfertig mit den Worten umgegangen. Doch das tust Du ja auch, in dem Du mir unterstellst, ich würde mein Vaterland nicht schätzen.
    Also, ich schätze mein Vaterland und deshalb kritisiere ich Dinge, von denen ich glaube, die schaden meinen Landsleuten und mir.
    Ich geh mal nicht davon aus, daß Du sagen willst, daß Leute, die im 3. Reich die Ver-
    hältnisse kritisiert haben, ihr Vaterland nicht geliebt haben. Viele von denen sind übrigens nicht ins Ausland und haben das mit ihrem Leben bezahlt.
    Schon deshalb ist der Spruch, nun ja explizit von Dir, Quatsch.
  • xylo
    xylo
    Reldats


    Ich bezog mich auf Dein "Gedicht"

    Was die Leut so alles schwätzen,
    erst das Vaterland verlassen
    um zu lernen es zu schätzen,
    so viel Schrott bringt mich zum Raßen.



    Ich interpretierte es so, dass Du Vaterland mit Schrott gleichsetzt.

    Nun, Interpretationen bringen einen eh nicht weiter und ich hatte auch nicht vor, mich mit Dir und Deinen Gedichten auseinanderzusetzen.
    Warum Du auch noch das 3.Reich hier ranziehst, obwohl sich mein ERSTER Satz, mit Sicherheit nicht darauf bezog, ist mir schleierhaft.

    Schlimm, wenn man für einen Satz, welchen man hier gepostet hat, sich darüber auch noch zwei mal im Thread rechtfertigen muss und sich mit Dir
    öffentlich auseinandersetzen muss.

    Ich stehe zu meinem ersten Satz, ich empfinde ihn so und weitere Beiträge möchte ich zu Ben^s Thread nicht hinzufügen. Schon garnicht war es meine Absicht, mich mit Dir und Deiner Person auseinanderzusetzen.

    Ich wehrte mich zu Anfang nur gegen Deine Aussage, ich hätte diesen Satz irgendwo
    abgeschrieben. Ich hätte mich genau so für meinen Satz eingesetzt, wenn ihn eine andere Person in der Art und Weise beanstandet hätte.

    Damit ist das Thema für mich erledigt.
    Signature
  • Günter
    Günter xylo
    Ist gut!
  • _nirdeZ_neB
    Auch wenn es hier üblich geworden zu sein scheint, dass jeder für sein Gedicht einen eigenen Thread eröffnet, finde ich es sehr interessant was so unter dem Stichwort Vaterland zusammen kommt. Dabei gefiel mir der Begriff eigentlich gar nicht besonders, da ich ja nicht nur nationale "Führer" gemeint habe. Entsprechend habe ich den Titel dann auch geändert. Den Threadtitel konnte ich nicht nachträglich ändern, aber das ist vielleicht ganz gut so. "Vaterland" ist ja ein Reizwort und wenn das einiges an Diskussion oder weitere Gedichte provoziert, finde ich das gar nicht schlecht. Es ist also nicht "mein" Thread. Trotzdem finde ich es schade, wenn man sich unnütz echauffiert über Zeilen, die man nicht richtig gelesen hat. Ich kann Reldats Spruch auch nicht nachvollziehen, aber dass ihn nicht das Vaterland zum rasen bringt, ist den Zeilen eigentlich unschwer zu entnehmen.
  • Page 2 of 4 [ 63 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures